DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsKonjunktur

IW-Konjunkturprognose 2008 - Knapp 2 Prozent Wachstum

Die Aufregung um die möglichen Folgen der US-Immobilienkrise ist groß. Befürchtungen, der Aufschwung in Deutschland könne dadurch zum Erliegen gebracht werden, sind aber überzogen. Vielmehr dürfte die deutsche Wirtschaft auch 2008 noch um knapp 2 Prozent wachsen.

Ein Regenbogen über einer hügeligen Landschaft.

IWKonjunkturprognose 2008 Knapp 2 Prozent Wachstum
Köln, 02.10.2007 (iw)  - Die Aufregung um die möglichen Folgen der US-Immobilienkrise ist groß. Befürchtungen, der Aufschwung in Deutschland könne dadurch zum Erliegen gebracht werden, sind aber überzogen. Vielmehr dürfte die deutsche Wirtschaft auch 2008 noch um knapp 2 Prozent wachsen. Dabei wird die Konjunktur nicht mehr vom Außenhandel, sondern von der Inlandsnachfrage angetrieben. Wie gewonnen, so zerronnen? Angesichts der Immobilienkrise in den USA könnten Skeptiker meinen, dem Aufschwung in Deutschland drohe das Aus. Bei nüchterner Betrachtung besteht aber kein Grund zur Panik. Denn sofern sich die Turbulenzen am Immobilienmarkt nicht unerwartet verstärken, dürfte sich die Belastung der deutschen Banken in Grenzen halten. Damit bleiben auch die Kosten im Rahmen, die den Unternehmen hierzulande bei der Aufnahme von Fremdkapital entstehen. Zudem ist die Gefahr eher gering, dass die strauchelnde Immobilienbranche die Vereinigten Staaten in eine Rezession stürzt, die dann auf Deutschland übergreift. Für eine sanfte Landung der USKonjunktur sprechen die gute Ertragslage der Firmen, die noch immer hohe Konsumbereitschaft sowie die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt jenseits des großen Teichs. All dies deutet darauf hin, dass die Weltwirtschaft robust bleibt und der globale Warenaustausch nach 7,5 Prozent Zuwachs im laufenden Jahr auch 2008 um 7 Prozent expandieren kann. Für Deutschland bieten sich damit nach den Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erfreuliche Perspektiven, obgleich das Wachstumstempo etwas nachlässt.



Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird in diesem Jahr voraussichtlich um 2,5 Prozent zulegen. Für 2008 ist ein Plus von 1,9 Prozent zu erwarten. Diese Prognose trägt den außenwirtschaftlichen Risiken durchaus Rechnung – neben den Finanzmarktturbulenzen zählen dazu die Entwicklung der Energie und Rohstoffpreise sowie die EuroWechselkurse. Sie berücksichtigt aber zugleich, dass sich die Voraussetzungen für ein anhaltendes Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik verbessert haben. Eine Folge ist, dass sich die Wachstumskräfte vom Ausland auf das Inland verlagern.

Im Jahr 2008 dürfte die Inlandsnachfrage für sich genommen das reale Wirtschaftswachstum um 2,1 Prozentpunkte erhöhen, während der grenzüberschreitende Handel den BIPAnstieg um 0,2 Prozentpunkte verringert.Ein detaillierter Blick auf das Prognose-Panorama bestätigt diese Verschiebung: Die Weltwirtschaft floriert - und ein Ende dieser Blütezeit steht nicht bevor. Folglich expandiert der globale Handel weiter. Die deutschen Exporteure können sich von diesem wachsenden Kuchen ein gutes Stück sichern. Zwar dürfte die Nachfrage aus den USA aufgrund der dortigen Finanzmarktprobleme nicht mehr so kräftig zulegen - dafür kaufen die europäischen Kunden verstärkt Erzeugnisse made in Germany. Der Aufwertungsdruck auf den Euro sowie die steigenden Lohnstückkosten verschlechtern zwar tendenziell die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft - aber nur in Maßen. Damit verliert das Außenhandelsgeschäft nur wenig an Schwung: Die realen deutschen Exporte nehmen im Jahr 2007 voraussichtlich um 8,2 Prozent zu und im kommenden Jahr immerhin noch um 6,4 Prozent. Allerdings dürften die stärker ausgelasteten Produktionskapazitäten sowie der lebhaftere Konsum die Importe 2008 um 7,8 Prozent in die Höhe treiben - sie wachsen damit nicht nur stärker als in diesem Jahr, sondern auch schneller als die Ausfuhren. Folglich tritt der Außenhandel erstmals seit 2003 - wenn auch nur leicht - auf die Bremse des Wirtschaftswachstums.

Die stärkere Binnendynamik der Konjunktur ist zum guten Teil auf die rege Investitionstätigkeit zurückzuführen. Vor allem erwerben die Betriebe neue Maschinen und Fertigungsanlagen: Die Ausrüstungsinvestitionen expandieren im laufenden Jahr real um 10 Prozent. Für 2008 zeichnet sich eine Zunahme um 6,5 Prozent ab. Auch wenn dies wie ein herber Dämpfer aussieht, bleibt der Investitionsmotor insgesamt auf Touren. So müssen die Unternehmen etwa angesichts der wachsenden Auftragsbestände ihre Kapazitäten weiter modernisieren und erweitern. Zum Teil lassen sich der hohe Zuwachs der Ausrüstungsinvestitionen 2007 und die niedrigere Drehzahl im kommenden Jahr auch durch steuerliche Veränderungen erklären. Denn die sich Anfang 2008 verschlechternden Abschreibungsbedingungen für mobiles Sachkapital dürften so manche Firma bewegen, geplante Anschaffungen vorzuziehen. Die Bauinvestitionen können demgegenüber ihren 2005 eingeschlagenen Erholungskurs kaum noch fortsetzen. Doch auch hier ist immerhin noch ein reales Plus von 1 Prozent drin. Dabei stehen dem trägen Wohnungsbau ein deutliches Wachstum der Wirtschaftsbausparte sowie zunehmende Investitionen der öffentlichen Hand vor allem in den Straßen und Tiefbau gegenüber.

Die Mehrwertsteuer-Erhöhung hat den Bundesbürgern die Lust auf den Einkaufsbummel verdorben und die vorherige Aufwärtsbewegung des privaten Verbrauchs unterbrochen. Zwar brachte das zweite Quartal 2007 erneut eine Wende zum Besseren. Dennoch ist im Gesamtjahr 2007 wohl nur noch eine Stagnation möglich. Das kommende Jahr verspricht, deutlich besser zu werden: Für 2008 stellt die IW-Prognose ein reales Plus des privaten Konsums von 1,8 Prozent in Aussicht, sodass dieser rund die Hälfte zum Wirtschaftswachstum beitragen wird. Dass die Bundesbürger wieder tiefer ins Portemonnaie greifen, liegt z.B. am insgesamt entspannten Preisklima (vgl. iwd 38/2007), aber wohl vor allem an den in der Summe steigenden Nettoeinkommen, für die wiederum im Wesentlichen der Anstieg der Beschäftigtenzahlen verantwortlich ist.

Nach der ersehnten Wende im Jahr 2006 zeigt der Trend auf dem Arbeitsmarkt weiter aufwärts. Mit einem Zuwachs um fast 600.000 wird die Zahl der Erwerbstätigen 2007 einen neuen Höchststand erreichen. Zugleich dürfte sich die Schar der Arbeitslosen im Jahresmittel um rund 700.000 auf 3,8 Millionen verkleinern.

Ganz so dynamisch wird es 2008 zwar nicht weitergehen, doch immerhin ist abermals von 300.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen und 280.000 weniger Jobsuchern auszugehen. Mit dann durchschnittlich 3,5 Millionen Arbeitslosen wird die entsprechende Quote nur noch bei gut 8 Prozent liegen. Vor allem die gering qualifizierten Arbeitslosengeld-II-Empfänger profitieren von den neuen Stellen allerdings nur wenig.

Peer Steinbrück kann sich freuen - die Konsolidierung der öffentlichen Finanzen kommt voran. Von 2003 bis 2006 fiel die Staatsquote - der Anteil der staatlichen Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt - um über 3 Prozentpunkte auf 45,4 Prozent. Der Aufschwung legt dem Bundesfinanzminister nun noch mehr gute Nachrichten auf den Tisch. Im laufenden Jahr wird der Staatshaushalt erstmals seit 1989 mit einem positiven Saldo von 2,1 Milliarden Euro bzw. 0,1 Prozent des BIP abschließen - 2008 könnte der Überschuss sogar 3,3 Milliarden Euro betragen. Insgesamt sind für das kommende Jahr allerdings keine größeren Verbesserungen der Finanzlage mehr zu erwarten. Dies ist nicht zuletzt auf die geringeren Einnahmen infolge der 2008 in Kraft tretenden Unternehmenssteuerreform zurückzuführen.

 

 

 

Im Forum zu Konjunktur

14 Kommentare

Ende der Hausse - wann?

WiWi Gast

In der Tat sollte man das Geschehen nie aus den Augen verlieren. Ich investiere zwar auch schon seit Jahren monatlichen in ETFs, allerdings ist davon nur ein geringer Anteil für die Rente vorgesehen. ...

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, hat jemand eine Idee?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Konjunktur

Cover

DIHK-Konjunkturumfrage: Geschäftslage gut wie nie zum Jahresbeginn 2016

Die Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage Anfang 2016 so gut wie noch nie. Vor allem Handel, Dienstleistungen und Bau machen derzeit gute Geschäfte. Der niedrige Ölpreis, der schwache Euro und die günstige Finanzierungssituation bieten den Unternehmen ungewöhnlich gute Rahmenbedingungen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,3 Prozent.

Ein Ast mit orangenen Herbstblättern.

IfW-Herbstprognose Deutschland, Euroraum und Welt 2016/2017

Deutschlands Konjunktur trotzt der weltwirtschaftlichen Unruhe. Die erwarteten Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts sind in Deutschland unverändert plus 1,8 Prozent in 2015, 2,1 Prozent in 2016 und 2,3 Prozent in 2017. Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland weiterhin auf dem Weg zu neuen Tiefstständen. Die moderate Erholung im Euroraum setzt sich fort. Schwächen in Schwellenländern und China bremsen dagegen die Weltkonjunktur.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback