DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsEinkauf

Einkaufsmanager-Index dreht im April nach unten

Der deutsche Industriemotor ist zu Beginn des zweiten Quartals ins Stottern geraten. Im April sank der saisonbereinigte Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) für das Verarbeitende Gewerbe gegenüber dem Vormonat von 49,0 auf aktuell 48,1 Zähler und notierte erneut unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Einkauf, E-Commerce, Shopping, shoppen, einkaufen, ecommerce, Einkaufswagen, Einkaufskorb, Warenkorb,

Einkaufsmanager-Index dreht im April nach unten
Frankfurt, 14.06.2013 (bme) - Der deutsche Industriemotor ist zu Beginn des zweiten Quartals ins Stottern geraten. Im April sank der saisonbereinigte Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) für das Verarbeitende Gewerbe gegenüber dem Vormonat von 49,0 auf aktuell 48,1 Zähler und notierte erneut unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Damit erzielt der wichtige Konjunkturfrühindikator die schwächste Notierung seit Dezember vergangenen Jahres (46,0).

"Verglichen mit den vergangenen Monaten hatten die Unternehmen im April eine weitaus geringere Kostenlast zu tragen. Sie profitierten vor allem von den rückläufigen Einkaufspreisen, die so steil fielen wie seit August 2009 nicht mehr", betonte Dr. Holger Hildebrandt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), in Frankfurt.



„Der April war konjunkturell betrachtet eine Enttäuschung. Dies äußerte sich auch im EMI, der überraschend schwach ausfiel“, sagte Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, dem BME. Auch wenn sich die Indikatoren für die europäischen Nachbarländer leicht stabilisierten, habe die EZB die zurückgehenden Inflationsraten in Kombination mit einer immer noch nicht durchgreifenden Konjunkturerholung als Argumente für eine Zinssenkung genutzt. Diese Zinssenkung könne zwar die Konjunktur nicht anschieben, allerdings sollten die psychologischen Effekte nicht unterschätzt werden. Traud: „Die Aussage des EZB-Präsidenten – falls nötig – als Retter in der Not aufzutreten, könnte die Stimmung in den nächsten Monaten wieder etwas verbessern. So bleibt zu hoffen, dass der nächste EMI wieder etwas mehr Optimismus reflektiert.“

Nach Ansicht von DIHK-Chefvolkswirt Dr. Alexander Schumann verfestigt der deutliche Rückgang des EMI das Bild eines schwachen Jahresstarts mit gedämpften Aussichten für den weiteren Jahresverlauf. Angesichts der anhaltenden Wachstumsschwäche in weiten Teilen der Eurozone und zuletzt einer langsameren Gangart im Rest der Welt überrasche das nicht, teilte der Ökonom auf BME-Anfrage mit. Ein baldiges Ende der Strukturkrise in Europa sei nicht in Sicht. Schumann: „Geduld und Ausdauer sind nötig, damit das Wachstum und letztlich auch der Job-Motor wieder anspringt.“

Die Entwicklung der EMI-Teilindizes im Überblick:

Industrieproduktion
Aufgrund der gedämpften Nachfrage und des Mangels an Neuaufträgen haben die Industrieunternehmen ihre Produktion erstmals seit Jahresbeginn gedrosselt. Der Rückgang fiel zwar moderat aus, erstreckte sich aber auf alle drei von der Umfrage erfassten Industriebereiche. Am stärksten verringerten sich die Produktionsvolumina der Konsumgüterindustrie, gefolgt von den Investitionsgütern. Die geringste Senkung verzeichneten die Hersteller von Vorleistungsgütern.

Auftragseingang
Der Auftragseingang der Global Player und KMU sank im April nicht nur den zweiten Monat in Folge, sondern auch so rasch wie in keinem anderen Monat seit Jahresbeginn. Sorgen um die künftige Konjunkturentwicklung, besonders unter Kunden in Südeuropa, hemmten die Nachfrage entscheidend. So verringerten sich auch die Exportgeschäfte erneut, da die Zuwächse in den Schwellenländern die Verluste im Euroraum nicht ausgleichen konnten.

Auftragsbestände
Die rückläufigen Neuaufträge blieben nicht ohne Folgen für die Auftragsbestände: Nach Zuwächsen in den vergangenen zwei Monaten gingen auch die Auftragspolster der Industrieunternehmen wieder zurück, und zwar mit der höchsten Schrumpfungsrate seit Dezember 2012.

Fertigwarenlager
Die Hersteller reduzierten ihre Fertigwarenlager den neunten Monat in Folge, wobei sich aber die Abbaugeschwindigkeit im April verglichen mit den anderen Monaten verlangsamte. Als Begründung führten viele Unternehmen die gesunkene Kundennachfrage an.

Beschäftigung
Während im März noch vereinzelt neue Stellen geschaffen wurden, kürzten viele Unternehmen im April bereits wieder Arbeitsplätze. Daher sank der Teilindex Beschäftigung wieder unter die Referenzlinie von 50 Punkten und notiert damit auf dem niedrigsten Stand seit drei Monaten.

Einkaufspreise/Verkaufspreise
Die Einkaufspreise sanken im Berichtsmonat auf den niedrigsten Stand seit August 2009. Viele Rohmaterialien verbilligten sich spürbar, insbesondere Stahl und Produkte auf Erdölbasis. Erstmals seit drei Monaten gewährten die Industrieunternehmen Preisnachlässe auf ihre gefertigten Waren. Diese fielen zwar nur gering aus, waren aber so hoch wie seit November 2012 nicht mehr. Zu den größten Zugeständnissen zeigten sich Hersteller von Investitions- und Vorleistungsgütern bereit, was vor allem auf die Wettbewerbsverschärfung in diesen Bereichen zurückführen ist.

Lieferzeiten
Die Lieferzeiten verkürzten sich im April ein drittes Mal in Folge. Die weltweit gesunkene Nachfrage nach Rohmaterial und die damit verbundenen Kapazitätsüberschüsse der Zulieferer wirkten sich offenbar günstig auf die Lieferfristen aus.

Einkaufsmenge
Wie bereits in den vergangenen 14 Monaten setzten die Einkaufsmanager auch im April bei ihren Bestellungen den Rotstift an. Seit Beginn der EMI-Umfrage im Jahr 1996 gab es keinen derart langen Zeitraum, in dem die Einkaufsmengen so kontinuierlich sanken wie zwischen Februar 2012 und April 2013.

Vormateriallager
In Anbetracht des verminderten Produktionsbedarfs ergriffen die Industrieunternehmen Maßnahmen zur Reduzierung ihrer Vormateriallager. Die Lagerbestände schrumpften daher im April den 20. Monat hintereinander, wenngleich sich der Abbau im Vergleich zu den beiden Vormonaten verlangsamt hat.

Der „Markit/BME-Einkaufsmanager-Index“ (EMI) ist ein monatlicher Frühindikator zur Vorhersage der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland. Der Index erscheint seit 1996 unter Schirmherrschaft des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt. Er wird von der britischen Forschungsgruppe Markit Economics, London, erstellt. Der Index beruht auf der Befragung von 500 Einkaufsleitern/Geschäftsführern der verarbeitenden Industrie in Deutschland (nach Branche, Größe, Region repräsentativ für die deutsche Wirtschaft ausgewählt). Der EMI orientiert sich am Vorbild des US-Purchasing Manager´s Index (PMI).

Im Forum zu Einkauf

9 Kommentare

Strategischer Einkauf - wann wechseln?

WiWi Gast

Wechsel und gut ist! Einkäufer wollen viele werden, mit Erfahrung gibt es aber nur wenige...

2 Kommentare

Einkauf

WiWi Gast

Ne sorry da muss ich dich enttäuschen da ist leider bei 99,9999999999999k schluss :( Quelle: einige Einkäufer aus der hood

6 Kommentare

Vom strategischen Einkauf zu UB

WiWi Gast

Nach 1,5 Jahren Berufserfahrung in der Industrie sehe ich einen Einstieg auf Junior Consultant Ebene bzw. den Pendants bei den anderen Beratungen als schwierig an. Das würde bedeuten, dass deine Erfah ...

1 Kommentare

Einkauf - Spitzenverdiener!

WiWi Gast

"Am meisten verdienen die CPO (Chief Procurement Officer) mit einem Jahresgehalt von 141.777 Euro. Einkäufer, welche im strategischen Bereich und in der Projektarbeit tätig sind, verdienen mit 67.7 ...

4 Kommentare

Podcasts/Diskussionsforen zum Thema Einkauf

WiWi Gast

Ja, deshalb will ich weg vom Einkauf. Alle schrieben hier "Vertrieb ist Stress pur, Einkauf ist chilligen". Kann ich nicht bestätigen, Einkauf beim mittelständer ist Mädchen für ALLES. Vertrieb hat ...

3 Kommentare

Preisverhandlungen - Was sind gute Rabatte bei Maschinen und Anlagen?

Vertriebsmensch

Ganz einfach: Bei den Kunden, wo ich weiß, dass die immer nochmal feilschen, kalkuliere ich den Preis etwas höher und gebe dann diese Erhöhung später als Rabatt und der Kunde ist glücklich...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Einkauf

Ein Karton mit der schwarzen Aufschrift: Made in Germany mit einem Kreis eingefasst.

BME-Einkaufsmanager-Index kehrt in die Wachstumszone zurück

Die deutsche Wirtschaft scheint ihre Schwächephase langsam zu überwinden. Der saisonbereinigte Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) schloss im Dezember 2014 dank vermehrter Neuaufträge knapp oberhalb der neutralen 50-Punkte-Marke. Nach seinem 17-Monatstief von 49,5 im November kletterte das Konjunkturbarometer binnen Monatsfrist auf 51,2 Zähler. Dieser Wert ist ein Indiz für die leichte Erholung des produzierenden Gewerbes.

Einkauf, E-Commerce, Shopping, shoppen, einkaufen, ecommerce, Einkaufswagen, Einkaufskorb, Warenkorb,

Bain-Studie: Wie der Einkauf auf die Erfolgsspur kommt

Noch immer steckt im Einkauf ein großes Optimierungspotenzial. Ein solider Umbau der Beschaffungsorganisation bringt acht bis zehn Prozent direkte Kostensenkungen und Kostenvorteile von drei bis vier Prozent in den darauffolgenden Jahren. Der Fokus sollte auf besseren Entscheidungen und langfristiger Mitarbeiterentwicklung liegen, so die Ergebnisse einer Studie von Bain & Company zu Einkaufsorganisationen.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback