DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsVertrieb

Konjunktur: Umsätze im Vertrieb weiterhin auf hohem Niveau

Aus Vertriebssicht läuft die Konjunktur im ersten Halbjahr 2008 weiter rund. In den Monaten Januar bis März wurden mehr Kunden gewonnen und sogar höhere Angebote abgegeben als im Quartal zuvor.

Viele Geldscheine und Münzen liegen auf einander.

Konjunktur: Umsätze im Vertrieb weiterhin auf hohem Niveau
Frankfurt/Main, 07.05.2008 (xen) - Aus Vertriebssicht läuft die Konjunktur im ersten Halbjahr 2008 weiter rund. In den Monaten Januar bis März wurden mehr Kunden gewonnen und sogar höhere Angebote abgegeben als im Quartal zuvor. Dies ist das Ergebnis des jüngsten Xenagos-Sales-Indikators. Xenagos - die Personalberatung für Vertrieb - befragt regelmäßig Vertriebsmitarbeiter zu ihren Angeboten im abgelaufenen Quartal.

Der Xenagos-Sales-Indikator konnte im ersten Quartal 2008 um zwei Prozent auf 35,43 zulegen. Das bedeutet: Für die Unternehmen hat sich die Auftragslage in den letzten Monaten auf hohem Niveau stabilisiert. Der Vertrieb konnte mehr Neukunden gewinnen und höhere Angebote abgeben. »Der Sales-Indikator sagt uns, dass der Vertrieb im ersten Quartal richtig gebrummt hat«, sagt Xenagos-Geschäftsführer Christopher Funk zu den jüngsten Ergebnissen. »Ein  wirtschaftlicher Einbruch ist für die nächsten Monate nicht zu erwarten«. Die Vertriebsmitarbeiter ohne Führungsverantwortung sind in diesem Quartal sogar noch  optimistischer als ihre Vorgesetzten.



Das »Feld« hatte bei der Befragung zum letzten Quartal 2007 einen Angebotseinbruch gemeldet und sich sehr viel zurückhaltender gezeigt als die Führung. Der aktuelle Indikator steigt hier um 9 Punkte auf 33,91 Prozent. Die Vertriebsmitarbeiter ohne Führungsverantwortung kehren damit zu ihrer positiven Einschätzung zurück. Führungskräfte haben dagegen nicht nur Angebote und Aufträge im Blick. Sie ziehen weitere Größen ins Kalkül, wie etwa die wirtschaftliche Großwetterlage. Bei ihrer letzten Befragung im Januar 2008 lagen die Führungskräfte mit ihrer Einschätzung 15 Punkte über ihren Mitarbeitern. Jetzt gleichen sich Führung und Feld an: Der Indikator für die Führungskräfte beträgt 36,45. Noch immer ist also der Anteil der Optimisten größer als der der Pessimisten. Der Indikator für die Führungskräfte liegt in diesem Quartal dennoch auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Befragung Anfang 2006.

Formal ist der Sales-Indikator aufgebaut wie der ifo-Geschäftsklimaindex. Für den Indikator wertet Xenagos die Antworten von ausgewählten Vertriebsfachleuten in Handel, Dienstleistung und Produktion aus. Der Vertrieb wurde auch im April nach den Angeboten der letzten drei Monate gefragt: Sind die Anzahl der Angebote an Neukunden und das Volumen der Angebote insgesamt auf gleich hohem Niveau wie bisher? Ist das Geschäft besser geworden oder gab es Einbußen? Aus der Differenz von Verbesserungen und Verschlechterungen wird der Indikator gebildet. Der Xenagos-Sales-Indikator weist somit auf das Geschäft in der Zukunft hin und läuft der tatsächlichen Geschäftsentwicklung voraus. Bei Konzeption und Auswertung des Sales-Indikators wurde Xenagos durch yasni.de - Deutschlands erster Personensuchmaschine - unterstützt.
 

Im Forum zu Vertrieb

1 Kommentare

Vom Einkauf in den Vertrieb - Erfahrungen/Anregungen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin jetzt seit 2 Jahren im Einkauf tätig und liebäugel damit, mich als Vertriebler zu versuchen. Zum einen, weil ich gerne auf Achse bin, vermutlich noch mehr mit Menschen zu t ...

22 Kommentare

Beste FH oder Uni für Vertrieb

WiWi Gast

Moin, ich würde gerne später im Bereich Vertrieb/Sales arbeiten. Welche FH oder Uni ist für Vertrieb/Sales am besten?

6 Kommentare

Sales-Praktikumsangebot nach Research-Praktikum annehmen?

WiWi Gast

Guten Abend, z.Zt. bin ich Praktikant im Economic Research einer Landesbank. Bei ebendieser Bank wurde mir nun ein weiteres Praktikum im Sales-Bereich angeboten. Da mir die Atmosphäre auf dem Trading ...

18 Kommentare

Vertrieb: Debeka oder Allianz

Red

Hallo, angenommen ihr müsstet zwischen folgenden Traineeprogrammen wählen. 1. LINK 2. LINK Welchen Arbeitgeber/welches Programm würdet ihr bevorzugen und warum? ...

3 Kommentare

Karrierechancen als Sales Analyst

Leo_leo12

Hat jemand von euch vielleicht zu Beginn seiner Karriere als Sales Analyst angefangen und könnte mich darüber aufklären, wie die Aufstiegschancen zu bewerten sind. Grüße

1 Kommentare

Fragen zur Tätigkeit eines Außendienstmitarbeiters

Benni949

Hallo liebes WiWi Forum, kurz zu meiner Person: Ich heiße Benjamin bin 24 Jahre alt und mache derzeit eine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker. Voraussichtlich werde ich nächstes Jahr im Februar di ...

5 Kommentare

Kleidungsstil Konsumgüter Vertrieb

WiWi Gast

Hallo, arbeite bei einem führenden Konsumgüterhersteller im Vertrieb und besuche dadurch regelmäßig die Einkaufszentralen der großen Handelsketten. In der Vergangenheit bin ich dort immer im Anzug e ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Vertrieb

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Mehrere schwarze Akten über die Buchführung stehen nebeneinander.

Modernes Dokumentenmanagement im Vertrieb

Mit einem klugen Dokumentenmanagement können Unternehmen viel Zeit und Geld sparen. Außerdem verbessern sie ihre Position in Audits und Zertifizierungsprozessen und genügen nicht zuletzt rechtlichen Anforderungen. Im Vertrieb können sich die Vertriebsmitarbeiter auf die Kunden konzentrieren und sparen wertvolle Zeit, weil Dokumentation und Ablage von Beratungsprotokollen sich einfacher gestalten. Doch welche Anforderungen muss ein modernes Dokumentenmanagement erfüllen?

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback