DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsingenieurwesenKarrierewege

Weiterer Studienweg nach Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

Autor
Beitrag
AUserName

Weiterer Studienweg nach Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

Hallo liebes Forum,

ich bin 25 Jahre alt und schreibe demnächst meine letzte Prüfung im Fach Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc.) an einer Universität. Meine Abschlussnote wird 2,6 betragen und ich habe meine Bachelorarbeit mit 1,3 im Bereich der Datenanalyse abgeschlossen. Darüber hinaus bin ich in einer studentischen Initiative (ca. 100 Mitglieder) als Vorstand engagiert und führe ein Team von 15 Leuten. Außerdem habe ich ein 6-monatiges Praktikum im Bereich der Software-Entwicklung absolviert. Meiner fachlichen Interessen sind eher der IT zugeordnet. Ich werde sicherlich kein Top-Entwickler, aber selbst einen Debian-Server aufsetzen samt Apache, SQL, PHP etc. und absichern stellt mich eher weniger vor Herausforderungen, wie auch das Programmieren kleinerer Anwendungen in Python oder VBA.

Ich habe aktuell Zweifel, wie es mit mir weitergehen soll. Das liegt vor allem daran, dass sich mein Geldbedürfnis zugunsten des Sicherheitsbedürfnisses verschoben hat, aber auch dass ich auf politische Spielchen im Arbeitsleben überhaupt keine Lust habe, um weiterzukommen.

Zu meiner Person: Mir wird häufig gespiegelt, dass ich mich gut artikulieren könne und dass ich sehr einfühlsam sei. Arbeiten unter Zeitdruck liegt mir eher weniger, bei entsprechendem Zeitbudget gehe ich Dinge aber ziemlich strukturiert an, manchmal aber so sehr, dass es nicht mehr praxisorientiert ist. Ich bringe anderen Menschen gerne etwas bei und bin dabei sehr geduldig. Insgesamt schätze ich mich eher als Beobachter ein, weniger als eine extrovertierte Persönlichkeit, die jeden Gedanken direkt ausspricht, sondern nach entsprechender Bedenkzeit. Ich habe außerdem keine Scheu davor, offensichtliche Probleme offen anzusprechen und stoße dabei auch oft auf Zustimmung.

Im Studium hatte ich 1:1 Technik- und Wirtschaftsanteil und ich kann sagen, dass ich sowohl gerne Dinge ergründe (z.B. Thermodynamik), aber auch stumpf Dinge tun kann (z.B. Rechnungswesen). Das Glück im Leben ziehe ich nicht aus meinem Job und ich kann es akzeptieren, 8 Stunden einer Tätigkeit nachzugehen, die nicht wirklich spannend ist (z.B. hat mich eine Aushilfstätigkeit in der Logistik nie gestört. Zeit gegen Geld war in Ordnung, als es mal keine Werkstudentenstellen gab). Da nun für mich der Übergang in den Master oder die komplette Neuorientierung im Raum steht, benötige ich ein paar externe Meinungen zu folgenden Optionen.

  1. Fortsetzung Wirtschaftsingenieurwesen in Regelstudienzeit mit Note < 1,6
    +Bildungsweg bis auf lange Studiendauer im Bachelor nachvollziehbar
    +bei entsprechender wirtschaftlicher Lage vernünftige Jobaussichten mit Praxiserfahrung im Master
    +Hohes Gehalt möglich
    +demografischer Wandel positiv
    +Flexibilität der Region, Branche, Unternehmen, Position
    -bei Zielgehalt von 70-80K viel Verantwortung, Firmenpolitik und Nasenfaktor zum Erreichen der Position notwendig, keine Garantie, dass das je passiert
    -langfristige Perspektive von der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands abhängig

  2. Umsatteln auf Lehramt an Berufsschulen
    Unter gewissen Voraussetzungen besteht die Möglichkeit, dass ich in 3 Jahren ins Referendariat starte und nach weiteren 3 Jahren bei A13 verbeamtet bin, was einem Wirtschaftsbrutto von ca. 80K entspricht (4 Wochen Praktikum geplant für September)
    +sicherer Job
    +bei passender(!) Eignung schöner Beruf, mit der ich Sinnstiftung verbinde (nicht notwendig)
    +evtl. Perspektiven, wenn man motiviert ist, administrative Aufgaben zu übernehmen (Schulleiter)
    -wenig Flexibilität
    -späterer Wechsel ins Arbeitsleben nahezu unmöglich, nur mit extremen Gehaltseinbußen
    -bei mangender Gesundheitlicher Eignung nur öffentlicher Dienst (erst nach 15 Jahren unkündbar und ca. 600-800 weniger effektives Netto nach Krankenkasse ggüb. Beamten)
    -weitere 3 Jahre Studium + unterbezahltes Ref

  3. Studium Dipl. Finanzwirt
    Ich verfüge über Vitamin B und könnte nächstes Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit das Studium beim Finanzamt beginnen.

+Bezahlung, die mir bei der Sicherheit völlig ausreicht
+bei Nichtgefallen deutlich angenehmer als Lehrer
+Die Welt müsste untergehen, damit Finanzbeamte nicht mehr bezahlt würden (treiben schließlich die Steuern ein)
+Betriebsprüfung als Perspektive ansprechend
-offenbar sehr hartes Studium (Motivation?)
-Studium WiIng völlig nutzlos
-weitere 3 Jahre Studium
-völlige Perspektivlosigkeit bei Abbruch/nichtbestehens (?)
-Perspektive bei keiner Übernahme ins Beamtenverhältnis auf Lebenszeit aufgrund nicht abschätzbarer Rückenleiden völlig fragwürdig (--> Steuerberater, will ich das?)

  1. Master Wirtschaftsinformatik (nachholen von 42 LP)
    +Deckt mein Interessensgebiet ab
    +Evtl. Chance auf Verbeamtung (A11-A13)bei entsprechender Stelle attraktiv
    +Demografischer Wandle + Digitalisierung bieten extrem gute Chancen
    -Stelle im ÖD weniger attraktiv hinsichtlich Kündigung, Nachteile ggüb. Beamte
    -Bruch im Lebenslauf

Welchen Weg würdet ihr an meiner stelle gehen? Mir geht es tatsächlich um die Maximierung des Erwartungswertes meines Lebenseinkommens und weniger um völlige Erfüllung durch das Arbeitsleben, denn das fand ich bisher immer relativ langweilig. Alle dargelegten Optionen könnte ich für mich akzeptieren (Lehrer erst nach Praktikum). Falls ihr bei meinem Profil auch noch andere sinnvolle Optionen seht, freue ich mich über eure Hinweise.

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Weiterer Studienweg nach Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

Push

antworten

Artikel zu Karrierewege

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

HIS-Studie: Akademiker beurteilen ihren Bildungsweg positiv

Weg

Zehn Jahre nach Erwerb der Hochschulreife ziehen die Studienberechtigten des Jahrgangs 1998/99 eine positive Bilanz: Mehr als drei Viertel sind zufrieden mit ihrem bisherigen Bildungsweg. In besonders hohem Maße trifft dies auf die Studienberechtigen zu, die nach dem Erwerb der Hochschulreife einen akademischen Bildungsweg eingeschlagen haben.

Studie: Absolventen-Jahrgang 2005 hoch qualifiziert und gefragt

Eine Hochzeitstorte.

Das HIS-Institut für Hochschulforschung beobachtet seit fast einem Vierteljahrhundert die Werdegänge von Absolvent(inn)en deutscher Hochschulen über die entscheidenden ersten Jahre nach dem Studienabschluss hinweg. Nun liegen die Ergebnisse zu den beruflichen Entwicklungen des Absolventjahrgangs 2005 für die ersten fünf Jahre nach dem Studienabschluss vor.

Absolventen-Studie: Zehn Jahre nach dem Examen - Aufgestiegen und erfolgreich

Erfolg

Hochschulabsolventinnen und -absolventen befinden sich zehn Jahre nach dem Examen zumeist in angemessenen, gut bezahlten beruflichen Positionen. Dies geht aus der aktuellen HIS Absolventen-Studie »Aufgestiegen und erfolgreich« hervor, in der insgesamt 5477 Befragte aller Fachrichtungen und Hochschularten Angaben zu ihrem Werdegang gemacht haben.

Mit Hochschulreife alle Karrierewege offen halten

Ein offenes Lamellenrollo.

Einen Schulabschluss zu haben, der alle Möglichkeiten offen lässt, ist der von den Studienberechtigten am häufigsten genannte Grund für den Erwerb der Hochschulreife (77 %).

Der Weg in die Manager-Ebene

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und den Worten Chefetage, Projekt Management.

Viele Menschen Träumen davon, Manager zu sein. Führungskräfte verdienen zwar meist sehr gut aber befinden sich immer unter großem Stress. Zudem ist der Weg in diesen Berufszweig steil und nicht jeder schafft es, am Ende anzukommen.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Antworten auf Weiterer Studienweg nach Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu Karrierewege

Weitere Themen aus Wirtschaftsingenieurwesen