DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsnobelpreiseWirtschaftsnobelpreis

Wirtschaftsnobelpreis 2008 geht an US-Ökonom Paul Krugman

Den Wirtschaftsnobelpreis des Jahres 2008 hat die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften an den Handelstheoretiker Paul Krugman vergeben.

Wirtschaftsnobelpreis-2008 Paul Krugman

Wirtschaftsnobelpreis 2008 geht an US-Ökonom Paul Krugman
Den Wirtschaftsnobelpreis des Jahres 2008 hat die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften dem Handelstheoretiker Paul Krugman verliehen. Der 55-Jährige US-Amerikaner gilt als Begründer der »Neuen Ökonomischen Geographie«. Er untersucht, warum in einigen Regionen starke wirtschaftliche Aktivitäten herrschen, während sie in anderen Regionen abnehmen. In der Begründung des Nobelpreis-Komitees hieß es: »für seine Analyse von Handelsstrukturen und Standorten ökonomischer Aktivität.«

Außenhandelstheorie und Wirtschaftsgeografie
Die Untersuchung von Handelsstrukturen und Standorten war schon immer ein zentrales Forschungsfeld in der Ökonomie. Welche Auswirkungen haben der Freihandel und die Globalsisierung? Welche Ursachen hat die weltweite Urbanisierung? Die Beantwortung dieser Fragen steht im Zentrum einer von Paul Krugman entwickelten Theorie. Er hat dazu die bis dahin getrennten Forschungsfelder der Außenhandelstheorie und der Wirtschaftsgeografie zusammengeführt.

Der Forschungsansatz von Krugman basiert darauf, dass viel Güter und Leistungen aufgrund von »economies of scale« (Skaleneffekten)in großen Mengen günstiger hergestellt werden können. Gleichzeitig fordern die Konsumenten ein variantenreiches Warenangebot.Als Folge daraus wurden kleine Produktionsmengen für lokale Märkte zunehmenden durch große Produktionsmengen für den Weltmarktersetzt, auf dem Unternehmen mit ähnlichen Produkten untereinander konkurrieren.

Die traditionelle Außenhandelstheorie unterstellt dagegen, dass die Unterschiede von Länder dafür verantwortlich sind, dass manche Länder Agrargüter und andere Industriegüter exportieren. Die neue Außenhandelstheorie von Krugman erklärt, warum der weltweite Handel tatsächlich jedoch von Ländern mit ähnlichen Rahmenbedingungen dominiert wird, die zudem ähnliche Produkte handeln. So exportiert und importiert Schweden beispielsweise Autos. Diese Art des Handels ermöglicht gleichzeitig eine Spezialierung sowie eine Massenfertigung in der Produktion, was zu niedrigeren Preisen bei einer größeren Produktvielfalt führt.

Die Theorie der »economies of scale« und sinkende Transportkosten erklären zusammen auch, warum ein zunehmend größerer Anteil der Weltbevölkerung in Städten lebt und warum ähnliche ökonomische Aktivitäten sich in einer Region konzentrieren. Niedrigere Transportkosten können einen sich selbst verstärkenden Prozess auslösen, durch den eine wachsende Großstadtbevölkerung zu Massenfertigung, höheren Reallöhnen und einem diversifizierten Warenangebot führt. Was wiederum zu einer steigenden Zuwanderungin den Städten führt. Krugmans Theorien haben gezeigt, dass aus diesen Prozessen Regionen mit einem hochtechnologisierten Großstadtkern und einer weniger entwickelten Peripherie entstehen können.

Der Preis geht damit zum neunten Mal nacheinander an einen US-Ökonom. Im Vorjahr wurden die Forscher Leonid Hurwicz, Eric Maskin und Roger Myerson für ihre »Mechanismus-Design-Theorie« ausgezeichnet, einen Zweig der Spieltheorie, der sich mit der Erklärung von Interaktionen zwischen Individuen, Märkten und Organisationen befasst. Der Wirtschaftsnobelpreis ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotierte und wird traditionsgemäß am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel, durch den schwedischen König in Stockholm überreicht.

Paul Krugman wurde 1953 in New York (USA) geboren. Er habilitierte 1977 am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge und lehrt seit 2000 als Professor für Economics und International Affairs an der Universität von Princeton.

Im Forum zu Wirtschaftsnobelpreis

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, hat jemand eine Idee?

3 Kommentare

Die Theorie des Homo Oeconomicus richtig erklärt für Laien

WiWi Gast

Die Theorie des Homo Oeconomicus soll nicht alles menschliche ökonomische Verhalten erklären. Der Homo Oeconomicus ist zum einen ein sehr simples deskriptives Modell, welches wichtige Faktoren ökonom ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsnobelpreis

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsnobelpreise

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

IZA-Preis 2015 Jan-Svejnar

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche-Bank-Prize Financial-Economics 2015

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback