DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftschemieGehalt

Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

Was bringt mehr Geld? Mögen tu ich beides, bei Chemie sehe ich allerdings auf Statistikseiten, dass zum Einstieg gerne mal 70k+ gezahlt werden sollen..

antworten
WiWi Gast

Re: Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

In beiden Branchen kannst du viel Verdienen. Den Einstieg von 70k+ bekommen allerdings nur die beste, wenn überhaupt.
Mein Tipp wäre trotzdem Chemie zu studieren, denn dort liegt das Durchschnittseinkommen höher als bei BWL Absolventen.

Solltest du aber ein Top Performer sein dann hast du mit bwl bessere Karten, schlussendlich kommt es auf deine Leistung im Studium an.

Aber bitte schau nicht nur auf das Einstiegsgehalt, ich hatte vor 6 Jahren eins von 50k und nun 124k+Bonus.

Und noch etwas man performt nur bei Sachen die einen Spaß bereiten bzw interessieren, bei mir war es zb. die Mathematik. =>GEHALT IST NICHT ALLES!

Lounge Gast schrieb:

Was bringt mehr Geld? Mögen tu ich beides, bei Chemie sehe
ich allerdings auf Statistikseiten, dass zum Einstieg gerne
mal 70k+ gezahlt werden sollen..

antworten
WiWi Gast

Re: Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

Klar BWL. Im Investment Banking sind Einstiegsgehälter vom 90-100k die Regel. Nach 3-4 Jahren ist man dann schon bei 200 bis 250k All-In.

antworten
WiWi Gast

Re: Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

Eine sehr gute Gehaltsentwicklung wirst du mit Chemie-Bachelor + MBA erreichen können, wenn du eine Konzernkarriere versuchst. MBA mgl. im Ausland und gute Sprachkenntnisse sind bei den idR. int. Konzernen sehr hilfreich. Mit einem Bachelor in Wirtschaftschemie hast du auch eine top Ausgangsbasis. Ist nur schwer einen der wenigen Studienplätze zu kriegen.

Auch die Bereitschaft für einige Jahres für den Konzern nach China, Asien, ans Ende der Welt zu gehen, könnte sehr hilfeich für die Karriere und die Gehaltsentwicklung sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

Das mit dem Studiengang Wirtschaftschemie ist falsch. Da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. Hier ist ein reines Chemiestudium deutlich besser, da du auch in F&E arbeiten kannst. Als Wirtschaftschemiker konkurrierst du mit BWLern und die sind die z.B. im Finance-Bereich deutlich voraus.

antworten
WiWi Gast

Re: Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

Ich würde ein reines Chemiestudium auch nicht empfehlen, die Promotion ist immernoch Pflicht, d.h. du wirst Minimum 8-9 Jahre (eher mehr) an der Uni sein.

Und die Einstiegsgehälter mit 65k sind alles die Tarifgehälter, die meisten Zahlen das nicht mehr.
Kenne viele aus meinem Bekanntenkreis die sind mit Chemie-Promotion mit 50k eingestiegen, das hatte ich nach 8 Monaten BWL Master auch. Es gibt auch sehr viele sich extrem schwer getan haben überhaupt was zu finden und sind dann noch deutlich niedriger eingestiegen. Ob sich da dann Master und Promotion gelohnt hat ist sehr fraglich.

Was ich auch sehr lange nicht bedacht hab, sind die Chemiestandorte: Ruhrgebiet, Hanau oder Ludwigshafen sind jetzt auch nicht umbedingt die Traumstandorte. Die kleinen Chemiefirmen liegen teilweise noch ungünstiger. Dann doch lieber als BWLer in einem schönen Büro in München oder Frankfurt sitzen ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

Soweit ich es weiß ist das anders. Als Chemiker bist du im Prinzip ohne Dr-Titel relativ wenig "wert", vor allem wenn du bei den großen Konzernen einsteigen willst.

Ich würde bei Interesse auf jeden Fall auch zur Chemie raten, da du mit einem MBA oder Zusatzkursen zumindest im Konzern relativ flexibel bist, um auf kaufmännischen Positionen zu arbeiten. Klar, wenn du in einer Bank oder Wirtschaftsberatung arbeiten willst, eher Bwl studieren. Für die Industrie-Karriere Chemie mindestens zum Master (besser Dr) und dann evtl noch einen MBA draufsatteln.

Lounge Gast schrieb:

Eine sehr gute Gehaltsentwicklung wirst du mit
Chemie-Bachelor + MBA erreichen können, wenn du eine
Konzernkarriere versuchst. MBA mgl. im Ausland und gute
Sprachkenntnisse sind bei den idR. int. Konzernen sehr
hilfreich. Mit einem Bachelor in Wirtschaftschemie hast du
auch eine top Ausgangsbasis. Ist nur schwer einen der wenigen
Studienplätze zu kriegen.

Auch die Bereitschaft für einige Jahres für den Konzern nach
China, Asien, ans Ende der Welt zu gehen, könnte sehr
hilfeich für die Karriere und die Gehaltsentwicklung sein.

antworten

Artikel zu Gehalt

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Wirtschaftsinformatik - Ein zukunftssicherer Studiengang

Das Bild zeigt die Tastatur von einem Notebook und den Bildschirm, auf welchem die mit einem Pluszeichen die Worte "Wirtschaft" und "Informatik" stehen.

Das Studienangebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Neben den klassischen Wirtschaftsstudiengängen, der Medizin und den Rechtswissenschaften gibt es heute eine kaum mehr überschaubare Zahl an unterschiedlichen Studienrichtungen. Ein Studiengang, der in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Wirtschaftsinformatik.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Antworten auf Chemie oder BWL-Studium - Gehaltsaussichten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Gehalt

Weitere Themen aus Wirtschaftschemie