DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsKonjunktur

Deutsche Wirtschaft setzt ihren Aufschwung fort

Nach einem magerem Plus im vergangenen Jahr steigt das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland 2014 um 1,8 Prozent. Vor allem der private Verbrauch kurbelt die Binnenwirtschaft weiter an. Die Exporte gewinnen dank einer leicht anziehenden Weltkonjunktur ebenfalls etwas an Fahrt. Für die Öffentlichen Haushalte wird sich in diesem Jahr ein leichtes Defizit ergeben.

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer.

Deutsche Wirtschaft setzt ihren Aufschwung fort
Berlin, 13.03.2014 (diw) - Die deutsche Wirtschaft hat wieder Fahrt aufgenommen: Um 1,8 Prozent wird das Bruttoinlandsprodukt dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zufolge in diesem Jahr steigen. Im kommenden Jahr ist mit 2,1 Prozent sogar ein noch größeres Plus zu erwarten. Das geht aus den Frühjahrsgrundlinien 2014 des DIW Berlin hervor. Vor allem die Binnenwirtschaft entwickelt sich günstig: Die gute Arbeitsmarktlage, steigende Löhne und die niedrige Teuerung regen den Konsum an. Mehr und mehr dürften sich auch die Investitionen beleben – vor allem, weil auch die Exporte in einem sich weltweit aufhellenden konjunkturellen Umfeld an Schwung gewinnen. Die öffentlichen Haushalte dürften in diesem Jahr mit einem leichten Defizit abschließen, was an einem gelockerten Ausgabenkurs liegt.

Marcel Fratzscher (Präsident des DIW Berlin): „Nach einem mauen Wachstum im Jahr 2013 steht die deutsche Wirtschaft nun wieder vor Steigerungsraten des Bruttoinlandsprodukts von etwa zwei Prozent. Vor allem die gute Arbeitsmarktsituation stützt die Nachfrage, weil die Menschen in Deutschland wieder mehr Geld in der Tasche haben. Positiv ist auch, dass die Investitionen in diesem und im kommenden Jahr um jeweils knapp fünf Prozent steigen werden. Angesichts des immensen Nachholbedarfs ist das aber noch immer zu wenig. Die Leistungsbilanzüberschüsse werden dieses Jahr auf ein neues Rekordhoch von fast acht Prozent steigen. Dies wird Deutschland in Europa und der Welt noch stärker unter Druck setzen.“


Industrieländer führen globalen Aufschwung an
Die weltwirtschaftliche Entwicklung hat sich im Winterhalbjahr etwas ge-dämpft entwickelt. Die Industrieländer konnten ihr Expansionstempo insgesamt nahezu halten. In den USA hat die Wirtschaft zuletzt Fahrt aufgenommen, auch wenn wegen des harten Winters der Jahresauftakt schwach ausgefallen sein dürfte. Auch im Euroraum hat sich die Wirtschaft weiter erholt und folgt einem verhaltenen Aufwärtstrend; sogar die Krisenländer lassen die Rezession allmählich hinter sich. Trotzdem ist wegen der insgesamt schwierigen Arbeitsmarktsituation und der anhaltend hohen öffentlichen und privaten Verschuldung im Euroraum lediglich mit einem Wachstum von 1,2 Prozent im laufenden und 1,5 Prozent im kommenden Jahr zu rechnen. In den Schwellenländern hat der Aufschwung zuletzt an Dynamik eingebüßt, auch weil sich wegen erneuter Unsicherheit an den Kapitalmärkten die Finanzierungsbedingungen für diese Länder verschlechtert haben.

Die Geldpolitik dürfte in den kommenden zwei Jahren weltweit weiterhin sehr expansiv bleiben. Auch die Finanzpolitik wird einen etwas weniger restriktiven Kurs einschlagen. Insgesamt dürfte sich das Wachstumstempo der Weltwirtschaft im weiteren Verlauf daher wieder beschleunigen. Für 2014 erwarten die DIW-Forscher eine Steigerung der Wirtschaftsleistung um 3,8 Prozent, für 2015 um vier Prozent – sofern sich die Finanzierungsbedingungen für die Schwellenländer nicht weiter verschlechtern und der politische Konflikt zwischen der Ukraine und Russland keine schwerwiegenden ökonomischen Folgen hat, beispielsweise wegen steigender Rohstoffpreise oder Handelsbeschränkungen.

Ferdinand Fichtner (Leiter der Abteilung Konjunkturpolitik): „Nachdem die Weltwirtschaft am Ende des vergangenen Jahres in ein kleines Loch gefallen ist, sollte es nun kontinuierlich aufwärts gehen. Vor allem die Industrieländer leisten wieder konstant ihren Beitrag, 2014 und 2015 sollte das Bruttoinlandsprodukt um jeweils mehr als zwei Prozent steigen können. Doch es lauern auch Gefahren: Sollten sich die Turbulenzen auf den Finanzmärkten der Schwellenländer oder der politische Streit zwischen der Ukraine und Russland verschärfen, drohen Rückschläge – und das könnte sich auch in den deutschen Exporten bemerkbar machen.“

Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt – Leistungsbilanzsaldo fast acht Prozent
Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Aufschwung fort. Dies liegt auch am privaten Verbrauch, der die Wirtschaft weiter ankurbelt. Die privaten Haushalte profitieren von der anhaltend guten Arbeitsmarktlage: Immer mehr Menschen sind erwerbstätig; bis 2015 wird die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zu 2013 weiter steigen – um 360.000 Personen auf knapp 42,2 Millionen. Dabei dürfte die Einführung des allgemeinen Mindestlohns und der „Rente mit 63“ die Beschäftigungsdynamik aber etwas dämpfen. Die Arbeitslosenzahl wird bis auf 2,83 Millionen im Jahr 2015 sinken und liegt damit durchweg unter der Drei-Millionen-Marke. Auch die Entwicklung der Verbraucherpreise stützt den privaten Konsum: Mit 1,5 Prozent in diesem und 1,7 Prozent im nächsten Jahr bleibt die Inflation niedrig. So macht sich der Pro-Kopf-Lohn-Anstieg von 2,2 Prozent in diesem und drei Prozent im nächsten Jahr deutlich kaufkraftsteigernd bemerkbar.

Eine wichtige Säule der deutschen Wirtschaft bleiben die Exporte, die dank der anziehenden Weltkonjunktur weiter steigen werden. Auch der Euroraum wird wieder mehr zur Auslandsnachfrage für die deutsche Wirtschaft beitragen. Für die Importe erwartet das DIW Berlin eine etwas stärkere Ausweitung als für die Exporte. Trotzdem geht der Leistungsbilanzsaldo kaum zurück; er dürfte in diesem und im nächsten Jahr bei knapp acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegen und damit deutlich über der Sechs-Prozent-Marke, die von der Europäischen Kommission als stabilitätskonform gewertet wird.

Simon Junker (Deutschlandexperte): „Die Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter und trotz des zunehmenden Erwerbspersonenpotenzials wird auch die Zahl der Arbeitslosen sinken. Der gesetzliche Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro, der Anfang 2015 eingeführt werden soll, birgt jedoch die Gefahr, dass Arbeitsplätze verloren gehen.“

Rentenbeschlüsse der Bundesregierung belasten Haushalte
Die öffentlichen Haushalte haben im vergangenen Jahr erneut mit einem Überschuss abgeschlossen. Im laufenden Jahr dürfte sich jedoch ein – wenn auch geringes – Defizit ergeben. Zwar expandieren die Staatseinnahmen weiter merklich und Steuern und Sozialbeiträge legen kräftig zu. Doch die Ausgaben steigen noch schneller. Hier schlagen sich vor allem die Leistungserweiterungen in der Rentenversicherung – insbesondere die Mütterrente und die abschlagsfreie Rente mit 63 – nieder. Aber auch die Arbeitnehmerentgelte und Vorleistungskäufe werden ausgeweitet. Unter der Annahme, dass nicht noch weitere Mehrausgaben beschlossen werden, dürfte der öffentliche Gesamthaushalt im kommenden Jahr wieder mit einem Überschuss abschließen.

Kristina van Deuverden (Finanzexpertin): „Der gelockerte Ausgabenkurs der Bundesregierung schlägt sich in den öffentlichen Haushalten nieder. Nachdem in den vergangenen beiden Jahren mühsam Überschüsse erarbeitet wurden, droht in diesem Jahr ein – wenn auch geringes – Minus. Die Finanzlage dürfte dennoch relativ entspannt bleiben. Nur wenn keine weiteren zusätzlichen Ausgaben beschlossen werden, können für 2015 wieder schwarze Zahlen erwartet werden.“

Download Wochenbericht 11/2014 [PDF, 44 Seiten - 1,34 MB]
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.439896.de/14-11.pdf

Im Forum zu Konjunktur

14 Kommentare

Ende der Hausse - wann?

WiWi Gast

In der Tat sollte man das Geschehen nie aus den Augen verlieren. Ich investiere zwar auch schon seit Jahren monatlichen in ETFs, allerdings ist davon nur ein geringer Anteil für die Rente vorgesehen. ...

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, hat jemand eine Idee?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Konjunktur

Cover

DIHK-Konjunkturumfrage: Geschäftslage gut wie nie zum Jahresbeginn 2016

Die Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage Anfang 2016 so gut wie noch nie. Vor allem Handel, Dienstleistungen und Bau machen derzeit gute Geschäfte. Der niedrige Ölpreis, der schwache Euro und die günstige Finanzierungssituation bieten den Unternehmen ungewöhnlich gute Rahmenbedingungen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,3 Prozent.

Ein Ast mit orangenen Herbstblättern.

IfW-Herbstprognose Deutschland, Euroraum und Welt 2016/2017

Deutschlands Konjunktur trotzt der weltwirtschaftlichen Unruhe. Die erwarteten Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts sind in Deutschland unverändert plus 1,8 Prozent in 2015, 2,1 Prozent in 2016 und 2,3 Prozent in 2017. Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland weiterhin auf dem Weg zu neuen Tiefstständen. Die moderate Erholung im Euroraum setzt sich fort. Schwächen in Schwellenländern und China bremsen dagegen die Weltkonjunktur.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback