DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseÖkonomiepreis

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Jeffrey Robert Immelt
Jeffrey Robert Immelt, geboren am 19. Februar 1956 in Cincinnati, Ohio (USA), ist ein amerikanischer Manager und seit 14 Jahren Vorstandsvorsitzender von General Electric (GE). Immelt richtete das Unternehmen wieder auf das traditionelle Kerngeschäft mit Industrieanlagen aus, nachdem es durch eine immer größer gewordene Finanzsparte im Zuge der Finanzkrise beinahe Bankrott ging. In einem spektakulären Deal einigte sich Immelt mit der französischen Regierung auf die Übernahme der Energiesparte des Alstrom-Konzerns, die er damit seinem größten Rivalen Siemens vor der Nase wegschnappte. In jüngster Zeit setzte Immelt vor allem die Entwicklung eigener Software für den Betrieb der Industrieanlagen und eine stärkere Internationalisierung von GE, etwa durch Produktionsstandorte in den Absatzmärkten und einheimische Fach- und Führungskräfte. GE zählt zu den bekanntesten und wertvollsten Marken der Welt.

Nach Abschluss der High School studiert er am Dartmouth College und schließt 1978 mit dem Bachelor of Science in angewandter Mathematik ab. Anschließend studiert er in Harvard, wo er 1982 seinen MBA erhält. Im selben Jahr beginnt seine Laufbahn im GE-Konzern. Nach einer kurzen Tätigkeit im Corporate Marketing übernimmt er in den Bereichen Vertrieb, Marketing und globales Produktmanagement von GE Plastics unterschiedliche Führungspositionen.

1989 wird Immelt Vice President of Consumer Service bei GE Appliance (Weiße Ware) und 1991 Vice President of Worldwide Marketing and Product Management. 1992 wechselt er als Vice President und General Manager der Commercial Division (Handelsabteilung) zur Kunststoffsparte GE Plastics Nord-, Mittel- und Südamerika. Ein Jahr später wird er zum Vice President und General Manager des gesamten Unternehmensbereiches GE Plastics Nord-, Mittel- und Südamerika ernannt.

1997 wird Jeffrey R. Immelt Präsident und Vorstandsvorsitzender von GE Medical Systems, der Medizinsparte von General Electric, mit einem Jahresumsatz von 8 Milliarden US-Dollar. Unter seiner Führung kann der Konzern seine weltweite Führungsposition sichern und ausbauen. Am 7. September 2001 wird Jeffrey R. Immelt dann zum 9. Vorstandsvorsitzenden in der 124-jährigen Geschichte von General Electric berufen. Bis zu seiner endgültigen Wahl zum Nachfolger von John F. Welch durch den Vorstand von GE ist Immelt ab November 2000 Präsident und designierter Vorstandsvorsitzender von GE.

Immelt wurde dreimal zu einem der „besten CEOs der Welt“ durch das Finanzmagazin Barron’s gewählt. 2011 berief ihn US-Präsident Barack Obama zum Vorsitzenden des
Beratergremiums für Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit. Mit seiner Frau Andrea hat er eine gemeinsame Tochter.



Kristine und Douglas Tompkins
Kristine (geboren 1950) und Douglas Tompkins (geboren 1943) sind ein erfolgreiches Unternehmerehepaar, das sein Leben dem Umweltschutz widmet. Mit den Bekleidungsfirmen The North Face, Esprit und Patagonia verdienten beide ein Vermögen, das sie zum Aufbau riesiger Nationalparks und Naturreservate in Chile und Argentinien einsetzten. Gemeinsam besitzen Kris und Doug Tompkins mehr geschütztes Land als jede andere Privatperson weltweit.

Douglas Tompkins wuchs in Millbrook, New York auf. Er hat nie die Highschool abgeschlossen, sondern ist schon als Jugendlicher seiner großen Leidenschaft gefolgt, dem Outdoorsport, insbesondere Skifahren und Klettern. Eines seiner frühest en Projekte war der California Mountaineering Guide Service, den er als junger Mann gründete. Kurze Zeit später folgte der nächste Schritt – Tompkins eröffnete einen Laden für Kletterzubehör und gründete damit „The North Face“, ein Unternehmen, das bis heute Outdoor-Kleidung und -Equipment herstellt und verkauft. The North Face etablierte in den Anfangsjahren einen neuen Qualitätsstandard insbesondere für Zelte, Schlafsäcke und Rucksäcke. Schon nach wenigen Jahren verkaufte er die noch junge Firma, um sich auf die Produktion von Abenteuerfilmen zu konzentrieren. Gemeinsam mit Outdoorpionier Yvon Chouinard unternahm Tompkins 1968 einen Road Trip von Kalifornien nach Patagonien und drehte darüber den Film „Mountains of Storm“.

Ebenfalls 1968 begann Tompkins mit seiner damaligen Frau und einer Freundin Damenbekleidung aus dem Kofferraum eines Autos zu verkaufen. Daraus erwuchs die Modemarke Esprit, die schnell zu einem weltweit erfolgreichen Unternehmen wurde. Während seiner Tätigkeit für Esprit wurde Tompkins immer bewusster, welche negativen ökologischen Auswirkungen die Bekleidungsindustrie verursacht. Daher entschloss er sich Ende der 80er Jahre, die Firma zu verlassen. Den Erlös aus dem Verkauf seiner Anteile an seine Ex-Frau steckte Tompkins in Projekte zur Erhaltung der Erde und zog zu deren Realisierung nach Chile.

Kristine McDivitt Tompkins, geboren 1950, wuchs auf einer Ranch in Santa Barbara, Kalifornien auf. Einige wenige Jahre lebte sie auch in Venezuela. Schon als Jugendliche lernte auch sie Outdoorpionier Yvon Chouinard kennen und arbeitete in den Sommerferien bei Chouinard Equipment, einer kleinen Firma für Bergsteigerzubehör.

Nach ihrem Abschluss am College of Idaho in Caldwell stieg Tompkins bei Chouinard ein und machte daraus einen der international führenden Outdoorausrüster, das Unternehmen Patagonia Inc. In ihren 20 Jahren als CEO formte sie Patagonia Inc. zu einem Modellunternehmen für ökologische Verantwortung. Schon 1980 begann das Unternehmen, zehn Prozent seiner Gewinne an Naturschutz-Organisationen wie „Earth First!“ zu spenden. Vier Jahre später gründete Patagonia den „One Percent for the Planet Club“, dessen Mitgliedsfirmen entweder ein Prozent vom Umsatz oder zehn Prozent vom Gewinn (je nachdem, welche Summe höher ist) für den Umweltschutz spenden. 1993 verließ Tompkins die Firma, heiratete Douglas Tompkins und zog zu ihm nach Chile.

Das für ihre gemeinsamen Umweltschutz-Projekte gekaufte Land von Kristine und Douglas Tompkins erstreckt sich über fast eine Million Hektar. Ihr erster Kauf war der Pumalin Park in Chiles Los Lagos Region, der auch den Valdivianischen Regenwald schützen und wiederherstellen soll. Es folgten weitere Landkäufe in Chile und Argentinien. Douglas Tompkins gründete die Stiftungen „The Conservation Landtrust“ und „Deep Ecology“, um die Käufe zu realisieren. Kris Tompkins gründete 2000 die NGO Conservacion Patagonica, mit deren Hilfe sie weiteres Land kaufte und anschließend an bestehende Nationalparkorganisationen in Chile und Argentinien spendete.

Für ihre Naturschutzarbeit hat das Ehepaar Tompkins zahlreiche Ehrungen und Preise erhalten, beispielsweise den Scenic Hudson’s Visionary Conservationist Award, den African Rainforest Conservancy’s New Species Award und den Latin Trade’s “Environmental Leader of the Year” Award.

Bildquellen: GE und Tompkins Conservation

  1. Seite 1: Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides
  2. Seite 2: Weltwirtschaftspreisträger Politics 2014 - Michail Sergejewitsch Gorbatschow
  3. Seite 3: Weltwirtschaftspreisträger Economics 2014 - Sir Christopher A. Pissarides
  4. Seite 4: Weltwirtschaftspreisträger Business 2014 - J.R. Immelt und K.& D. Tompkins

Im Forum zu Ökonomiepreis

2 Kommentare

Trump vs Biden

WiWi Gast

Ich glaube es hängt von der aktuellen Krise ab und wie die bewältigt wird.

10 Kommentare

Frage: Die Staaten sollen und werden sich extrem verschulden

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.03.2020: Es fragt sich eben, ob es mittelfristig dabei bleibt, wenn aus dem US-Dollar vergleichbar wie dem japanischen Yen so etwas wie eine Nullzins-Schwachwährung wird. ...

7 Kommentare

Sind Unternehmen erhaltenswert?

WiWi Gast

Naja - Neue Unternehmen mit nachhaltigem Management. Ist zwar schon etwas her und viele von euch haben vermutlich den Aufbau Ost nicht miterlebt. Dort konnte man sehen, was passiert, wenn man bestehen ...

6 Kommentare

CLOs, die Rückkehr der Spekulation und die nächste Finanzkrise?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.03.2020: Richtig, das gehört thematisch zusammen. Es ging damals aber nicht nur um Immobilien, sondern auch um Kreditkartenschulden, Auto Loans etc. Das ist nicht ric ...

19 Kommentare

Corona und die Temperatur - ein Regressionsversuch

WiWi Gast

Dude. Die Temperatur wird zunächst deutlich weniger Auswirkung auf die Fallzahlen haben, als die aktuellen politisch beschlossenen Maßnahmen. Deine Variable ist nur eine unter seeehr vielen. Für di ...

7 Kommentare

Planspiel Wirtschaftspolitik

WiWi Gast

in unternehmen investieren - e.g. Substitutionen / tax reduction etc => mehr unternehmen -> weniger arbeitslose

1 Kommentare

Hilfe bzgl. Mankiw (Aufgabe zur Effizienz/ Gesamtrente)

Hansi Schleckbold

Servus! Ich bin quasi fachfremd, muss aber ein paar VWL-Module absolvieren, und stehe bzgl. der Aufgabe 7, Abschnitt 7 (Konsumenten, Produzenten und die Effizienz von Märkten) hart auf dem Schlauch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ökonomiepreis

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Polyluxmarx.de - Bildungslektüre zu Marx «Kapital»

Das «Kapital» als PowerPoint-Folien. Neben einer Buchfassung samt CD sind kommentierte PowerPoint-Folien mit den zentralen Argumentationsgänge aus Karl Marx »Kapital« unter polyluxmarx.de zum kostenlosen Download bereit gestellt.

Wirtschafts-nobelpreis 2011 Makroökonomen

Wirtschaftsnobelpreis 2011 geht an zwei US-Makroökonomen

Die beiden amerikanischen Ökonomen Thomas J. Sargent, Christopher A. Sims sind für ihre „empirische Forschung über Ursache und Wirkung in der Makroökonomie“ mit dem Wirtschaftsnobelpreis des Jahres 2011 ausgezeichnet worden.

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz kritisiert US-Wirtschaftspolitik

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz geißelt die gierigen Banker und kritisiert auch US-Präsident Barack Obamas Wirtschaftspolitik scharf.

Wirtschaftsnobelpreis Ostrom Williamson

Wirtschaftsnobelpreis 2009 für US-Politologin Elinor Ostrom

Den Wirtschaftsnobelpreis des Jahres 2009 geht an die beiden amerikanischen Institutionen-Ökonomen Elinor Ostrom und Oliver E. Williamson. Mit Ostrom wird seit 1969 erstmals eine Frau mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet.

Nobelpreisträger Phelps fordert schärfere Regulierung

»Im Finanz- und Unternehmenssektor gibt es nach wie vor keine Abkehr vom kurzfristig orientierten Denken«, sagte der amerikanische Ökonom dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Beliebtes zum Thema Wissen

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Eine große, alte Bibliothek.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.