DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftspsychologieBachelor

Wirtschaftspsychologie anschließend an Target-Uni Bwl

Autor
Beitrag
Maker

Wirtschaftspsychologie anschließend an Target-Uni Bwl

Hallo,

ich möchte nächstes Jahr mit dem Studieren beginnen und frage mich, wie mein Profil bei dem folgenden beschriebenen Weg von Personalern etc. später aufgenommen werden kann.

Vorweg einmal zur Klarstellung, mein Ziel ist es mich später in DAX30 Unternehmen für die Traineestellen zu bewerben oder über die UB nach einigen Jahren in's Management zu gelangen.

Ich finde den Studiengang Wirtschaftspsychologie interessant weil es vorallem auf das Verhalten des Menschen im wirtschaftlichen Kontext eingeht und die Psychologie dahinter klarstellt. So kann ich mir vorstellen diesen Studiengang zu wählen und meinen Bachelorabschluss zu machen und danach an einer Target-Uni (Mannheim, HSG, WHU) für den oben beschriebenen Weg im Bachelor Bwl zu studieren. Beide Bachelorabschlussnoten werden wahrscheinlich und hoffentlich im 1,X Bereich liegen. Im Anschluss möchte ich noch einen Master, auch an einer Target-Uni in Richtung Management machen.

Mir macht das nichts aus, dass ich dadurch etwas länger studiere, aber wie wird das wahrscheinlich von den Personalern aufgenommen? Ein zusätzlicher Studienabschluss spricht im Grunde für eine hohe Lernbereitschaft/Motivation und darüber hinaus ist das Wissen aus dem ersten Studium sicherlich förderlich für das weitere Studium oder wird das doch für meinen angestrebten Weg eher negativ betrachtet, weil der Berufseinstieg erst später möglich ist?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftspsychologie anschließend an Target-Uni Bwl

Fang erstmal an zu studieren. Diese ganzen Gedankengänge bzgl. Bachelornote ohne auch nur eine Klausur auf Universitätsniveau gesehen zu haben sind doch quatsch.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftspsychologie anschließend an Target-Uni Bwl

Maker schrieb am 18.09.2019:

Hallo,

ich möchte nächstes Jahr mit dem Studieren beginnen und frage mich, wie mein Profil bei dem folgenden beschriebenen Weg von Personalern etc. später aufgenommen werden kann.

Vorweg einmal zur Klarstellung, mein Ziel ist es mich später in DAX30 Unternehmen für die Traineestellen zu bewerben oder über die UB nach einigen Jahren in's Management zu gelangen.

Ich finde den Studiengang Wirtschaftspsychologie interessant weil es vorallem auf das Verhalten des Menschen im wirtschaftlichen Kontext eingeht und die Psychologie dahinter klarstellt. So kann ich mir vorstellen diesen Studiengang zu wählen und meinen Bachelorabschluss zu machen und danach an einer Target-Uni (Mannheim, HSG, WHU) für den oben beschriebenen Weg im Bachelor Bwl zu studieren. Beide Bachelorabschlussnoten werden wahrscheinlich und hoffentlich im 1,X Bereich liegen. Im Anschluss möchte ich noch einen Master, auch an einer Target-Uni in Richtung Management machen.

Mir macht das nichts aus, dass ich dadurch etwas länger studiere, aber wie wird das wahrscheinlich von den Personalern aufgenommen? Ein zusätzlicher Studienabschluss spricht im Grunde für eine hohe Lernbereitschaft/Motivation und darüber hinaus ist das Wissen aus dem ersten Studium sicherlich förderlich für das weitere Studium oder wird das doch für meinen angestrebten Weg eher negativ betrachtet, weil der Berufseinstieg erst später möglich ist?

Ich würde dir eher empfehlen, EINEN Bachelor in BWL zu machen und dort als Schwerpunkt Psychologie zu wählen, das geht an den meisten großen/guten Unis. Einen zweiten Bachelor halte ich für völlig unnötig. Damit bist du dann immer noch breit aufgestellt, hast alle wichtigen Grundlagen aber kannst auch Psychologie Kurse belegen.

antworten
tam1

Wirtschaftspsychologie anschließend an Target-Uni Bwl

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Ich würde dir eher empfehlen, EINEN Bachelor in BWL zu machen und dort als Schwerpunkt Psychologie zu wählen, das geht an den meisten großen/guten Unis. Einen zweiten Bachelor halte ich für völlig unnötig. Damit bist du dann immer noch breit aufgestellt, hast alle wichtigen Grundlagen aber kannst auch Psychologie Kurse belegen.

Ok, danke für die Rückmeldung :)

antworten

Artikel zu Bachelor

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Bachelor Studium Europa-Flagge

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

StudiFinder.de - Studienwahl zu Bachelor-Studiengängen in NRW

Screenshot Studifinder NRW

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bieten an rund 50 Standorten über 1.800 Studiengänge an. Der StudiFinder soll Studieninteressierten helfen, sich in diesem riesigen Angebot zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Er ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Hochschulen und dem NRW-Bildungsministerium.

Bachelor-Studie: Studierende gestresst, aber zuversichtlich

Uni, Studenten, Studium,

Wie eine neue Online-Befragung im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) zeigt, sind Bachelor-Studierende in hohem Maße Stress und Belastungen ausgesetzt, aber die meisten von ihnen können damit umgehen.

Personalvorstände formulieren klares Bekenntnis zum Bachelor

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Wirtschaft bekennt sich zum fünften Mal seit 2004 zum Bachelor. 62 Personalvorstände haben auf Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Stifterverbandes die hochschulpolitische Erklärung "Bologna@Germany 2012" unterzeichnet.

Neuer Bachelor-Studiengang Medizincontrolling

MSH-Medical-School-Hamburg

Der neue Bachelor-Studiengang Medizincontrolling der MSH Medical School Hamburg bietet eine medizinische und betriebswirtschaftliche Doppelqualifikation. Diese Kombination von Betriebswirtschaft und Medizin qualifiziert für Tätigkeiten im Gesundheitswesen, die in den Schnittstelle zwischen Medizin und Ökonomie liegen.

DSW-Studie "Studierende im Bachelor-Studium 2009"

Zwei Mädchen mit einem Rucksack gehen über eine grüne Wiese.

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Bachelor-Studierenden unterscheidet sich nur wenig von jener der Diplom- und Magister-Studierenden. Das geht aus dem Sonderbericht „Studierende im Bachelor-Studium 2009“ hervor.

Bachelor sind in Unternehmen willkommen

Thumbs up Karriere mit Bachelor

Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender des Arbeitskreises Hochschule und Wirtschaft erklärte bei der Unterzeichnung der Bachelor-Welcome-Erklärung in Berlin: »Bachelor sind uns höchst willkommen.«

Bachelor auf dem Vormarsch

Im Prüfungsjahr 2009 haben knapp 338 700 Studierende erfolgreich eine Hochschulprüfung abgelegt. Davon erwarben rund 72 000 Studierende einen Bachelorabschluss (21 Prozent), die Mehrheit waren mit rund 105 700 jedoch traditioneller universitärer Art wie zum Beispiel Diplom oder Magister.

Magere Zwischenbilanz bei Bachelor-Studiengängen

Ein rotes Schild mit einem weißen Zeichen für ein Hut für ein Studiumabschluss.

Politische Entscheidungsträger in Deutschland versprachen sich von der Einführung des Bachelor-Studiums unter anderem eine Entschärfung des Fachkräftemangels. Eine erste Zwischenbilanz des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim für die Jahre 1998 bis 2006 fällt indessen ernüchternd aus.

Gute Perspektiven für Bachelor-Absolventen

Ein Sonnenuntergang in Orange über dem Meer.

Bachelor-Absolventen haben bei fächerübergreifender Betrachtung vergleichbare Chancen, eine Anstellung zu finden wie Absolventen früherer Studiengänge. Zu dem Ergebnis kommt die Studie zum Berufserfolg von Hochschulabsolventen von dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER-Kassel).

Zwei Drittel aller Studienanfänger wählten Bachelorstudium

Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamt zu Studierenden und Studienanfänger an deutschen Hochschulen im Wintersemester 2008/2009 zeigen, dass sich 66 Prozent aller Studienanfänger in einen Bachelorstudiengang einschrieben.

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Insgesamt haben Fachhochschulen hinsichtlich der Förderung der Beschäftigungsbefähigung ihrer Studenten nach wie vor die Nase vorn. Zu diesem Ergebnis kommt die Neuauflage des Employability-Ratings von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing (dapm).

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2007

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Das aktuelle Employability-Rating von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing bewertet die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit in nahezu 400 Bachelor-Studiengängen an Universitäten und Fachhochschulen.

Neues duales Bachelor-Studium am Baltic College Güstrow

Hochspringende Niketurnschuhe.

Das Baltic College Güstrow startet ein duales Studium, bestehend aus dem Bachelor-Studiengang Unternehmensmanagement und dem IHK-Abschluss Kauffrau/Kaufmann für Marketingkommunikation. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2007.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Antworten auf Wirtschaftspsychologie anschließend an Target-Uni Bwl

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu Bachelor

Weitere Themen aus Wirtschaftspsychologie