DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsingenieurwesenE-Technik

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Hallo zusammen,

streben aktuell im Studiengang "Wirtschaftsingenieur" mit der Fachrichtung Elektrotechnik den Abschluss "Bachelor of Engineering" an. Trotz der mehrfachen Nennung des Wortes "Ingenieur" oder "Engineering" in den Bezeichnungen mache ich mir nun Sorgen, dass ich in der Industrie nicht als "vollwertiger" Ingenieur anerkannt werde. In den Foren liest man oft davon, dass Wing'ler ja keine richtigen Ingenieure wären und eher spezialisiertere BWLer.

Ein Blick in die Modulübersicht des Studiengangs "Elektrotechnik" an meiner Hochschule verrät aber, dass die allermeisten Module mit meinen identisch sind. Hier und da überwiegen natürlich die technischen Fächer und man hat exotischere Module wie "Objektorienties Programmieren in Java" (was mich eh nicht sonderlich anspricht) und hat eine breitere Aufstellung.

Abgesehen von Kleinigkeiten ist der Wing-Studiengang sonst fast gleich zu dem Elektrotechnik-Studiengang, auch vom technischen Anspruch her. Wir haben sogar die selben Labore und Praxisseminare.
Nur, dass wir zusätzlich noch Wirtschaftsbezogene Module haben. Die Gewichtung liegt bei etwa 70% Technik, 30% Wirtschaft.

Meine Sorge:

  • Wird mir der Wing Nachteile bringen?
  • Werden Unternehmen dies anerkennen?
  • Schauen die sich meine Module an und stellen dann fest: "Oh, der hat ja zu 95% die selben Module wie sein Mitbewerber aus der E-Technik"; oder winken die einen mit einem Lächeln und einem "Pah, Wirtschaftsingenieur" ab?
  • Werde ich (bei guter Leistung) in der Lage sein, als "richtiger" Ingenieur arbeiten zu können?

Auch wenn ich den Wirtschaftsteil liebe, mega interessant finde und nicht ohne Grund gewollt habe, aber:
Würde gerne einen Master machen wollen, der in der reinen Elektrotechnik/Energietechnik verankert ist. Hat man da schlechte Karten, weil die Unis den Wing ebenfalls nur belächeln könnten? Und wird man nach dem Master dann immer noch als Wing angesehen?

Man muss sich wie schon erwähnt nur meine Modulübersicht anschauen, das wirkt eher wie ein E-Technik Student, als ein Wirtschaftsingenieur der ein bisschen im Vertrieb arbeitet.

Wie gesagt, ich liebe meinen Studiengang. Genau so wie die Inhalte.
Nur umso näher das Ende kommt, desto mehr mache ich mir Sorgen darum...

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

  • Schauen die sich meine Module an und stellen dann fest: "Oh, der hat ja zu 95% die selben Module wie sein Mitbewerber aus der E-Technik"; oder winken die einen mit einem Lächeln und einem "Pah, Wirtschaftsingenieur" ab?

Nein, niemand macht so einen Vergleich auf. Vor allem ältere neigen dazu eher abzuwinken, wenn eine Position als Entwicklungsingenieur besetzt werden soll.

  • Werde ich (bei guter Leistung) in der Lage sein, als "richtiger" Ingenieur arbeiten zu können?

Ja natürlich, nur wirst du wenn es um reine Stellen als "Entwicklungsingenieur" geht, leider mit Vorurteilen oder kritischen Nachfragen konfrontiert, auch wenn dein WING ziemlich nah am normalen Ing ist. Da muss man sich oft erklären.

Und wird man nach dem Master dann immer noch als Wing angesehen?

Nicht unbedingt, weil der MA den letzen Eindruck vermittelt. Dazu am Besten noch die Thesis in der Entwicklungsabteilung schreiben und schon ist man weg vom reinen WING Image.

Man muss sich wie schon erwähnt nur meine Modulübersicht anschauen, das wirkt eher wie ein E-Technik Student, als ein Wirtschaftsingenieur der ein bisschen im Vertrieb arbeitet.

Macht aber keiner...

Tip: Bin "vollwertiger" Ing, habe aber auch mega gern den WiWi Teil gemacht. Meine Lösung des Problems war so, dass ich mir im Master Zeit gelassen habe und viele der WiWi Module zusätzlich und freiwillig belegt habe. Daher versuche einen reinen Ing Master zu machen wenn du dich danach wirklich eher in der Entwicklungsabteilung eines Unternehmens siehst. In meinem KMU z.B. gibt es garkeine WINGs. Die WINGs die ich außerhalb kenne, arbeiten produktionsnah, in der Logistik oder Vertrieb.

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Die Antwort ist: Das kommt darauf an, als was du arbeiten willst bzw. auf welche Stellen du dich bewirbst.

Wenn du dich auf ganz klassische Entwicklungsingenieurstellen bewirbst, bei denen du Analysen, 3D Zeichnungen und sonstwas machen musst, wird der Chef eher einen Maschinenbauing oder einen Etechniking (kommt aufs Produkt an) einstellen.

Als WIng hast du einfach andere "typische" Stellen, die du besser ausfüllen kannst als ein reiner Ingenieur. Mach zb Projektleitung in einem technischen Unternehmen.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es komplett auf den einstellenden Chef ankommt. Die können manchmal sehr konservativ sein und dich rein aufgrund der Jobbezeichnung ablehnen, muss aber nicht sein.

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Kurzum: Wiwis nehmen dich vielleicht nicht als Wiwi ernst und Ingenieure nicht als Ingenieur. Damit musst du leben. Ob du damit Nachteile hast? Denke nein. E-Technik ist eine zukunftsfähige Vertiefung. Davon mal abgesehen: was sollte es dich interessieren, was andere Disziplinen von dir halten? Ist doch egal. => lebe dein Leben und sei Stolz auf dich.

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Sorry aber ich verstehe dein Problem nicht. Wenn du reiner Ingenieur werden willst und auch so arbeiten willst (komplett anderes Metier) dann studier doch Ing.

Als Wing wirst du immer in Koordinativen, administrativen, strategischen Schnittstellenfunktionen landen, denn dafür wurdest du ausgebildet!

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Die Frage ist doch: würdest du als Teamchef Entwicklung einen Wing zum Vorstellungsgespräch einladen, wenn du noch nie Erfahrungen mit sojemandem gemacht hast und sich 5 andere E-Techniker bewerben? Wohl kaum.

Was viele WiWis leider nicht hören wollen: Der Wing wird von 80% der vollblut Ingenieure belächelt. Ich habe damals am KIT Ing studiert und wir haben oft über die Wings und deren Module abgelacht. 3 ECTS für Technische Mechanik? Also wirklich... das ist kein Ingenieurstudium...

Dein Problem ist, dass die Module meist nicht genau verglichen werden: Wenn deine Vertiefung vom Namen her nicht passt ist es oft schon aus bevor du eingeladen wirst (als Absolvent)

Andersrum ist das aber auch so:
Wenn du als Maschbauer was in Elektronik machen willst, programmierung von Mikocontroller oder ähnliches und du keine Mechatronik Vertiefung hast ist es auch aus, weil die Chefs in den Jobs eben alle Etech der Mechatronik studiert haben.
Überrascht dich das?

antworten
JeffPark

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Entspann dich. Mein Background: Wiing, nun an der Promotion.

  1. Den Unis ist es relativ egal ob Wing oder
    Normal. Die sieben wenn dann nach credits aus. Notfalls musst du eine Vorlesung nachholen.

  2. bachelor of engineering = FH? In der Forschung bist mit Uni häufig besser dran. Mach einen TU Master und gut. Oder willst du in die angewandte Entwicklung z.b. Konstruktion u.ä. für Kundenaufträge? Dann ist es eh völlig egal.

  3. Was ist für dich Wirtschaft? Wiings nehmen Schnittstellen ein z.B. Digitalisierung in der Produktion wäre für dich passend. Da machst ne grobe ROI Rechnung und dann war’s das. Da kann man auch bisschen was entwickeln. Die IT lebt gerne in einer blase, sodass du auch mal selbst was machen musst :)

Unter der Annahme, dass du in die Entwicklung willst: mach einen Technikmaster und sei (bei TU) am Lehrstuhl tätig und überleg, ob du danach promovierst. Das ist richtige Forschung. Wenn an der FH Beweis dich im Praktilum, Werkstudent und Abschlussarbeit als Entwickler im Unternehmen. Dann nehmen die dich auch oder du hast genug Erfahrung für ein anderes UN. Den Bachelor schaut man sich dann nicht mehr genau an.

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Das interessiert doch kaum noch wen. Informatiker und Wirtschaftsinformatiker sind auch keine vollwertigen Ingenieure und trotzdem gehen sie weg wie warme Semmeln, während die Ingenieure oft erstmal in die Zeitarbeit müssen.

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Kurze Antwort: Nein.
Man ist kein vollwertiger Ingenieur. Man ist Wirtschaftsingenieur.

Ich bin selbst einer und finde das auch garnicht schlimm.
Wenn man in der F&E erfolgreich sein will, dann muss man Ing werden und wenn man in Finance erfolgreich sein will, dann wird man Bwler.

Wenn einen Sachen wie Projektmanagement, SCM, QM, Vertrieb, Einkauf und Themen rund um die Produktion etc. interessieren, dann wird man Wing.

Du machst Dir solche Sorgen, was andere über dich denken und denken könnten. Mach doch einfach das, was Dich interessiert.
Wenn sich ein Ing (meistens sind das dann die mit 8 Jahren Studiendauer und nem 3er Schnitt) über dich lustig macht oder dich belächelt, dann ist es halt ein Dulli.

Zum Thema Master:
Also an meiner Uni war es so, dass man auch einen Ing Master machen konnte, dafür musste man dann aber 2 oder 3 "Auflagenfächer" bestehen. Das war glaube ich Strömungsmechanik und Wärme-/Stoffübertragung (Für Maschinenbau).
Da musst du dich einfach informieren. Die Möglichkeit gibt es aber auf jeden Fall.

Aber kein Mensch vergleicht hier irgendwelche Studienverlaufspläne.
Vorallem nicht Leute, die das nicht mal selbst studiert haben.
Meiner Erfahrung nach können die Leute nicht mal die tum,rwth oder das kit von der fh finsdorf unterscheiden.

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

7/10

Ich als Ingenieur musste Eingangs schon schmunzeln, dadurch das du dir so viel Mühe gemacht hast, habe ich im ersten Moment schon daran gezweifelt ob du es ernst meinst. Als wäre ein Wing ein Ingenieur.

antworten
WiWi Gast

Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Die Frage ist doch: würdest du als Teamchef Entwicklung einen Wing zum Vorstellungsgespräch einladen, wenn du noch nie Erfahrungen mit sojemandem gemacht hast und sich 5 andere E-Techniker bewerben? Wohl kaum.

Was viele WiWis leider nicht hören wollen: Der Wing wird von 80% der vollblut Ingenieure belächelt. Ich habe damals am KIT Ing studiert und wir haben oft über die Wings und deren Module abgelacht. 3 ECTS für Technische Mechanik? Also wirklich... das ist kein Ingenieurstudium...

Dein Problem ist, dass die Module meist nicht genau verglichen werden: Wenn deine Vertiefung vom Namen her nicht passt ist es oft schon aus bevor du eingeladen wirst (als Absolvent)

Andersrum ist das aber auch so:
Wenn du als Maschbauer was in Elektronik machen willst, programmierung von Mikocontroller oder ähnliches und du keine Mechatronik Vertiefung hast ist es auch aus, weil die Chefs in den Jobs eben alle Etech der Mechatronik studiert haben.
Überrascht dich das?

Das ist BS imo, meine Vertiefung hat bis jetzt noch absolut niemanden gejuckt. Habe in einem völlig fachfremden Bereich angefangen. Auch bei Gesprächen davor kam die Schwerpunktswahl nie zur Ansprache, bzw. ich glaube mein ToR wurde abseits der Noten völlig ignoriert. Ich glaube das ist nur bei wirklich speziellen Stellen relevant, wo man als WIng aber vermutlich sowieso nicht die Zielgruppe ist.

antworten

Artikel zu E-Technik

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspädagogik (WiPäd)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik galt früher fast ausschließlich als Lehrer-Studium. Auch heute noch ergreift mehr als die Hälfte der Absolventen den Lehrberuf. Sie unterrichten kaufmännische Fächer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Personalmanagement als strategischer Bestandteil ist in Unternehmen unverzichtbar, sodass auch viele Wirtschaftspädagogen den Weg in die Privatwirtschaft gehen. In Zeiten des demografischen Wandels, der Digitalisierung, Globalisierung und des Wertewandels nimmt dieser Bereich eine wichtige Schnittstelle ein und schafft so neue interessante Berufsfelder für Wirtschaftspädagogen und Wirtschaftspädagoginnen.

Antworten auf Als Wing "vollwertiger" Ingenieur?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu E-Technik

Weitere Themen aus Wirtschaftsingenieurwesen