DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsMittelamerika

Unternehmen verspielen Chancen in Mittelamerika

Eine Studie der Universität Witten/Herdecke zeigt Möglichkeiten auf, wie deutsche Unternehmen auf dem Zukunftsmarkt Mittelamerika Fuß fassen können und kritisiert die einseitige Fixierung auf Asien und Osteuropa.

Petronas Towers, Petronas-Türme, Petronas Twin Towers, Mineralölkonzern Petronas, Wolkenkratzerpaares, Kuala Lumpur, Malaysia, 452 Meter,

Unternehmen verspielen Chancen in Mittelamerika
Witten/Herdecke, 20.07.2005 (idw) - Für viele deutsche Unternehmen ist Mittelamerika, trotz seiner einzigartigen geostrategischen Lage, noch immer ein weißer Fleck auf der weltweiten Standorte-Landkarte. Das war nicht immer so. Neben den USA hat insbesondere Deutschland in der Vergangenheit starken Einfluss auf den mittelamerikanischen Raum ausgeübt. Im Zuge des Kaffeeanbaus im Hochland Guatemalas schufen beispielsweise deutsche Unternehmer die erste funktionierende Infrastruktur des Landes. Als Folge dieser Aktivitäten existieren noch heute zahlreiche deutschstämmige Unternehmen in Mittelamerika, die in den unterschiedlichsten Branchen angesiedelt sind. Obwohl diese teilweise seit Jahrzehnten aktiven deutschen Unternehmerfamilien über reichhaltige Erfahrungsschätze verfügen, die man sich zu nutze machen könnte, blieben Investitionen in den vergangenen Jahren weitestgehend aus.

»Derzeit richtet sich der Blick vieler deutscher Unternehmen ganz einseitig nur nach Osten«, beklagt der Wirtschaftswissenschaftler Nils Dreyer, der eine aktuelle Studie zu den wirtschaftspolitischen Perspektiven und unternehmerischen Potentialen in den Länder Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica und Panama erarbeitet hat. Ursachen für diese einseitige Orientierung sieht Dreyer nicht nur im Effizienzstreben der Chefetagen, sondern neuerdings auch in einer einseitigen Fixierung der Medien und Literatur. Dreyer fordert deutsche Unternehmen auf, ihre Aufmerksamkeit auch wieder in die andere Richtung zu lenken. »Es wäre fatal, wenn sich unternehmerische Blicke lediglich nach Asien und Osteuropa richten würden. Chancen liegen auch in anderen Himmelsrichtungen.« Seine Studie verdeutlicht dies anhand von konkreten Praxisbeispielen. Vom bayrischen Automobilzulieferer in Honduras über einen Hannoveraner Webdesigner in El Salvador bis zum Kölner Spediteur in Panama sind zahlreiche Branchen vertreten.

Neben den wichtigsten Kennzahlen ist die Studie prall gefüllt mit Kontaktdaten von vor Ort aktiven Unternehmern, die für die ersten Schritte in die »vergessene Welt« Mittelamerika kostenlos ihre Hilfe anbieten.

Grundlage der Studie bilden mehr als 70 Interviews, welche im Rahmen eines siebenmonatigen Forschungsaufenthalts in Zentralamerika mit deutschen Unternehmen, Handelskammern und Botschaften geführt wurden. Dreyer sieht den Mehrwert seiner Arbeit darin, dass sie den Erfahrungsschatz von Unternehmen vor Ort kondensiere und damit deutschen Unternehmern die Investitionsentscheidung erleichtere.

Kontakt
Nils Dreyer
Tel.: 0160/757-6843 oder 02302/932201
E-Mail: Nils.Dreyer@uni-wh.de

Downloa der Studie [pdf, 1 MB]
Chancen Deutscher Unternehmer im zentralamerikanischen WirtschaftsraumMittelamerika

Im Forum zu Mittelamerika

7 Kommentare

Re: Die Theorie des Homo Oeconomicus richtig erklärt für Laien

WiWi Gast

da ja Menschen niemals nur nach monetärer Nutzenmaximierung handeln sondern auch Prestige, Selbstwertgefühl und Gewissen etc. mit in Entscheidungen einbeziehen. Nachtrag: warum bloß "monetär" ? ...

5 Kommentare

Gute Dokumentationen über Finanzwelt und Wirtschaft

WiWi Gast

PanamaPapers ? Im Schattenreich der Offshorefirmen

14 Kommentare

Ende der Hausse - wann?

WiWi Gast

In der Tat sollte man das Geschehen nie aus den Augen verlieren. Ich investiere zwar auch schon seit Jahren monatlichen in ETFs, allerdings ist davon nur ein geringer Anteil für die Rente vorgesehen. ...

1 Kommentare

Wachstumsmodell

WiWi Gast

Liebe VWL-Begeisterte, ich möchte fragen, ob jemand eine Idee hat, wie man selber ein makroökonomisches Wachstumsmodell oder Totalmodell basteln kann. Es sollte deutlich über das normale Solow-Modell ...

3 Kommentare

Grenzrate der technischen Substitution

WiWi Gast

Ich meinte natürlich das Grenzprodukt MP entschuldigung.

12 Kommentare

Trump neuer Präsident - Auswirkungen auf uns?!

WiWi Gast

Alles Humbug und ich verabscheue die Medien und Politiker Tag für Tag mehr, dass sie so eine Panikmache verursachen. Natürlich stellt sich ein Juncker hin und faselt was von Verhandlungen etc., aber d ...

1 Kommentare

Was Ökonomen von Hirnforschern lernen

WiWi Gast

ich fands ganz interessant... falls es jemand lesen will LINK

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mittelamerika

GfK-Konsumklima: Mehrere Passanten, die eine Straße überqueren vor einer Straßenbahn im Hintergrund.

GfK-Konsumklima November 2015 - Deutsche rechnen mit steigender Arbeitslosigkeit

Die Verbraucherstimmung in Deutschland schwächt sich weiter ab. Das Konsumklima geht zum vierten Mal in Folge leicht zurück, allerdings deutlich schwächer als in den Vormonaten. Während die Anschaffungsneigung im November etwas zulegen kann, müssen sowohl die Konjunkturerwartung als auch die Einkommenserwartung leichte Einbußen hinnehmen. Unter den deutschen Verbrauchern lässt die gute Stimmung weiter nach.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2015/16 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2015/16 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zukunftsfähigkeit in den Mittelpunkt«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

ifo Geschäftsklimaindex November 2015 - ifo Geschäftsklimaindex steigt merklich

Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist deutlich gestiegen, von 108,2 Punkten im Oktober auf 109,0 Punkte im November. Die Einschätzungen zur aktuellen Geschäftslage haben sich wieder verbessert. Auch der Optimismus mit Blick auf die zukünftigen Geschäfte nahm das dritte Mal in Folge zu. Die deutsche Wirtschaft zeigt sich von der weltweiten Unsicherheit und den Anschläge von Paris unbeeindruckt.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.