DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-News

Barometer Elektronische Beschaffung 2012 - KMUs hinken hinterher

Der Einsatz elektronischer Lösungen für die Beschaffung bringt den Unternehmen nachweislich große Einsparungsraten. Einzelne KMU verzeichnen sogar größere Erfolge als Großunternehmen. Dennoch hinken KMU hinsichtlich der Nutzung von Systemen nach wie vor hinterher.

Der Ausschnitt einer Computertastatur.

Barometer Elektronische Beschaffung 2012 - KMUs hinken hinterher
Frankfurt, 20.03.2012 (bme) - Der Einsatz elektronischer Lösungen für die Beschaffung bringt den Unternehmen nachweislich große Einsparungsraten. Einzelne KMU verzeichnen sogar größere Erfolge als Großunternehmen. Dennoch hinken KMU hinsichtlich der Nutzung von Systemen nach wie vor hinterher. Das hat das aktuelle „Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2012“ ergeben, das Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und Universität Würzburg seit 2004 jährlich erheben. Die Relevanz ist ungebrochen: Mit 233 Firmen haben sich so viele beteiligt wie nie zuvor. „Beim Einsatz elektronischer Beschaffungslösungen geht es nicht um Software von der Stange. Es gibt wenige Projekte, die im Einkauf so facettenreich sind“, betont BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Holger Hildebrandt. Hauptaspekte der Unternehmen sind – neben Einspareffekten – aber vor allem Prozessstabilität und -transparenz sowie Compliance.

Ergebnisse des „Stimmungsbarometers Elektronische Beschaffung 2012“

Einsparungen Prozesse:
Im Mittel reduzieren die Unternehmen ihre Prozesskosten bei dezentralen Bestellprozessen (über Katalogsysteme) um 27,6 Prozent, bei Ausschreibungsprozessen um 14,3 Prozent und bei Verhandlungsprozessen (Auktionen) um 16,2 Prozent.

Einsparungen Einstandspreise (Anschaffungskosten):
Bei C-Gütern (Katalogsysteme) sparen die Einkäufer insbesondere durch Reduktion des Maverick Buyings(unkoordinierte Bestellungen anderer Abteilungen am Einkauf vorbei) und Bündelung bzw. Straffung des Sortiments im Schnitt 9 Prozent, bei A- und B-Güterndurch Erweiterung des Anbieterkreises und intensivierten Wettbewerb durchAusschreibungssysteme 8,7 Prozent sowie durch Auktionssysteme 12,5 Prozent.

Elektronische Kataloge:
Haben sich als einziges Tool auf breiter Basis durchgesetzt. Drei von vier Firmen setzen diese Lösungen ein, Große gar zu 90 Prozent. Vermutlich werden nur 10 bis 20 Prozent der KMU mittelfristig keine entsprechenden Systeme nutzen.

Elektronische Ausschreibungen:
Zweitgrößter Durchdringungsgrad. 44,2 Prozent führen Ausschreibungen durch. 17,2 Prozent planen die Einführung; langfristig erachtet jedes fünfte Unternehmen diese Lösungen als nicht relevant (Große 13 Prozent, KMU 28 Prozent).

Elektronische Auktionen:
Mit 24 Prozent die geringste Nutzungsrate aller untersuchten Tools. Nur jedes zehnte KMU auktioniert elektronisch, über 60 Prozent sehen für sich langfristig keinen Einsatz. Immerhin fast 40 Prozent der Großen nutzen Auktionen. Bei keiner anderen Lösung ist das in Frage kommende Beschaffungsvolumen so maßgebend. Auktionen als Tool zur Unterstützung des Verhandlungsprozesses werden auch zukünftig ein Auf und Ab erleben, das insbesondere an die Situation der Machtverhältnisse auf dem jeweiligen Beschaffungsmarkt gekoppelt ist.

Lieferantenmanagement/E-SRM:
Der Einsatz von Lieferantenmanagement/E-SRM dürfte oftmals in enger Verbindung mit elektronischen Ausschreibungen erfolgen. Die Nutzungsquote von 33,1 Prozent scheint sich auf lange Sicht den Ausschreibungen anzugleichen. Jedes fünfte Unternehmen (sowohl bei KMU als auch bei Großen) plant aktuell die Einführung. Dieses Thema bleibt – neben Ausschreibungen – die größte Baustelle in den Unternehmen in nächster Zeit.

Supply Chain Management/E-SCM:
Beim internetbasierten Datenaustausch zwischen Einkäufern und Lieferanten zur besseren Abstimmung über Produktionspläne und Bedarfe etc. besteht weiter Nachholbedarf. 60 Prozent der Unternehmen sieht die Relevanz der Systeme, nutzt diese aber noch nicht. Aktuell setzen 29,3 Prozent entsprechende Systeme ein und 10,3 Prozent planen die Einführung.

Servicequalität:
Die Benutzerfreundlichkeit wird als „zufrieden stellend“ betrachtet; allerdings hat sich die Einschätzung über die Jahre deutlich verschlechtert. Viele der Befragten wünschen eine verbesserte Handhabung der Systeme. Mit Abstand am häufigsten genannt wurde die durchgängige Einbindung in die EDV-Landschaft unter Reduktion der wahrnehmbaren Systemvielfalt. Probleme mit Schnittstellen, fehlende Standardisierung und Integration sind ebenso für die oftmals noch geringe Nutzungsintensität verantwortlich. Hier sind auch Lösungsanbieter gefordert.

Nutzungsintensität:
Über die Jahre betrachtet hat die überwiegende Mehrheit oftmals deutlich weniger als die Hälfte des – selbst geschätzten – Potenzials erreicht, auch wenn Jahr für Jahr Steigerungen der Intensität prognostiziert wurden und werden! Nach ersten Erfolgen immer weitere Materialgruppen oder Lieferanten – insbesondere global – einzubeziehen, ist oftmals eine große Herausforderung, die im Tagegeschäft gescheut wird bzw. nicht nebenbei realisiert werden kann.

Kleine/mittlere Unternehmen:
KMU weisen bei allen untersuchten Lösungen die höchsten Quoten von Projekten im Planungsstadium auf. Ob alles in Systemeinführungen mündet, ist fraglich. Hier wurden im vergangenen Jahr nur marginale Raten erzielt. KMU weisen zudem bei fast allen Systemen die höchste Quote derer auf, die grundsätzlich die Relevanz der Lösungen für das eigene Haus erkennen, die aber kurzfristig keine Umsetzungsmöglichkeiten sehen. Zur Amortisation der Lösungen wird ein „Grundumsatz“ benötigt, den KMU nicht immer vorweisen können.

Neue Ansätze:
InwieweitCloud Procurement(beliebig skalierbare Nutzung von IT-Infrastruktur für Beschaffungsprozesse über Internettechnolgie, allerdings für Nutzer fern und intransparent wie eine „Wolke“) finanzielle Eintrittsbarrieren senkt, bleibt abzuwarten. Die Mehrheit der Befragten ist skeptisch, vor allem auf Grund der Sicherheitsfragen bei geschäftskritischen Daten. Vielen erschließt sich zudem nicht, was Cloud Procurement gegenüber bekannten Hosting-Konzepten auszeichnet. Web 2.0-Technologienwie Wikis, Blogs oder Professional (Social) Networks sollten im Zusammenspiel mit „traditionellen“ Beschaffungstools parallel verfolgt werden.

Fazit:
Elektronische Beschaffungslösungen sind ein diffiziles Feld. Zu betrachten sind Organisation und Prozesse, Datenbasis, Software, System-Schnittstellen und nicht zuletzt das Change Management, also die Abstimmung mit Unternehmensführung und Mitarbeitern der eigenen, aber auch mit Teams anderer Abteilungen, mit Lieferanten, Logistik- und Finanzdienstleistern, Behörden etc. Das einzelne Tool ist wichtiger Bestandteil eines immer komplexer werdenden (globalen) Prozessnetzwerks, dessen Management wettbewerbsentscheidend ist und bei dem alle Rädchen optimal ineinander greifen müssen. „Ein funktionierendes System ist kein Ruhekissen; Projekte sind nicht damit beendet, dass die Software eingeführt ist“, sagt Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky (Uni Würzburg).

Im Forum zu

1 Kommentare

Was Ökonomen von Hirnforschern lernen

WiWi Gast

ich fands ganz interessant... falls es jemand lesen will LINK

1 Kommentare

Der Einfluss langfristiger Zinsen (Kapitalmaktzinsen ) auf die Mitglieder des Euro

Floko11

Demnächst muss ich eine Hausarbeit in meinem Leistungskurs zu dem Thema schreiben meine frage wäre ob jemand Literaturvorschläge hätte die mir weiterhelfen könnten. [%sig%]

2 Kommentare

Alternative Ökonomik: Philip Mirowskis Literatur als Einstieg in ein neues Denken

Markomata

Jungs, ihr macht einen 6-semestrigen Schnupper-Bachelor in BWL-Kram und kein Studium mit Promotion zum Raketenwissenschaftler... es ist so was von egal wo das ist.

1 Kommentare

"Totales" Durchschnittsprodukt? Verhältnis von Grenzprodukt und Durchschnittsprodukt

wiwi_Q

Hallo liebes Forum, bei Untersuchung einer partiellen Produktionsfunktion setzt man häufig Grenzprodukt und Durchschnittsprodukt eines Faktors in Beziehung, um zu sehen, welches höher liegt. Die gl ...

1 Kommentare

Neue Institutionenökonomik

JulesWe

Hallo zusammen, kennt sich hier wer besonders mit dem oben genannten Thema aus? Ich muss einen Zusammenhang zwischen der Make or Buy Entscheidung und u.a. der Transaktionskostenökonomik herstellen und ...

2 Kommentare

Macro-Frage zur Verbriefung von Krediten

Cybershot94

Servus Leute, heute haben wir eine Klausur geschrieben in Macro II und hier folgende Multiple-Choice-Frage, welche ich durchs googlen nicht beantworten konnte. Die Verbriefung von Krediten: a. mach ...

4 Kommentare

Tertiärisierung Aufgabe, Definition

rengl

Hallo an alle! Büffel gerade meinen Fragenkatalog für WWL durch und komm bei einer Frage nicht weiter ev. habt ihr eine Idee: Tertiärisierung: Welche Aussage trifft zu? Tertiärisierung ist eine Fo ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2014

OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2014

Der OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2014 untersucht die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen, Maßnahmen und Aussichten. Der vorliegende Bericht ermutigt Deutschland zu Reformen für nachhaltiges Wachstum mit mehr sozialer Teilhabe beim Steuersystem, im Dienstleistungs- und Finanzsektor sowie auf dem Bildungs- und Arbeitsmarkt.

Ein Schild mit der roten Aufschrift: Komplett-Preis.

Business Technology Award 2013

Oliver Krancher (31) von der Universität Bern ist der diesjährige Gewinner des mit 7.500 Euro dotierten Business Technology Award. Mit diesem Preis zeichnet die Unternehmensberatung McKinsey & Company Nachwuchswissenschaftler für herausragende Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Technologie aus.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback