DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsinformatikBWL-Studium

BWL oder WInfo

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BWL oder WInfo

Hallo, und zwar hatte ich bis jetzt vor dieses WiSE BWL zu studieren ( vlt. LMU / Köln ).
Jetzt habe ich mir jedoch immer mehr Gedanken gemacht über Digitalisierung etc. ( sowohl im negativen als auch im positiven ), ich habe wirklich Spaß an betriebswirtschaftlichen Fragestellungen ( also nicht nur viel Kohle etc... ). jedoch kam immer mehr die Angst auf vor Wegrationalisierung ( gerade im Controlling, was ich z.b. interessant finde, aber auch nach dem ich mich etwas mehr mit solchen Themen beschäftigt habe Interesse an der Digitalisierung bezüglich der Wirtschaft, habe z.B. auf schon einen Online Shop aufgebaut, was mir viel Spaß bereitet hat.

Nun zu meinen Fragen:

Ich bin mir nicht sicher ob Winfo wirklich das richtige ist, könnte ich damit auch in "klassische" BWL Bereiche, wie Tax oder Controlling. etc. bzw. habe ich am Ende nicht Lust der Typ zu sein der für die anderen die Software einrichtet sondern ich will mich auf mit wirtschaftlichem beschäftigen ( trotzdem natürlich auch. Digitalisierungsthemen ), habe ich damit ein falsches Bild von der Wirtschaftsinformatik ?

Ebenso frage ich mich in wie weit das WInfo Studium anspruchsvoller als das BWL Studium ist, nicht das ich am Ende durchrassel und dann nicht mer auf BWL umschwenken kann.

Und zu guter letzt würde mic. noch interessieren ob ihr FH's / Unis kennt, welche Winfo mit BWL Schwerpunkt anbieten (d.h mehr BWL als Winfo), wie z.B. Pforzheim, und BWL FH's /Unis. mit ordentlich Winfo Anteil ?

antworten
WiWi Gast

BWL oder WInfo

Push, da interessiert an derselben Frage - ist es gut möglich nach einem Winf Studium in eher betriebswirtschaftlichen Positionen zu arbeiten (Controlling etc.) bzw. den Master in einem BWL-Themengebiert anzuschließen?

antworten
WiWi Gast

BWL oder WInfo

WiWi Gast schrieb am 17.06.2020:

Nun zu meinen Fragen:

Ich bin mir nicht sicher ob Winfo wirklich das richtige ist, könnte ich damit auch in "klassische" BWL Bereiche, wie Tax oder Controlling. etc. bzw. habe ich am Ende nicht Lust der Typ zu sein der für die anderen die Software einrichtet sondern ich will mich auf mit wirtschaftlichem beschäftigen ( trotzdem natürlich auch. Digitalisierungsthemen ), habe ich damit ein falsches Bild von der Wirtschaftsinformatik ?

Ja, falsches Bild. Denkst du echt, dass jemand mit Hochschulabschluss Software einrichtet?

Ebenso frage ich mich in wie weit das WInfo Studium anspruchsvoller als das BWL Studium ist, nicht das ich am Ende durchrassel und dann nicht mer auf BWL umschwenken kann.

Generell: Anspruch steigt mit dem Informatikanteil. Wenn du irgendwas mit "Information Systems" machst, dann ist das erstmal nur viel auswendig lernen und nicht besonders schwer. Je informatiklastiger desto schwieriger. Dafür lernst du dann auch wirklich was.

Und zu guter letzt würde mic. noch interessieren ob ihr FH's / Unis kennt, welche Winfo mit BWL Schwerpunkt anbieten (d.h mehr BWL als Winfo), wie z.B. Pforzheim, und BWL FH's /Unis. mit ordentlich Winfo Anteil ?

Pforzheim kennst du ja schon. Ich würde dir generell davon abraten, ein Winfo-Studium mit geringem Informatikanteil zu machen, das ist meiner Meinung nach verschwendete Zeit. Es ist besser, sich ein ordentliches technisches Verständnis anzueignen. Dann kannst du auch mitreden und wirst für voll genommen. Die "seichten" Fächer kann man später immer noch on-the-job lernen, das ist nichts wofür man studieren müsste.

antworten
WiWi Gast

BWL oder WInfo

Kommt für mich stark darauf an, wo man am Ende hin möchte. Wenn der Weg ins Tax gehen soll führt meiner Ansicht nach immer noch kein Weg am StB vorbei, selbst Master würde ich da als nicht so wichtig sehen. Da wäre BWL der bessere Weg.
Beim Controlling kann man sich drüber streiten. Da ein Controller meiner Ansicht nach eher BWL Kenntnisse benötigt als Info würde ich BWL ebenfalls vorne sehen, Winfo kann ich mir hier aber auch gut vorstellen (besonders im Erstellen von Auswertungen).

Falls du dir nicht sicher bist und einfach mal in Winfo reinschnuppern möchtest, wäre vielleicht Winfo anzufangen die bessere Wahl. Informiere dich am besten in wie Weit der BWL Teil von Winfo sich mit dem normalen BWL Studium überschneidet. Im Idealfall sind das die selben Kurse, die von dem BWLern absolviert werden. Wenn du dann im ersten Semester merkst, dass dir Winfo nicht zusagt, kannst du dich einfach auf die BWLer Kurse konzentrieren, wechselst im nächsten Semester den Studiengang und lässt dir die Kurse anrechnen.

antworten

Artikel zu BWL-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Video-Tipp: Bohlen froh über sein "beschissenes BWL-Studium“

Der diesjährige Ehrengast Dieter Bohlen präsentierte exklusiv seine aktuellen Tapetenkollektionen.

„Kein Künstler sondern Kaufmann“ – Mit Dieter Bohlen präsentierte sich prominenter Besuch auf der Schlau Hausmesse 2015, der am 8. März seine erste Kinderkollektion "Dieter 4 Kid'Z" im Messezentrum in Bad Salzuflen vorstellte. Im RTL-Interview gibt der stolze Vater von 6 Kindern überraschende Einblicke zu Kindern, Künstlern, Kaufmann und Karriere.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

BWL-Studium: Kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Ein Online-Training zu den BWL-Fächern im Bachelorstudium mit Übungsaufgaben und Lösungen ist Teil der neue Lehrbuch-Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium. Zu den neun Lehrbüchern für das Grundlagenstudium BWL gibt es jeweils ein kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen zur Prüfungsvorbereitung im Wirtschaftsstudium.

Die Mehrheit der Unternehmerkinder studiert BWL und VWL

Deutschlands nächste Unternehmergeneration ist so umfassend ausgebildet wie keine Generation zuvor. Überdurchschnittlich viele Unternehmerkinder machen das Abitur und lernen an privaten Schulen und Hochschulen - viele von ihnen im Ausland.

Hochschulranking: CHE-Masterstudium BWL 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Hochschulranking-Masterstudium für Betriebwirtschaftslehre BWL 2008: Befragt wurden die Studierenden nach ihrer Einschätzung zu ihrem Studiengang allgemein (Gesamturteil) und Aspekten des Praxis- bzw Forschungsbezugs sowie zu Lehraspekten.

Durchbruch für Bachelorstudium bei Studienanfängern

Unabhängig von Geschlecht, Hochschulart oder Fächergruppe - ausgenommen Rechtswissenschaften, Medizin und die Lehramtsstudiengänge - ist der Bachelor die Abschussart mit den größten Anteilen.

Studierende der Betriebswirtschaftslehre am mobilsten

Ein Mann steht mit gesenktem Kopf neben einer vorbeifahrenden U-Bahn.

In Deutschland haben sich 2004/2005 rund 270 Hochschulen am »Erasmus«-Austauschprogramm beteiligt. Besonders mobil zeigten sich die Studierenden der Betriebswirtschaftslehre, die fast ein Viertel der Austauschstudierenden ausmachen.

Hochschul-Ranking: Bachelor-Studiengänge in der BWL

Hochschul-Ranking Bachelor-Studiengaenge BWL

Wie fit sind die Absolventen für den Arbeitsmarkt? Das CHE-Rating bewertet die Beschäftigungsbefähigung der neuen Bachelor-Studiengänge. Zwölf Hochschulen erreichen die Spitzennote »3 Sterne«.

Hochschulranking: 51 BWL-Fakultäten im Test

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Im Forschungs-Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) sind im Fach BWL Augsburg, Duisburg-Essen und Regensburg sowie Oestrich-Winkel und München (TU) in den Zirkel der 15 forschungsstärksten Universitäten aufgerückt.

Antworten auf BWL oder WInfo

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu BWL-Studium

Weitere Themen aus Wirtschaftsinformatik