DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-News

Zuversichtsindex 2009: Trotz Sorge um die Wirtschaft sind Deutsche privat guter Dinge

Noch jeder Zweite schätzt seine aktuelle persönliche Situation positiv ein - die Zuversicht in die wirtschaftliche Lage Deutschlands und die Sicherheit der Arbeitsplätze sinkt jedoch weiter.

Ein Schild mit der Aufschrift: Privat.

Zuversichtsindex 2009: Trotz Sorge um die Wirtschaft sind Deutsche privat guter Dinge
Hohenheim, 06.04.2009 (uh) - Die Wirtschaftskrise drückt auf die Stimmung der Menschen in Deutschland - vor allem, wenn es um die Zukunft der Republik geht. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlich durchgeführten Zuversichtsindizes, einer repräsentativen Befragung der Allianz Deutschland AG, in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim. Positiver dagegen seien die Deutschen bei der Einschätzung der persönlichen Situation. Auf die Frage, wie sie ihre aktuelle persönliche Situation einschätzen, antwortete im März 2009 mehr als die Hälfte der Befragten (52%) mit »gut« oder »sehr gut«. Im Vergleich zum März 2008 (56%) sei damit die Seelenlage, zumindest was das private Umfeld angeht, ziemlich stabil. Ähnlich ungetrübt erscheine momentan auch der Blick in die persönliche Zukunft: 52 Prozent der insgesamt 1.500 Interview-Partner sähen im ersten Quartal 2009 die Entwicklung ihres persönlichen Lebens in den kommenden 12 Monaten optimistisch. Auch dieser Wert liege nur wenig unter dem Ergebnis des Vorjahres (56%). Am positivsten schätzten die Hamburger ihre aktuelle persönliche Lage ein. Beim Blick auf die eigene Zukunft seien die Schleswig-Holsteiner am optimistischsten.

Während vor allem die Menschen im Norden der Republik persönlich guter Dinge seien, wachse die Sorge hinsichtlich der Lage Deutschlands aller Orten. Im Laufe der letzten 12 Monate habe sich die Zahl der positiven Antworten zur aktuellen Situation im Lande mehr als halbiert: Schätzten im März 2008 noch 26 Prozent der Befragten die gegenwärtige Situation der BRD alles in allem als »gut« oder gar »sehr gut« ein, seien es im März 2009 nur noch 11 Prozent gewesen. Am positivsten beurteilten die Hamburger (23%) derzeit Deutschland, gefolgt von den Bayern (21%) und den Baden-Württembergern (20%). Laut Studie schwächten täglich neue Hiobsbotschaften auch die Zuversicht in eine positive Entwicklung des Landes: Hätten im März letzten Jahres noch 29 Prozent der Menschen die Zukunft der BRD optimistisch gesehen, hätten bei den aktuellen Befragungen diese Einschätzung nur noch 16 Prozent geteilt. Am zuversichtlichsten für die kommenden 12 Monate der Republik seien die Menschen in der Hauptstadt Berlin (28%), in Baden-Württemberg (26%) und in Rheinland-Pfalz (26%).

»Die Schere zwischen der Wahrnehmung der gesellschaftlichen Lage und der Einschätzung der persönlichen Situation geht immer weiter auseinander - eine Tendenz, die sich im vergangenen Jahr mit der Ausweitung der Wirtschaftskrise bereits angekündigt hat und sich nun verstärkt,« sagt Prof. Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim, der die Studie wissenschaftlich begleitet. »Zur sinkenden Zuversicht in die Entwicklung der Bundesrepublik tragen die beginnende Rezession, die Kurzarbeit sowie die angekündigten Stellenstreichungen, vor allem in den produzierenden Branchen, wesentlich bei.«

Am größten sei die Zuversicht der Bundesbürger nach wie vor im privaten Bereich: Vor allem das eigene Zuhause (86%) und die Familie, Partnerschaft, Kinder (60%) würden nahezu unverändert positiv beurteilt. Die Zuversicht in die eigene finanziel-le Lage sei mit 46 Prozent stabil gegenüber dem Frühjahr 2008. Allerdings sei das Vertrauen in die Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes (46%) gegenüber dem Vorjahr (54%) gesunken. Auch die Versorgung im Alter werde im März 2009 weniger zuversichtlich gesehen (24%) als zu Beginn des letzten Jahres (33%). Dabei sei das Vertrauen in die gesetzliche Rente nach wie vor sehr gering (6%), ebenso wie in die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung (12%). »Dass auch hier die Zuversicht sinkt, ist angesichts der Finanzkrise nicht überraschend«, interpretiert Thomas Pleines, Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG.

Deutlich niedriger als für das private Umfeld fielen die Zuversichtswerte aus, wenn es um Deutschland geht: Die allgemeine Wirtschaftslage zum Beispiel schätzten nur noch 10 Prozent der Befragten optimistisch ein - im Vorjahreszeitraum gab es hierfür noch 32 Prozent zuversichtliche Antworten. Auch der Optimismus hinsichtlich der Sicherheit der Arbeitsplätze allgemein sei deutlich gesunken: von 11 Prozent im vergangenen Frühjahr auf 4 Prozent im laufenden Quartal. Besonders groß sei der Rückgang der Zuversicht in Bundesländern, die stark verwurzelt in der Automobilindustrie seien: In Bayern zum Beispiel sei die Zuversicht in die Sicherheit der Arbeitsplätze gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 16 Prozent auf 7 Prozent gesunken. In Baden-Württemberg sei ein Rückgang von 23 Prozent in 2008 auf aktuell 13 Prozent zu verzeichnen. Am dramatischsten sei die Zuversicht in Nordrhein-Westfalen gesunken – von einst 16 Prozent auf 2 Prozent im Frühjahr 2009.

Basis des Zuversichtsindexes, einer gemeinschaftlich durchgeführten Studie der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim, sind repräsentative monatliche Befragungen mit jeweils mindestens 500 bis 1.000 Interviewpartnern. Seit Dezember 2007 wurden insgesamt rund 10.000 Personen befragt. Die insgesamt 1.500 Interviews, die im 1. Quartal 2009 durchgeführt wurden, erfassen jeweils sechs persönliche und gesellschaftliche Dimensionen der Zuversicht. Der Zuversichtsindex bildet den Durchschnitt dieser Zuversichten ab. Die aktuellen Ergebnisse des Zuversichtsindexes sowie Trends, die sich daraus ablesen lassen, werden der Öffentlichkeit in der Regel vierteljährlich vorgestellt. Im ersten Quartal 2009 ist der Durchschnittswert des Allianz Zuversichtsindexes im Vergleich zum vierten Quartal 2008 leicht gesunken. Die Ergebnisse für das 2. Quartal 2009 erscheinen im Juni 2009.  

Download
»Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2009« [PDF, 23 Seiten - 485 KB]
https://www.uni-hohenheim.de/uploads/media/2009-03_Z-Index.pdf   

Im Forum zu

1 Kommentare

Was Ökonomen von Hirnforschern lernen

WiWi Gast

ich fands ganz interessant... falls es jemand lesen will LINK

1 Kommentare

Der Einfluss langfristiger Zinsen (Kapitalmaktzinsen ) auf die Mitglieder des Euro

Floko11

Demnächst muss ich eine Hausarbeit in meinem Leistungskurs zu dem Thema schreiben meine frage wäre ob jemand Literaturvorschläge hätte die mir weiterhelfen könnten. [%sig%]

2 Kommentare

Alternative Ökonomik: Philip Mirowskis Literatur als Einstieg in ein neues Denken

Markomata

Jungs, ihr macht einen 6-semestrigen Schnupper-Bachelor in BWL-Kram und kein Studium mit Promotion zum Raketenwissenschaftler... es ist so was von egal wo das ist.

1 Kommentare

"Totales" Durchschnittsprodukt? Verhältnis von Grenzprodukt und Durchschnittsprodukt

wiwi_Q

Hallo liebes Forum, bei Untersuchung einer partiellen Produktionsfunktion setzt man häufig Grenzprodukt und Durchschnittsprodukt eines Faktors in Beziehung, um zu sehen, welches höher liegt. Die gl ...

1 Kommentare

Neue Institutionenökonomik

JulesWe

Hallo zusammen, kennt sich hier wer besonders mit dem oben genannten Thema aus? Ich muss einen Zusammenhang zwischen der Make or Buy Entscheidung und u.a. der Transaktionskostenökonomik herstellen und ...

2 Kommentare

Macro-Frage zur Verbriefung von Krediten

Cybershot94

Servus Leute, heute haben wir eine Klausur geschrieben in Macro II und hier folgende Multiple-Choice-Frage, welche ich durchs googlen nicht beantworten konnte. Die Verbriefung von Krediten: a. mach ...

4 Kommentare

Tertiärisierung Aufgabe, Definition

rengl

Hallo an alle! Büffel gerade meinen Fragenkatalog für WWL durch und komm bei einer Frage nicht weiter ev. habt ihr eine Idee: Tertiärisierung: Welche Aussage trifft zu? Tertiärisierung ist eine Fo ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2014

OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2014

Der OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2014 untersucht die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen, Maßnahmen und Aussichten. Der vorliegende Bericht ermutigt Deutschland zu Reformen für nachhaltiges Wachstum mit mehr sozialer Teilhabe beim Steuersystem, im Dienstleistungs- und Finanzsektor sowie auf dem Bildungs- und Arbeitsmarkt.

Ein Schild mit der roten Aufschrift: Komplett-Preis.

Business Technology Award 2013

Oliver Krancher (31) von der Universität Bern ist der diesjährige Gewinner des mit 7.500 Euro dotierten Business Technology Award. Mit diesem Preis zeichnet die Unternehmensberatung McKinsey & Company Nachwuchswissenschaftler für herausragende Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Technologie aus.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback