DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsmathematikKarriere

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

Hallo, welches Studium ist karrieretechnisch vorzuziehen? Wird Wirtschaftsmathe schlechter als ein "reines" Mathestudium angesehen? Und welche Wege sind noch nach dem Bachelor jeweils einzuschlagen, wenn das Ziel IB, PE etc. ist?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 01.03.2020:

Hallo, welches Studium ist karrieretechnisch vorzuziehen? Wird Wirtschaftsmathe schlechter als ein "reines" Mathestudium angesehen? Und welche Wege sind noch nach dem Bachelor jeweils einzuschlagen, wenn das Ziel IB, PE etc. ist?

Der einzige Unterschied zwischen einem Mathestudium und einem Wirtschaftsmatehstudium ist der, dass der Wirtschaftsmathematik er 2 Wirtschaftmodule zusätzlich hat, stattdessen eben 2 Mathematische Fächer weniger. Grundstudium ist bei beiden exakt dasselbe und im Normalfall wissen das auch viele Arbeitgeber, weswegen es daran nicht scheitern sollte. Insbesondere für eine Karriere im Finanzbereich werden Wirtschaftsmathematiker bevorzugt.
Nach dem Bachelor empfiehlt es sich, einen Master dranzuhängen. Aber da ich annehme, dass du das Studium erst beginnst, liegt das noch in der Zukunft. Ich empfehle dir zunächst, dich auf den Bachelor zu konzentrieren.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

+1 von mir hierzu (Dipl.-Wirtschaftsmathematiker, also schon etwas länger fertig).

Als WiMa bist Du nicht einer von 50.000, die jährlich bei den Wiwis auf den Arbeitsmarkt spülen, sondern einer von 5.000. Zudem bist Du für quantitative Fächer einsetzbar, was Firmen bei normalen Wiwis (Ökonometrie-Vertiefung hin oder her) nicht unterstellen.

Allerdings: solltest Du Deine Liebe zu Personalthemen entdecken, dann sind Wiwis klar vorne.

Ich bin im Verlauf meiner Karriere nicht unglücklich drüber gewesen, WiMa studiert zu haben (genauso wenig wie alle meine Kommilitonen), aber es ist halt auch ein hartes Brett, was man da bohrt. Vielleicht ist es seit den Bacholor-Studiengängen einfacher, aber das will ich nicht pauschal unterstellen. Viel Erfolg!

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.03.2020:

Hallo, welches Studium ist karrieretechnisch vorzuziehen? Wird Wirtschaftsmathe schlechter als ein "reines" Mathestudium angesehen? Und welche Wege sind noch nach dem Bachelor jeweils einzuschlagen, wenn das Ziel IB, PE etc. ist?

Der einzige Unterschied zwischen einem Mathestudium und einem Wirtschaftsmatehstudium ist der, dass der Wirtschaftsmathematik er 2 Wirtschaftmodule zusätzlich hat, stattdessen eben 2 Mathematische Fächer weniger. Grundstudium ist bei beiden exakt dasselbe und im Normalfall wissen das auch viele Arbeitgeber, weswegen es daran nicht scheitern sollte. Insbesondere für eine Karriere im Finanzbereich werden Wirtschaftsmathematiker bevorzugt.
Nach dem Bachelor empfiehlt es sich, einen Master dranzuhängen. Aber da ich annehme, dass du das Studium erst beginnst, liegt das noch in der Zukunft. Ich empfehle dir zunächst, dich auf den Bachelor zu konzentrieren.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

Das hängt einfach massiv vom jeweiligen Studiengang ab. Es gibt Wirtschaftsmathematik Studiengänge, die quasi einem Mathestudium mit Nebenfach Wirtschaft entsprechen. Aber eben auch welche, die mit einem Mathestudium eigentlich nichts zu tun haben. Wo es spezielle an die WiMas angepasst Mathefächer gibt, über die die Mathestudenten nur lachen. Und natürlich alles zwischen diesen Extremen.

Nicht anders als bei Mathe-Lehramt Studiengängen. An manchen Unis müssen die die gleichen Fächer wie die richtigen Mathematiker hören, bei manchen gibt es dann bspw. ein abespecktes "Analysis I für Lehramtsstudierende".

Wenn du wissen willst was gefragt ist, such einfach mal nach (Mathematiker-)Stellen in deinem Wunschbereich und achte darauf, ob die sich ausschließlich an Mathematiker richten, oder auch an WiMas.

Wie derjenige Personaler das dann bewertet kann im Vorhinein keiner sagen. Dass ein Studiengang höher angesehen wäre als der andere kann man pauschal nicht sagen. Es hängt davon ab, wie viel Ahnung der Personaler hat (und da er Personaler ist, wird er von richtiger Mathematik wenig Ahnung haben, um mir einen Seitenhieb zu erlauben ;-) ).

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

Wenn Mathe dein Ding ist dann Wirtschaftsmathe. Aber ich würd bei deinen genannten Berufszielen darauf achten, dass der Wirtschaftsanteil im Studiengang nicht zu klein ausfällt.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 01.03.2020:

Hallo, welches Studium ist karrieretechnisch vorzuziehen? Wird Wirtschaftsmathe schlechter als ein "reines" Mathestudium angesehen? Und welche Wege sind noch nach dem Bachelor jeweils einzuschlagen, wenn das Ziel IB, PE etc. ist?

Wie schon einige Vorposter geschrieben haben, kann man das nicht pauschlaisieren. Es gibt Unis bei denen WiMa ein Mathestudium mit Nebenfach WiWI ist (Verhältnis ca. 80/20) und solche bei denen das Verhältnis eher Richtung 50/50 geht. Zudem hören Wimas an manchen Unis die Vorlesungen der Mathematiker, an anderen abgespeckte Varianten.

Das heißt konkret: Du musst dir den Studienverlaufsplan der Unis anschauen. Aufgrund dieser verwaschenen Lage, mag ich "Bindestrichstudiengänge" auch nicht besonders. Es ist nicht unmittelbar klar, was drin steckt.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 01.03.2020:

Hallo, welches Studium ist karrieretechnisch vorzuziehen? Wird Wirtschaftsmathe schlechter als ein "reines" Mathestudium angesehen? Und welche Wege sind noch nach dem Bachelor jeweils einzuschlagen, wenn das Ziel IB, PE etc. ist?

Hallo, vielleicht schaust du dir mal den Studiengang "Finanzmathematik" in Konstanz an. Der hat ungefähr die gleiche Gewichtung von Mathematik und BWL (Finance). Allerdings sind die Mathevorlesung mit den eigentlichen Mathematikstudierenden zusammen. Ich überlege gerade selbst welches Studium für mich am besten wäre (Mathematik und Wirtschaft/Finanzen) und ich finde den Studiengang sehr ansprechend, vor allem wegen der Spezialisierung auf Finanzen.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

Also wenn Ziel IB dann würde ich definitiv WiWi empfehlen. Fürs IB sind einige Praktika zu absolvieren und das ist nur schwer machbar in Mathe aufgrund der Studienorganisation (plichtabgabe von Übungsblätter und Prüfungen oftmals mitte/Ende der ferien)
Interessentechnisch wäre Mathe auch nicht so optimal da das was man fürs IB braucht weniger die abstrakte Mathematik ist als einfaches Basic Zeug. PE gibt es eine große Range an Profilen von Phd in Mathe bis hin Bachelor BWL.

Das Programm von Konstanz kommt für mich ein wenig wie ein abgespecktes bzw. halbes Mathestudium vor. Ist super wenn du dich für eine quantitative BWL stelle bewirbst (dann eher im PE als im IB) aber du wirst am Ende dich nicht für Quant Stellen im PE bewerben.

Mein Tipp: Mach ein gutes Wiwi Studium, lerne VBA und gönn dir Praktika+Auslandssemester

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 10.06.2020:

Also wenn Ziel IB dann würde ich definitiv WiWi empfehlen. Fürs IB sind einige Praktika zu absolvieren und das ist nur schwer machbar in Mathe aufgrund der Studienorganisation (plichtabgabe von Übungsblätter und Prüfungen oftmals mitte/Ende der ferien)
Interessentechnisch wäre Mathe auch nicht so optimal da das was man fürs IB braucht weniger die abstrakte Mathematik ist als einfaches Basic Zeug. PE gibt es eine große Range an Profilen von Phd in Mathe bis hin Bachelor BWL.

Das Programm von Konstanz kommt für mich ein wenig wie ein abgespecktes bzw. halbes Mathestudium vor. Ist super wenn du dich für eine quantitative BWL stelle bewirbst (dann eher im PE als im IB) aber du wirst am Ende dich nicht für Quant Stellen im PE bewerben.

Mein Tipp: Mach ein gutes Wiwi Studium, lerne VBA und gönn dir Praktika+Auslandssemester

Es gibt wenig WiMas im M&A. Das ist Fakt. Ob WiMas im M&A weniger gern gesehen sind als WiWis bezweifle ich allerdings, da die Fähigkeit abstrakt zu denken durchaus vorteilhaft sein kann.

Bzgl. Der Praktika: Ich bin WiMa im Bachelor und hab 3 Praktika gemacht (Controlling, Audit, TAS)

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 08.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2020:

Also wenn Ziel IB dann würde ich definitiv WiWi empfehlen. Fürs IB sind einige Praktika zu absolvieren und das ist nur schwer machbar in Mathe aufgrund der Studienorganisation (plichtabgabe von Übungsblätter und Prüfungen oftmals mitte/Ende der ferien)
Interessentechnisch wäre Mathe auch nicht so optimal da das was man fürs IB braucht weniger die abstrakte Mathematik ist als einfaches Basic Zeug. PE gibt es eine große Range an Profilen von Phd in Mathe bis hin Bachelor BWL.

Das Programm von Konstanz kommt für mich ein wenig wie ein abgespecktes bzw. halbes Mathestudium vor. Ist super wenn du dich für eine quantitative BWL stelle bewirbst (dann eher im PE als im IB) aber du wirst am Ende dich nicht für Quant Stellen im PE bewerben.

Mein Tipp: Mach ein gutes Wiwi Studium, lerne VBA und gönn dir Praktika+Auslandssemester

Es gibt wenig WiMas im M&A. Das ist Fakt. Ob WiMas im M&A weniger gern gesehen sind als WiWis bezweifle ich allerdings, da die Fähigkeit abstrakt zu denken durchaus vorteilhaft sein kann.

Bzgl. Der Praktika: Ich bin WiMa im Bachelor und hab 3 Praktika gemacht (Controlling, Audit, TAS)

Von welcher Dauer waren denn die Praktika? Nimmt man sich dafür ein urlaubssemester und hast du die in den Semesterferien durchgezogen?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Also wenn Ziel IB dann würde ich definitiv WiWi empfehlen. Fürs IB sind einige Praktika zu absolvieren und das ist nur schwer machbar in Mathe aufgrund der Studienorganisation (plichtabgabe von Übungsblätter und Prüfungen oftmals mitte/Ende der ferien)
Interessentechnisch wäre Mathe auch nicht so optimal da das was man fürs IB braucht weniger die abstrakte Mathematik ist als einfaches Basic Zeug. PE gibt es eine große Range an Profilen von Phd in Mathe bis hin Bachelor BWL.

Das Programm von Konstanz kommt für mich ein wenig wie ein abgespecktes bzw. halbes Mathestudium vor. Ist super wenn du dich für eine quantitative BWL stelle bewirbst (dann eher im PE als im IB) aber du wirst am Ende dich nicht für Quant Stellen im PE bewerben.

Mein Tipp: Mach ein gutes Wiwi Studium, lerne VBA und gönn dir Praktika+Auslandssemester

Es gibt wenig WiMas im M&A. Das ist Fakt. Ob WiMas im M&A weniger gern gesehen sind als WiWis bezweifle ich allerdings, da die Fähigkeit abstrakt zu denken durchaus vorteilhaft sein kann.

Bzgl. Der Praktika: Ich bin WiMa im Bachelor und hab 3 Praktika gemacht (Controlling, Audit, TAS)

Von welcher Dauer waren denn die Praktika? Nimmt man sich dafür ein urlaubssemester und hast du die in den Semesterferien durchgezogen?

Controlling- 6 Monate also Urlaubssemester
Audit während des Semesters und TAS in den Ferien. Meine Noten haben darunter nie gelitten (Schnitt 1,5).

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Also wenn Ziel IB dann würde ich definitiv WiWi empfehlen. Fürs IB sind einige Praktika zu absolvieren und das ist nur schwer machbar in Mathe aufgrund der Studienorganisation (plichtabgabe von Übungsblätter und Prüfungen oftmals mitte/Ende der ferien)
Interessentechnisch wäre Mathe auch nicht so optimal da das was man fürs IB braucht weniger die abstrakte Mathematik ist als einfaches Basic Zeug. PE gibt es eine große Range an Profilen von Phd in Mathe bis hin Bachelor BWL.

Das Programm von Konstanz kommt für mich ein wenig wie ein abgespecktes bzw. halbes Mathestudium vor. Ist super wenn du dich für eine quantitative BWL stelle bewirbst (dann eher im PE als im IB) aber du wirst am Ende dich nicht für Quant Stellen im PE bewerben.

Mein Tipp: Mach ein gutes Wiwi Studium, lerne VBA und gönn dir Praktika+Auslandssemester

Es gibt wenig WiMas im M&A. Das ist Fakt. Ob WiMas im M&A weniger gern gesehen sind als WiWis bezweifle ich allerdings, da die Fähigkeit abstrakt zu denken durchaus vorteilhaft sein kann.

Bzgl. Der Praktika: Ich bin WiMa im Bachelor und hab 3 Praktika gemacht (Controlling, Audit, TAS)

Von welcher Dauer waren denn die Praktika? Nimmt man sich dafür ein urlaubssemester und hast du die in den Semesterferien durchgezogen?

Controlling- 6 Monate also Urlaubssemester
Audit während des Semesters und TAS in den Ferien. Meine Noten haben darunter nie gelitten (Schnitt 1,5).

Wann fängt man am besten damit an 3. Semester?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Also wenn Ziel IB dann würde ich definitiv WiWi empfehlen. Fürs IB sind einige Praktika zu absolvieren und das ist nur schwer machbar in Mathe aufgrund der Studienorganisation (plichtabgabe von Übungsblätter und Prüfungen oftmals mitte/Ende der ferien)
Interessentechnisch wäre Mathe auch nicht so optimal da das was man fürs IB braucht weniger die abstrakte Mathematik ist als einfaches Basic Zeug. PE gibt es eine große Range an Profilen von Phd in Mathe bis hin Bachelor BWL.

Das Programm von Konstanz kommt für mich ein wenig wie ein abgespecktes bzw. halbes Mathestudium vor. Ist super wenn du dich für eine quantitative BWL stelle bewirbst (dann eher im PE als im IB) aber du wirst am Ende dich nicht für Quant Stellen im PE bewerben.

Mein Tipp: Mach ein gutes Wiwi Studium, lerne VBA und gönn dir Praktika+Auslandssemester

Es gibt wenig WiMas im M&A. Das ist Fakt. Ob WiMas im M&A weniger gern gesehen sind als WiWis bezweifle ich allerdings, da die Fähigkeit abstrakt zu denken durchaus vorteilhaft sein kann.

Bzgl. Der Praktika: Ich bin WiMa im Bachelor und hab 3 Praktika gemacht (Controlling, Audit, TAS)

Von welcher Dauer waren denn die Praktika? Nimmt man sich dafür ein urlaubssemester und hast du die in den Semesterferien durchgezogen?

Controlling- 6 Monate also Urlaubssemester
Audit während des Semesters und TAS in den Ferien. Meine Noten haben darunter nie gelitten (Schnitt 1,5).

Wann fängt man am besten damit an 3. Semester?

Das ist so multifaktoriel und kommt zum Beispiel stark auf den geplanten Studienverlauf an. Allg kann ich sagen: Das erste Praktikum als WiMa (im WiWi Bereich) ist am härtesten zu kriegen. Ich würde es während des 3. Semesters im Audit Big4 (Jan bis März ist busy season und man hat die besten Chancen, wenn man sich frühzeitig bewirbt) versuchen (wenn du Glück hast, dann ist nächstes WiSe die Uni noch digital also sehr gut während des Praktikums machbar). Und dann zwischen 4 und 5 das nächste (zum Beispiel TAS). Dann im Gap Year noch gute Praktika nachlegen und im Master entweder weiter WiMa machen (wenn die Noten und der Arbeitsaufwand angemessen sind) oder zu einem Management-/Finance-Master wechseln (falls die Noten oder der Aufwand nicht angemessen sind).

Das ist aber nur der optimale Weg, den ich selbst nicht gegangen bin.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

Du kannst mit beiden Sachen gute Jobs kriegen. Kommt drauf an was du willst. Ich finde Wiwi ist generalistischer. Man geht mehr in die Breite während man sich mit WiMa auf den quantitativen Weg festlegt.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik vs WiWi

WiWi Gast schrieb am 15.03.2021:

Du kannst mit beiden Sachen gute Jobs kriegen. Kommt drauf an was du willst. Ich finde Wiwi ist generalistischer. Man geht mehr in die Breite während man sich mit WiMa auf den quantitativen Weg festlegt.

Das würde ich nur teilweise bestätigen. Man muss als WiMa nicht einen Quant Job machen, aber schon etwas das mit Zahlen zu tun hat (zB etwas in der Finanzwelt). HR oder Marketing passen da schlecht in die Story.

antworten

Artikel zu Karriere

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Die gesunde Karriere: Erfolg von Anfang an - Einleitung

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Teil 1 - Zeit ist der Rohstoff des Lebens

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Teil 2 - Werden Sie schneller!

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Werden Sie schneller! - Vorankommen vitalisiert!«

Die gesunde Karriere: Teil 3 - Bedanken Sie sich!

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bedanken Sie sich, denn Bedanken ist positive Stimmungsgestaltung!«

Die gesunde Karriere: Teil 4 - Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!«

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

E-Book: Familie UND Führungsposition

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Wer seinen Job liebt, ist erfolgreicher

Ein Mann läuft auf einer Rolltreppe hoch.

StepStone Umfrage: Drei von vier Deutschen üben ihren Beruf leidenschaftlich gerne aus - im Europavergleich nur Durchschnitt. 61 Prozent aller Befragten glauben darüber hinaus, dass sie ihren Job deshalb besser machen.

Gute Aufstiegschancen für Bachelor-Absolventen

Die Unternehmen sind mit den Fähigkeiten der neuen Studienabgänger recht zufrieden. Deshalb starten Bachelor, die gleich nach dem Studienabschluss ins Berufsleben einsteigen, meist auf den gleichen Positionen wie Diplom-Absolventen und erzielen auch vergleichbare Gehälter.

Hoher Bildungsabschluss vervielfacht Berufschancen

Drei Legomännchen mit einem Büro im Hintergrund.

Im Jahr 2005 waren in Deutschland 16,2 Prozent der Erwerbspersonen mit einfachem formalem Bildungsniveau erwerbslos, aber nur 5,3 Prozent derjenigen mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss.

Stipendiaten-Studie »Wissenschaft und Karriere«

DFG-Stipendien

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Studie Wissenschaft und Karriere - Erfahrungen und Werdegänge ehemaliger Stipendiaten der Deutschen Forschungsgemeinschaft publiziert.

Buch-Tipp: Was hätte Machiavelli getan?

Stanley Bing Was hätte Machiavelli getan

Bosheiten für Manager. Von Stanley Bing

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Antworten auf Wirtschaftsmathematik vs WiWi

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Karriere

Weitere Themen aus Wirtschaftsmathematik