DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiedereinstiegElternzeit

Weniger Arbeitslosengeld nach Elternzeit

Wer nach zwei Jahren Elternzeit arbeitslos wird, muss mit weniger Arbeitslosengeld rechnen. Hierauf weist der Arbeitsrechtler Sebastian Trabhardt hin. Das Arbeitslosengeld wird nach der Elternzeit nicht nach dem letzten Gehalt, sondern nach einem fiktiven Bemessungsentgelt berechnet.

Weniger Arbeitslosengeld nach Elternzeit
Hamburg, 24.10.2013 (opr) - Wer nach zwei Jahren Elternzeit arbeitslos wird, muss mit weniger Arbeitslosengeld rechnen. Hierauf weist der Arbeitsrechtler Sebastian Trabhardt hin. Das Arbeitslosengeld wird nicht nach dem letzten Gehalt, sondern nach einem fiktiven Bemessungsentgelt berechnet. Das Arbeitslosengeld fällt dadurch wesentlich geringer aus als es ohne Elternzeit wäre. Besonders Frauen, die in ihrem Beruf gut verdient haben aber nur über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen, werden benachteiligt. Doch das Bundessozialgericht hält die bestehende gesetzliche Regelung nicht für verfassungswidrig und mit EU-Recht vereinbar (BSG, 29.05.2008, B 11a AL 23/07 R).

Durch die Elternzeit bis zum dritten Lebensjahres des Kindes wird zwar die erforderliche Anwartschaftszeit erfüllt, so dass Elternteile grundsätzlich einen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Doch für die Berechnung des Arbeitslosengeldes kommt es darauf an, wie viel der Arbeitslose in dem Jahr vor Beginn der Arbeitslosigkeit verdient hat. Bei einer Mutter, die nur ein Jahr Elternzeit genommen hat, wird der Bemessungsrahmen auf zwei Jahre ausgedehnt und ihr Gehalt vor der Babypause zu Grunde gelegt. Pech haben hingegen Mütter, die zwei Jahre oder länger in Elternzeit waren und in den letzten zwei Jahren vor der Arbeitslosigkeit nicht an wenigstens 150 Tagen Arbeitsentgelt erzielt haben. Bei ihnen wird das Arbeitslosengeld fiktiv nach festgelegten Pauschalen bemessen (§ 152 Abs. 1 SGB III). Dabei erfolgt eine Zuordnung zu einer von vier Qualifikationsgruppen, die von einem bestehenden Berufs- oder Hochschulabschluss abhängig ist.

Dies wirkt sich besonders drastisch bei Frauen (und Männern) aus, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen und in ihrem Beruf bisher gut verdient haben. So würde eine Mutter mit einem Bruttomonatsgehalt von 4.000 Euro und einem Kind (Lohnsteuerklasse IV) ohne Elternzeit etwa 1500 Euro an Arbeitslosengeld erhalten. Nach einer zweijährigen Elternzeit wird hingegen nur ein fiktives Bemessungsentgelt von 2.156,10 Euro (Qualifikationsgruppe 2 / West) zu Grunde gelegt. Das Arbeitslosengeld beträgt dann nur noch 950 Euro, also rund 550 Euro weniger.

Noch dramatischer wird es, wenn die Mutter ihren Job verloren hat, weil sie nach der Elternzeit wegen der Betreuung ihres Kindes in Teilzeit arbeiten wollte. Die Arbeitsagentur prüft dann genau, ob im Fall einer Aufnahme einer Beschäftigung die Betreuung des Kindes sichergestellt ist. Möchte die Mutter nur eine Teilzeittätigkeit aufnehmen, wird das Arbeitslosengeld entsprechend der reduzierten Arbeitszeit zur Vollarbeitszeit gekürzt. Arbeitssuchende sollten daher überlegen, ob die Kinderbetreuung nicht notfalls anders sichergestellt werden kann. Im Antragsformular für das Arbeitslosengeld sollte die Teilzeitarbeit nur dann angekreuzt werden, wenn Sie wirklich nur Teilzeit arbeiten können oder wollen.

 

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Weniger Arbeitslosengeld nach Elternzeit

So kann man sich täuschen. Hätte ich nicht gedacht.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Elternzeit

Weiteres zum Thema Wiedereinstieg

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback