DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsmathematikKIT

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

Hallo zusammen,
Hat jemand Erfahrungen bzgl. des Niveaus in dem Master? Die Voraussetzungen sind ja relativ niedrig: 20 ECTS in Mathe, 8 in Stochastik. Das erreicht man auch mit einem quantitativen Wiwi Studium.

Hat schon mal jemand damit Erfahrungen gemacht? Speziell geht es um die Spezialisierung in Financial Engineering und die Kurse darin. So werden meistens Kenntnisse in Wahrscheinlichkeitstheorie gefordert, allerdings ohne diese genau zu spezifizieren, also ob maßtheoretische WT gefordert wird oder nicht. (Der Unterschied beträgt ja dann ca. 2 Jahre eines Mathestudiums).

Gruß

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

Der Beitrag ist schon etwas älter, aber mich würde es auch interessieren :) wäre cool, wenn jemand etwas darüber sagen könnte der Ahnung davon hat :) LG und vielen Dank im voraus

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

Habe selbst WiMa am KIT studiert. Meiner Einschätzung nach als WiWi kaum machbar, da die ganzen Stochastik Veranstaltungen auf Basis der Maß-Theorie aufgebaut sind und diese Kenntnisse zwingend voraussetzen ...

WiWi Gast schrieb am 03.12.2018:

Der Beitrag ist schon etwas älter, aber mich würde es auch interessieren :) wäre cool, wenn jemand etwas darüber sagen könnte der Ahnung davon hat :) LG und vielen Dank im voraus

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

Also wir haben Maßtheorie gemacht im Statistik-Schwerpunkt... genauso wie multivariate Verteilungen, stochastische Prozesse, Itos Lemma, Fourier Transformationen und noch vieles mehr.
Und das in einem popeligen BWL Bachelor

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

Meinen Respekt, wenn ihr das wirklich alles im Statistik Schwerpunkt gemacht habt.

Aber ich würde bezweifeln, dass ihr Maß-Integrale in aller mathematischer Strenge eingeführt habt und ich würde auch vermuten, dass ihr Aussagen wie den Satz von Donsker oder die Doob Meyer Zerlegung wohl auch eher nur oberflächlich behandelt habt. Vom Thema SDGLn mal ganz abgesehen. Aber ja, macht man alles in einem popeligen BWL Bachelor ...

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Also wir haben Maßtheorie gemacht im Statistik-Schwerpunkt... genauso wie multivariate Verteilungen, stochastische Prozesse, Itos Lemma, Fourier Transformationen und noch vieles mehr.
Und das in einem popeligen BWL Bachelor

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Meinen Respekt, wenn ihr das wirklich alles im Statistik Schwerpunkt gemacht habt.

Aber ich würde bezweifeln, dass ihr Maß-Integrale in aller mathematischer Strenge eingeführt habt und ich würde auch vermuten, dass ihr Aussagen wie den Satz von Donsker oder die Doob Meyer Zerlegung wohl auch eher nur oberflächlich behandelt habt. Vom Thema SDGLn mal ganz abgesehen. Aber ja, macht man alles in einem popeligen BWL Bachelor ...

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Also wir haben Maßtheorie gemacht im Statistik-Schwerpunkt... genauso wie multivariate Verteilungen, stochastische Prozesse, Itos Lemma, Fourier Transformationen und noch vieles mehr.
Und das in einem popeligen BWL Bachelor

Wahrscheinlich nicht, denn es war ja offensichtlich kein Mathematikstudium.
Aber mit genug Ehrgeiz, Fleiß und vielleicht einem Semester länger können BWLer und VWLer mit entsprechenden quantitativen Interesse sich dieses Wissen aneignen und einen WiMa Master durchaus schaffen.

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Meinen Respekt, wenn ihr das wirklich alles im Statistik Schwerpunkt gemacht habt.

Aber ich würde bezweifeln, dass ihr Maß-Integrale in aller mathematischer Strenge eingeführt habt und ich würde auch vermuten, dass ihr Aussagen wie den Satz von Donsker oder die Doob Meyer Zerlegung wohl auch eher nur oberflächlich behandelt habt. Vom Thema SDGLn mal ganz abgesehen. Aber ja, macht man alles in einem popeligen BWL Bachelor ...

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Also wir haben Maßtheorie gemacht im Statistik-Schwerpunkt... genauso wie multivariate Verteilungen, stochastische Prozesse, Itos Lemma, Fourier Transformationen und noch vieles mehr.
Und das in einem popeligen BWL Bachelor

Wahrscheinlich nicht, denn es war ja offensichtlich kein Mathematikstudium.
Aber mit genug Ehrgeiz, Fleiß und vielleicht einem Semester länger können BWLer und VWLer mit entsprechenden quantitativen Interesse sich dieses Wissen aneignen und einen WiMa Master durchaus schaffen.

das wage ich mal stark zu bezweifeln. vlt wenn du sehr schlau bist. ansonsten ist es zwar schaffbar, aber nur mit schlechten noten deutlich überzogener studiendauer. und selbst wenn du es schaffst, wird es keinen großen spaß machen vermute ich. ich glaube viele vwler/bwler wissen gar nicht, wie viel arbeit wirkliche mathematik erfordert.

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

WiWi Gast schrieb am 14.12.2014:

Hallo zusammen,
Hat jemand Erfahrungen bzgl. des Niveaus in dem Master? Die Voraussetzungen sind ja relativ niedrig: 20 ECTS in Mathe, 8 in Stochastik. Das erreicht man auch mit einem quantitativen Wiwi Studium.

Hat schon mal jemand damit Erfahrungen gemacht? Speziell geht es um die Spezialisierung in Financial Engineering und die Kurse darin. So werden meistens Kenntnisse in Wahrscheinlichkeitstheorie gefordert, allerdings ohne diese genau zu spezifizieren, also ob maßtheoretische WT gefordert wird oder nicht. (Der Unterschied beträgt ja dann ca. 2 Jahre eines Mathestudiums).

Gruß

Was für Kurses hättest du denn dann sonst noch. Meist müssen abseits der Vertiefung weitere Mathe Module belegt werden. Da wird es ohne vorheriges Mathestudium schwer.

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Meinen Respekt, wenn ihr das wirklich alles im Statistik Schwerpunkt gemacht habt.

Aber ich würde bezweifeln, dass ihr Maß-Integrale in aller mathematischer Strenge eingeführt habt und ich würde auch vermuten, dass ihr Aussagen wie den Satz von Donsker oder die Doob Meyer Zerlegung wohl auch eher nur oberflächlich behandelt habt. Vom Thema SDGLn mal ganz abgesehen. Aber ja, macht man alles in einem popeligen BWL Bachelor ...

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Also wir haben Maßtheorie gemacht im Statistik-Schwerpunkt... genauso wie multivariate Verteilungen, stochastische Prozesse, Itos Lemma, Fourier Transformationen und noch vieles mehr.
Und das in einem popeligen BWL Bachelor

Wahrscheinlich nicht, denn es war ja offensichtlich kein Mathematikstudium.
Aber mit genug Ehrgeiz, Fleiß und vielleicht einem Semester länger können BWLer und VWLer mit entsprechenden quantitativen Interesse sich dieses Wissen aneignen und einen WiMa Master durchaus schaffen.

das wage ich mal stark zu bezweifeln. vlt wenn du sehr schlau bist. ansonsten ist es zwar schaffbar, aber nur mit schlechten noten deutlich überzogener studiendauer. und selbst wenn du es schaffst, wird es keinen großen spaß machen vermute ich. ich glaube viele vwler/bwler wissen gar nicht, wie viel arbeit wirkliche mathematik erfordert.

Und welchen Sinn hat es dann nur 20 ETCS in Mathe zu verlangen für die Studienzulassung?
Sicherlich gibt es WiMa Master die einen WiMa oder Mathe Bachelor vorraussetzen und dann sollte der mathematische Anspruch auch entsprechend hoch sein, aber wenn ich nur 20 Mathe ETCS verlange kann ich doch nicht WiWis voll gegen die Wand rennen lassen und Kurse anbieten die man nur mit Mathe-Bachelor schaffen kann.

Vielleicht sollte man mal einen Alumnus auf LinkedIn ausfindig machen und fragen wie es am KIT um den WiMa Master bestellt ist. Denn offensichtlich sind WiMa Master doch ziemlich verschieden.

antworten
WiWi Gast

Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

Wie gesagt, ich habe selbst den WiMa Master am KIT studiert und bin auch auf LinkedIn zu finden. Es werden die ganz normalen Kurse aus dem Mathe Master belegt. Bei den 20 ECTS werden entsprechend auch nur Leistungen aus einem entsprechenden Programm anerkannt. D.h. mit Analysis für BWL kommt man da nicht wirklich weiter. Ansonsten sind die Bedingungen top - Betreuung ist gut und Jobmarkt danach auch

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Meinen Respekt, wenn ihr das wirklich alles im Statistik Schwerpunkt gemacht habt.

Aber ich würde bezweifeln, dass ihr Maß-Integrale in aller mathematischer Strenge eingeführt habt und ich würde auch vermuten, dass ihr Aussagen wie den Satz von Donsker oder die Doob Meyer Zerlegung wohl auch eher nur oberflächlich behandelt habt. Vom Thema SDGLn mal ganz abgesehen. Aber ja, macht man alles in einem popeligen BWL Bachelor ...

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Also wir haben Maßtheorie gemacht im Statistik-Schwerpunkt... genauso wie multivariate Verteilungen, stochastische Prozesse, Itos Lemma, Fourier Transformationen und noch vieles mehr.
Und das in einem popeligen BWL Bachelor

Wahrscheinlich nicht, denn es war ja offensichtlich kein Mathematikstudium.
Aber mit genug Ehrgeiz, Fleiß und vielleicht einem Semester länger können BWLer und VWLer mit entsprechenden quantitativen Interesse sich dieses Wissen aneignen und einen WiMa Master durchaus schaffen.

das wage ich mal stark zu bezweifeln. vlt wenn du sehr schlau bist. ansonsten ist es zwar schaffbar, aber nur mit schlechten noten deutlich überzogener studiendauer. und selbst wenn du es schaffst, wird es keinen großen spaß machen vermute ich. ich glaube viele vwler/bwler wissen gar nicht, wie viel arbeit wirkliche mathematik erfordert.

Und welchen Sinn hat es dann nur 20 ETCS in Mathe zu verlangen für die Studienzulassung?
Sicherlich gibt es WiMa Master die einen WiMa oder Mathe Bachelor vorraussetzen und dann sollte der mathematische Anspruch auch entsprechend hoch sein, aber wenn ich nur 20 Mathe ETCS verlange kann ich doch nicht WiWis voll gegen die Wand rennen lassen und Kurse anbieten die man nur mit Mathe-Bachelor schaffen kann.

Vielleicht sollte man mal einen Alumnus auf LinkedIn ausfindig machen und fragen wie es am KIT um den WiMa Master bestellt ist. Denn offensichtlich sind WiMa Master doch ziemlich verschieden.

antworten

Artikel zu KIT

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Master-Studium Wirtschaftsmathe am KIT mit Wiwi Bachelor

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu KIT

9 Kommentare

KIT vs TUM (Winf)

WiWi Gast

Wie überall... wenn du das Kleingeld hast münchen... aber sei dir gewiss danach kommt nur ffm Stuttgart oder hh als Arbeitsort in ...

Weitere Themen aus Wirtschaftsmathematik