DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsFinanzkrise

EU-Sachverständigenrat aus Ökonomen: »2010 geht es in Europa wieder aufwärts«

Die meisten Länder der EU bekommen die weltweite Rezession zu spüren. Im Durchschnitt wird die Wirtschaft im Euroraum in diesem Jahr um 2,0 Prozent schrumpfen. Dies zeigt der neueste Bericht der internationalen Ökonomen-Gruppe EEAG

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

EU-Sachverständigenrat aus Ökonomen: »2010 geht es in Europa wieder aufwärts«
München, 11.03.09 (cesifo) - Die meisten Länder der Europäischen Union bekommen die weltweite Rezession zu spüren. Im Durchschnitt wird die Wirtschaft im Euroraum in diesem Jahr um 2,0 Prozent schrumpfen. Dies zeigt der neueste Bericht der internationalen Ökonomen-Gruppe EEAG, zu denen auch der Präsident des ifo Instituts, Hans-Werner Sinn, gehört. Zwar geht es im Euroraum 2010 beim Sozialprodukt wieder etwas aufwärts mit einem minimalen Wachstum von 0,2 Prozent, doch wird die Arbeitslosigkeit weiter steigen. Im Gegensatz zu früheren Abschwungphasen kann das Schrumpfen des einen Landes diesmal nicht vom Wachstum eines anderen aufgefangen werden, denn die ganze westliche Welt ist von der Rezession erfasst.

Durch seine Abhängigkeit von Exporten wird Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern besonders stark von der Rezession getroffen. Die Experten rechnen für Deutschland im laufenden Jahr mit einer Schrumpfung von 2,4 Prozent, die ohne das Konjunkturprogramm der Bundesregierung 3,2 Prozent betragen würde. Die Arbeitslosigkeit wird im September um eine halbe Million höher ausfallen als im September des Jahres 2008 und zum Winter hin weiter erheblich steigen. Dank einer zurückhaltenden Lohnpolitik konnten die deutschen Arbeitnehmer ihre Wettbewerbsfähigkeit in den vergangenen Jahren etwas verbessern, so dass die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Jahr 2010 vermutlich nicht das Ausmaß des Jahres 2005 erreichen werden.

Zur aktuellen Finanzkrise geben die Sachverständigen Politikempfehlungen, in deren Zentrum die Regulierung von Finanzinstitutionen und internationalen Finanzmarktstrukturen stehen. So soll die Mindestanforderung an Eigenkapital deutlich erhöht und auf alle bankähnlichen Institutionen ausgeweitet werden. Eine verfeinerte Definition des Value-at-risk, die denkbare hohe Liquiditätsprämien und Aktienblasen einbezieht, sollte eingeführt werden. Die Experten fordern darüber hinaus ein gemeinsames Finanzmarktregulierungssystem und ein Aufsichtsgremium auf europäischer Ebene.

Die Krise hat die laufende Debatte über die Arten der Finanzierung erneut angefacht. Neben den vielen Innovationen, die innerhalb der letzten zwei Dekaden zum Vorschein kamen, sind es insbesondere die Private Equity Firmen, die immer wieder kritisch beäugt werden. EEAG sieht kein systematisches Risiko von diesen Firmen ausgehen. Wirtschaftssysteme brauchen unterschiedliche Arten von Kapital, und die öffentliche Ordnung sollte die Märkte entscheiden lassen, welche Quelle die adäquateste für ein Unternehmen ist.

Download
http://www.cesifo-group.de/link/70eeagreport


 

Im Forum zu Finanzkrise

2 Kommentare

Finanzkrise Thema

WiWi Gast

wie denn, wenn du nichtmal das Fach eingrenzt. Finanzwissenschaftlich gibt es sicher ein paar Aspekte der Subprimes, die man sich ansehen könnte. Buchhalterisch auch. Bad Banks wurden ja nicht geschaf ...

7 Kommentare

Fakten über die Finanzsituation in der EU

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Absolut Richtig! Lieber Politologie oder Sozialwissenschaften. Das ist der neue Punk! ...

2 Kommentare

Finanzkrise

WiWi Gast

hey, muss auch eine Hausarbeit zu diesem Thema verfassen. Könnte ich vielleicht deine bekommen, um sie mit meiner abzugleichen? Hilf mir bitte^^ lg

17 Kommentare

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast

niedrigere löhne? wenn du als angestellter arbeitest, bekommst, du gehalt. die banken haben übertrieben, die amerikaner nichts gelernt und jetzt heulen alle rum. auch ich hab mit meine fonds geld ver ...

3 Kommentare

Finanzkrise - Wer ist denn nun schuld?

WiWi Gast

Versuch an die Quelle der Geldschaffung zu kommen! Die Höhe des von der Zentralbank festgelegten Zinssatzes wirkt sich auf die Immobilienpreise aus. Liegt der Zinssatz sogar unter der Inflationsrate, ...

6 Kommentare

Bankenkrise - Auswirkungen auf Probezeit

WiWi Gast

Es kann definitiv kritisch werden. Mehrere DAX30 haben alle geplanten Neueinstellungen Q4/08 Q1-2/09 storniert und die Probezeitler gekickt (kenne welche). Allerdings entspannt sich wohl bald die Lage

3 Kommentare

finanzkrise und banken

WiWi Gast

schmeißen die banken jetzt top-leute massenhaft raus?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzkrise

Ereignisse Zeitstrahl Finanzkrise

Eckdaten der Finanzkrise

In dem Zeitstrahl der Europäischen Zentralbank sind die wichtigsten Ereignisse seit Dezember 2005 im Zusammenhang mit der Finanzkrise dargestellt. Beim Klick auf die Ereignisse lassen sich weitere Erklärungen, Hintergrundinformationen, Links zu weiterführenden Artikeln und Pressemeldungen aufrufen.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback