DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsM&A

Übernahme-Poker: Computermilliardär Dell unterliegt Finanzinvestor KKR bei GfK-Deal

Die GfK - Gesellschaft für Konsumforschung wird neu regiert: Der amerikanische Investor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernimmt 18,54 Prozent der Aktien. Zusammen mit dem größten Anteilseigner GfK Verein, der 56,46 Prozent hält, kommen beide auf 75 Prozent des Grundkapitals. Die Übernahme erfordert allerdings noch die Zustimmung der Fusionskontrollbehörden.

GfK Verein und Investor KKR übernehmen die Geschäfte von GfK
Nürnberg, 13.02.2017 (gfk) - Die Aktionäre der GfK SE (GfK - Gesellschaft für Konsumforschung) haben das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot von Acceleratio Capital N.V., einer Holdinggesellschaft im Besitz von Fonds, die durch Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P. beraten werden, durch Erfüllung der Mindestannahmequote von 18,54 Prozent der ausstehenden GfK-Aktien akzeptiert. Dies stellt einen wichtigen Meilenstein zum erfolgreichen Abschluss dieser Transaktion dar. Der Computermilliardär Michael Dell war in der vergangenen Woche noch überraschend in den Übernahme-Poker eingestiegen. Dell hatte plötzlich fast 10 Prozent der GfK-Aktien gekauft. Der Vollzug der Übernahme unterliegt weiterhin dem Vorbehalt der Zustimmung der Fusionskontrollbehörden. Der Vorstand und der Aufsichtsrat der GfK hatten angesichts von Unsicherheiten und hinsichtlich der  weiteren  Entwicklung der  GfK  SE in einer gemeinsamen Stellungnahme "einen  Verkauf  der GfK-Aktie  zum  Angebotspreis  durch  Annahme  des  Angebots,  über  die  Börse  oder durch anderweitige Veräußerung" empfohlen. Der GfK Verein wird mit einem Anteil von 56,46 Prozent Mehrheitsaktionär von GfK bleiben. Das Marktforschungsunternehmen gibt jedes Jahr das GfK-Konsumklima heraus, das die Stimmung der Verbraucher in Deutschland widerspiegel.

Vorbehaltlich der ausstehenden Kartellgenehmigungen würden der GfK Verein und KKR damit zusammen mindestens 75 Prozent des Grundkapitals an der GfK SE halten und die mit KKR geschlossene Gesellschaftervereinbarung des GfK Vereins tritt in Kraft. Damit ist bereits eine wichtige Voraussetzung dafür erfüllt, dass die GfK SE als eigenständiges Unternehmen weiter profitabel und nachhaltig wachsen kann. Denn mit KKR gewinnt der Nürnberger Marktforscher in einer vor dem Hintergrund eines schwierigen Marktumfelds kritischen Phase seiner Entwicklung einen starken und verlässlichen Partner mit internationaler Expertise und langjähriger Erfahrung im Bereich der Marktforschung und Digitalisierung. Hierdurch werden sich die Möglichkeiten der GfK SE in einem sich wandelnden Markt erweitern und die strategische Neuausrichtung des Unternehmens wird beschleunigt.

„Vorbehaltlich noch ausstehender kartellrechtlicher Genehmigungen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit KKR, um die GfK SE gemeinsam zu unterstützen, ihr unverändert großes Potential zu erschließen und weiter profitabel zu wachsen“, sagt Prof. Hubert Weiler, Präsident des GfK Vereins.

Mit einem Anteil von 56,46 Prozent ist der GfK Verein Hauptaktionär der GfK SE.

Der GfK Verein wird seine Verantwortung als Anteilseigner weiter aktiv wahrnehmen. Seine Rolle als Think Tank der Marktforschung wird der GfK Verein unverändert ausfüllen und seine Forschungsschwerpunkte, beispielsweise in der automatischen Analyse von Emotionen für die Marktforschung, beibehalten.

Das Geschäftsjahr 2016 hatte die GfK sowohl beim Umsatz als auch dem angepassten operativen Ergebnis unter dem Vorjahr abgeschlossen. Nach den vorläufigen Zahlen lag der Umsatz der GfK Gruppe im Geschäftsjahr 2016 um 3,8 Prozent unter dem Vorjahr und erreichte etwa 1.484 Millionen Euro nach 1.543,4 Millionen Euro im Vorjahr. Das organische Wachstum lag bei minus 1,7 Prozent. Wechselkurseffekte verstärkten diese Entwicklung. Der Sektor Consumer Choices ist in 2016 organisch um 4,1 Prozent gewachsen. Belastend wirkten jedoch die Verzögerungen in Großprojekten im Audience Measurement Bereich und Portfoliobereinigungen. Der Sektor Consumer Experiences lag organisch um 6,3 Prozent unter dem Vorjahr. Das Wachstum durch strategische Zukäufe wurde durch negative Wechselkurseffekte kompensiert.

Währungseffekte belasteten die Umsatzentwicklung mit 1,6 Prozent. Der Umsatzeinfluss aus Akquisitionen und Desinvestitionen war mit 0,5 Prozent negativ. Die positive Wirkung der strategischen Zukäufe von NORM und Netquest, die die digitalen Aktivitäten von GfK verstärkt haben, wurde durch den Verkauf der Aktivitäten auf dem Gebiet Tiergesundheit und Pflanzenschutz überkompensiert. Das angepasste operative Ergebnis lag bei rund 154 Millionen Euro und damit um rund 34 Millionen Euro unter dem Vorjahr. Die Marge lag mit 10,4 Prozent unter dem Vorjahreswert von 12,2 Prozent. Die GfK wird den vollständigen Jahresabschluss und den Ausblick für das Jahr 2017 am 14. März 2017 veröffentlichen.
 

Über GfK
GfK steht für zuverlässige und relevante Markt- und Verbraucherinformationen. Durch sie hilft das Marktforschungsunternehmen seinen Kunden, die richtigen Entscheidungen zu treffen. GfK verfügt über langjährige Erfahrung im Erheben und Auswerten von Daten. Rund 13.000 Experten vereinen globales Wissen mit Analysen lokaler Märkte in mehr als 100 Ländern. Mithilfe innovativer Technologien und wissenschaftlicher Verfahren macht GfK aus großen Datenmengen intelligente Informationen. Dadurch gelingt es den Kunden von GfK, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und das Leben der Verbraucher zu bereichern.

Im Forum zu M&A

23 Kommentare

Chance auf M&A Praktikum

Jon

Gibt es abgesehen von den Tier 1 Läden (GS, MS, JP) noch andere wo ich 0,00% chancen habe? DB? CS? RS? LZ? Danke :) In St. Andrews is die Prinzessinnenquote einfach höher....

28 Kommentare

Re: Ranking IB Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.02.2018: Wieso würdest du Metzler bevorzugen, wenn man fragen darf? Aufgrund der vorherigen Aussagen sollen die Leute ja sehr arrogant sein. Die Atmosphäre bei A ...

11 Kommentare

Re: Big 4 Vergleich: M&A vs Valuation

WiWi Gast

Nicht der TE - dennoch vielen Dank für die bisherigen Einblicke. Könnt ihr vielleicht kurz grob umreißen, was man an technicals beherrschen sollte?

29 Kommentare

Re: Welches Praktikum für IB?

WiWi Gast

Da müssen Abi und Studienleistungen allerdings dafür überzeugen.

7 Kommentare

Re: Assoziationen M&A Teams

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.01.2018: Zumindest für GS kann ich das confirmen und von JPM habe ich ähnliches gehört. Hat hierzu jemand Insights von anderen Banks? ...

26 Kommentare

Re: Aktuell offene IB/M&A Analystenposition in Frankfurt?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.02.2018: quelle? Kollege hat E-Mail bekommen von citi direkt das recruitment für IB Full Time Analyst abgeschlossen ist.

13 Kommentare

M&A FFM Arbeitszeiten

WiWi Gast

Mach haltn Praktikum bei irgendeinem M&A-Berater in der Umgebung. Ist dann halt eher T42 nach der Meinung der Forenkollegen, aber du lernst in der Regel den kompletten Prozess, arbeitest nur 50h/Woche ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

BCG M&A-Report 2015

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

EY übernimmt Strategieberatungen OC&C

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) übernimmt die Strategieberatungen OC&C. EY baut damit ihr Beratungsnetzwerk und die internationale Strategieberatung EY-Parthenon in Deutschland und Europa aus, denn das komplette OC&C-Deutschland-Team ist zu EY-Parthenon gewechselt. So gelingt EY ein wichtiger Schritt beim Ausbau ihrer Strategieberatung in Europa.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.