DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseFinanzmärkte

Bernhard-Harms-Preis 2004 an Maurice Obstfeld verliehen

Maurice Obstfeld erhielt am Freitag in Kiel den Bernhard-Harms-Preis des Instituts für Weltwirtschaft für seine Forschungen auf den Gebieten der internationalen Finanzmärkte und der internationalen Makroökonomie.

Ein Obstschale in orange gefüllt mit Bananen, Äpfen, Orangen und Zitronen in einem offenen Fenster.

Bernhard-Harms-Preis 2004 an Maurice Obstfeld verliehen
Kiel, 30.08.2004 (idw) - Der Bernhard-Harms-Preis des Instituts für Weltwirtschaft geht in diesem Jahr an Professor Maurice Obstfeld von der Universität Berkeley. Der Preis wird seit 1964 alle zwei Jahre an Wissenschaftler verliehen, die sich durch hervorragende Leistungen auf dem Gebiet weltwirtschaftlicher Forschung ausgezeichnet haben. Der von der Förderungsgesellschaft des Instituts gestiftete Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand am 27. August im Institut für Weltwirtschaft statt. Das Thema der Bernhard-Harms-Vorlesung von Professor Obstfeld lautete »External Adjustment«.

Maurice Obstfelds Forschungen konzentrieren sich auf Probleme der internationalen Finanzmärkte und auf internationale Makroökonomie. Ziel seiner Arbeiten auf diesem Gebiet ist, die ökonomischen Größen zu identifizieren und zu erklären, die zu einer Integration internationaler Finanz- und Kapitalmärkte beitragen. Seine Forschungsergebnisse sind in zahlreichen Artikeln in renommierten internationalen wirtschaftswissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht worden. Seine Lehrbücher gehören mittlerweile zu den internationalen Standardwerken auf ihrem Gebiet.

Maurice Obstfeld wurde 1952 in New York geboren. Nach dem Studium an der University of Pennsylvania und an der University of Cambridge, das er 1973 als BA und 1975 als MA abschloss, promovierte er von 1975 bis 1979 am MIT. Das Thema seiner Dissertation lautete: Internationale Kapitalmobilität und Geldpolitik bei festen und flexiblen Wechselkursen. Seine weitere akademische Karriere führte ihn an die Columbia University und nach Harvard. Seit 1989 lehrt und forscht Maurice Obstfeld an der University of California in Berkeley.

Er unterrichtet im Rahmen des Advanced Studies Programm des Instituts für Weltwirtschaft und ist Mitglied des Advisory Board der Zeitschrift Review of World Economics (Weltwirtschaftliches Archiv).

Weitere Informationen
- Lebenslauf
- Homepage an Universität Berkeley
 

Im Forum zu Finanzmärkte

43 Kommentare

Re: FDPexit

WiWi Gast

Was hat das jetzt nochmal mit Berufseinstieg zu tun? Bitte verschieben!

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, hat jemand eine Idee?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzmärkte

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback