DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftspsychologieZweitstudium

Welches Zweitstudium?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Welches Zweitstudium?

Hallo,

ich habe bald meinen BWL-Master in der Tasche und versuche danach noch zu promovieren (falls ich eine Stelle finde). Ansonsten gehe ich als Steuerassistent in die Wirtschaft, mache meinen Steuerberater und evtl. meinen WP. Meine Frage wäre: Wenn ich beide Examen habe, bin ich wohl so 35 Jahre alt. Wenn ich dann ein Fernstudium an der Uni Hagen parallel zum Beruf absolviere, gibt es da irgendwelche Probleme wegen dem Alter?

Konkret kämen für mich:

  • Mathe
  • Physik
  • Psychologie

in Frage.

Psychologie wäre sicherlich hier und da recht praktisch bei der Beratung der Mandanten. Die anderen eher nicht. Über Fernstudium würde der Master 10 Jahre dauern, d.h. ich würde in den 2. Beruf mit 45 Jahren einsteigen. In welchem der Studiengängen wäre das mit Problemen beim Einstieg verbunden? In Psychologie hätte ich ja mehr oder weniger "Berufserfahrung", bei Mathe und Physik ist es aber wohl eher besser, wenn man jünger ist?

Wäre super, wenn ihr da ein paar Tipps habt :)

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Wieso kein Bachelor in einer Ingenieurwissenschaft? Da hast du genug Mathe und Physik-Anteile.
Und mit einem BWL und Ingenieur Abschluss bist du einfach der Chef im Haus ;-) Und zwar nicht so Wi-Ing mäßig, von allem etwas aber von nichts richtig eine Ahnung. Sondern von beidem richtig Ahnung! Für allgemeine Beratung top! Für reine WP natürlich eher weniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Psychologie vermittelt rein gar keine Kenntnisse in der psychologischen Gesprächs- oder Kriegsführung! Da geht es zu 90% um Statistik!

Was Du Dich fragen solltest ist nicht, wie Alt Du nach all diesen Dingern bist, sondern ob Du Bock drauf hättest das zu studieren. Um bei den Big4 reinzukommen reicht wohl mittlerweile ein BWL / WiWi Bachelor, also für den Berufseinstieg ist das nicht notwendig (und irgendwie habe ich den Eindruck Du willst das ja alles nur studieren, um den CV zu pimpen. Das klappt bei den meisten nicht, wenn sie es berufsbegelitend aus diesem Grunde versuchen. Da muss schon eine deutliche Begeisterung für's Fach dabeisein.).

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Mache auch ein Zweitstudium in Informatik (vorher Master VWL). Würde an deiner Stelle auf jeden Fall "harte" wie Mathe und Physik studieren... vllt. sogar eher Mathe. Damit bleibst Du eher "auf Kurs" und weichst nicht zusehr von deinem Weg ab.

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Hi,

Jura kommt für mich nicht in Frage. Ich bin zwar an Gesetzen interessiert (Schwerpunkt WP, Steuern und Controlling), jedoch interessiert mich das Öffentliche Recht nicht und auch sonstige privatrechtliche Sache nicht, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit Steuern sind.

Nein, ich würde das nicht wegen meines CVs machen, da ich im Bereich Steuern ja wohl wirklich gute Berufsaussichten habe und wenn ich im Job bin und nebenher studieren möchte, dann nur, weil mich die Fächer interessieren. Ich schwanke mittlerweile nur noch zwischen Mathe und Physik. Vielleicht etwas problematisch dürfte es doch bei Physik sein, da dort bei einem Präsenzstudium doch Versuche durchgeführt werden, was bei mir dann über die FernUni Hagen nicht wäre.

Wie sehen denn überhaupt die Berufschancen bei einer "Umorientierung" aus, wenn ich dann mit 35-40 einen Master in BWL und Mathe habe? Wie gesagt, nur für den Fall, dass ich dann doch irgendwo anders arbeiten möchte. Ansonsten würde ich es rein aus Interesse an der Mathematik machen (insbesondere Stochastik und Finanzmathe!).

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Aus eigener Erfahrung (habe selbst zwei unterschiedliche Diplome) kann ich Dir (leider) vom Zweitstudium nur abraten.
Ich war nach meinem Diplom in Mathe ein paar Jahre berufstätig, dann ging die Firma Pleite und Mathematiker waren am Arbeitsmarkt nicht gefragt. Habe dann ein Zweitstudium in Wiwi gemacht (Diplom) und abgeschlossen.
Trotz Berufserfahrung und Top-Noten hatte ich größte Schwierigkeiten wieder in den Arbeitsmarkt zu kommen. Du musst Dich fast bei jedem Arbeitgeber rechtfertigen und man wird förmlich auseinander genommen: Warum das Zweitstudium? Warum nicht den "08/15"-Weg gegangen? Warum...? Die Arbeitgeber waren über einen qualifizierten Bewerber aus zwei Bereichen nicht dankbar oder erfreut, sondern zurückhaltend, abweisend und zögerlich. Man soll jung, dynamisch und flexibel sein - aber weicht man vom normalen Kurs ab, bekommt man Rückschläge und Schwierigkeiten. Das habe ich immer wieder bei Bewerbungen (insbes. im VG) erlebt. Argumente gingen unter. Angst vor Bewerbern, die höher qualifiziert sind als evtl. Vorgesetzte? Oder die etwas "mehr" geschafft als "üblich" und durchgehalten haben?
Von Fachkräftemangel oder Boom habe ich nichts erfahren. Jetzt bin ich nach 9 Monaten Suche bei einem Mittelständler. Der Bewerbungsprozess war alles andere als einfach.

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Hmm... verstehe die Angst der Arbeitgeber absolut nicht! Man will sich doch einbringen und bewirbt sich - weil man für das Unternehmen arbeiten will!! Falls Vorgesetzte angst vor hoch Qualifizierten haben, dann nur deshalb, weil sie Minderwertigkeitskomplexe besitzen. Total unprofessionell!

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Ist doch ganz logisch:

Nach dem ersten noch ein zweites Studium drangehangen? == Kein Bock zu arbeiten!

Dementsprechend tritt Dein gegenüber im VG auch auf. Nur so als Tipp:
Der meint das i.d.R. nicht ernst, sondern will sehen, wie Du diesen zweiten (eigentlich ja unnötigen) Abschluss verkaufst!

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

yo, dem ist so, kann ich unterschreiben :(

Lounge Gast schrieb:

Aus eigener Erfahrung (habe selbst zwei unterschiedliche
Diplome) kann ich Dir (leider) vom Zweitstudium nur abraten.
Ich war nach meinem Diplom in Mathe ein paar Jahre
berufstätig, dann ging die Firma Pleite und Mathematiker
waren am Arbeitsmarkt nicht gefragt. Habe dann ein
Zweitstudium in Wiwi gemacht (Diplom) und abgeschlossen.
Trotz Berufserfahrung und Top-Noten hatte ich größte
Schwierigkeiten wieder in den Arbeitsmarkt zu kommen. Du
musst Dich fast bei jedem Arbeitgeber rechtfertigen und man
wird förmlich auseinander genommen: Warum das Zweitstudium?
Warum nicht den "08/15"-Weg gegangen? Warum...? Die
Arbeitgeber waren über einen qualifizierten Bewerber aus zwei
Bereichen nicht dankbar oder erfreut, sondern zurückhaltend,
abweisend und zögerlich. Man soll jung, dynamisch und
flexibel sein - aber weicht man vom normalen Kurs ab, bekommt
man Rückschläge und Schwierigkeiten. Das habe ich immer
wieder bei Bewerbungen (insbes. im VG) erlebt. Argumente
gingen unter. Angst vor Bewerbern, die höher qualifiziert
sind als evtl. Vorgesetzte? Oder die etwas "mehr"
geschafft als "üblich" und durchgehalten haben?
Von Fachkräftemangel oder Boom habe ich nichts erfahren.
Jetzt bin ich nach 9 Monaten Suche bei einem Mittelständler.
Der Bewerbungsprozess war alles andere als einfach.

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Ich hatte tatsächlich kein Bock zu arbeiten - und zwar in dem gewählten Fach das ich studiert habe! Das Zweitstudium war ideal, um herauszubrechen aus dieser "Tretmühle". Als Befreiungsschlag nur zu empfehlen! Also Zusatzquali... obacht!

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Ich habe leider auch die Erfahrung gemacht, dass ein Zweitstudium trotz der Zusatz-Investition in Zeit, Energie und Geld bedauerlicherweise kaum Nutzen bringt. Habe nach einem Erststudium noch ein Zweitstudium gemacht, nebenbei gejobbt, Praktika gemacht und mich ehrenamtlich engagiert. Beide Abschlüsse (Diplome) waren überschnittlich und in Regelstudienzeit absolviert.
Was habe ich für Fragen und Bemerkungen im VG bekommen?

  • Ihr Wissen aus dem 1. Studium ist veraltert,
  • Sie haben keine Berufserfahrung im 2. Studium,
  • Wer weiß, ob Sie überhaupt langfristig hier bleiben wollen,
  • ...
    fast nur provokative oder Stress-Fragen! Bin immer ruhig und sachlich geblieben, habe mit guten Argumenten die Fragensteller überzeugt - aber es war schon tlw. unverschämt.
antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Du könntest die Zeit für ein Zweitstudium aber auch sparen und stattdessen Pokemon spielen. Da findet hin und wieder ein Championship statt und da kannst du auch das große Geld machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Welches Zweitstudium?

Wenn du unbedingt noch was machen willst, dann würde ich über eine Promotion nachdenken. Die kann man durch das Thema ja in eine Richtung lenken, die dich am meisten interessiert. Und ein Dr. bringt sicher mehr als so manches Zweitstudium.

Wobein manche Kombis wie z.B. Wiwi und Ingenieurwissenschaft schon sehr sehr gut aussehen!

antworten

Artikel zu Zweitstudium

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Welches Zweitstudium?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Zweitstudium

Weitere Themen aus Wirtschaftspsychologie