DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseNobelpreisträger

Nobelpreisträger für Wirtschaft 1995

Der Nobelpreis für Wirtschaft ging 1995 an den Ökonomen Robert E. Lucas, jr., für seine Entwicklung und Anwendung der Theorie rationaler Erwartungen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 1995
Nobelpreisträger für Wirtschaft 1995
Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften hat den von der Schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteten Nobelpreis für Wirtschaft des Jahres 1995 verliehen an
Robert Lucas ist der Wirtschaftswissenschaftler, der seit 1970 wohl den größten Einfluss auf die makroökonomische Forschungen hatte. Seine Arbeit hat zu schnellen und revolutionären Entwicklungen geführt - so z.B. bei der Anwendung der Theorie rationaler Erwartungen und der Entstehung einer Gleichgewichtstheorie von Konjunkturzyklen. Ferner hat seine Arbeit neue Erkenntnisse für die Problemstellungen der Wirtschaftspolitik gebracht und Möglichkeiten einer verlässlichen, statistischen Bewertung wirtschaftspolitischer Maßnahmen eröffnet. Der Einfluss seiner Arbeit geht jedoch weit über den Bereich der Makroökonomie hinaus.

Die Theorie rationaler Erwartungen
Erwartungen über die Zukunft sind von entscheidender Bedeutung für das Handeln von Haushalten, Unternehmen und Organisationen. Dies gilt etwa für die Lohnentwicklung, bei der die Erwartungen über die zukünftige Inflationsrate und die Nachfrage von Arbeitskräften das Lohnniveau beeinflussen, und dieses wiederum die zukünftige Inflation beeinflusst. In ähnlicher Weise sind auch zahlreiche andere ökonomische Variablen durch Erwartungen über zukünftige Entwicklungen bestimmt.

Trotz der großen Bedeutung dieses Problemfeldes haben die Wirtschaftswissenschaften dem Thema der Erwartungen lange Zeit wenig Beachtung geschenkt. So war es in den 70er Jahren nicht ungewöhnlich, dass Erwartungshaltungen einfach willkürlich unterstellt oder als konstant vorausgesetzt wurden. Man ging beispielsweise schlicht davon aus, dass das zukünftige Preisniveau dem heutigen entsprechen würde. Oder aber das erwartete zukünftige Preisniveau wurde einfach basierend auf der Abweichung zwischen dem aktuellen und dem zu einem früheren Zeitpunkt erwarteten Preisniveau angepasst.

Im Gegensatz dazu orientiert sich die Theorie rationaler Erwartungen tatsächlich an zukünftigen Entwicklungen. Sie besagt, dass Akteure verfügbare Informationen nutzen, ohne dass ihnen die von früheren Theorien unterstellten systematischen Fehler unterlaufen. Erwartungen entstehen danach, indem Informationen ständig auf den neuesten Stand gebracht und neu interpretiert werden. Die Wirtschaftspolitik gehört zu den Bereichen, in denen so entstandene rationalen Erwartungen dramatische Konsequenzen haben können. Die erste klare Formulierung der Theorie rationaler Erwartungen stammt von John Muth aus dem Jahre 1961. Sie erlangte jedoch erst in den `70ern größere Bedeutung, als Lucas sie auf Modelle der Gesamtwirtschaft ausweitete. In einer Reihe bahnbrechender Artikel demonstrierte Lucas die weitreichenden Konsequenzen der Formierung rationaler Erwartungen, vor allem im Hinblick auf die Wirkungen wirtschaftspolitischer Maßnahmen und deren Bewertungen mithilfe ökonometrischer Methoden - d.h. statistischer Methoden, die speziell der Untersuchung wirtschaftlicher Beziehungen angepasst sind. Lucas wandte die Methode auch in zahlreichen anderen Forschungsbereichen der Wirtschaftswissenschaften an.
  1. Seite 1: Nobelpreisträger für Wirtschaft 1995
  2. Seite 2: Das Beispiel der Phillips-Kurve
  3. Seite 3: Neue Forschungsbereiche
  4. Seite 4: Über den Preisträger

Im Forum zu Nobelpreisträger

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, hat jemand eine Idee?

3 Kommentare

Die Theorie des Homo Oeconomicus richtig erklärt für Laien

WiWi Gast

Die Theorie des Homo Oeconomicus soll nicht alles menschliche ökonomische Verhalten erklären. Der Homo Oeconomicus ist zum einen ein sehr simples deskriptives Modell, welches wichtige Faktoren ökonom ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Nobelpreisträger

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

IZA-Preis 2015 Jan-Svejnar

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche-Bank-Prize Financial-Economics 2015

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback