DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiedereinstiegWiedereinstieg

Mütter kehren früher in die Erwerbstätigkeit zurück

Vor fünf Jahren wurde das Erziehungsgeld durch das Elterngeld abgelöst. Die Wahrscheinlichkeit, im 1. Lebensjahr des Kindes eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, sinkt durch das Elterngeld für fast alle Mütter. Im 2. Lebensjahr des Kindes hingegen steigt die Erwerbsbeteiligung.

Eine Frau reitet auf einem Stoffpferd mit ihrere Tochter auf dem Schoß.

Mütter kehren früher in die Erwerbstätigkeit zurück
Berlin, 06.03.2012 (diw) - Vor fünf Jahren wurde das Erziehungsgeld durch das Elterngeld abgelöst. Damit sind vor allem für Mütter mit niedrigem Einkommen Anreize geschaffen worden, im 2. Lebensjahr des Kindes früher in das Erwerbsleben zurückzukehren. Für Mütter mit mittlerem und höherem Einkommen sind die Anreize gestiegen, im ersten Jahr nach der Geburt zu Hause zu bleiben. Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat das DIW Berlin in einer Studie analysiert, wie sich die Erwerbsentscheidungen von Müttern durch den Wechsel vom Erziehungs- zum Elterngeld verändert haben.

Die Wahrscheinlichkeit, im 1. Lebensjahr des Kindes eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen, sinkt durch das Elterngeld für fast alle Mütter. Im 2. Lebensjahr des Kindes hingegen steigt die Erwerbsbeteiligung. Die größten Effekte sind für Mütter mit niedrigem Einkommen und Mütter in Ostdeutschland zu finden. Für diese Gruppen steigt die Teilzeit-Erwerbsbeteiligung im 2. Lebensjahr des Kindes um rund 2 Prozentpunkte, sofern sie in Familien mit einem Kind leben.

Im Forum zu Wiedereinstieg

2 Kommentare

Eingliederungsmanagementgespräch Discounter

WiWi Gast

Dies ist ein Wiwi-Forum. In der Regel geht es um Studium und Berufseinstieg mit akademischen Abschluss. Ich glaube, das hier ist das falsche Forum für dein Anliegen.

6 Kommentare

Wirtschaftsprüfung vs. Steuer

WiWi Gast

Hey hier die TE! Danke für Eure Beiträge! Ich will mich auch in einem Jahr nach neuem Job umschauen. Und auch am besten in einem Industrieunternehmen. Aber ich weiss schon, dass es nicht einfach wir ...

49 Kommentare

Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

WiWi Gast

Glückwunsch :) Und viel Erfolg in der weiteren Karriere!

5 Kommentare

Gehaltsverhandlungen - Wie verhandelt ihr?

WiWi Gast

So ein Schwachsinn! Lounge Gast schrieb:

1 Kommentare

?Die Kollegin ist zurück, was nun?? ? Eine Untersuchung zu Wiedereingliederungsgesprächen

PsyStefan

Hallo zusammen, wir sind Studentin und Student des Fachs Psychologie und führen im Rahmen unserer Bachelorarbeiten an der Universität Potsdam und an der FU Berlin, folgende Untersuchung durch, bei de ...

2 Kommentare

Berufseinstieg nach Selbständigkeit im Ausland.

WiWi Gast

schreib doch einfach deine letzte Stationen in den Lebenslauf und erläutere sie etwas. so a la: 2010-2014: selbständigkeit/unternehmensführung in *Stadt/Land*, darunter dann zwei bis drei Stichpunkte ...

4 Kommentare

(Wieder) Einstieg Bankgeschäft

WiWi Gast

Dein Post ist nicht ganz vollstä.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wiedereinstieg

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Ein graues Schild mit einem Symbol für eine Damentoilette.

Immer mehr Frauen arbeiten Teilzeit

Im Jahr 2014 waren elf Millionen Frauen teilzeitbeschäftigt, das sind doppelt so viele wie 1991. Auch der Anteil der Frauen an den Beschäftigten ist seit 1991 gestiegen und zwar um fünf Prozentpunkte. Damit war 2014 fast die Hälfte aller Beschäftigten weiblich. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Entwicklung der Erwerbs- und Arbeitszeitmuster seit der Wiedervereinigung hervor.

Weiteres zum Thema Wiedereinstieg

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback