DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsromaneWirtschaftskrimi

Konstruktion - Der Wirtschafts-Thriller: Teil 19

Was hatte Frazier aber gewusst, was ihn zu einer absoluten Gefahr für die Cymatrix Company machte?

Philipp hatte dem jungen Steven Sheeney vorgeschlagen, sich gemeinsam gegen Mittag in ein Restaurant zu begeben. Sheeney hatte so schien es jedenfalls begeistert eingewilligt. Philipp war ihm offenbar nicht unsympathisch. Gegen kurz nach zwölf hatten sie sich in Philipps Büro verabredet, von wo aus es dann weiterging. Sie kehrten in ein chinesisches Fastfood Restaurant ein, das schnelle Bedienung versprach, und trotzdem den Gästen ermöglichte, das Essen ungestört an einem der vielen Tische in nettem Ambiente einzunehmen.

Als sie sich schließlich niedergelassen hatten und das Essen zu sich nahmen, versuchte Philipp zuerst, ein ziemlich unverfängliches Gespräch anzufangen. Es ging im Allgemeinen um die gute Bezahlung, die einem in der Cymatrix Company zu Teil wurde, und um die guten Perspektiven, die sich einem im Unternehmen boten. Wie sich herausstellte hatte Sheeney kurz nach ihm angefangen und von Anfang an mit Frazier zusammengearbeitet. Die Tatsache, dass er praktisch die rechte Hand von Frazier gewesen war, eröffnete Philipp gleich die passende Möglichkeit bei dem einzusteigen, was er mit Hilfe von Sheeney über Frazier und die Firma herauszufinden gedachte.

Welches Verhältnis hatten sie zu Frazier. Ich meine wie war er?“ „Meinen sie fachlich oder eher privat?“ gab Sheeney die Frage unvermittelt zurück. „Dass er auf seinem Gebiet gut gewesen sein muss, das steht doch außer Frage, oder? Sonst hätte er doch kaum so einen Posten bekommen!“ „Ja klar. Sie wollen also eher wissen wie er sonst so drauf war?“ Sheeney machte eine Pause, nahm etwas von dem Hühnchen, das er bestellt hatte. „Er war irgendwie sonderbar. Vor allem kurz bevor das dann am JFK passiert ist!“ “Wie meinen sie das, Steven?“ “Ich glaube am Ende hat bei ihm so einiges ausgesetzt!” “Einiges ausgesetzt?” wiederholte Philipp. “Ja, wissen sie vorher hatte es die ganze Zeit über keine Schwierigkeiten mit einigen Partnerunternehmen gegeben. Alles war termingerecht geliefert worden. Doch dann fing es plötzlich an.

  1. Seite 1: Seite 1
  2. Seite 2: Seite 2
  3. Seite 3: Seite 3
  4. Seite 4: Seite 4

Im Forum zu Wirtschaftskrimi

1 Kommentare

Technischer Master nach BWL B.A.

WiWi Gast

Hallo zusammen, mir ist aufgefallen, dass ich in meinem BWL Studium (DHBW) eine technische Komponente doch stark vermisse und liebäugle jetzt mit einem Master in Sachen technische BWL / WIng (Ja, ...

20 Kommentare

Wirtschaftsingenieurwesen Englisch?

WiWi Gast

Wie macht es dies denn jetzt? Lounge Gast schrieb: ...

3 Kommentare

Empfehlung Wing Master nach dualem Bachelor

WiWi Gast

Was möchtest du denn konkret wissen? Könnte dir bei Bremen Fragen beantworten. Die Unis sind sonst doch alle auf einem ähnlichen Level. Wenn du in die Industrie willst, ist jedoch der Standort Stuttg ...

13 Kommentare

Medizin oder Wing am KIT studieren

WiWi Gast

Hier der TE: Ich bin kein Troll und die Frage ist ernst gemeint. Zudem bin ich keinesfalls "nerdig". Wie oben bereits erwähnt, habe ich fast nur gelernt und in meiner Freizeit habe ich gearb ...

27 Kommentare

BWL vs Wirtschaftsingenieurwesen

WiWi Gast

Und was hattest du für ein Profil? In meinen Augen ist das Wing Studium ziemlich tückisch. Es ist schwerer als BWL, dennoch habe ich das Gefühl, dass an Bewerber die gleichen Anforderungen wie an BW ...

3 Kommentare

Wirtschaftsingenieurwesen wo studieren?

WiWi Gast

Wenn Du deinen Fokus auf BWL legen willst, würde ich schauen, welche der Unis eine große Wirtschaftsfakultät besitzt. Das sind in dem Fall das KIT, RWTH, TU Dresden und FAU Erlangen Nürnberg. Mit ke ...

3 Kommentare

Welcher Master nach WIng Bachelor

WiWi Gast

Warum nicht T1? Wenn du wirklich so gute Noten am KIT hast, dass du ins Ausland kannst bist du für T3 schonmal überqualifiziert.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftskrimi

Weiteres zum Thema Wirtschaftsromane

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback