DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseNobelpreis

ifo-Präsident hält Tinbergen Lecture für Ökonomie

Als erster deutschsprachiger Ökonom hat der Präsident des Münchner ifo Instituts, Prof. Hans-Werner Sinn, die Tinbergen Lecture gehalten, eine der international höchsten Ehrungen des Fachs.

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

ifo-Präsident hält Tinbergen Lecture für Ökonomie
München, 25.10.2004 (ifo) - Als erster deutschsprachiger Ökonom hat der Präsident des Münchner ifo Instituts, Prof. Hans-Werner Sinn, die Tinbergen Lecture gehalten. Die Tinbergen Lectures wurden 1987 von der Royal Netherlands Economic Association zur Erinnerung an Hollands ersten Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, Prof. Jan Tinbergen, begründet. Die Einladung wird von einem Auswahlkomitee der Gesellschaft ausgesprochen und gilt als eine der international höchsten Ehrungen des Fachs.

Zu den bisherigen Rednern gehörten zum Beispiel

Neben Japan belegen die Länder Europas die niedrigsten Ränge in der internationalen Geburtenstatistik. In 50 Jahren wird die EU 20 Millionen Menschen verloren haben, während die USA um 124 Millionen zugenommen haben wird. Die Dynamik wird diesen Kontinent verlassen, wenn es nicht gelingt, den verhängnisvollen Trend bei den Geburtenraten zu ändern. Prof. Sinn hat in seinem Vortrag die Implikationen des europäischen Geburtenrückgangs für die Innovationskraft, das wirtschaftliche Wachstum und die europäischen Rentensysteme analysiert, und die Ursachen für diese Entwicklung untersucht. Als zentrale Ursache sieht er die Beseitigung des Investitionsmotivs für die Nachwuchsentscheidung, die mit der Einführung der Rentenversicherung nach dem Umlagesystem und der Sozialisierung der Schaffenskraft der Kinder einherging. Dementsprechend fordert er eine stärkere Differenzierung der Umlagerenten nach der Kinderzahl und eine Kompensation der fehlenden Umlagerenten durch kapitalgedeckte Rententeile.

Konkret empfiehlt er die Deckelung der bisherigen gesetzlichen Renten durch Einfrieren der Beitragssätze und Staatszuschüsse, die Einführung einer steuerfinanzierten Kinderrente zur Alterssicherung der Eltern sowie die Pflicht zur Kapitalbildung bei den Kinderlosen. Sein Vorschlag löst die akute Versorgungskrise, denen die Rentner in etwa 30 Jahren ausgesetzt sein werden, und er senkt die Beitrags- und Steuerlasten, die andernfalls von zukünftigen Generationen zu schultern wären. Der Vorschlag liefert zudem einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Bevölkerungsentwicklung. Dabei legt Prof. Sinn Wert darauf, dass sein Reformvorschlag keine Staatsintervention in die Familienplanung ist, sondern ganz im Gegenteil die heute auf dem Wege der Rentenversicherung vorhandene Intervention zurückfährt. Der freien Entscheidung der Menschen bei der Familienplanung wird damit wieder mehr Raum gegeben.

Die vollständige Rede kann abgerufen werden unter
http://www.ifo.de/link/Europe-demographic-deficit-221004.pdf

Im Forum zu Nobelpreis

2 Kommentare

VWL PQ-Steuer?

WiWi Gast

Nach einer Diskussion mit meinem Prof., hat er die PQ-Steuer in den Raum geworfen. Ich meinte, dass ich mir das mal anschaue. Nun gab ich voller Hoffnung den Begriff in google ein und was kam? NICHTS ...

2 Kommentare

Negative Grenzerträge

WiWi Gast

Liebe Community, existiert für negative Grenzerträge eigentliche analog zu positiven Grenzerträgen eine Einteilung in (1) abnehmende, (2) zunehmende und (3) konstante negative Grenzerträge? Beste Gr ...

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, betreffend einer Vorlesung habe ich eine Rückfrage, da diese relativ allgemein war. In der Vorlesung wurde folgendes gesagt: Betrachte ich ein Modell mit zwei Gütern X und Y und zwei Ländern A ...

238 Kommentare

Bundestagswahl: Was waehlt ihr?

WiWi Gast

Ich mach mal mit SPD den Anfang und warte auf die ersten Flamer, die mich von meiner Meinung abbringen wollen...

2 Kommentare

Makroökonomie

WiWi Gast

Hallo, weiß vielleicht jemand ob es hier auch die Antworten auf Fragen aus dem Lehrbuch Makroökonomie N. Gregory Mankiw gibt? 5. Auflage. Oder kann die Frage vielleicht so jemand beantworten? Ich ...

6 Kommentare

Historische Wechselkurse! Woher?

WiWi Gast

Woher bekommt man historische Wechselkurse? Die Wechselkursrechner, die ich kenne, haben meist nur einen Zeitraum von 10 Jahren. Brauche aber Daten die etwas weiter in die Vergangenheit zurückgehen. ...

1 Kommentare

vwl aufgabe dringend

WiWi Gast

.Aufgabe bitte um hilfe.hab nur a lösen können a) Was versteht man unter dem Wertgrenzprodukt, dem Grenzerlös sowie den Grenzkosten? (hab ich bereits gelöst) b) Unterstellen Sie, dass die Absa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Nobelpreis

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

IZA-Preis 2015 Jan-Svejnar

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche-Bank-Prize Financial-Economics 2015

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback