DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsingenieurwesenMaschinenbau

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Hallo,

ich überleg derzeit ob ich nach dem Abi entweder Wing oder Maschinenbau studieren soll, weshalb ich auf diversen Jobportalen mal aus Interesse nach Stellen gesucht habe.

Hierbei ist mir extrem aufgefallen dass es kaum Jobs für Wings gibt, die ein reiner Ingenieur nicht machen könnte.
Von 150 Stellen haben lediglich ca 10 explizit ein Wing Studium gefordert, die anderen suchen immer nach „Studium im Bereich Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen oder vergleichbar“.
Andersrum hingegen gibt es sehr viel mehr Stellen für die nur reine Ings gesucht werden.

Hat man also mit Wing nicht viel schlechtere Karten? 90% aller Wing Jobs können auch reine Ings, andersrum leider eben nicht.

Wäre deshalb nicht das schlauste Bachelor Maschinenbau+ Master Wing ?
Hiermit hat man doch keine Nachteile gegen irgendwelchen Absolventen oder?

Wie sehr ihr das? Was würdet ihr mir raten?
Wing oder Maschinenbau?

(BITTE keine unnötige „Lieber Etechnik oder Winfo etc“ Diskussion, habe in mehren Praktika gemerkt dass das absolut nichts für mich ist).
Studieren werde ich an einer der THs in Nürnberg, Ingolstadt oder Regensburg.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Hallo,

ich überleg derzeit ob ich nach dem Abi entweder Wing oder Maschinenbau studieren soll, weshalb ich auf diversen Jobportalen mal aus Interesse nach Stellen gesucht habe.

Hierbei ist mir extrem aufgefallen dass es kaum Jobs für Wings gibt, die ein reiner Ingenieur nicht machen könnte.
Von 150 Stellen haben lediglich ca 10 explizit ein Wing Studium gefordert, die anderen suchen immer nach „Studium im Bereich Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen oder vergleichbar“.
Andersrum hingegen gibt es sehr viel mehr Stellen für die nur reine Ings gesucht werden.

Hat man also mit Wing nicht viel schlechtere Karten? 90% aller Wing Jobs können auch reine Ings, andersrum leider eben nicht.

Wäre deshalb nicht das schlauste Bachelor Maschinenbau+ Master Wing ?
Hiermit hat man doch keine Nachteile gegen irgendwelchen Absolventen oder?

Wie sehr ihr das? Was würdet ihr mir raten?
Wing oder Maschinenbau?

(BITTE keine unnötige „Lieber Etechnik oder Winfo etc“ Diskussion, habe in mehren Praktika gemerkt dass das absolut nichts für mich ist).
Studieren werde ich an einer der THs in Nürnberg, Ingolstadt oder Regensburg.

Ja was willst du denn machen? Für Entwicklung - Konstruktion etc. - MB, für Schnittstellen WIng. Du wirst aber mit beidem “einen” Job finden

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Mit Wirtschaftsingenieurwesen bist du eben breiter aufgestellt. Wenn du es darauf anlegst und passende Vertiefungen wählst kannst du auch BWL Jobs machen wie Controlling.
Kommt eben stark darauf an, was Du möchtest. Wenn du deine Zukunft als Entwickler in Maschinenbau siehst, dann macht es keinen Sinn Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren.
Wichtig ist jedoch der Bezug zu IT als Maschinenbauer. Vor allem wenn du zu OEMs willst. Sonst wird es schwierig...

Und nein, das sage ich nicht weil ich es irgendwo gelesen habe. Es ist nun mal so, dass die meisten Innovationen durch Software entstehen. Zumindest im Fahrzeug

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Hallo,

ich überleg derzeit ob ich nach dem Abi entweder Wing oder Maschinenbau studieren soll, weshalb ich auf diversen Jobportalen mal aus Interesse nach Stellen gesucht habe.

Hierbei ist mir extrem aufgefallen dass es kaum Jobs für Wings gibt, die ein reiner Ingenieur nicht machen könnte.
Von 150 Stellen haben lediglich ca 10 explizit ein Wing Studium gefordert, die anderen suchen immer nach „Studium im Bereich Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen oder vergleichbar“.
Andersrum hingegen gibt es sehr viel mehr Stellen für die nur reine Ings gesucht werden.

Hat man also mit Wing nicht viel schlechtere Karten? 90% aller Wing Jobs können auch reine Ings, andersrum leider eben nicht.

Wäre deshalb nicht das schlauste Bachelor Maschinenbau+ Master Wing ?
Hiermit hat man doch keine Nachteile gegen irgendwelchen Absolventen oder?

Wie sehr ihr das? Was würdet ihr mir raten?
Wing oder Maschinenbau?

(BITTE keine unnötige „Lieber Etechnik oder Winfo etc“ Diskussion, habe in mehren Praktika gemerkt dass das absolut nichts für mich ist).
Studieren werde ich an einer der THs in Nürnberg, Ingolstadt oder Regensburg.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2021:

Hallo,

ich überleg derzeit ob ich nach dem Abi entweder Wing oder Maschinenbau studieren soll, weshalb ich auf diversen Jobportalen mal aus Interesse nach Stellen gesucht habe.

Hierbei ist mir extrem aufgefallen dass es kaum Jobs für Wings gibt, die ein reiner Ingenieur nicht machen könnte.
Von 150 Stellen haben lediglich ca 10 explizit ein Wing Studium gefordert, die anderen suchen immer nach „Studium im Bereich Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen oder vergleichbar“.
Andersrum hingegen gibt es sehr viel mehr Stellen für die nur reine Ings gesucht werden.

Hat man also mit Wing nicht viel schlechtere Karten? 90% aller Wing Jobs können auch reine Ings, andersrum leider eben nicht.

Wäre deshalb nicht das schlauste Bachelor Maschinenbau+ Master Wing ?
Hiermit hat man doch keine Nachteile gegen irgendwelchen Absolventen oder?

Wie sehr ihr das? Was würdet ihr mir raten?
Wing oder Maschinenbau?

(BITTE keine unnötige „Lieber Etechnik oder Winfo etc“ Diskussion, habe in mehren Praktika gemerkt dass das absolut nichts für mich ist).
Studieren werde ich an einer der THs in Nürnberg, Ingolstadt oder Regensburg.

Einen normalen Wing-Bachelor bietet von deinen THs nur die THI. An der OTH findest du gar keinen Studiengang der vergleichbar ist und an der TH Nürnberg gibt es nur „International Business and Technology“ was zwar ungefähr WING ist, aber bei solchen Studiengängen wäre ich vorsichtig...

Generell brauchst du dir mit WING keine Sorgen machen, nach heutigen Stellenangeboten brauchst du sowieso nicht gehen, da kann es in 5 Jahren (Bachelor + Master) ganz anders aussehen.
Wenn du gute Noten schreibst, vernünftige Praktika und Werkstudentenjobs machst und vlt noch ins Ausland gehst wirst du eine gute Stelle finden.

Deine Idee mit Bachelor WING und Master Maschinenbau ist generell nicht verkehrt. Wenn es mit der Zulassung funktioniert, bist du nach dem Studium gut aufgestellt. ABER du musst bedenken dass du eventuell nach dem Bachelor gar keinen Master machen möchtest weil dir das Theoretische nicht gefällt (oder auch aus ganz anderen Gründen).

Oft hört man dass niemand mehr Maschinenbauer braucht und dass das immer weiter den Bach runter geht. Lass dich von sowas nicht verunsichern. Mit einem solchen Studium zeigst du dass du sehr gutes technisches Verständnis, ausgeprägte analytische Fähigkeiten und starkes Durchhaltevermögen hast. Mit diesen Eigenschaften gibt es genug Bereiche / Jobs in denen du erfolgreich sein wirst.

Es werden wahrscheinlich wieder ein paar kommen die darauf schwören dass du an eine TU gehen solltest, ignorier das einfach. Alle drei Hochschulen sind sehr gut und in den Regionen findest du viele sehr gute Unternehmen für Werkstudentenstellen usw.

Aus dem Gefühl raus würde ich dir zu Wing an der THI raten.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Von Maschinenbau würde ich abraten, es sei denn es ist wirklich genau dein Ding und du hast dort deutlich überdurchschnittliche Noten. Ich kenne einige Maschinenbaustudenten und von denen mussten mehrere auf IT umschwenken, weil sie ansonsten nichts vernünftiges gefunden hätten.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

In 99% der Fälle sind diese "Mischstudiengänge" wie Wing, Wima, Winfo einfach nur für Leute, die das vollständige MINT-Äquivalent nicht schaffen würden.

Jeder mit einem MINT-Abschluss würde ein Wirtschaftsstudium inhaltlich mit Leichtigkeit schaffen, umgekehrt jedoch nur die Wenigsten. Insbesondere BWL ist einer der unnötigsten Studiengänge, da dir für deine spätere Tätigkeit ohnehin nur eine handvoll Module nützen (gut, das ist bei vielen Studiengängen so) UND du u. a. wegen des geringen Anspruchs keine besonderen Kompetenzen vermittelt bekommst.

Wenn du die intellektuellen Fähigkeiten hast studier ein reines MINT-Fach und mach Praktika in der Wirtschaft. An quasi jeder Hochschule kannst du zusätzlich die paar für dich relevanten(!) Wirtschaftsfächer belegen.

Das stellt dich um Welten besser auf als einen Absolventen mit Praktika eines dieser Mischfächer.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Es ist tatsächlich so, dass sehr viele Ingnieure, die nach ihrem Abschluss merken, dass das Konstruieren und Entwickeln ihnen nicht so Spaß macht, sich in den Vertrieb oder das Projektmanagement umorientieren und da dann auch gute Jobs finden.

Das "Maschinebau stirbt aus und hat zu viele Absolventen" - Gelaber kannst du mal schnell in die Tonne werfen.
Ich studiere Maschbau und vertiefe mich in Robotik und arbeite an einem Institut, das an KI Anwendungen forscht. Du kanns also auch als Maschinenbauer an den Top Trends arbeiten wenn du das möchtestund bist hinterher sehr gefragt.
Wings sind gut für Schnittstellen, aber das können andere auch.
Und als Maschbauer bist du mindestens so breit aufgestellt wie ein Wingler.
Die Vertiefungsrichtungen sind endlos. Man muss sich nicht direkt auf Verbrennungsmotoren spezialisieren...
Ich würde erst einen technikbezogenen Bachelor machen und wenn du dann merkst, dass du doch eher BWL zeugs machen willst, würde ich nen Wing Master machen.

Beide Studiengänge sind anspruchsvoll.

Bedenke bei deiner Entscheidung eins: Ein Maschbauer kann fast immer als Wingler arbeiten. Aber ein Wingler auch als Maschbauer?

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Als Wi-Ing wirst du nie einen reinrassigen Entwickler ersetzen können sondern deine Rolle sind eher die ganzen Schnittstellenthemen. Sei es Projektmanagement, Lean, Einkauf, Logistik, oder eben natürlich auch alle Finance Bereiche in industriellen Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Bedenke bei deiner Entscheidung eins: Ein Maschbauer kann fast immer als Wingler arbeiten. Aber ein Wingler auch als Maschbauer?

Das ist der Hauptgrund wieso ich an Wing starke Zweifel habe.
Was meinst du mit it spezialisieren? Kein mb Bachelor sondern etwas anderes oder erst im Master spezialisieren?

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2021:

In 99% der Fälle sind diese "Mischstudiengänge" wie Wing, Wima, Winfo einfach nur für Leute, die das vollständige MINT-Äquivalent nicht schaffen würden.

Jeder mit einem MINT-Abschluss würde ein Wirtschaftsstudium inhaltlich mit Leichtigkeit schaffen, umgekehrt jedoch nur die Wenigsten. Insbesondere BWL ist einer der unnötigsten Studiengänge, da dir für deine spätere Tätigkeit ohnehin nur eine handvoll Module nützen (gut, das ist bei vielen Studiengängen so) UND du u. a. wegen des geringen Anspruchs keine besonderen Kompetenzen vermittelt bekommst.

Wenn du die intellektuellen Fähigkeiten hast studier ein reines MINT-Fach und mach Praktika in der Wirtschaft. An quasi jeder Hochschule kannst du zusätzlich die paar für dich relevanten(!) Wirtschaftsfächer belegen.

Das stellt dich um Welten besser auf als einen Absolventen mit Praktika eines dieser Mischfächer.

Da würde ich winfo aber nicht mit in einen Topf schmeißen (und nein, ich bin kein winfo) da Wirtschaftsinformatik tatsächlich eine eigene Disziplin ist.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Kurzer Selbstversuch:

  • "Wirtschaftsingenieur" bei stepstone eingegeben: 4.473 Jobs
  • "Ingenieur Elektrotechnik": 3.923 Jobs
  • "Betriebswirt": 2.900 Jobs
  • "Maschinenbauingenieur": 1.542 Jobs

Warum ist das so? Weil ein Wing doppelt studiert und auf Anhieb 70-80% aller BWL als auch Ing Jobs machen kann. Und auch die restlichen 20-30% bekommt ein guter Wing mit etwas Einarbeitung hin.

Ich hab nach dem Wing Diplom bei Daimler in der Entwicklung gearbeitet, über Umwege jetzt im SCM bei Siemens gelandet. Meine Mitabsolventen sind auch Querbeet gelandet, Qualitätsingenieur in der Medizintechnik, IT Vertrieb, Big 4, Controlling beim Mittelständer.
Mit einem Wing stehen dir beruflich (in der Industrie und UB) alle Wege frei.

Auch wenn das die verbohrten reinen Ings/BWLer nicht gern hören.

PS: "Informatiker" spuckt 13.637 Jobs aus.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2021:

In 99% der Fälle sind diese "Mischstudiengänge" wie Wing, Wima, Winfo einfach nur für Leute, die das vollständige MINT-Äquivalent nicht schaffen würden.

Jeder mit einem MINT-Abschluss würde ein Wirtschaftsstudium inhaltlich mit Leichtigkeit schaffen, umgekehrt jedoch nur die Wenigsten. Insbesondere BWL ist einer der unnötigsten Studiengänge, da dir für deine spätere Tätigkeit ohnehin nur eine handvoll Module nützen (gut, das ist bei vielen Studiengängen so) UND du u. a. wegen des geringen Anspruchs keine besonderen Kompetenzen vermittelt bekommst.

Wenn du die intellektuellen Fähigkeiten hast studier ein reines MINT-Fach und mach Praktika in der Wirtschaft. An quasi jeder Hochschule kannst du zusätzlich die paar für dich relevanten(!) Wirtschaftsfächer belegen.

Das stellt dich um Welten besser auf als einen Absolventen mit Praktika eines dieser Mischfächer.

Uii. Da lebt aber jemand in einer ziemlich krassen Blase. :D
Ich glaube kaum, dass JEDER der MINT studiert hat, ein Wirtschaftsstudium an einer anspruchsvollen Universität mal eben so mit Leichtigkeit machen würde.
=> Mischstudiengänge" wie Wing, Wima, Winfo einfach nur für Leute, die das vollständige MINT-Äquivalent nicht schaffen würden??
Solche Aussagen sind so weltfremd und einfach nur arrogant... Da muss schon einiges im Argen bei Ihnen liegen, um so einen Bullshit zu labern. Aber danke für den Lacher.

Zum Thema: Wing ist ein Top Studium. Lass dir nichts einreden. Probiere es aus. Jobmöglichkeiten sind wirklich gut.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Solche Aussagen des Vorposters sind einfach haltlos.

Wenn ich als Wng in der selben HöMa Vorlesung sitze und HöMa I und II schaffe, warum sollte ich ausgerechnet HöMa III nicht mehr schaffen?!
Das selbe gilt für TM, Physik, Maschinenelemente etc.

WiWi Gast schrieb am 23.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 23.03.2021:

In 99% der Fälle sind diese "Mischstudiengänge" wie Wing, Wima, Winfo einfach nur für Leute, die das vollständige MINT-Äquivalent nicht schaffen würden.

Jeder mit einem MINT-Abschluss würde ein Wirtschaftsstudium inhaltlich mit Leichtigkeit schaffen, umgekehrt jedoch nur die Wenigsten. Insbesondere BWL ist einer der unnötigsten Studiengänge, da dir für deine spätere Tätigkeit ohnehin nur eine handvoll Module nützen (gut, das ist bei vielen Studiengängen so) UND du u. a. wegen des geringen Anspruchs keine besonderen Kompetenzen vermittelt bekommst.

Wenn du die intellektuellen Fähigkeiten hast studier ein reines MINT-Fach und mach Praktika in der Wirtschaft. An quasi jeder Hochschule kannst du zusätzlich die paar für dich relevanten(!) Wirtschaftsfächer belegen.

Das stellt dich um Welten besser auf als einen Absolventen mit Praktika eines dieser Mischfächer.

Uii. Da lebt aber jemand in einer ziemlich krassen Blase. :D
Ich glaube kaum, dass JEDER der MINT studiert hat, ein Wirtschaftsstudium an einer anspruchsvollen Universität mal eben so mit Leichtigkeit machen würde.
=> Mischstudiengänge" wie Wing, Wima, Winfo einfach nur für Leute, die das vollständige MINT-Äquivalent nicht schaffen würden??
Solche Aussagen sind so weltfremd und einfach nur arrogant... Da muss schon einiges im Argen bei Ihnen liegen, um so einen Bullshit zu labern. Aber danke für den Lacher.

Zum Thema: Wing ist ein Top Studium. Lass dir nichts einreden. Probiere es aus. Jobmöglichkeiten sind wirklich gut.

antworten
WiWi Gast

Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

WiWi Gast schrieb am 23.03.2021:

In 99% der Fälle sind diese "Mischstudiengänge" wie Wing, Wima, Winfo einfach nur für Leute, die das vollständige MINT-Äquivalent nicht schaffen würden.

Jeder mit einem MINT-Abschluss würde ein Wirtschaftsstudium inhaltlich mit Leichtigkeit schaffen, umgekehrt jedoch nur die Wenigsten. Insbesondere BWL ist einer der unnötigsten Studiengänge, da dir für deine spätere Tätigkeit ohnehin nur eine handvoll Module nützen (gut, das ist bei vielen Studiengängen so) UND du u. a. wegen des geringen Anspruchs keine besonderen Kompetenzen vermittelt bekommst.

Wenn du die intellektuellen Fähigkeiten hast studier ein reines MINT-Fach und mach Praktika in der Wirtschaft. An quasi jeder Hochschule kannst du zusätzlich die paar für dich relevanten(!) Wirtschaftsfächer belegen.

Das stellt dich um Welten besser auf als einen Absolventen mit Praktika eines dieser Mischfächer.

Uii. Da lebt aber jemand in einer ziemlich krassen Blase. :D
Ich glaube kaum, dass JEDER der MINT studiert hat, ein Wirtschaftsstudium an einer anspruchsvollen Universität mal eben so mit Leichtigkeit machen würde.
=> Mischstudiengänge" wie Wing, Wima, Winfo einfach nur für Leute, die das vollständige MINT-Äquivalent nicht schaffen würden??
Solche Aussagen sind so weltfremd und einfach nur arrogant... Da muss schon einiges im Argen bei Ihnen liegen, um so einen Bullshit zu labern. Aber danke für den Lacher.

Zum Thema: Wing ist ein Top Studium. Lass dir nichts einreden. Probiere es aus. Jobmöglichkeiten sind wirklich gut.

Sekundiere prinzipiell.

Was bei dieser Diskussion auffällt ist, dass scheinbar viele der Teilnehmer das Prinzip der Lehre nicht ganz verstehen. Es geht doch nicht darum ob der eine auch das andere schaffen könnte oder würde. Oder das eine schwieriger als das andere ist.
Man geht doch nicht in ein Studium und ist bereits MBler oder Wing oder BWLer. Man lässt sich zu etwas ausbilden.

Dies bedeutet natürlich, dass man gewisse Werkzeuge und Prinzipien erlernt. MMn ist der wichtigste Teil hier , dass man eine gewisse Denkweise und ein Vorgehensmuster verinnerlicht. Dieses unterscheidet sich natürlich zwischen einem eher technisch und einem eher wirtschaftlich orientiertem.

Der Wing ist hierbei jemand, der beide Welten kennenlernt. Damit in die Lage versetzt wird beide Welten zu verstehen und hier zu vermitteln. Somit ist er potentiell auf eine andere Funktion ausgerichtet, die weder das eine noch das andere sein muss.
Gerade Rollen die eine divisionsübergreifende oder leitende Funktion haben werden hierdurch sehr gut ausgefüllt. Widerum heisst dies nicht, dass nur ein WINGler derartige Rollen ausfüllen kann. Er bekommt lediglich ein sehr gutes Rüstzeug hierfür.
Ob man nun erfolgreich ist und eine "Karriere " macht hängt letztendlich vielmehr von einem selbst ab als der Wahl eines Studiums.

antworten

Artikel zu Maschinenbau

Einkäufer bei Maschinenbauern kaum in Produktion eingebunden

47 Prozent der Einkaufsabteilungen deutscher Maschinenbauer sind kaum oder gar nicht in die Produktion mit eingebunden, 50 Prozent der Einkäufer sitzen nicht regelmäßig mit den Entwicklern am Tisch und vergeben so die Chance, in der Frühphase der Produktentwicklung die kostenoptimalen Waren zu ermitteln.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Wing Studium durch große Konkurrenz sinnlos?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Maschinenbau

Weitere Themen aus Wirtschaftsingenieurwesen