DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsmathematikWiMa

Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Hallo
Ich traue mich zwar gar nicht zu fragen, da teilweise scheinbar recht kritisch über das WiMa Studium gesprochen wird, aber ich tue es trotzdem einmal.

a) Kann man es mit 13 NP eigentlich schaffen?
b) Wie schauen de Karrieremöglichkeiten aus? Hier spreche ich davon, ob man damit auch gut verdienen kann.
c) Welche Möglichkeiten stehen einem dann offen?
d) Sind Branchen im "Finanzsektoren" möglich?
e) Kann man als Frau dort Fuß fassen?
f) Kann man auch einen BWL Master in Richtung Finanzen antreten?
g) Welche Uni ist für die Kariere die beste, also was sind die sogenannten Target UNis?

Mein Abitur werde ich voraussichtlich mit 1.7+- abschließen

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Das hängt einzig und allein von dir und deinem Fließ ab. Natürlich ist eine gewisse Begabung für Mathematik nötig, aber nicht ausschlaggebend. Wie sehr musstest du dich für deine 13 NP anstrengen?

Alle anderen Fragen kann man sich meiner Meinung nach mit ein wenig Recherche und gesundem Menschenverstand selber beantworten.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Naja, ich passe im Unterricht auf und mache die nötigen Hausaufgaben, sehr viel muss ich mich nicht anstrengen, da habe ich zb in Bio schon mehr zu tun:).

Ja das Problem mit der Recherche ist, dass man ca 40 verschiedene Versionen bekommt und ich gerne Informationen von jemanden bekommen würde, der sich auskennt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Es ist halt schwerer. Du hast mit Wirtschaftsmathematik dann alle Möglichkeiten eines BWLers und bist aber für viele sehr quantitative Jobs auch geeignet.

Am KIT kann man zum Beispiel von WING in WiMa wechseln. Das machen aber nur absolute Mathe-Cracks, die sowieso schon überperformen. IB oder UB dann alles möglich.

Vielleicht ist das auch eine Option für dich: erstmal stark quantitatives und Finance lastiges WING, BWL oder VWL und wenn du mit Uni Mathematik und Statistik gut klar kommst im Master wechseln.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Ich kann dir nur aus Köln (normales BWL-Mathe) berichten. Der NC liegt hier so bei 1,8/1,9 für BWL. Also sind die Leute nicht allzu doof und trotzdem lag der Durchschnitt in Mathematische Methoden für BWLer bei 3,0 bzw. 3,2 und >30% sind durchgefallen.

DAS ist dann noch einfaches BWL-Mathe. Jetzt kannst du dir ausrechnen was dich in WiMa erwartet. Mach nicht den Fehler und leite aus deiner Matheperformance in der Schule irgendetwas ab. WiMa ist wirklich schwer.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Also kurz gesagt Bwl/VWL sind die Studiengänge die man braucht um Karriere zu machen?
Aber mit 1.7 hat man da ja keine Chance, einen Studienplatz zu bekommen!?

Wäre es nicht auch eine Möglichkeit erst Wima zu studieren und im Master dann in Richtung BWL?

Vielleicht ist das auch eine Option für dich: erstmal stark
quantitatives und Finance lastiges WING, BWL oder VWL und
wenn du mit Uni Mathematik und Statistik gut klar kommst im
Master wechseln.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

"Aber mit 1.7 hat man da ja keine Chance, einen Studienplatz zu bekommen!?"

Gibt doch noch mehr Unis als Mannheim: WHU, EBS, WWU, LMU, Goethe, WU, HSG... Meinst du in Mannheim lernt man soviel anderes als an den genannten?

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Oh Gott nein, würde ich nie tun, ich möchte boß etwas machen was mich interessiert.
Aber denkst du nicht, dass deine Aussage etwas übertrieben ist ?
Die meisten die dort Durchfallen oder schlecht abschneiden, werden bestimmt Leute sein die kein Interesse an der Materie haben und und auch bestimmt schon in der Schule zu kämpfen hatten.
Natürlich wird es schwierig, aber Angst habe ich davor nicht. Denn jeder kann es schaffen egal wie talentiert er ist, Fleiß ist das a und o... Würde ich mal behauten

Lounge Gast schrieb:

Ich kann dir nur aus Köln (normales BWL-Mathe) berichten. Der
NC liegt hier so bei 1,8/1,9 für BWL. Also sind die Leute
nicht allzu doof und trotzdem lag der Durchschnitt in
Mathematische Methoden für BWLer bei 3,0 bzw. 3,2 und >30%
sind durchgefallen.

DAS ist dann noch einfaches BWL-Mathe. Jetzt kannst du dir
ausrechnen was dich in WiMa erwartet. Mach nicht den Fehler
und leite aus deiner Matheperformance in der Schule
irgendetwas ab. WiMa ist wirklich schwer.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Ne ich habe versucht zu sagen, dass du erstmal WING oder BWL mit quantitativen Fokus wählen kannst und dass du nur dann im Master zu Wirtschaftsmathematik wechseln solltest, wenn du in Mathematik, Statistik und Co richtig Spaß hast und zu den Besten gehörst.

Karriere kannst du mit allen 3 Studiengängen machen. Mit 1,7 plus kommst du auch fast überall rein. Wir versuchen dir nur zu vermitteln, dass Mathematik an der Uni nicht jedem liegt und, dass du bei WiMa größer Gefahr läufst, mit schlechten Noten nach Hause zu gehen und vielleicht doch überfordert zu sein.

Und nochmal: Deine Karriere wird nicht durch die Wahl des Studiengangs festgelegt (jedenfalls bei deinen Optionen) , sondern wie gut du dich in deinem Studium schlägst.

Wenn du ein WiMa mit 1,0 Schnitt bist und der Rest gleich ist wirst du bei den meisten wirklich anspruchsvollen Stellen einem reinen BWLer mit 1,0 vorgezogen. Das Problem ist nur, dass du die eine 1,0 leichter erreichen kannst als die andere 1,0. Wenn du jetzt WiMa machst und da mit einer 2,5 rausläufst kannst du deine Karrierepläne knicken.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Natürlich bekommt man mit 1,7 einen Studienplatz für BWL/VWL! WiMa im Bachelor und dann BWL im Master ist die schlechteste Idee, zum einen gibt es nur sehr wenige nicht-konsekutive Master, welche dich mit deiner begrenzten Anzahl an BWL-ECTS annehmen und zum anderen wird deine Bachelornote nicht ausreichen, um an eine gute Uni für den Master zu kommen!

Eine schwache Bachelornote ist für die Topjobs sowieso schon Ausschlusskriterium!

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

"Aber denkst du nicht, dass deine Aussage etwas übertrieben ist ?"

Wir versuchen dir irgendwie verständlich zu machen, dass du je nachdem wo du landest, ganz schnell mit einer 3 Komma Note aus Mathematik raus gehst. Du musst dir vorstellen, dass du in eine Umgebung kommst in der alle etwa so gut sind wie du. Du hast noch keine Ahnung, wie das Studium ist und ob du wirklich fleißiger bist als die anderen.

Also: WiMa und dann Nicht-WiMa Master ist eine eher schlechte Strategie. Andersrum ist es wahrscheinlich sinnvoller (siehe oben). Das kannst du uns glauben oder nicht. Deine Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Als einer, der ein Jahr lang FiMa studiert hat, versuche ich dir mal ein wenig weiterzuhelfen.

a) Kann man es mit 13 NP eigentlich schaffen?
Ja. Aber das würde ich auch bei jeder anderen Zahl sagen. Mathemodule haben sehr wenig mit Schulmathematik gemein. Mehr als Sicherheit in den allernötigsten Grundlagen nimmst du aus der Schule bei guten gegenüber schlechten Noten nicht mit. Deine Eignung wirst du nur durch Probieren feststellen können. Wenn du das Risiko ins Blaue zu studieren nicht eingehen möchtest, besorg dir Bücher, die in den Modulen behandelt werden (Stichwort Modulhandbuch). Dann wirst du auch gleichzeitig feststellen können, ob der Studiengang überhaupt deine Interessen trifft.

b) Wie schauen de Karrieremöglichkeiten aus? Hier spreche ich davon, ob man damit auch gut verdienen kann.
Sicherlich nicht schlechter als bei BWLern und wenn doch, dann nur unwesentlich. Es hängt halt davon ab, wie gut du bist, aber das ist ja immer so. Finanziell bringt es dich auf jeden Fall deutlich weiter als ein Pädagogikstudium o.Ä.

c) Welche Möglichkeiten stehen einem dann offen?
Definiere die Frage genauer. Oder meinst du das gleiche wie in d)?

d) Sind Branchen im "Finanzsektoren" möglich?
Meinst du, ob man in die Finanzbranche einsteigen kann? Das auf jeden Fall. Als Finanzmathematiker wirst du in erster Linie Banken und Versicherungen anpeilen.

e) Kann man als Frau dort Fuß fassen?
Selbstverständlich. Du wärst sicherlich nicht die erste Frau mit so einem Lebenslauf. Die Frauenquote liegt zwar nicht über 50%, aber mit Automechanikern o.Ä. ist dieser Richtung sicher nicht zu vergleichen. Also Frau sollte man sich wenn überhaupt mit starkem Kinderwunsch und fortgeschrittenem Alter bei Studienbeginn (>24) Gedanken über das Studium allgemein machen. In Deutschland sind Familie und Karriere für Frauen doch recht schwer zu vereinen bzw. mit sehr viel Willensstärke verbunden.

f) Kann man auch einen BWL Master in Richtung Finanzen antreten?
Das hängt davon ab, ob du ausreichend BWL- und VWL-Credits im Bachelor sammelst. Schau dir mal ein paar Zulassungsordnungen von potenziellen BWL-Master-Unis an, was die so fordern. Und dann guck, ob du an deiner Bachelor-Ziel-Uni diese LP erreichen wirst bzw. ob das zumindest durch Zusatzleistungen möglich wäre (15LP zusätzlich zu machen, wäre kein wirkliches Problem).

g) Welche Uni ist für die Kariere die beste, also was sind die sogenannten Target UNis?
Gibt es meiner Meinung nach bei FiMa nicht wirklich. Mannheims FiMa-Bachelor ist halt sehr wirtschaftslastig, woanders ist der Matheanteil höher. Das wäre für mich ein deutlich relevanteres Entscheidungskriterium, gerade in Bezug darauf, wenn man sich die Möglichkeit des BWL-Masters offen lassen möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Danke für diese Antwort
Bei c meinte ich sowas wie IB oder anderweitiges

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Hört sich für mich langsam sehr nach der Fortsetzung eines anderen Feeds an, der zeitgleich gestartet wurde, nur mit anderem Hintergrund... IB als Quant ja, M&A/ECM eher weniger, da sind BWL/VWLer gefragter. Jobs für Quants in Deutschland überschaubar. Mit schwachen Noten im Bachelor kann man sich IB auch ganz schnell abschminken.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Aus meiner Sicht total falsch! Du solltest mal überprüfen, ob Du überhaupt eine mathematische Begabung hast. Schul-Mathematik hat nichts mit Uni zu tun! Im Ingenieurstudium an einer TU hatte ich relativ viel Mathematik und war ganz klar davon überzeugt, dass ich ein echtes Mathestudium nicht geschafft hätte.

Lounge Gast schrieb:

Natürlich wird es schwierig, aber Angst habe ich davor nicht.
Denn jeder kann es schaffen egal wie talentiert er ist, Fleiß
ist das a und o... Würde ich mal behauten

antworten

Artikel zu WiMa

E-Learning: Mathematik für Ökonomen

Ein Student schaut auf seinen Computerbildschirm aufdem mathematische Inhalte zu sehen sind.

Die Seite vermittelt Grundlagen der Mathematik für Wirtschaftswissenschaften.

Freeware: LINO 2.1 - Lineare Optimierungsprobleme lösen

Freeware lineare-Optimierung lösen

Die Lernsoftware LINO wurde am Institut für Betriebswirtschaftslehre (BWL) der TU Darmstadt entwickelt, um lineare Optimierungsprobleme zu modellieren und zu lösen. Die Freeware steht mittlerweile auch als Online-Tool zur Analyse, Lösung und Visualisierung von Aufgabenstellungen mit der linearen Optimierung zur Verfügung.

Klausuren mit Lösungen: Uni Hamburg, Mathematik & Statistik für Betriebswirte

Klausuren-Lösungen Mathematik-Statistik Betriebswirte

Die Homepage vom Lehrstuhl für BWL, insb. Mathematik und Statistik von Prof. Dr. Michael Merz an der Universität Hamburg bietet 14 Klausuren mit Lösungen zur Mathematik für Betriebswirte, 16 zur Statistik mit Lösungen für Betriebswirte und mehrere Formelsammlungen zu Mathematik & Statistik für Betriebswirte.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftmathematik (WiMa)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematiker zählen zu den Akademikern mit den besten Gehältern. Für viele Unternehmen ist die Mathematik von enormer Bedeutung, genau wie im alltäglichen Leben, sodass auf junge Wirtschaftsmathematiker und Wirtschaftsmathematikerinnen vielfältige Einsatzmöglichkeiten warten. Die Nachfrage an MINT-Arbeitskräften steigt, so auch die Zahl der Studienanfänger. Im Fach Mathematik wurden im Wintersemester 2014/15 rund 26.000 Studienanfänger gezählt.

Neuer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematiker - Das Bild zeigt ein Lego-Männchen im Anzug vor einer Wand mir lauter Zahlen Pi und geometrischen Formen.

Die Fakultät für Mathematik und Informatik der Universität Mannheim bietet erstmals zum Herbstsemester 2008 den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik an.

Wirtschaftsmathematik: Neuer Diplomstudiengang

Ein Student schaut auf seinen Computerbildschirm aufdem mathematische Inhalte zu sehen sind.

Universität zu Köln: Studiengang mit Abschluss »Wirtschaftsmathematiker« - 140 Studierende werden aufgenommen - Bewerbung noch bis 15. Juli möglich

Neuer Studiengang Wirtschaftsmathematik

Ein Büroklammermännchen mit dem Buchstaben -W- und einer kleinen Tafel mit einer Diagrammkurve zum Thema Preis und Menge.

Uni Würzburg: Anwendungsorientierter Diplom-Studiengang zum Wintersemester 2003/04. Das Studium ist auf neun Semester angelegt, nicht zulassungsbeschränkt und vereint die Fachgebiete Mathematik, Wirtschaftswissenschaften und Informatik.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Antworten auf Wirtschaftsmathematik ein Karriere orientiertes Studium?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu WiMa

Weitere Themen aus Wirtschaftsmathematik