DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsCEO

CEO Survey 2015: Top-Manager sehen Welt-Konjunktur weniger optimistisch

PwC Global CEO Survey 2015 - Die Zuversicht für das Wachstum des eigenen Unternehmens bleibt stabil. Die Vereinigten Staaten verdrängen China von Rang eins der stärksten Wachstumsmärkte. Die Stimmung in Deutschlands Vorstands-Etagen liegt unter dem weltweitem Durchschnitt.

Cover

CEO Survey 2015: Top-Manager sehen Welt-Konjunktur weniger optimistisch als 2014
Weniger Top-Manager als im vergangenen Jahr rechnen in den kommenden zwölf Monaten mit einer Belebung der Welt-Konjunktur. Die Zuversicht für das Wachstum des eigenen Unternehmens bleibt hingegen weltweit stabil. Dies gilt auch für die Jahresprognose der deutschen Top-Manager, von denen 35 Prozent (2014: 33%) sehr zuversichtlich sind, in den kommenden zwölf Monaten Wachstum zu erzielen. Deutlich eingetrübt ist jedoch die Zuversicht für die nächsten 36 Monate: 70 Prozent der deutschen Führungskräfte sehen hier mehr Gefahren als Chancen für das Wachstum des eigenen Unternehmens - so viele wie nirgendwo sonst in der Welt. Dies ergab eine weltweite Befragung unter rund 1.300 Top-Managern aus 77 Ländern für den 18. Global CEO Survey der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Norbert Winkeljohann, Vorstandssprecher von PwC Deutschland, zu den Ergebnissen: „Umwälzende Veränderungen durch neue Technologien und erhebliche Schwankungen des Wirtschaftswachstums in wichtigen Auslandsmärkten hatten die Manager schon im vergangenen Jahr als mittelfristige Gefahren identifiziert. Daraus sind aktuelle Bedrohungen geworden. Nun kommen auch noch geopolitische Krisen und Hacker-Angriffe hinzu. Diese vielfältigen und ernst zu nehmenden Risiken verunsichern die Firmenlenker zu Recht.“



Welt-Konjunktur: Gebremste Erwartungen
Fast jeder fünfte Manager (17%) weltweit rechnet für dieses Jahr mit einer Verschlechterung der Welt-Konjunktur, das sind mehr als doppelt so viele wie 2014 (7%). Nur 37 Prozent (2014: 44%) hoffen auf eine Belebung, 44 Prozent gehen von einer unveränderten Lage aus. Die Auswertung nach Regionen ergibt ein uneinheitliches Bild: Der größte Optimismus herrscht in Asien-Pazifik, wo 45 Prozent der Manager eine positive Entwicklung der Welt-Konjunktur erwarten, gefolgt vom Nahen Osten (44%) und Nordamerika (37%). Am wenigsten Zuversicht herrscht bei den Managern in West- und Ost-Europa, wo nur 16 Prozent von einer Belebung der Weltwirtschaft ausgehen. Im Vergleich mit den Managern der Nachbarstaaten nimmt sich das deutsche Ergebnis trotz rückläufiger Optimismus-Werte immer noch deutlich positiv aus: In Deutschland zeigten sich 33 Prozent der befragten Manager zuversichtlich (2014: 40%), 12 Prozent äußerten sich pessimistisch (2014: 9%) zur Entwicklung der weltweiten Konjunktur. Die größte Zuversicht haben Manager in Indien (59%), China (46%) und Mexiko (42%).

Sorgenliste mit neuen Topthemen
Während das Vertrauen in die Stärken des eigenen Unternehmens stabil bleibt bereiten den CEOs vor allem die Rahmenbedingungen weltweit große Sorgen. 59 Prozent der Manager sehen mehr Gefahren für ihre Wachstumsziele als noch vor drei Jahren. 78 Prozent und damit so viele wie nie in den vergangenen 18 Jahren sorgt die Überregulierung. Am meisten drückt sie die Stimmung in Argentinien (98%), Venezuela (96%), den Vereinigten Staaten und Deutschland (je 90%), Großbritannien (87%) und China (85%). 72 Prozent der CEOs weltweit (62% in Deutschland) fürchten sich vor den Folgen der defizitären Staatshaushalte, und ebenfalls 72 Prozent bereitet die geopolitische Situation wirtschaftliche Sorgen (77% in Deutschland).



Bei den unternehmerischen Risiken bleibt der Fachkräftemangel mit 73 Prozent der Nennungen das Top-Risiko-Thema. Cyber-Attacken, die im vergangenen Jahr mit 48 Prozent nicht einmal jeder zweite Manager nannte, stiegen angesichts bekannt gewordener Hacker-Angriffe im vergangenen Jahr mit 61 Prozent auf Rang 2 der Risiko-Rangliste. Bei deutschen Managern belegt dieses Risiko-Thema mit 65 Prozent der Nennungen sogar Platz 1 (2014: 61%). Auf den Rängen weltweit folgen verändertes Verbraucherverhalten (60%), Energiekosten (59%) und die Geschwindigkeit technologischer Entwicklungen 58 Prozent (2014: 47%).

Das digitale Zeitalter hat begonnen
Auf die großen Sorgen vor der Geschwindigkeit, in der neue Technologien ganze Branchen und Märkte umwälzen, reagieren die Manager mit einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie: 81 Prozent sehen in mobilen Technologien das wichtigste Thema der nahen Zukunft, gefolgt von Datenerhebungen und -analysen (80%), Cyber-Sicherheit (78%), sozialen Medien (61%) und Cloud Computing (60%). 88 Prozent der Befragten gaben an, damit die Effizienz des Unternehmens steigern zu wollen, genauere Analysen zu generieren (84%) und die Kundenbindung stärken zu können (77%).



Norbert Winkeljohann: „Nach einer Zeit der Diskussion um die Vorteile digitaler Technologien ist das Bild nun deutlich klarer geworden. Immer mehr Unternehmen können den Mehrwert neuer Technologien in unterschiedlichen Anwendungsbereichen inzwischen konkret beziffern.“



Die befragten deutschen Manager sind deutlich skeptischer, wenn es um den Einsatz neuer Technologien geht. Dabei zeigen die Ergebnisse des CEO Survey, dass Unternehmen in Deutschland sich eine gute Ausgangsposition geschaffen haben. So geben zum Beispiel überdurchschnittlich viele Manager aus Deutschland an, eine enge oder zumindest informelle Kooperation mit Lieferanten (57%), Kunden (59%), Unternehmen anderer Branchen und sogar Mitbewerbern (jeweils 45%) zu pflegen. Solche externen Partnerschaften sind für die Top-Manager weltweit eine der Grundvoraussetzungen, das erforderliche technologische Know-how für die Herausforderungen des digitalen Zeitalters zu bekommen und Zugang zu neuen Kundengruppen zu erhalten. Jeder zweite befragte Manager aus Deutschland stimmt dieser These zu.

Deutsche Manager zurückhaltend
Jeder zweite Top-Manager weltweit und in Deutschland rechnet damit, dass in den kommenden drei Jahren neue Wettbewerber aus anderen Branchen in den eigenen Markt eindringen werden. 33 Prozent der Top-Manager sehen die größte Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen aus der Technologie-Branche als neue Konkurrenz auftreten werden. Ein Drittel der befragten Unternehmen weltweit sind bereits in neuen Branchen aktiv geworden, weitere 21 Prozent beschäftigen sich derzeit damit. Deutsche Manager sind hier deutlich zurückhaltender: Während immerhin 23 Prozent der deutschen Unternehmen bereits in neuen Märkten aktiv geworden sind, beschäftigen sich nur zehn Prozent mit der Erweiterung des eigenen Tätigkeitsfeldes. 64 Prozent der deutschen Unternehmen und damit so viele wie sonst nirgendwo auf der Welt planen diesen Schritt hingegen nicht. Nur 16 Prozent der befragten deutschen Manager – auch das ist der niedrigste Wert weltweit - erwarten, dass zum Beispiel 3D-Drucker oder Online-Instrumente für eine verbesserte Kundenbindung Veränderungen für das eigene Unternehmen bringen werden. Neue Technologien wollen nur 17 Prozent der befragten deutschen Manager (weltweit 56%) für riskante Geschäftsentscheidungen nutzen, nur 30 Prozent (weltweit 63%) für strategische Entscheidungen. Und während 75 Prozent der Manager weltweit es als Aufgabe aller Mitarbeiter sehen, dass digitale Innovationen auch in die Praxis umgesetzt werden, stimmen dieser Aussage nur 48 Prozent der deutschen Befragten zu.



Norbert Winkeljohann: „Industrie 4.0 ist kein Hype, der schnell wieder verschwinden wird. Das digitale Zeitalter ist wie das Internet - es wird nicht wieder verschwinden, sondern Branchen und Märkte grundlegend verändern. Es wird viele Geschäftsmodelle zerstören, neue werden entstehen. Deutsche Unternehmen sind gut beraten, nicht einfach nur zuzusehen. Jetzt geht es darum, die eigenen Kernkompetenzen neu heraus zu arbeiten und zu überlegen, in welchen bislang nicht bearbeiteten Märkten die eigenen Stärken für weiteres Wachstum genutzt werden können. Dies wäre der Schritt von bisherigen taktischen Maßnahmen hin zu einer Wachstums-Strategie für das digitale Zeitalter.“

Umsatzerwartungen stabil, Unsicherheit bleibt – Deutschland im Mittelfeld
Etwas optimistischer als für die Entwicklung der Weltwirtschaft sind die Top-Manager, wenn es um das Umsatzwachstum des eigenen Unternehmens in den kommenden zwölf Monaten geht: Weltweit sind 39 Prozent sehr zuversichtlich, so viele wie im vergangenen Jahr. Von den deutschen Managern äußern sich 35 Prozent sehr zuversichtlich, den Umsatz steigern zu können (2014: 33%). Damit übertreffen sie den Europa-Durchschnitt leicht, der zwar um einen Prozentpunkt auf 31 Prozent stieg, aber mit Ost-Europa (30%) das weltweite Schlusslicht bildet. Die größte Zuversicht herrscht unter den CEOs in der Region Asien-Pazifik (45%), gefolgt vom Mittleren Osten, obwohl hier die Zuversicht von 69 Prozent im Vorjahr auf nun 44 Prozent gesunken ist. Der Optimismus in Nord-Amerika stieg um zehn Prozentpunkte auf 43 Prozent.



Deutliche Unterschiede zeigen sich auf Länderebene: Im vergangenen Jahr waren 53 Prozent der russischen Manager sehr zuversichtlich, in den folgenden zwölf Monaten Umsatzwachstum erzielen zu können. Damit führten sie die Optimismus-Rangliste an. Nun belegt Russland mit 16 Prozent den letzten Rang. Den Spitzenrang belegen dieses Jahr die Manager aus Indien, von denen 62 Prozent sehr zuversichtlich sind, den Umsatz ihres Unternehmens bis Jahresende steigern zu können. Der Wert in den Vereinigten Staaten stieg von 36 Prozent auf 46 Prozent. Über dem weltweiten Durchschnitt liegen ansonsten nur Mexiko (50%), Südostasien (47%), Rumänien (44%) und Australien (43%). Deutlich zurückgegangen ist die Zuversicht in der Schweiz (von 42% auf 24%), in Brasilien (von 42% auf 30%) und in China/Hongkong (von 48% auf 36%). Deutlich gestiegen ist die Zuversicht unter anderem in Großbritannien (von 27% auf 39%) Südafrika (von 25% auf 39%) und Argentinien (von 10% auf 17%).

Norbert Winkeljohann: „Die Wirtschaftskraft der einzelnen Länder verschiebt sich zum Teil deutlich. Etablierte Märkte wie die Vereinigten Staaten oder Großbritannien gewinnen wieder an Stärke, während die Eurozone stagniert. Auch bei den aufstrebenden Ländern ist die Entwicklung sehr unterschiedlich: Wachstumsgaranten der vergangenen Jahre verlieren den Anschluss, bislang schwächere Nationen wachsen mit großer Geschwindigkeit. In dieser unübersichtlichen Landschaft ist es für Unternehmen extrem schwierig, die richtigen Investitionsentscheidungen zu treffen, was zu zusätzlicher Verunsicherung führt.“

Deutschland Exportziel Nummer drei
Auf der Suche nach wachstumsträchtigen Exportzielen sind sich die Top-Manager weltweit dennoch einig: 38 Prozent (2014: 30%) nennen die Vereinigten Staaten von Amerika als ihren Wachstumsmarkt Nummer eins. Damit überholt das Land den langjährigen Spitzenreiter China mit 34 Prozent der Nennungen (2014: 33%). Mit einem Anstieg um zwei Prozentpunkte auf 19 Prozent behauptet Deutschland Rang 3, während Großbritannien auf 11 Prozent (2014: 10%) kommt und Brasilien 10 Prozent (2014: 12%) auf den fünften Rang verdrängt.



Beschäftigungsprognosen stabil – Vielfalt steigert Erfolg
Zum Vorjahr unverändert ist die Prognose zu den Einstellungsplänen: Jeder zweite befragte Manager stellt einen Ausbau der Belegschaft in Aussicht, 21 Prozent planen eine Reduzierung. In Deutschland sind die Umfragewerte leicht gefallen: 41 Prozent (2014: 50%) planen eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl, 28 Prozent (2014: 21%) eine Reduzierung. Weltweit gewinnt eine breitgefächerte Qualifikation von neuen Mitarbeitern immer mehr an Bedeutung. Dies gaben 81 Prozent der Manager an (Deutschland: 67%). 71 Prozent (Deutschland: 65%) achten darüber hinaus aktiv auf eine größere Vielfalt in Bezug auf Herkunft, Branchenerfahrung und Alter (Diversity). Der Grund: 85 Prozent der Manager (Deutschland: 69%), in deren Unternehmen eine Diversity-Strategie verfolgt wird, verzeichneten höhere Erträge.

Download PwC Global CEO Survey 2015 [PDF, 44 Seiten - 2,1 MB]
http://www.pwc.com/ceo-survey/2015/18th-annual-global-ceo-survey-2015.pdf

Im Forum zu CEO

1 Kommentare

Start-Up CEO oder AL im eigenen Unternehmen

WiWi Gast

Servus, bei mir gehts gerade drunter und drüber. 12 Jahre BE beim selben AG (Bank), Geld spielt keine Rolex. Werde zum 1.7. (endlich) in meine erste Führungsposition befördert. Aussichten danach sin ...

2 Kommentare

Vom Fließbandarbeiter zum "CEO"

WiWi Gast

Hat von euch schon einmal jemand die Erfahrung gemacht, in einem Unternehmen auf einem niedrigen Level als Aushilfe zuarbeiten und sich dann nach ein paar Semestern für ein Hochschulpraktika dort zu b ...

29 Kommentare

Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

WiWi Gast

Ist dieser Weg realistisch?

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

Bitte senden sie mir die wahlprogramme in kurzform.

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema CEO

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback