DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseÖkonomiepreis

IZA-Preis 2009 für Begründer ökonomischer Glücksforschung

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA-Preis für Arbeitsmarktforschung des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit wird in diesem Jahr an den US-amerikanischen Ökonomen Richard A. Easterlin (University of Southern California) verliehen.

IZA-Prize 2009 Easterlin
IZA-Preis 2009 für Begründer ökonomischer Glücksforschung
Bonn, 06.05.2009 (idw) - Das IZA würdigt mit dieser Auszeichnung Easterlins fundamentale Arbeiten zum Zusammenhang zwischen wirtschaftlichem Wohlstand, Arbeitsmarktteilhabe und subjektiver Lebenszufriedenheit sowie zum Einfluss demographischer Entwicklungen auf den ökonomischen Erfolg. Die Preisverleihung findet am 22. Oktober 2009 in Washington statt. »Easterlin ist ein großartiger Wissenschaftler, der auf ein beeindruckendes Lebenswerk zurückblicken kann. Die ökonomische Glücksforschung wäre ohne ihn gar nicht vorstellbar. Sie ist auch politisch wichtig, weil sie zeigt, dass Menschen keineswegs allein auf Wohlstandsmehrung zielen, um ihre Lebenszufriedenheit zu erhöhen. Lebensqualität bemisst sich auch in gesellschaftlicher Fairness, in guter Infrastruktur, in einem Sozialstaat, der die Starken fördert und die Schwachen stützt, der Leistung und Gegenleistung beinhaltet«, so IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann. »Easterlins Forschungen sind gerade heute im Angesicht der Wirtschaftskrise ein Fingerzeig für die Wirtschafts- und Sozialpolitik.«

Durch seine Forschungsbeiträge hat Richard Easterlin vor allem die ökonomische Glücksforschung maßgeblich geprägt und damit auch der Arbeitsmarktforschung wichtige Impulse gegeben. Bereits in den 1970er Jahren konnte er zeigen, dass höherer materieller Wohlstand nicht automatisch mit steigender Lebenszufriedenheit einhergeht. Zwar sind innerhalb einzelner Gesellschaften Menschen mit höherem Einkommen im Durchschnitt zufriedener als Ärmere. Doch wenn durch die Teilhabe am Arbeitsleben ein bestimmtes Wohlstandsniveau erreicht ist, das grundlegende Lebensbedürfnisse sicherstellt, steigt die Zufriedenheit eines Individuums und damit auch einer Gesellschaft als Ganzes nicht mehr an, wenn sich ihr Wohlstand (durch Wirtschaftswachstum) weiter erhöht. Soziale Vergleiche und Veränderungen im Anspruchsdenken beeinflussen die individuelle Zufriedenheit sehr stark.

Verfügt man zwar selbst über ein hohes Erwerbseinkommen, verdient aber relativ zu sozialen Vergleichsgruppen weniger, beeinträchtigt dies die eigene Zufriedenheit unmittelbar. Mit steigendem Einkommen tendieren Menschen dazu, auch ihre Ansprüche nach oben zu korrigieren, mit der Folge, dass sie trotz gestiegenen materiellen Wohlstands mit ihrer Lebenssituation nicht zufriedener sind als zuvor. Verallgemeinernd zeigen die Forschungsarbeiten Easterlins, dass Menschen in wohlhabenderen Gesellschaften insgesamt keine höhere Lebenszufriedenheit aufweisen als Einwohner ärmerer Länder, sofern auch in diesen ein Mindestlebensstandard verwirklicht ist.

Dieses scheinbar widersprüchliche Phänomen ist unter der Bezeichnung »Easterlin-Paradox« bekannt geworden und fester Bestandteil von zahllosen Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet. Die von Easterlin identifizierten Mechanismen haben bedeutende Auswirkungen auf menschliches Verhalten und sind beispielsweise für das Suchverhalten von Arbeitslosen auf dem Arbeitsmarkt oder für die Erwerbsbeteiligung von Frauen von erheblicher Bedeutung. Das »Easterlin-Paradox« fasziniert bis heute Wissenschaftler unterschiedlichster Forschungsdisziplinen. Die »World Data Base of Happiness«, die wissenschaftliche Arbeiten zur Glücksforschung sammelt, verzeichnet über 10.000 Studien aus der Psychologie, Medizin, Soziologie und den Wirtschaftswissenschaften.

Das Forschungsinteresse des IZA-Preisträgers gilt ferner den Zusammenhängen zwischen demographischen Entwicklungen und ökonomischen Variablen. Seine zentrale Idee - die sogenannte »Easterlin-Hypothese« - besagt, dass die relative Größe einer Geburtenkohorte und ihr ökonomischer Erfolg eng miteinander verknüpft sind. Easterlins Analysen haben mehrere Mechanismen identifiziert, die für diesen Zusammenhang verantwortlich sind: Zunächst führt ein Anstieg in der Geburtenhäufigkeit zu einem Anwachsen der durchschnittlichen Familiengröße und damit zu einem Absinken der Ressourcen, die einer Familie pro Kind zur Verfügung stehen. Hinzu kommen weitere Verdrängungsmechanismen im Schulsystem, die eine Reduktion von Bildungsressourcen für Kinder größerer Geburtskohorten mit sich bringen, da die Kapazitäten im Bildungssystem allgemein nicht schnell genug auf unterschiedlich große Kohorten reagieren. Beide Effekte bewirken eine durchschnittlich geringere Qualität der Ausbildung für Mitglieder großer Geburtskohorten. Als Folge daraus sehen sich große Kohorten mit relativ schlechteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt konfrontiert, verbunden mit geringeren Einkommen und höherer Arbeitslosigkeit. Auch diese wichtigen Arbeiten von Richard Easterlin beeinflussen die Wirtschaftswissenschaften bis heute und sind politisch unverändert aktuell.

Richard Easterlin ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der University of Southern California in Los Angeles. Er ist Ehrendoktor der Universität Lund, Mitglied der National Academy of Sciences und Fellow der American Academy of Arts and Sciences sowie der Econometric Society. Auch im Alter von über 80 Jahren ist Easterlin noch ein ungemein produktiver Forscher, dessen Beiträge hohe Aufmerksamkeit in der Fachwelt finden.

Über den IZA Prize
Die außerordentliche Bedeutung arbeitsökonomischer Fragestellungen für die Bewältigung der Anpassungsprozesse auf den internationalen Arbeitsmärkten hat das Institut zur Zukunft der Arbeit dazu veranlasst, mit großzügiger Unterstützung der Deutschen Post-Stiftung den »IZA Prize in Labor Economics« ins Leben zu rufen. Dieser Preis wird jährlich in Anerkennung besonderer wissenschaftlicher Leistungen auf dem Gebiet der Arbeitsökonomie verliehen und soll einen Anreiz zu weiteren Forschungsarbeiten liefern, die sich den drängenden Fragen der Arbeitsmarktpolitik widmen. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wird der IZA Prize in Labor Economics jeweils im Herbst überreicht. Erstmalig fand die Preisverleihung im November 2002 statt.
  

Im Forum zu Ökonomiepreis

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

Bitte senden sie mir die wahlprogramme in kurzform.

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Hat hier noch jemand die Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag vorhin gesehen? Das war schon eine sehr persönliche Seite von den beiden. Wahnsinn, dass Angi so einen Mann überhaupt hierher ...

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, betreffend einer Vorlesung habe ich eine Rückfrage, da diese relativ allgemein war. In der Vorlesung wurde folgendes gesagt: Betrachte ich ein Modell mit zwei Gütern X und Y und zwei Ländern A ...

3 Kommentare

Die Theorie des Homo Oeconomicus richtig erklärt für Laien

WiWi Gast

Guten Tag in Forum, ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler, habe aber im Rahmen meines Uni-Studiums auch wirtschaftswissenschaftliche Fächer belegt. In einem dieser Kurse hatten wir immer so einen eh ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ökonomiepreis

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

IZA-Preis 2015 Jan-Svejnar

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche-Bank-Prize Financial-Economics 2015

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback