DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsFinanzkrise

US-Finanzkrise: Das Zittern geht weiter

Börsen-Zeitung: Kommentar zu den Finanzmärkten von Christopher Kalbhenn

US-Finanzkrise: Das Zittern geht weiter
Frankfurt, 24.09.2008 (ots) - Wer nicht schwindlig ins Wochenende gegangen ist, ist mit Sicherheit nicht in der Finanzbranche tätig. Was sich da in nur einer Woche ereignet hat, ist in der Wirtschaftsgeschichte einmalig und in so kurzer Zeit fast nicht zu verarbeiten. Per Bankrott, Fusion und Verstaatlichung verschwinden reihenweise große Finanzinstitutionen von der Bildfläche bzw. verlieren ihre Unabhängigkeit. Die gesamte Finanzindustrie wird umgepflügt mit derzeit noch schwer vorstellbaren langfristigen Folgen für die Branche. Nicht zu beneiden sind die Akteure in den Handelssälen, die nicht nur um ihre Arbeitgeber bangen müssen, sondern auch noch mit heftigsten Kursschwankungen zu kämpfen haben. »Wie geht es nun weiter?«, fragen sich die Akteure an den Finanzmärkten, nachdem sie eine regelrechte Achterbahnfahrt der Gefühle erlebt haben. Zunächst drohte im Anschluss an die Lehman-Pleite der Crash, ehe die Gegenmaßnahmen von Notenbanken und Regierungen, darunter immense Liquiditätsspritzen, Börsenstabilisierungsmaßnahmen und insbesondere der Vorschlag des amerikanischen Finanzministers Henry Paulson, über einen Staatsfonds Banken notleidende Kredite abzukaufen, zuletzt zu einer kräftigen Gegenbewegung an den Aktienmärkten führten. Ihr Ausmaß war so stark, dass sie mehr unheimlich als beruhigend wirkte.

»Wie tief fallen wir?« Diese Überschrift im Strategieausblick einer deutschen Bank ist symptomatisch für die Stimmungslage an den Aktienmärkten. Etwas oberhalb von 5800 im Dax ist der Kursrutsch gestoppt worden, ehe der wie ein Befreiungsschlag wirkende Vorschlag des US-Finanzministers zu der Gegenbewegung auf fast 6200 Zähler führte. Es gibt durchaus gute Argumente für die Vermutung, dass die Aktienmärkte nun ihren Tiefpunkt gesehen haben oder zumindest eine vorübergehende Erholungsphase bevorsteht. So haben sich in der Geschichte der Börsen sehr häufig Situationen, in denen die Marktteilnehmer mit Horrornachrichten überschüttet wurden, im Nachhinein als Wendepunkte erwiesen. Zu erinnern ist hier an den Golfkrieg des Jahres 2003. Damals begann wenige Tage vor dem Ausbruch der Feindseligkeiten der große Bullenmarkt, der bis in das zurückliegende Jahr anhielt. Darüber hinaus haben die Behörden weltweit an einigen Schwachpunkten angesetzt, die zuletzt maßgeblich für den Kurseinbruch verantwortlich waren. So sind nun Leerverkäufe in Finanzwerten in den USA und Großbritannien untersagt. Auch die vom US-Finanzminister ventilierte große Lösung für notleidende Kredite könnte gerade bei den Finanzwerten nachhaltig stabilisierend wirken. Hinzu kommen die massenhaften Ausverkaufssignale, die die Märkte in den letzten Tagen gegeben haben. Sie zeigten Symptome der Kapitulation, so den Anstieg des Goldpreises um 100 Dollar in nur 36 Stunden oder die auf nahezu null gefallene Rendite dreimonatiger T-Bills. Kapitulation gilt als Vorbote für eine Trendwende.

Doch Gewissheit kann das alles nicht geben. Denn die aktuelle Lage ist einmalig und entzieht sich dem Versuch, ihrer durch historische Erfahrungen oder markttechnische Gesetzmäßigkeiten Herr zu werden. Sicher ist derzeit nur, dass das Zittern an den Finanzmärkten weitergeht. Die Krise ist noch lange nicht ausgestanden. Nach wie vor befinden sich die Immobilienpreise in den USA im freien Fall, was weitere Probleme im Finanzsektor heraufbeschwören wird. An den Aktienmärkten muss jeden Tag damit gerechnet werden, dass neue Hiobsbotschaften aus der Branche eingehen, auch wenn jetzt vor dem Wochenende etwas Erleichterung geschaffen worden ist.

Schließlich weiß niemand so genau, welche Belastungen der Finanzsektor noch aushalten muss. Wie wird sich beispielsweise die in ihrem Ausmaß bisher einmalige Kontraktabwicklung an den Kreditmärkten auswirken, die von der Verstaatlichung der Hypothekenagenturen Fannie Mae und Freddie Mac sowie der Insolvenz von Lehman Brothers losgetreten worden ist? Außerdem ist immer noch nicht einschätzbar, wie stark sich die Weltwirtschaft abschwächen wird. Auf eines können sich die Banker in den Handelssälen in den nächsten Wochen aber einstellen: nervenaufreibende, äußerst heftige Kursschwankungen. 

Im Forum zu Finanzkrise

2 Kommentare

Finanzkrise Thema

WiWi Gast

Hallo, ich muss eine Hausarbeit mit dem Thema Finanzkrise schreiben. Dazu brauche ich eine Therafrage, bei der man umfangreich schreiben kann. Hat hier jemand eine Idee dafür?

7 Kommentare

Fakten über die Finanzsituation in der EU

WiWi Gast

Hallo, lest bitte mal diese Fakten über die Finanzsituation in der EU durch. Und dann sagt mir, ob ihr noch guten Gewissens Finanzprodukte kaufen könnt. FAKT # 1:Das gesamte europäische Bankensyst ...

2 Kommentare

Finanzkrise

WiWi Gast

Hallo, schreibe eine Hausarbeit zu dem Thema Finanzkrise und hätte da "paar" Fragen... Welche Rettungsmaßnahmen von EZB und ausgewählten Staaten wurden in Hinblick der Finanzkrise durchgeführt? We ...

17 Kommentare

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast

Hi, habe viele Freunde aus der Finanzbranche und höre mittlerweile immer öfter das Wort "Einstellungsstopp". Von welchen Unternehmen habt ihr ähnliches gehört? Was denkt ihr, wie es jetzt weitergeh ...

3 Kommentare

Finanzkrise - Wer ist denn nun schuld?

WiWi Gast

Hallo! Da ich es längst satt habe, meine Informationen über die aktuelle Finanzkrise ewig aus irgendwelchen populstischen, linksgerichteten und pseudodurchblickenden Fachzeitschriften und von Medienf ...

6 Kommentare

Bankenkrise - Auswirkungen auf Probezeit

WiWi Gast

Fange am 01.10 im consulting einer Big4 an. Meint Ihr das wartet ne Entlassungswelle wegen der Bankenkrise ? Oder haben die jetzt eher erhöhten Beratungsbedarf ? Weil dann werden die doch zuerst die i ...

3 Kommentare

finanzkrise und banken

WiWi Gast

hallo, bei uns wurden vor einigen jahren alle kapazitäten auf den schwerpunkt "finance/accounting/banking" gelegt und etliche studenten wollen als banker oder wirtschaftsprüfer karriere machen. doch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzkrise

Ereignisse Zeitstrahl Finanzkrise

Eckdaten der Finanzkrise

In dem Zeitstrahl der Europäischen Zentralbank sind die wichtigsten Ereignisse seit Dezember 2005 im Zusammenhang mit der Finanzkrise dargestellt. Beim Klick auf die Ereignisse lassen sich weitere Erklärungen, Hintergrundinformationen, Links zu weiterführenden Artikeln und Pressemeldungen aufrufen.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback