DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsingenieurwesenRückblick

Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Hallo,

ich studiere aktuell im Master Wing an einer bekannteren Uni mit durchschnittlichem Erfolg.
Ich schließe das Studium vermutlich in zwei Semestern ab.
In letzter Zeit kommt bei mir immer öfter Reue bezüglich vergangener Entscheidungen meinerseits auf.
Das hängt hauptsächlich damit zusammen, dass ich immer mehr realisiere, dass ich meine gesteckten Ziele nicht erreichen werde. Ich hatte mir als Ziel gesetzt einen überdurchschnittlichen Abschluss zu erzielen und dann bei einer Spitzenberatung oder einem Top Traineeprogramm unterzukommen.

Mein Abi lief ganz gut (1.6), aber das Studium lag mir nicht wirklich. Ich habe im Laufe des Studiums immer zunehmend gemerkt, dass mich das Technische nicht interessiert und habe als Konsequenz schlechte Noten geschrieben während des Bachelors (Abschlussnote: 2.6). Abbrechen oder wechseln wollte ich nicht, weil ich zum einen schon sehr weit war mit dem Studium als die “endgültige” Erkenntnis kam (war eher schleichend, aber nach 3-4 Semestern wusste ich erst sicher, dass es einfach nicht mein Ding ist).

Den Wing Master habe ich dann als Möglichkeit gesehen, doch nochmal mein Profil mit zusätzlichen Praktika und besseren Noten aufzuwerten, um doch noch eine Chance zu haben, mein Ziel zu erreichen.

Wieso ich einen Wing Master gemacht habe, obwohl ich gemerkt habe, dass mir das nicht liegt?
Zum einen wollte nicht einen Master in etwas rein BWL-lastigem wie WiWi, Management, Finance etc. machen, weil es mir irgendwie wie ein “downgrade” vorkam. Ich meinte, dass mir das evtl. negativ ausgelegt wird im Sinne von “ach, Abi 1.6, Wing Bachelor aber nur 2.6, daher jetzt ein “leichterer” Master” (auch wenn das pauschal so natürlich nicht stimmt).
Zum anderen konnte ich im Master Fächer vertiefen, die mich etwas stärker interessieren, wodurch ich mir bessere Noten ausgerechnet habe.

Das ist auch der Fall, mein Schnitt liegt nun bei 2.0 und eine Eins vorm Komma werde ich wohl auch schaffen.
Aber das wird notentechnisch trotzdem nicht reichen für bekanntere Beratungen oder Traineeprogramme.
Hinzu kommt, dass mir ein Auslandspraktikum bei einem DAX Konzern (aufgrund von Corona) abgesagt wurde und dass ich aktuell auch keine Möglichkeit finde, mein Profil über Praktika aufzuwerten. D.h. ich habe selbst versagt und auch auch etwas Pech gehabt.

Nun bereue ich Entscheidungen wie die Wing zu studiert zu haben, nicht frühzeitig abgebrochen oder gewechselt zu haben, mir zu hohe Ziele gesteckt zu haben und mich unnötig angestrengt zu haben, obwohl ich mit weniger (selbst gemachtem) Stress und Aufwand an fast genau die selben Jobs rankommen könnte wie jetzt.

Ich weiß, dass Vergangenes vergangen ist, aber trotzdem denke ich fast täglich darüber nach, dass mein Leben hätte so viel entspannter sein können (ruhige Kugel schieben und mehr oder
weniger genauso gut dastehen wie jetzt) oder meine Zukunft anders laufen könnte (ich evtl. meine Ziele erreicht hätte), wenn ich bessere Entscheidungen in der Vergangenheit getroffen hätte. Und der Gedanke daran macht mich echt fertig...

Habt ihr solche Erfahrungen? Was man würdet ihr mir raten?

antworten
WiWi Gast

Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Das Berufsleben ist noch lange mit der richtigen Einstellung wirst du auch Karriere machen, ist doch nichts verloren.

antworten
WiWi Gast

Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Bist du an einer TU9?
Ggf. noch Werksstudi-Tätigkeiten möglich? Teilweise ist sehr wenig ausgeschrieben, trotzdem kann sich eine Initiativbewerbung manchmal lohnen.

Ggf. versuchen, die Thesis bei einem Unternehmen zu schreiben, oder ein Urlaubssemester noch planen für Praktika..

antworten
WiWi Gast

Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Du kannst auch bei den Big4 einsteigen und dann nach und nach hoch wechseln wenn du dir in bestimmten Bereichen Spezialwissen aneignest. Wie zuvor richtig fest gestellt wurde ist die Karierre lang und noch gar nichts ist entschieden. Vllt klappt es zu Beginn nicht mit Mckinsey und co aber es gibt viele Wege die zum Ziel führen. Aber dafür muss man Gas geben und Selbstmitleid bringt da wenig. Alles ist noch möglich.

antworten
WiWi Gast

Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Habe ein ähnliches Profil: Abi 1.4, Wing B.Sc. 2.5, Wing M.Sc. 1.3, keinerlei Praktika (immerhin ein halbes Jahr Werkstudent und ein Jahr Lehrstuhl-Hiwi, aber das ersetzt kein Praktikum). Ich hatte nach dem Bachelor die gleichen Gedanken wie du: jetzt wechseln würde so aussehen, als wäre ich an dieser Uni "gescheitert".

Die Noten sind nicht das Problem. Dein großes Pech ist das abgesagte Auslandspraktikum. Mit dieser Auslandserfahrung und einem 1,X im Master würdest du für viele Trainee-Programme zumindest eingeladen, und nur dafür ist der Lebenslauf relevant. Das hat aber nichts mit Versagen deinerseits zu tun, das ist einfach blöd gelaufen. Schreib die Praktikumszusage ruhig in Bewerbungsanschreiben rein, im Zweifel hast du Glück und jemand hat (berechtigtes) Mitleid. Das wird schon noch, andere Leute haben momentan die gleichen Probleme!

antworten
WiWi Gast

Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Nach hinten zu Blicken und seine Fehler zu bereuen, ist das falsche Vorgehen! Kopf hoch, du bist jung und dir stehen noch alle Möglichkeiten offen! ALLE!

Es gibt unzählige Profile bei MBB, die über einen Umweg zu ihren Jobs gekommen sind. Kenne Leute, die bei BCG sind. Einer hat sogar einen schlechteren Bachelor als du gemacht. Ein anderer ist den Umweg über Accenture Strategy gegangen.

WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

Hallo,

ich studiere aktuell im Master Wing an einer bekannteren Uni mit durchschnittlichem Erfolg.
Ich schließe das Studium vermutlich in zwei Semestern ab.
In letzter Zeit kommt bei mir immer öfter Reue bezüglich vergangener Entscheidungen meinerseits auf.
Das hängt hauptsächlich damit zusammen, dass ich immer mehr realisiere, dass ich meine gesteckten Ziele nicht erreichen werde. Ich hatte mir als Ziel gesetzt einen überdurchschnittlichen Abschluss zu erzielen und dann bei einer Spitzenberatung oder einem Top Traineeprogramm unterzukommen.

Mein Abi lief ganz gut (1.6), aber das Studium lag mir nicht wirklich. Ich habe im Laufe des Studiums immer zunehmend gemerkt, dass mich das Technische nicht interessiert und habe als Konsequenz schlechte Noten geschrieben während des Bachelors (Abschlussnote: 2.6). Abbrechen oder wechseln wollte ich nicht, weil ich zum einen schon sehr weit war mit dem Studium als die “endgültige” Erkenntnis kam (war eher schleichend, aber nach 3-4 Semestern wusste ich erst sicher, dass es einfach nicht mein Ding ist).

Den Wing Master habe ich dann als Möglichkeit gesehen, doch nochmal mein Profil mit zusätzlichen Praktika und besseren Noten aufzuwerten, um doch noch eine Chance zu haben, mein Ziel zu erreichen.

Wieso ich einen Wing Master gemacht habe, obwohl ich gemerkt habe, dass mir das nicht liegt?
Zum einen wollte nicht einen Master in etwas rein BWL-lastigem wie WiWi, Management, Finance etc. machen, weil es mir irgendwie wie ein “downgrade” vorkam. Ich meinte, dass mir das evtl. negativ ausgelegt wird im Sinne von “ach, Abi 1.6, Wing Bachelor aber nur 2.6, daher jetzt ein “leichterer” Master” (auch wenn das pauschal so natürlich nicht stimmt).
Zum anderen konnte ich im Master Fächer vertiefen, die mich etwas stärker interessieren, wodurch ich mir bessere Noten ausgerechnet habe.

Das ist auch der Fall, mein Schnitt liegt nun bei 2.0 und eine Eins vorm Komma werde ich wohl auch schaffen.
Aber das wird notentechnisch trotzdem nicht reichen für bekanntere Beratungen oder Traineeprogramme.
Hinzu kommt, dass mir ein Auslandspraktikum bei einem DAX Konzern (aufgrund von Corona) abgesagt wurde und dass ich aktuell auch keine Möglichkeit finde, mein Profil über Praktika aufzuwerten. D.h. ich habe selbst versagt und auch auch etwas Pech gehabt.

Nun bereue ich Entscheidungen wie die Wing zu studiert zu haben, nicht frühzeitig abgebrochen oder gewechselt zu haben, mir zu hohe Ziele gesteckt zu haben und mich unnötig angestrengt zu haben, obwohl ich mit weniger (selbst gemachtem) Stress und Aufwand an fast genau die selben Jobs rankommen könnte wie jetzt.

Ich weiß, dass Vergangenes vergangen ist, aber trotzdem denke ich fast täglich darüber nach, dass mein Leben hätte so viel entspannter sein können (ruhige Kugel schieben und mehr oder
weniger genauso gut dastehen wie jetzt) oder meine Zukunft anders laufen könnte (ich evtl. meine Ziele erreicht hätte), wenn ich bessere Entscheidungen in der Vergangenheit getroffen hätte. Und der Gedanke daran macht mich echt fertig...

Habt ihr solche Erfahrungen? Was man würdet ihr mir raten?

antworten
WiWi Gast

Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Du wirkst auf mich wie jemand, der (eher) aus reinem Intresse high performt und das beißt sich - Überraschung! - zwangsläufig mit Deinen eigenen Erwartungen und Zielen.

"Das Studium lag mir nicht wirklich" ist eine offensichtliche Schönredung der Tatsache, dass Du einfach nicht den Popo hochbekommen hast. Dir fehlt(e) es schlichtweg an Disziplin, Dich auch mit Dingen auseinanderzusetzen, die nicht Deinem Interesse entsprachen/entsprechen bzw. die „angstrenged(er)“ für Dich waren/sind.

Es gibt kein Fach, das nur Inhalte besitzt, die Dich interessieren. Das ist Träumerei. Sorry.

Du kannst Dir weiterhin alles negativ reden und Dir Dein Leben dadurch schwerer machen oder Du realisierst, dass man sich auch diszipliniert mit Themen auseinandersetzen muss im Leben, die einen nicht interessieren, um ein hehres Ziel zu erreichen (in diesem Fall einen überdurchschnittlichen Abschluss, um in der Karriere richtig durchzustarten). In manchen Fällen entwickelt sich Interesse auch erst, wenn man sich aktiv mit den Dingen beschäftigt.

Vergangenes kann man nicht ändern, aber Du kannst das Jetzt und die Zukunft ändern.

Ein Stückweit kann ich mich mit Deiner Situation/Reue identifizieren. Ich „bereue“* wirklich faul und undiszipliniert in meiner Vergangenheit gewesen zu sein. Ich lebte getreu dem Motto: wenn ich es nicht während des Unterrichts gecheckt habe, werde ich es nie checken. Es spielte also keine Rolle, ob mich die Themen interessiert haben. Ich habe mich per se damit nicht beschäftigt. Das schlimme war: ich kam damit wunderbar durch. Ohne zu lernen bekam ich gute Noten in der Schule. Hier und da gab es selbstverständlich kleine Ausrutscher. Mein Abi-Schnitt ist mMn passabel (2,er Bereich).

Während des Erststudiums gings genau so weiter:
Habe ich die ca. 2k Seiten (no joke) für die mündliche Prüfung durchgelesen oder allgemein gelernt? Nein. Ich saß 'ne Woche vorher eine halbe Stunde mit Kommilitonen zusammen, wir haben etwas über die Themen gequatscht und uns ausgetauscht. Kurz vor Beginn der Prüfung ging ich nochmal alles im Kopf durch und kam mit einer 2.0 wieder raus. Bei 'ner anderen Prüfung saß ich 10 Minuten vorher vor der Tür, bin alte Skripte durchgegangen und kam mit einer 1.7 wieder raus.

Meine Kommilitonen haben mich regelrecht gehasst, denn sie haben sich abgerackert und gelernt und bekamen dieselben oder schlechtere Noten.
Natürlich gabs auch Bruchlandungen, wo ich gerade so bestand. Und ca. 12 Stunden vor der Abgabe mit Hausarbeiten beginnen, war nicht unbedingt die beste Idee.
Rückblickend wundert es mich nicht, dass diese Laissez-faire-Haltung meinen Ansprüchen nicht standhalten konnte und ich allgemein eher unzufrieden mit meinen Leistungen war und irgendwann keinen zukünftigen Mehrwert in den Dingen sah.

*„bereue“, da ich es zwar schade finde und ich denke: ‚hättest Du mal mehr gemacht‘, andererseits hat es mich genau zu dem Ort gebracht, wo ich heute stehe. Die „Zeitverschwendung“, wie sie mir manchmal erscheint, hat mich zu einer Tür geführt, hinter der ein zukünftiger Weg auf mich wartet, von dem ich nie geträumt habe. Ich bin froh um die Vergangenheit, denn sie lehrt mir, was ich in Zukunft anders machen möchte. Sie hat mir ermöglicht, mich so sehr in meinen Interessen zu verändern, dass ich realistische Ziele und Wünsche in meinem Leben entwickelt habe. Ich weiß, dass es nicht einfach werden wird. Nein, es wird anstrengend, anstrengender als ich jetzt zu ahnen wage, ich werde mich auch mit Themen auseinandersetzen müssen, die mich wenig bis gar nicht interessieren, und manchmal werde ich vermutlich sogar verzweifeln. Aber es ist den Preis wert, wenn ich in 5 Jahren stolz zurückblicke und zufrieden bin, meine Ziele erreicht zu haben.

Am Ende des Tages solltest Du Dich immer fragen:
Was ist wichtiger: dass Dich das jetzt interessiert und Du Spaß hast oder dass Du Dein Ziel erreichst?

Wäge weise ab.

P.S. Steck den Kopf nicht in den Sand und versuche sportlicher mit Misserfolgen umzugehen. Und sei nicht so hart zu Dir selbst, das bringt gar nix. Außer Du möchtest griesgrämig durch die Welt laufen und unglücklich sein. Ansonsten: Ja, schei*e, aber daraus lässt sich immer noch etwas machen. Tausend Wege führen nach Rom.

antworten

Artikel zu Rückblick

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Regrets: Habt ihr welche? Wie geht ihr damit um?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Rückblick

Weitere Themen aus Wirtschaftsingenieurwesen