DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsBankenkrise

Finanzmarktkrise kann im Jahr 2009 überwunden werden

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung analysiert in einer aktuellen Studie zwei qualitative Szenarien zur Entwicklung der Finanzmarktkrise in den kommenden Wochen und Monaten.

Ein gläserner Wolkenkratzer vor einem aufgewühlten Wolkenhimmel symbolisiert eine Firmenkrise oder Insolvenz.

Finanzmarktkrise kann im Jahr 2009 überwunden werden
Düsseldorf, 08. Oktober.2008 (hbs) - Die Krise auf den Finanzmärkten und der Einbruch der Weltkonjunktur kann im besten Fall innerhalb des kommenden Jahres überwunden werden. Voraussetzung dafür ist aber, dass Regierungen und Zentralbanken in den USA und der EU sehr rasch nicht nur das Bankensystem stabilisieren, sondern auch die Konjunktur durch eine expansiv ausgerichtete Wirtschaftspolitik mit Konjunkturprogrammen und durch Leitzinssenkungen stimulieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung in einer aktuellen Analyse (IMK Policy Brief). Sollten Regierungen und Notenbanken hingegen zu langsam handeln und sich die Europäer weiter auf punktuelle, rein national ausgerichtete Rettungsaktionen beschränken, könnten die Volkswirtschaften beiderseits des Atlantik schon bald in einen Teufelskreis geraten, bei dem sich "die abwärts gerichteten Güter- und Kapitalmarktbewegungen wechselseitig verstärken", warnen die Ökonomen. Die Folge wären stark wachsende Staatsschulden, eine langfristig gebremste Konjunkturentwicklung und massive Arbeitsplatzverluste, nicht nur im Finanzsektor.

Das IMK analysiert in seiner Studie zwei qualitative Szenarien zur Entwicklung in den kommenden Wochen und Monaten:

Das "Szenario des schlechteren Falles":
Es knüpft eng an die Verschärfung der Finanzmarktprobleme seit dem Kollaps von Lehman Brothers und der zwischenzeitlichen Ablehnung des US-amerikanischen Rettungspakets an, da der Interbankenmarkt spätestens seit diesen Ereignissen gar nicht mehr funktioniert. Die Refinanzierung des Bankensektors, so das IMK, "hängt am Tropf der Zentralbanken." Unterstellt wird in dem Szenario, dass das Programm zum Aufkauf Not leidender Schuldtitel in den USA nur langsam umgesetzt wird. Der staatliche Aufkauf wird als umgekehrte Auktion organisiert, bei der diejenige Bank den Zuschlag erhält, die den niedrigsten Preis verlangt - ohne preisliche Untergrenze. Die Nachfrage der Banken ist enorm, das Volumen Not leidender Titel beläuft sich auf etliche hundert Milliarden Euro. Stabilisierend wirkt jedoch zum einen die US-Notenbank FED, die weiterhin Geld in den Geldmarkt pumpt und den Leitzins senkt. Zum anderen werden die bei der Auktion erzielten Preise der Schuldtitel nicht Bilanz-wirksam, da die SEC eine Anpassung der Bilanzierungsregeln beschlossen hat.

In Europa setzen die einzelnen Staaten die Bankensanierung fort, indem sie sich im Wesentlichen auf nationale Einzelfalllösungen konzentrieren. Trotz eines deutlichen Konjunkturabschwungs werden in den EU-Ländern keine Maßnahmen zur Konjunkturstützung erwogen, weder national noch koordiniert. Die Europäische Zentralbank (EZB) ist bei der Senkung des Leitzinses deutlich zurückhaltender als ihr amerikanisches Pendant. Und auch eine Anpassung der Bilanzierungsregeln erfolgt deutlich langsamer, so dass die europäischen Banken stärkere Wertberichtigungen auf ihre Aktiva vornehmen müssen.

Das Szenario geht davon aus, dass sowohl die amerikanische als auch die europäischen Regierungen letztendlich für ihre Rettungsaktionen eine Gegenleistung verlangen: Die begünstigten Banken müssen Eigentum an den Staat übertragen. Solche Sicherungen sind aus Sicht des IMK unerlässlich, um die Belastungen für die Steuerzahler zu begrenzen. Diese Eigentumstitel lassen sich nach dem Szenario aber auf längere Sicht nicht mit Gewinn verkaufen. Grund ist das schwache wirtschaftliche Umfeld: Durch das zögerliche Handeln und den Verzicht auf Konjunkturstimulierung haben sich die Liquiditäts- und Eigenkapitalschwierigkeiten auf immer mehr Banken ausgebreitet. Viele Geldhäuser sind bei der Kreditvergabe extrem vorsichtig, was Unternehmen der Realwirtschaft hemmt. Die verschlechterte Finanzlage dieser Unternehmen wirkt wiederum negativ auf den Finanzsektor zurück: Die Banken müssen Teile ihrer Kapitalbeteiligungen abschreiben. Besonders groß ist der Schaden in Ländern mit einem großen Finanzsektor wie Großbritannien und die USA. Allerdings dürften auch "jene Länder, in denen das Wachstum stärker auf Exporten beruht, wegen der allgemeinen weltwirtschaftlichen Schwäche stärker leiden. Dazu gehört insbesondere auch Deutschland", so das IMK.

Das "Szenario des besseren Falles":
Darin rechnen die Wissenschaftler bei gleicher Ausgangssituation damit, dass die Umsetzung des Rettungspaketes in den USA schneller erfolgt, während die FED ihren Kurs beibehält. Zusätzlich wird unterstellt, dass die US-Regierung ein flankierendes Konjunkturprogramm auflegt. Der finanzielle Aufwand sei für den Staat zunächst höher, schreiben die IMK-Experten, "aber im Laufe der Zeit dürfte sich der höhere Anfangsaufwand mehr als ausgleichen." Die Banken erholten sich schneller. Dadurch würden sie ihre Kreditzurückhaltung zu Lasten der übrigen Wirtschaft rascher aufgeben und zugleich könnte der Staat die auf ihn überschriebenen Anteile an den Banken schneller und zu einem besseren Preis wieder abgeben.

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Szenarien liegt jedoch in der anderen Reaktion in Europa: Statt der Konzentration auf nationale Einzelfalllösungen für bedrohte Banken wird eine koordinierte Strategie für die gesamte EU verfolgt, die nicht nur auf die Rettung von Banken abzielt, sondern auch die Konjunktur stabilisierende Maßnahmen beinhaltet. Darin eingebunden ist auch die EZB, die durch deutliche Zinssenkungen stärker unterstützend wirkt. Von der expansiven Wirtschaftspolitik der europäischen Staaten profitieren auch Exportunternehmen aus den USA und Großbritannien. Damit leistet Europa "einen wesentlichen Beitrag zur globalen Stabilisierung", so das IMK.

Die positiven Einzelentscheidungen summieren sich, so dass die Weltwirtschaft im Laufe des Jahres 2009 wieder auf einen Wachstumspfad zurückfinden könnte. "Deutschland würde in diesem Fall eine besonders positive Rolle spielen, da es zum einen von der Krise im Bankensektors relativ schwächer getroffen würde als andere und zum zweiten durch die stimulierte Binnennachfrage verbunden mit der raschen weltwirtschaftlichen Erholung ein vergleichsweise hohes Wachstum erzielen dürfte", erwarten die Wissenschaftler.

Bessere Regulierung erhöht Stabilität
Über die Notfallmaßnahmen hinaus hält das IMK grundlegende Veränderungen im Finanzsystem für unerlässlich. Die Wirtschaftspolitik habe "die dringende Verpflichtung, Maßnahmen zu ergreifen, die das Finanzsystem stabiler machen und verhindern, dass es erneut zu einer Gefahr für die Konjunktur werden kann." Denn bereits zum zweiten Mal nach 2000/2001 hätten Instabilitäten, die als spekulative Übertreibungen auf den Kapitalmärkten begonnen, zu einem Abbruch eines globalen Konjunkturaufschwungs geführt.

Als Eckpunkte einer intelligenten Re-Regulierung der Finanzmärkte nennen die Wissenschaftler fünf Punkte:

1. Eine Standardisierung von Finanztiteln soll den Informationsvorteil des Anbieters gegenüber dem Käufer relativieren, der dann besser über die mit dem Kauf verbunden Risiken informiert ist. Nach Vorstellung des IMK könnte eine bei der EZB oder EU-Kommission angesiedelte Kommission über Standards entscheiden. Sind die Finanztitel standardisiert, reduziert das auch die Kosten für den Handel mit solchen Produkten. Das ermöglicht eine breitere Marktstreuung als bisher. Gerade die Konzentration der Risiken auf wenige Spezialbanken habe sich in der derzeitigen Krise als fatal erwiesen.

2. Ein Verbot von intransparenten, nicht-standardisierten Finanzprodukten würde der Spekulation mit Krediten entgegenwirken. Eine Prüfstelle für Finanzprodukte, ein "Finanz-TÜV", würde die Einhaltung überwachen. Bisher weitgehend unreguliert agierende Finanzinstitutionen wie Hedge-Fonds, Investmentfonds, Private-Equity-Fonds sollten ähnlich wie Geschäftsbanken der öffentlichen Aufsicht unterliegen.

3. Bei der Verbriefung von Krediten solle die ausgebende Bank 10 Prozent der Kredite in ihrer Bilanz halten müssen, damit sie einen Anreiz zur Begrenzung der Ausfallunsicherheit hat. Genauso sollten sich die Bonussysteme der Finanzinstitute (aber auch bei den nicht finanziellen Kapitalgesellschaften) weniger an kurzfristigen Erfolgen orientieren und stattdessen die längerfristige Solidität von Anlageentscheidungen belohnen.

4. Die aktuellen Bilanzierungsregeln sollten geändert werden, da sie prozyklisch wirken: In Boomzeiten können sie für eine Überhitzung sorgen. Im Abschwung dagegen verschärft die Bilanzierungspraxis die Krise. Unternehmen sind gezwungen, rasch ihre Vermögenswerte in der Bilanz zu korrigieren. Abschreibungen können dann auf dem Markt zu einem Vertrauensverlust führen. Durch eine Korrektur der Vorschriften könnten Eskalationen verhindert werden. So könnten alle Unternehmen der Finanzbranche dazu verpflichtet werden, Mindestreserven auf ihre Finanzaktiva bei der Zentralbank zu hinterlegen. Diese "Asset-Based-Reserve-Requirements" sollen laut IMK antizyklisch wirken.

5. Die durch die Deregulierungen des Finanzsektors erzeugte Kurzfristorientierung und die damit verbundenen Übertreibungen an den Finanzmärkten ließen sich durch weitere Maßnahmen begrenzen: Ein gesetzliches Limit für Aktienrückkäufe, eine Begrenzung und Mindesthaltedauer für Aktienoptionen des Managements, eine Begrenzung der Schuldenfinanzierung von Aktienaufkäufen, eine Kopplung von Stimmrechten an die Aktienhaltedauer, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer, sowie die Rücknahme der Steuerbefreiung von Veräußerungsgewinnen auch für Kapitalgesellschaften.

Download »IMK Policy Brief« [PDF, 15 Seiten, 90 KB]
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_pb_10_2_2008.pdf

Im Forum zu Bankenkrise

2 Kommentare

VWL PQ-Steuer?

WiWi Gast

Nach einer Diskussion mit meinem Prof., hat er die PQ-Steuer in den Raum geworfen. Ich meinte, dass ich mir das mal anschaue. Nun gab ich voller Hoffnung den Begriff in google ein und was kam? NICHTS ...

2 Kommentare

Negative Grenzerträge

WiWi Gast

Liebe Community, existiert für negative Grenzerträge eigentliche analog zu positiven Grenzerträgen eine Einteilung in (1) abnehmende, (2) zunehmende und (3) konstante negative Grenzerträge? Beste Gr ...

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, betreffend einer Vorlesung habe ich eine Rückfrage, da diese relativ allgemein war. In der Vorlesung wurde folgendes gesagt: Betrachte ich ein Modell mit zwei Gütern X und Y und zwei Ländern A ...

232 Kommentare

Bundestagswahl: Was waehlt ihr?

WiWi Gast

Ich mach mal mit SPD den Anfang und warte auf die ersten Flamer, die mich von meiner Meinung abbringen wollen...

2 Kommentare

Makroökonomie

WiWi Gast

Hallo, weiß vielleicht jemand ob es hier auch die Antworten auf Fragen aus dem Lehrbuch Makroökonomie N. Gregory Mankiw gibt? 5. Auflage. Oder kann die Frage vielleicht so jemand beantworten? Ich ...

6 Kommentare

Historische Wechselkurse! Woher?

WiWi Gast

Woher bekommt man historische Wechselkurse? Die Wechselkursrechner, die ich kenne, haben meist nur einen Zeitraum von 10 Jahren. Brauche aber Daten die etwas weiter in die Vergangenheit zurückgehen. ...

1 Kommentare

vwl aufgabe dringend

WiWi Gast

.Aufgabe bitte um hilfe.hab nur a lösen können a) Was versteht man unter dem Wertgrenzprodukt, dem Grenzerlös sowie den Grenzkosten? (hab ich bereits gelöst) b) Unterstellen Sie, dass die Absa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bankenkrise

Fünf Jahre Lehman-Pleite - Aus Schaden gelernt

Die internationalen Finanzmärkte sind heute weitaus besser gegen Krisen gewappnet als noch vor fünf Jahren beim Zusammenbruch der US-Bank Lehman Brothers. Zu diesem Ergebnis kommt eine soeben vorgelegte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach trägt vor allem die verschärfte Eigenkapitalrichtlinie dazu bei, dass Banken ihre Geschäfte künftig besser absichern.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Feedback +/-

Feedback