DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsKonjunktur

OECD Wirtschaftsbericht Deutschland 2010

Eine auf Innovation, Bildung und mehr Wettbewerb im Binnenmarkt gestützte Wirtschaftspolitik kann Deutschland zu einer stärkeren und ausgeglicheneren Wirtschaft führen. Dies empfiehlt der OECD Wirtschaftsbericht Deutschland 2010.

OECD Wirtschaftsbericht Deutschland 2010
Eine auf Innovation, Bildung und mehr Wettbewerb im Binnenmarkt gestützte Wirtschaftspolitik kann Deutschland zu einer stärkeren und ausgeglicheneren Wirtschaft führen. Die Arbeitsmarktpolitik sollte nun den Weg für nötige Strukturanpassungen bereiten, die Fiskalpolitik braucht eine spezifische Exit-Strategie und muss sich in den kommenden Jahren auf die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte konzentrieren. Dies sind die zentralen Empfehlungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem aktuellen Wirtschaftsbericht für Deutschland, der heute in Berlin veröffentlicht wurde. Trotz eines historischen Einbruchs der Wirtschaftsleistung und erheblicher Verwerfungen im Finanzsektor hat der deutsche Arbeitsmarkt die Wirtschaftskrise bisher vergleichsweise gut überstanden. Anders als in anderen OECD-Ländern musste Deutschland keine größeren Ungleichgewichte bei Haushalten und Unternehmen oder Immobilienblasen verarbeiten. Allerdings hat Deutschland als einer der größten Exporteure unter dem Zusammenbruch des internationalen Handels während der Krise gelitten. Jetzt lässt das Land die größte Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit hinter sich und die deutsche Wirtschaftsleistung wird nach Projektionen der OECD in diesem Jahr um 1,3 Prozent und im kommenden Jahr um 1,9 Prozent wachsen.

Dem Bericht zufolge sind Deutschlands große Leistungsbilanzüberschüsse der vergangenen Jahre zu einem überwiegenden Teil auf eine geringe Investitionstätigkeit im Inland zurückzuführen und weniger auf eine gestiegene Sparneigung der privaten Haushalte. Gleichzeitig wurden die Exporterfolge zu einem großen Teil durch Kostenvorteile erzielt, die sich aus umfangreichen Auslagerungen ins Ausland und von Lohnmäßigung im Inland ergeben haben. Bei Innovation und insbesondere bei der Entwicklung neuer Produkte hat Deutschland in den vergangenen Jahren international an Boden verloren. Der Bericht nennt eine Reihe von konkreten Maßnahmen, die Deutschland zu mehr Innovation und Wachstum führen können. Dazu gehört ein erleichterter Marktzugang bei freien Berufen, einfachere Regeln für die Gründung und Abwicklung von Unternehmen und ein besserer Zugang zu Wagniskapital. Um Forschung und Entwicklung in Unternehmen auf eine breitere Basis zu stellen, sollte zudem die F&E-Förderung durch steuerliche Anreize ergänzt werden. Innovation ist der Motor für mehr Wachstum und Beschäftigung, er muss aber durch notwendige Strukturreformen begleitet werden. Dazu gehören auch Maßnahmen zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes. So sollte der Kündigungsschutz so angepasst werden, dass für den Arbeitgeber die Kosten bei der Entlassung von festangestellten Arbeitnehmern vorhersehbarer werden, ohne dabei das Schutzniveau insgesamt zu senken. Gleichzeitig sollte von einer weiteren Liberalisierung von befristeter Beschäftigung abgesehen werden, auch um dem Risiko der Entwicklung eines dualen Arbeitsmarktes entgegenzuwirken.

Ein Schlüsselelement zur Steigerung der Innovationskraft und letztlich auch für höhere Einkommen der Arbeitnehmer sind Reformen im Bildungsbereich. Während in vielen OECD-Ländern mittlerweile mehr als 40 Prozent der jüngeren Jahrgänge eine tertiäre Ausbildung genossen haben, liegt dieser Wert in Deutschland nur bei rund 20 Prozent. Trotz seiner leistungsfähigen beruflichen Bildung muss Deutschland den Anteil der tertiär Ausgebildeten erhöhen. Hoch- und Fachhochschulabsolventen haben steigende Einkommensvorteile und, insbesondere in höherem Alter, ein geringeres Risiko arbeitslos zu werden. Gleichzeitig muss die duale Ausbildung mehr grundlegende Fertigkeiten vermitteln und damit den Absolventen helfen, sich besser den sich verändernden Anforderungen der Arbeitswelt anzupassen. Flexiblere Arbeitszeitregelungen in Unternehmen und großzügigere Regeln für die Kurzarbeit haben dazu beigetragen, die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt gering zu halten. Unternehmen konnten so in der Krise leichter ihre Stammbelegschaft halten. Werden diese Regeln zu lange angewandt, dann bergen sie jedoch die Gefahr, dass notwendiger Strukturwandel gehemmt wird. Deutschland sollte deshalb die mit den Konjunkturpaketen eingeführten Vergünstigungen bei der Kurzarbeit wie geplant auslaufen lassen. Gleichzeitig sollte die Kurzarbeiterregelung so gestaltet werden, dass Unternehmen sie nur dann in Anspruch nehmen, wenn die Aussicht besteht, dass die Arbeitsplätze langfristig erhalten bleiben.

Trotz erheblich höherer Defizite im vergangenen und im laufenden Jahr, ist die Lage der öffentlichen Haushalte in Deutschland weniger angespannt als in vielen anderen großen Volkswirtschaften. Mit der Aufnahme der Schuldenbremse in die Verfassung hat sich Deutschland verbindlicher zu einer Exit-Strategie von den hohen Defiziten verpflichtet als viele andere Länder. Zur Konsolidierung der Haushalte und als Beitrag zu langfristigem Wachstum empfiehlt der Bericht eine Rückführung unnötiger Ausgaben sowie eine Erhöhung von wenig wachstumsschädigenden Steuern. Analysen der OECD zeigen, dass das Wachstum weniger beeinträchtigt wird, wenn indirekte Steuern (insbesondere Steuern auf Vermögen und Konsum) gegenüber direkten Steuern (Sozialbeiträge oder persönliche Einkommensteuern) stärker gewichtet werden. Der durch die Finanzkrise vergleichsweise früh und stark betroffene deutsche Bankensektor konnte durch eine Reihe staatlicher Maßnahmen wie die Einrichtung des Finanzmarktstabilisierungsfonds (SOFFIN) weitgehend stabilisiert werden. Um Probleme bei der Kreditvergabe im Aufschwung zu vermeiden, sollte die Regierung weiterhin darauf achten, dass die Banken ausreichend mit Eigenkapital ausgestattet sind. Falls private Quellen für mehr Eigenkapital nicht zur Verfügung stehen, sollte als letztes Mittel die Bereitstellung von öffentlichen Mitteln erwogen werden. Zudem sollte die bereits begonnene Konsolidierung des Bankensektors, insbesondere der Landesbanken, fortgesetzt werden. Die OECD veröffentlicht etwa alle eineinhalb Jahre in ihren Wirtschaftsberichten eine umfassende Analyse der Volkswirtschaften ihrer Mitglieder sowie einiger Schwellenländer. Die Berichte werden vom OECD-Sekretariat erarbeitet und im Kreise der Mitgliedsländer diskutiert und beschlossen. Die Analysen und Empfehlungen geben somit den Konsens der Mitgliedsländer wieder.

Download [PDF, 12 Seiten - 929 KB]
http://www.oecd.org/dataoecd/44/24/44861218.pdf

 

 

Im Forum zu Konjunktur

14 Kommentare

Ende der Hausse - wann?

WiWi Gast

In der Tat sollte man das Geschehen nie aus den Augen verlieren. Ich investiere zwar auch schon seit Jahren monatlichen in ETFs, allerdings ist davon nur ein geringer Anteil für die Rente vorgesehen. ...

43 Kommentare

Re: FDPexit

WiWi Gast

Was hat das jetzt nochmal mit Berufseinstieg zu tun? Bitte verschieben!

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Konjunktur

Cover

DIHK-Konjunkturumfrage: Geschäftslage gut wie nie zum Jahresbeginn 2016

Die Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage Anfang 2016 so gut wie noch nie. Vor allem Handel, Dienstleistungen und Bau machen derzeit gute Geschäfte. Der niedrige Ölpreis, der schwache Euro und die günstige Finanzierungssituation bieten den Unternehmen ungewöhnlich gute Rahmenbedingungen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,3 Prozent.

Ein Ast mit orangenen Herbstblättern.

IfW-Herbstprognose Deutschland, Euroraum und Welt 2016/2017

Deutschlands Konjunktur trotzt der weltwirtschaftlichen Unruhe. Die erwarteten Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts sind in Deutschland unverändert plus 1,8 Prozent in 2015, 2,1 Prozent in 2016 und 2,3 Prozent in 2017. Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland weiterhin auf dem Weg zu neuen Tiefstständen. Die moderate Erholung im Euroraum setzt sich fort. Schwächen in Schwellenländern und China bremsen dagegen die Weltkonjunktur.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback