DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsmathematikTU Darmstadt

Goethe vs TUD

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Hallo zusammen,

stehe vor der Entscheidung, wo ich nach meinem Mathematikbachelor hingehen soll. Möchte später gerne mal ins Asset Management oder Structuring.
Würdet ihr mir für meinen Master eher die Goethe Universität empfehlen mit Master in Mathematik (Schwerpunkte: Finanzmathematik, Computational Finance, stochastische Prozesse; Nebenfach: 4 Finance-Module aus dem WiWi-Bachelor) oder eher die TU Darmstadt mit Master Wirtschaftsmathematik (Schwerpunkt: mathematische Statistik oder Optimierung und ein Schwerpunkt in Finance auf BWL-Masterlevel; Nebenfach einige nützliche Informatik-Module).
Was seht ihr als zielführender für eine Karriere in gennanten Bereichen in FFM an?

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Noch eher die TU. Die Goethe ist wahrlich auch nicht für seinen Mathematik Bachelor bekannt.

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Geht um den Master wie gesagt.
Der Professor für Finanzmathe soll an der Goethe aber kompetent sein.
Was mich an der Goethe reizt, ist halt das deutlich Finance-lastigere Profil, das man sich dort zusammenstellen kann.
Wie sieht es mit der Reputation aus? Und macht auf der anderen Seite der Name des Abschlusses "M.Sc. Wirtschaftsmathematik" in Darmatadt einen Unterschied zu "M.Sc. Mathematik" in Frankfurt?

WiWi Gast schrieb am 25.12.2018:

Noch eher die TU. Die Goethe ist wahrlich auch nicht für seinen Mathematik Bachelor bekannt.

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Goethe oder TU Darmstadt? Push!

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Goethe, no brainer.

WiWi Gast schrieb am 25.12.2018:

Hallo zusammen,

stehe vor der Entscheidung, wo ich nach meinem Mathematikbachelor hingehen soll. Möchte später gerne mal ins Asset Management oder Structuring.
Würdet ihr mir für meinen Master eher die Goethe Universität empfehlen mit Master in Mathematik (Schwerpunkte: Finanzmathematik, Computational Finance, stochastische Prozesse; Nebenfach: 4 Finance-Module aus dem WiWi-Bachelor) oder eher die TU Darmstadt mit Master Wirtschaftsmathematik (Schwerpunkt: mathematische Statistik oder Optimierung und ein Schwerpunkt in Finance auf BWL-Masterlevel; Nebenfach einige nützliche Informatik-Module).
Was seht ihr als zielführender für eine Karriere in gennanten Bereichen in FFM an?

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Würde sagen, dass du mit beiden nichts verkehrt machst. Weiche Faktoren sollten da ausschlaggebend sein.

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

In deinem Fall mit Sicherheit die Goethe. Hast mit dem reinen Mathe Bachelor bereits mehr als genügend Skills im quantitativen Bereich erlangt bzw. bewiesen. Mit dem klaren Ziel Finanzbranche profitierst du in Frankfurt deutlich mehr von Ruf, Standort und Kontakten zu Unternehmen. Zudem dürftest du auch mehr/bessere Auswahl im Rahmen der wirtschaftswissenschaftlichen Kurse haben.

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Vielen Dank für Euren Input. Goethe war auch eher mein Gefühl, insofern passt das dann. :)
Oder denkt ihr, mit einem ausländischen Master (Imperial, BGSE, o.ä.) bin ich für eine Karriere in FFM besser gewappnet?

WiWi Gast schrieb am 26.12.2018:

In deinem Fall mit Sicherheit die Goethe. Hast mit dem reinen Mathe Bachelor bereits mehr als genügend Skills im quantitativen Bereich erlangt bzw. bewiesen. Mit dem klaren Ziel Finanzbranche profitierst du in Frankfurt deutlich mehr von Ruf, Standort und Kontakten zu Unternehmen. Zudem dürftest du auch mehr/bessere Auswahl im Rahmen der wirtschaftswissenschaftlichen Kurse haben.

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

WiMa Master Mannheim. Kannst trotzdem Praktika/ Werkstudent in Frankfurt machen, die Mieten sind deutlich niedriger und der Abschluss wird vermutlich höher eingeordnet.
Auch kannst du dort neben Mathematikvorlesungen viel aus dem MMM und Economics Master Angebot mitnehmen..

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Das wäre natürlich der Königsweg, allerdings muss man in Mannheim auch erstmal reinkommen.

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

WiMa Master Mannheim. Kannst trotzdem Praktika/ Werkstudent in Frankfurt machen, die Mieten sind deutlich niedriger und der Abschluss wird vermutlich höher eingeordnet.
Auch kannst du dort neben Mathematikvorlesungen viel aus dem MMM und Economics Master Angebot mitnehmen..

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

WiMa in Mannheim habe ich mir auch bereits angesehen, das ist sicherlich auch eine gute Adresse. Danke für den Tipp.
Allerdings gibt es dort zum einen keine Finanzmathematik-Vorlesungen, die mich brennend interessieren und nicht auch in FFM angeboten werden, außerdem sehe ich das mit den Praktika in Frankfurt nebenher anders. Da hat die Goethe in meinen Augen definitiv den Standortvorteil.
Welche der beiden Unis für Finance (!) die bessere Reputation hat, darüber wird sich hier ja seit jeher gestritten. Wahrscheinlich ist der Punkt - so sehe ich das wenigstens - zu vernachlässigen.

Sollte es eine staatliche in Deutschland werden, so bin ich mittlerweile sicher, dass es die Goethe wird.

Lediglich ob mir ein Auslandsmaster signifikante Vorteile bringt, da bin ich mir noch nicht so sicher.
Wie würdet ihr den Unterschied bspw. von Goethe zu Imperial College einschätzen? Dass ich es an die absoluten Elite-Unis (LSE, Oxbridge) schaffe, wage ich stark zu bezweifeln. Mein Bachelor ist "voll gut", aber eben nicht ganz im Bereich "sehr gut".

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

WiMa Master Mannheim. Kannst trotzdem Praktika/ Werkstudent in Frankfurt machen, die Mieten sind deutlich niedriger und der Abschluss wird vermutlich höher eingeordnet.
Auch kannst du dort neben Mathematikvorlesungen viel aus dem MMM und Economics Master Angebot mitnehmen..

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Mannheim oder TUD sind die besseren Adressen wenn es dir um quantitative Skills geht.

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Als Goethe oder Imperial?

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

Mannheim oder TUD sind die besseren Adressen wenn es dir um quantitative Skills geht.

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Naja, eine TU hat schon von der Grundausrichtung eher einen Zug in Richung Naturwissenschafts/quantitative Ausrichtung. Wenn darauf dein Hauptaugenmerk liegt, ist die TUD sicherlich die beste Option. Allerdings möchtest du, sofern ich es richtig verstanden habe, schon klar in Richtung Finance später gehen und da reichen deine quantitativen Fähigkeiten aus dem Bachelor + etwaige Skills aus eher quantitativen/IT-lastigen Finanzmastervorlesungen mit Sicherheit aus.
Vielleicht lohnt sich hier auch einmal ein Blick auf aktuelle Stellenanzeigen in den Quant-Bereichen der großen Banken oder Beratungen.

Ein Auslandsmaster an einer rennomierten! Uni wie bspw. dem Imperial ist von der Reputation mit Sicherheit noch einmal über einem Studium in FFM oder Mannheim anzusiedeln. Auch aus langfristiger Sicht respektive einem internationalen Fokus ist ein Master an einer solch bekannten Uni so gut wie immer höher anzusiedeln als vergleichbare Studiengänge in DE. Ob dir die zusätzlichen Kosten (Lebensunterhalt in London nicht vergessen) den Spaß wert sind, hängt dann von vielen anderen Dingen ab.

Vergleich Mannheim/Frankfurt:
Ist im Master dann bei zwei ähnlichen Studiengängen eh egal. Möglicherweise genießt Mannheim ein letztes bisschen besseren Ruf, vielleicht ist es international ein wenig bekannter. Defakto wirst du aber mit beiden (guten) Abschlüssen zum Interview eingeladen. Da wird die Goethe (mMn auch LMU und vergleichbar) kein Hinderniss sein.
Im Endeffekt würde ich da meine Entscheidung klar nach möglicher Angebotspräferenz in den Vorlesungen sowie Sympathie für Stadt richten.

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Meine bisherige Erfahrung war, dass Mannheim für Finance die bessere Reputation hat. Auch in meiner UB wird Mannheim als eine der Target Unis geführt und Goethe nicht.

Der Punkt mit dem Standortvorteil für Praktika ist natürlich klar, aber auch in Mannheim gibt es einige interessante Adressen (SAP, BASF, ebenfalls Big4 Standorte, kleinere Spezialberatungen wie Camelot)

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

WiMa in Mannheim habe ich mir auch bereits angesehen, das ist sicherlich auch eine gute Adresse. Danke für den Tipp.
Allerdings gibt es dort zum einen keine Finanzmathematik-Vorlesungen, die mich brennend interessieren und nicht auch in FFM angeboten werden, außerdem sehe ich das mit den Praktika in Frankfurt nebenher anders. Da hat die Goethe in meinen Augen definitiv den Standortvorteil.
Welche der beiden Unis für Finance (!) die bessere Reputation hat, darüber wird sich hier ja seit jeher gestritten. Wahrscheinlich ist der Punkt - so sehe ich das wenigstens - zu vernachlässigen.

Sollte es eine staatliche in Deutschland werden, so bin ich mittlerweile sicher, dass es die Goethe wird.

Lediglich ob mir ein Auslandsmaster signifikante Vorteile bringt, da bin ich mir noch nicht so sicher.
Wie würdet ihr den Unterschied bspw. von Goethe zu Imperial College einschätzen? Dass ich es an die absoluten Elite-Unis (LSE, Oxbridge) schaffe, wage ich stark zu bezweifeln. Mein Bachelor ist "voll gut", aber eben nicht ganz im Bereich "sehr gut".

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

WiMa Master Mannheim. Kannst trotzdem Praktika/ Werkstudent in Frankfurt machen, die Mieten sind deutlich niedriger und der Abschluss wird vermutlich höher eingeordnet.
Auch kannst du dort neben Mathematikvorlesungen viel aus dem MMM und Economics Master Angebot mitnehmen..

antworten
WiWi Gast

Goethe vs TUD

Hier der TE:
Habe die Antwort vom 02.01. noch gar nicht gesehen, vielen Dank für deinen Rat. Ich denke, ich werde mich für die Goethe Uni entscheiden. Meine quant. Skills aus dem Bachelor sollten ausreichen, ich denke, es ist erstmal für mich wichtiger, relevantes Finance-Wissen zu erlangen.

Die Diskussion ob Goethe oder Mannheim ist für mich irrelevant, da ich nicht nach Mannheim gehen möchte. Habe ich auch nirgendwo geschrieben, die Frage war ja Goethe oder TUD oder eine renommierte ausländische Uni.

Trotzdem vielen Dank für die zahlreichen Antworten!! Ihr habt mir definitiv weitergeholfen.

WiWi Gast schrieb am 06.01.2019:

Meine bisherige Erfahrung war, dass Mannheim für Finance die bessere Reputation hat. Auch in meiner UB wird Mannheim als eine der Target Unis geführt und Goethe nicht.

Der Punkt mit dem Standortvorteil für Praktika ist natürlich klar, aber auch in Mannheim gibt es einige interessante Adressen (SAP, BASF, ebenfalls Big4 Standorte, kleinere Spezialberatungen wie Camelot)

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

WiMa in Mannheim habe ich mir auch bereits angesehen, das ist sicherlich auch eine gute Adresse. Danke für den Tipp.
Allerdings gibt es dort zum einen keine Finanzmathematik-Vorlesungen, die mich brennend interessieren und nicht auch in FFM angeboten werden, außerdem sehe ich das mit den Praktika in Frankfurt nebenher anders. Da hat die Goethe in meinen Augen definitiv den Standortvorteil.
Welche der beiden Unis für Finance (!) die bessere Reputation hat, darüber wird sich hier ja seit jeher gestritten. Wahrscheinlich ist der Punkt - so sehe ich das wenigstens - zu vernachlässigen.

Sollte es eine staatliche in Deutschland werden, so bin ich mittlerweile sicher, dass es die Goethe wird.

Lediglich ob mir ein Auslandsmaster signifikante Vorteile bringt, da bin ich mir noch nicht so sicher.
Wie würdet ihr den Unterschied bspw. von Goethe zu Imperial College einschätzen? Dass ich es an die absoluten Elite-Unis (LSE, Oxbridge) schaffe, wage ich stark zu bezweifeln. Mein Bachelor ist "voll gut", aber eben nicht ganz im Bereich "sehr gut".

WiWi Gast schrieb am 27.12.2018:

WiMa Master Mannheim. Kannst trotzdem Praktika/ Werkstudent in Frankfurt machen, die Mieten sind deutlich niedriger und der Abschluss wird vermutlich höher eingeordnet.
Auch kannst du dort neben Mathematikvorlesungen viel aus dem MMM und Economics Master Angebot mitnehmen..

antworten

Artikel zu TU Darmstadt

WiWo-Ranking 2018: TU Darmstadt weiterhin Champion der Wirtschaftsinformatik

Altes Hauptgebäude vom Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt.

Die TU Darmstadt zählt für ein Studium der Wirtschaftsinformatik seit Jahren zu den besten Universitäten in Deutschland. Im Hochschulranking 2018 der WirtschaftsWoche belegte die TU Darmstadt in Wirtschaftsinformatik erneut den Spitzenplatz. 500 Personalchefs wählten sie mit 27,7 Prozent der Stimmen vor der TU München und der Universität Mannheim auf Platz eins. In Wirtschaftsingenieurwesen erreicht die TU Darmstadt mit Platz drei ebenfalls eine top Platzierung im WiWo-Hochschulranking.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Antworten auf Goethe vs TUD

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu TU Darmstadt

Weitere Themen aus Wirtschaftsmathematik