DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftspsychologieWIPSY

Marktforschung - Studiengänge

Autor
Beitrag
Romancier

Marktforschung - Studiengänge

Hey, zur Zeit studiere ich an der Universität Kassel im zweiten Semester Soziologie. Da dieser Studiengang so ziemlich alles negative bietet, beabsichtige ich zum kommenden Wintersemester zu wechseln. Aufgrund praktischer Erfahrungen habe ich realisiert, dass die MaFo-Branche mir sehr zusagt, zumal mich Methoden der Sozialforschung und Statistik reizen.
Nun geht es darum, den geeigneten Studiengang herauszufinden bzw den entsprechenden Ort.

Aktuell schwanke ich zwischen

  • BWL Marktforschung HS Pforzheim
  • WiPsy FH Bielefeld
  • WiPsy Leuphana Lüneburg
  • Sozialökonomik FAU Nürnberg/Erlangen (GfK-Studiengang)
  • Soziologie Uni Mannheim (empirisch)
  • Soziologie Uni Bamberg (sehr empirisch)

Was würdet ihr mir empfehlen? Kann jemand was zu den einzelnen Unis- und Studiengängen sagen?

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

Ich kann dir leidglich etwas zu Erlangen-Nürnberg sagen, jedoch primär zum Marketing Research Master.
Der Studiengang ist in verschiedenen Modulen aufgebaut und ist insgesamt sehr quantiativ empirisch ausgelegt. Einige der zuständigen Marketing-Profs kommen aus Mannheim und haben das Studiendesign damit ein bisschen an Mannheim orientiert, allerdings ähnelt es sich im Kern noch dem System des SBM-Studiengangs zu Diplomzeiten, wodurch der Fokus recht deutlich auf eine quanitative Empirie gelegt wird, also schon sehr methodisch. In Mannheim dagegen fällt das offenbar weniger stark aus.
Ein Vorteil des Studiengangs ist sicherlich die enge Kooperation mit der Gfk. So war bisher auch ein Praktikum bei der GfK gesichert, was spätere Einstiegsmöglichkeiten sicherlich auch vereinfacht. Ebenso ist die Gfk in Form von Honorarprofessuren direkt eingebunden.

Ich weiß nicht, ob mans insgesamt verallgemeinern kann, doch ich habe gemerkt, dass die Mitstudierenden von der FH häufig gewisse Lücken hinsichtlich der Methodik gezeigt haben. Zwar gibts an FHs auch häufig Statistik, allerdings ist das mit dem an einer Uni nicht umittelbar vergleichbar. Für Marketing ist beispielsweise sind auch gewisse Grundkenntnisse von Mikroökonomik hilfreich. Zwar muss man nicht ständig eine Nutzenoptimierung herleiten, doch muss man verstehen, was diese mathematische Zeile ausdrückt. Das ist vor allem auch wichtig, weil der Studiengang, wie gesagt, kanns vom Master aus sagen, recht viel mit Journalaufsätzen und angelsächsicher Literatur arbeitet. Damit man das verstehen kann, braucht man eben gewisse Grundkenntnisse. Anfangs hat die Uni dann auch relativ viele BA/FH Studenten für den Studiengang zugelassen, doch viele davon haben während der ersten 2 Semester dann auch wieder abgebrochen, was auch irgendwie schade für alle Seiten ist.
Wie gesagt, weiß nicht, wie sehr mans verallgemeinern kann. Dennoch würde ichs mir überlegen, sowas an einer FH zu studieren.
Ich glaube aber, dass jedes Studium am Anfang viel verlangt. Das geht dann, sobald man eine gewisse Routine entwickelt hat.

Im Soziologie-Studium hast du teilweise die gleichen Profs wie im Marketing. Während aber im Marketing Management-Aspekte noch reinfließen, sind beim Soziologie-Studium mehr die Personal/Psychologie-Lehrstühle eingebunden.

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

Ich würde dir entweder SozÖk (mehr Schwerpunkt auf Emperie, Statistik, u.a. auch Medien und Wirtschaft) an der Uni Erlangen-Nürnberg empehlen oder besser gleich BWL an der Uni Erlangen-Nürnberg (dort ist ebenfalls Spezialisierung auf MAFO in Zusammenarbeit mit der GfK möglich). Die Uni befindet sich übrigens in NBG mitten in der Stadt und ist recht anerkannt :)

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

ganz klar: WIWI Uni Erlangen-Nürnberg (oder FH Pforzheim).
als sozialökonom landest du bei der gfk auf einer mies bezahlten specialist-stelle.

antworten
Romancier

Re: Marktforschung - Studiengänge

Danke auf jeden Fall für diese Infos.
Wenn ich also später den Marketing Research Master machen möchte, sollte ich statt SoÖk doch besser BWL mit Schwerpunkt Marketing und Quantitative Methoden machen?

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

kommt auf die zuassungsbedingungen drauf an.
falls du dort auch als sozialökonom genommen wirst und du den master sicher machen willst, kannst du natürlich auch soök studieren.
falls du dir überlegst nach dem bachelor in den beruf einzusteigen, dann würde ich WIWI studieren. Mafo ist eh eher schlecht bezahlt, aber als Wiwi hast du sichere bessere Karten in den Gehaltsverhandlungen als Soziologen oder Sozialökonomen.
Grund ist, dass Wiwis so gut wie alles später machen können, Soziologen hingegen können in der Wirtschaft eigentlich nur in der Mafo arbeiten. Als Wiwi hast du daher eine höhere verhandlungsmacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

Pforzheim ist wohl kurz davor, als erste Fachhochschule die AACSB Akreditierung zu bekommen. Alos wenn du dort hin willst, dann jetzt. Sollte die Akkreditierung wirklich durchgehen (intern ist sie wohl schon safe), wird der NC ein gutes Stück nach oben rutschen.

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

Ja, das wäre nicht schlecht, damit du auch die Marketinggrundlagen kennst und sie mit quanitativen Methoden besser verbinden kannst.

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

Als wiwi ist man halt "gezwungen" im Bachelor viele BWL-ler Bascis zu lernen, die dann später eh nötig sind (Fibu, Rewe, Controlling, Personal, etc...). Dier Spezialisierung erfolgt wie schon gesagt, in den letzten beiden Bachelor-semstern und v.a. im Master.

Als SozÖK hat du die wichtigen Mafo-Kenntnisse schon im Bachelor - Emperie (zusätzlich zu der Statistik die die SozÖks gemeinsam mit den wiwis machen), (Werbe-)Pyschologie, Medien, Kommunikation etc. Das ist für alles was in Richtung Mafo / Marketing geht schon zielgerichteter.

Beides hat Vor- und Nachteile. Ist aber auch bissl Typsache:
An der Wiso (Nürnberg) treffen fast alle Kllischees über BWL-ler zu ;-) ist aber nicht weiter schlimm - die meisten dort sind super nett :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

Jetzt fangen die FH's schon an ihren Studiengängen das Wort "Forschung" anzuhängen?
Geht's noch?
Erst hieß es immer praxisnah und jetzt auf einmal Forschung.
Praxisnah können die FH's doch ganz gut, warum wollen die sich jetzt mit fremden (Uni) Federn schmücken?
Wer nimmt denn bitte einen Absolventen ernst, der an einer FH was mit "-forschung" studiert hat?!

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

Rofl, das ist jetzt nicht dein ernst???

Lounge Gast schrieb:

Jetzt fangen die FH's schon an ihren Studiengängen das
Wort "Forschung" anzuhängen?
Geht's noch?
Erst hieß es immer praxisnah und jetzt auf einmal Forschung.
Praxisnah können die FH's doch ganz gut, warum wollen
die sich jetzt mit fremden (Uni) Federn schmücken?
Wer nimmt denn bitte einen Absolventen ernst, der an einer FH
was mit "-forschung" studiert hat?!

antworten
WiWi Gast

Re: Marktforschung - Studiengänge

Marktforschung hat nicht viel mit "Forschung" zu tun.

antworten
Romancier

Re: Marktforschung - Studiengänge

Die HS Pforzheim ist auch mein absoluter Favorit. Die Reputation ist einfach genial, wenn man den Aussagen vieler MaFo-Unternehmen Glauben schenken darf. Und so ein Praxissemester ist eben doch unerlässlich in einer Branche, bei der es bislang an konkreten Zugängen hapert.
Alternativ wären dann wiegesagt SoÖk an der FAU (würde mich auch für BWL bewerben, wenn dies denn im Nachhinein möglich wäre, was aber nicht der Fall ist) sowie WiPsy in Bielefeld. Was ist von Marketing-Studiengängen zu halten? Diese sind zwar keine MaFo, aber haben in manchen Teilen Überschneidungen.

antworten

Artikel zu WIPSY

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspsychologie (Wipsy)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie ist ein weites und spannendes Feld, das eine Alternative zum grundsätzlichen Psychologie-Studium bietet. Ohne klinisches Jahr finden Absolventen insbesondere in der Wirtschaft Stellen. In Bereichen wie der Marktforschung und Meinungsforschung und in Personalabteilungen von Unternehmen werden insbesondere qualifizierte Bewerber und Bewerberinnen gesucht. Gerade weil das Wirtschaftspsychologie-Studium sich einer relativ jungen Wissenschaft bedient, ergeben sich daraus viele Möglichkeiten, seinen Karriereweg individuell zu gestalten.

Beeinflussen Emotionen ökonomische Entscheidungen?

Dieser Frage will Ökonomieprofessor Marc Piazolo von der Fachhochschule Kaiserslautern, Studienort Zweibrücken mit einem wissenschaftlichen Experiment, das als Gewinnspiel im Internet konzipiert ist, auf den Grund gehen. Verlost werden 1.000 Euro.

Psychologie wird in der Wirtschaft zu häufig vernachlässigt

Finanzkrise, Börsencrashs, gescheiterte Megafusionen und auch das ganz normale Wirtschaftsleben belegen: psychologische Faktoren spielen in der Wirtschaft eine wichtige und oft auch entscheidende Rolle. Im praktischen wirtschaftlichen Handeln wird deren Bedeutung jedoch häufig noch vernachlässigt.

Anerzogen, nicht angeboren: Warum Männer risikobereiter sind

Das Gesicht eines bärtigen Mannes, der nach unten schaut.

Erziehung und gesellschaftliche Prägung tragen entscheidend dazu bei, dass Frauen Risiken und Wettbewerbssituationen eher scheuen als Männer. Das geht aus zwei aktuellen Studien britischer Wissenschaftler hervor, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht hat.

Intelligenz macht erfolgreich

Der Kopf eines Skelettes mit Brille.

Deutsche Personalchefs interessieren sich bisher wenig für die Intelligenz ihrer Mitarbeiter. In den USA sind Intelligenztests als Einstellungskriterium dagegen schon lange anerkannte Praxis.

Bachelor-Studiengang Business Psychology

Bachelor-Studiengang Business Psychology

An der Business and Information Technology School in Iserlohn wird der bundesweit einzige Bachelor-Studiengang Business Psychology angeboten. Das Studium umfasst sechs Semester.

Studie: Einsatz von Persönlichkeitstypologien in der Wirtschaft

Befragt wurden die im DAX und MDAX notierten Unternehmen zu ihren Erfahrungen mit Persönlichkeitstypologien.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Antworten auf Marktforschung - Studiengänge

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu WIPSY

Weitere Themen aus Wirtschaftspsychologie