DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsPoWi

Bundesbankchef tadelt Haushaltspolitik der Bundesregierung

Weber widerspricht der Auffassung der Bundesregierung, dass wegen der gegenwärtigen Konjunkturentwicklung nicht stärker gespart werden dürfe.

Bundesbankchef tadelt Haushaltspolitik Bundesregierung
Bundesbankchef tadelt Haushaltspolitik der Bundesregierung
Hamburg, 23.06.2004 (ots) - Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, hat die Haushaltspolitik der Bundesregierung gerügt. Die Regierung spare zu wenig, sagt Weber der ZEIT. Sie müsse »Subventionen und Steuervergünstigungen beherzter kürzen«. Er kritisiert auch die hohen Privatisierungserlöse, mit denen die Regierung das Finanzierungsdefizit in ihrem Haushaltsentwurf für 2005 ausgleichen will. Privatisierungen seien »kein geeignetes Mittel für nachhaltige Konsolidierung«.

Weber widerspricht der Auffassung der Bundesregierung, dass wegen der gegenwärtigen Konjunkturentwicklung nicht stärker gespart werden dürfe. Das Wirtschaftswachstum werde dieses Jahr rund 1,5 Prozent betragen. Das liege »nicht weit weg von unserem Wachstumspotenzial«, sagt Weber. »Im nächsten Jahr werde das Wachstum noch höher ausfallen. Das sind für uns keine schlechten Zeiten. Wer etwas anderes glaubt, macht sich etwas vor.«

Einen neuen Akzent bringt der Notenbankchef in die Diskussion über Goldverkäufe aus den Währungsreserven der Bundesbank. Die Goldbestände seien eine »natürliche Sicherung gegen starke Dollarschwankungen«, argumentiert er. Verluste bei den Dollarbeständen könnten durch Gewinne beim Gold teilweise ausgeglichen werden. Deshalb spiele Gold eine »wichtige Rolle im Management der Währungsreserven«. Der Verkauf von Bundesbank-Gold hängt nach den Worten Webers vor allem vom Ausgang der Diskussion mit den übrigen Zentralbanken des Eurosystems ab, wie viele Reserven künftig insgesamt gehalten werden sollten. Die Entscheidung werde im September fallen.

Trotz der höheren Ölpreise ist nach Ansicht Webers die generelle Preisstabilität in der Eurozone mittelfristig nicht gefährdet. Bei einem Blick auf die Terminmärkte werde klar, dass die hohen Ölpreise nicht von Dauer sein werden, unterstreicht Weber, der als Bundesbankpräsident auch Mitglied im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) ist. Deshalb habe die EZB im Gegensatz zur amerikanischen Zentralbank derzeit keine Neigung, die Zinsen zu erhöhen. Die EZB beobachte genau, ob sich die Konjunktur weiter erhole und ob sich die Lage am Arbeitsmarkt bessere. Weber erklärt: »Wenn klar ist, dass die Beschäftigung wieder zunimmt, wird die EZB ihre Orientierung in der Geldpolitik überdenken müssen.«

Im Forum zu PoWi

8 Kommentare

IBD Einstieg mit Political Science möglich?

WiWi Gast

Hallo Ich studiere Politikwissenschaft im ersten Semester. Wollte euch fragen ob es möglich ist bei JP, GS, MS, Citi, RS, unterzukommen weil die angegeben das das Abschluß "egal" ist. In ...

12 Kommentare

Kennt Ihr welche bei IBD und UB mit einem Political Science Degree?

clay

Hi Ich kenne einen Bekannten der mit einem Political Science Degree ins IBD bei einem BB geschafft hat. Aber das war in London. Ist es in GER möglich bzw. kennt Ihr welche die es mit diesem Abschluss ...

17 Kommentare

Kann man mit Politikwissenschaft ins IB ode UB?

clay

Hallo Ich studiere Politikwissenschaft an der TU München und wollte euch fragen ob das möglich ist? In London und NYC sehe eine ganze Menge aber leider nicht in Frankfurt! Wisst Ihr vielleicht mehr? ...

9 Kommentare

Studium ein wirtschaftliches Profil geben...

Dyon22

Liebes Wiwi-Treff, ich würde gerne euren Rat zu einem Problem hören. Ich hoffe als fachfremder Student hier trotzdem poste zu dürfen. Mich interessieren einfach die Aussagen von euch mehr als spekulat ...

179 Kommentare

Welche Parteien werden eigentlich von WiWi's gewählt?

WiWi Gast

Hallo, also ich möchte hier keine politische Diskussion vom Zaun brechen, aber mich interessiert welche Parteien eigentlich von WiWi's gewählt werden? Stimmt das Vorurteil, dass WiWi's eher die Lib ...

4 Kommentare

Gehalt bei Berliner Public Affairs-Agenturen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich suche nach meinem BWL-Studium den Einstieg in Politikberatungs- /Public Affairs-Agenturen, habe bei Praktika gemerkt, dass mir das eher liegt als ewigen Zahlenjonglieren. Jetzt hab ...

7 Kommentare

Bachelor Sozialwissenschaften, Master Management/Business

WiWi Gast

Hi Leute, wollte mal nachfragen ob es hier Absolventen gibt, die nach ihrem sozialwissenschaftlichen Uni-Bachelor einen wirtschaftsnahen Master gemacht haben und wie die Job-Aussichten damit in der Wi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema PoWi

Politik Plattform Abgeordnetenwatch

Politik-Plattform »abgeordnetenwatch.de«

Die Internetseite »abgeordnetenwatch.de« versteht sich als Plattform für den Dialog von Bürgern und Politikern. Die Besucher können durch ihre Postleitzahl erfahren, welche Abgeordneten für ihren Wahlkreis zuständig sind und Antworten von Bundestagsabgeordneten auf die Fragen von Bürgern einsehen.

E-Book Emotionen Politik

E-Book: Emotionen und Politik

Die Politikerinnen und Politiker, denen es gelingt, die Gefühle der Bürgerinnen und Bürger anzusprechen, haben bessere Chancen, gewählt zu werden, als jene, die uns "kalt" lassen. Emotionen spielen aber nicht nur beim "Verkaufen" von Politik eine Rolle, sondern auch im politischen Prozess selbst.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Feedback +/-

Feedback