DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftspsychologieStatistik

Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Hallo liebes Forum,

kurz zur Person:
Bin 22 bald 23, studiere im 2 Semester Psychologie an der TU Darmstadt.
Berufsziel: Data Sciences/Analytic, Statistiker Stellen, Marktforschung.

Wie schon dem Titel zu entnehmen ist habe ich vor meinen Master in Statistik zu machen, allerdings mache ich mir Sorgen ob mir mein Bachelor in Psychologie später bei der Bewerbung zum Verhängnis werden könnte... und ich nicht lieber noch einen Bachelor in Statistik hinterher schieben sollte, oder gar meinen Psychologie Bachelor abbrechen sollte...???

Was denkt ihr?

Interessiert es später keine Sau mehr welchen Bachelor ich habe wenn ich einen Master in Statistik besitze?
An meiner Uni wird Statistik in Psychologie auch groß geschrieben...es sollte von daher zur Zulassung zum Master in Statistik reichen...

Also was denkt ihr?

antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Ganz einfache Antwort. Schau nach einem entsprechenden Masterstudiengang, suche dessen Prüfungs-und Studienordnung heraus und lese was geschrieben steht.

Normallerweise ist dort dargelegt unter welchen Vorraussetzungen eine Zulassung möglich ist, wann unter Vorbehalt und wann gar nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Glaub die Berliner Unis bieten da einen Master an, der für dich passend sein könnte

antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Ganz easy:

  1. Du suchst dir die Unis raus die einen Master in Statistik anbieten
  2. Du liest dir die Zulassungsbedingungen durch
  3. Du checkst ob die angefordeten CPs aus dem Bachelor reichen
antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Einen reinen Statistik Bachelor gibt es IMO nicht. Eher als Vertiefung innem Mathestudium.

antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Fast unmöglich. Und selbst wenn du genommen wirst, du musst den Master auch erstmal bestehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Doch gibt es, an der TU Dortmund und an der LMU. Sind auch die zwei einzigen Unis, die man auf diesem Gebiet ernst nehmen kann.

Lounge Gast schrieb:

Einen reinen Statistik Bachelor gibt es IMO nicht. Eher als
Vertiefung innem Mathestudium.

antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Stimmt die anderen Universitäten lehren blödsinn...

Lounge Gast schrieb:

Doch gibt es, an der TU Dortmund und an der LMU. Sind auch
die zwei einzigen Unis, die man auf diesem Gebiet ernst
nehmen kann.

Lounge Gast schrieb:

Einen reinen Statistik Bachelor gibt es IMO nicht. Eher
als
Vertiefung innem Mathestudium.

antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

In UK gibt es sonst auch sehr viele Masterstudiengänge in Statistik, die offen sind für Nicht-Mathe Bachelorabsolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Das hab ich nie gesagt, der Rest hat halt kaum Auswahl. Du wirst doch auch nicht sagen, dass irgendeine Berliner Uni besser als Stanford in Statistik wär oder?
Wer auf dem Gebiet der Statistik forschen will, studiert eben in Deutschland nunmal an den zwei genannten Unis. Stanford ist natürlich die Nummer 1 weltweit.

Lounge Gast schrieb:

Stimmt die anderen Universitäten lehren blödsinn...

Lounge Gast schrieb:

Doch gibt es, an der TU Dortmund und an der LMU. Sind auch
die zwei einzigen Unis, die man auf diesem Gebiet ernst
nehmen kann.

Lounge Gast schrieb:

Einen reinen Statistik Bachelor gibt es IMO nicht.
Eher
als
Vertiefung innem Mathestudium.

antworten

Artikel zu Statistik

regionalstatistik.de - Datenbank der regionalen amtlichen Statistik

Kaffee wird mit einem Handfilter in eine Glaskanne gekocht.

Die "Regionaldatenbank Deutschland" ist eine Datenbank, die tief gegliederte Ergebnisse der amtlichen Statistik enthält. Sie wird kontinuierlich ausgebaut. Die Statistiken können dabei nach Ausprägung wie Jahr gefiltert in Tabellenform aufgerufen werden.

Webseite zur internationalen Statistik

Das Statistische Bundesamt stellt ab heute in einem neuen Onlineservice rund vierzig Schlüsselindikatoren zu über 180 Staaten der Welt zur Verfügung. Das Angebot basiert auf einer Zusammenstellung von Statistiken internationaler Institutionen wie der Weltbank oder der Weltgesundheitsorganisation.

Formelsammlung Statistik - Deutsch / Englisch

Kleine gefüllte Kästchen mit verschiedenen Griffen für Taschen, Koffer u.s.w.

Die Formelsammlung Statistik von Professor Dr. Peter Schmidt wurde auf Grundlage der Vorlesung Wirtschaftsstatistik erstellt. Sie liegt im Doc-Format für MS Word vor. Es handelt sich um eine zweisprachige Ausgabe mit den englischen Übersetzungen der statistischen Methoden.

E-Learning: Statistik

Ein Tisch mit verschiedenen Werkzeugen z.B. einem Hammer.

Per E-Learning vermittelt die kostenlose Software »Statistiklabor« Grundlagen und fortgeschrittene Anwendung von Statistik. Auch komplexe statistische Probleme lassen sich mit dem Tool lösen.

E-Learning: LernSTATS Statistik-Tutorial

LernSTATS ist ein Programm zum Erlernen der Statistik für Psychologen, Sozial- und Wirschaftswissenschaftler. Es ist ein auf Hypertext-Basis programmiertes interaktives Tutorial zur deskriptiven Statistik.

Skript-Tipp: »Statistik in 25 Schritten«

Ein Parkplatzschild an einer roten Backsteinwand für den Schlaumacher.

So manch gelungene Skripte sind in den Weiten des Internet verborgen. WiWi-TReFF stellt euch im Skript-Tipp der Woche jeweils eines davon vor. In dieser Woche ist es der Skript-Klassiker »Statistik in 25 Schritten« von Prof. Dr. Peter Schmidt der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Bremen.

ElWiS - Elektronische Fachinformation Wirtschaftsstatistik

Fachinformation Wirtschaftsstatistik ElWiS

Linksammlung und Webkatalog mit Links zu nationalen und internationalen Datenquellen und Fachinformationen

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Wirtschaftsinformatik - Ein zukunftssicherer Studiengang

Das Bild zeigt die Tastatur von einem Notebook und den Bildschirm, auf welchem die mit einem Pluszeichen die Worte "Wirtschaft" und "Informatik" stehen.

Das Studienangebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Neben den klassischen Wirtschaftsstudiengängen, der Medizin und den Rechtswissenschaften gibt es heute eine kaum mehr überschaubare Zahl an unterschiedlichen Studienrichtungen. Ein Studiengang, der in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Wirtschaftsinformatik.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Antworten auf Psychologie Bachelor dann Master Statistik?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Statistik

Weitere Themen aus Wirtschaftspsychologie