DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftssimulationenData Mining

Wirtschaftssimulation »Data Dealer«

Das Spielprinzip von Data Dealer ist angelehnt an populäre Facebook-Hits wie Mafia Wars, Farmville oder Cityville. Hier lautet die Devise allerdings: Persönliche Daten sammeln - und das möglichst hemmungslos und in ganz großem Stil.

Wirtschaftssimulation Data Dealer

Wirtschaftssimulation »Data Dealer«
Ein kleines Team aus Wien entwickelt unter dem Titel "Data Dealer" ein ungewöhnliches Online-Spiel, das sich mit viel Witz und Ironie dem hochaktuellen Thema der persönlichen Daten im digitalen Zeitalter widmet. Das Spielprinzip ist angelehnt an populäre Facebook-
Hits wie Mafia Wars, Farmville oder Cityville. Bei Data Dealer lautet die Devise allerdings: Persönliche Daten sammeln - und das möglichst hemmungslos und in ganz großem Stil. Zielgruppe für das Spiel sind gleichermaßen Jugendliche wie auch Erwachsene. Nach einjähriger Entwicklungszeit wurde nun ein Video-Trailer und eine Demo-Version für den deutschen Sprachraum veröffentlicht. Später soll das Spiel auch international online gehen.

Vom kleinen Hinterzimmer-Dealer zum mächtigen Daten-Mogul
In „Data Dealer“ schlüpfen die Spieler in die Rolle von Daten-Händlern und bauen durch geschickten Handel mit persönlichen Informationen ihr Vermögen auf. Sie bedienen sich legaler wie dubioser Quellen, besorgen sich pikante Informationen vom Daten-Schwarzmarkt und betreiben Gewinnspiele und Telefonumfragen, Internet-Partnerbörsen, Online-Psychotests und schließlich das eigene Social Web. Nach und nach erfassen sie so die gesamte Bevölkerung als gesichtslose Persönlichkeitsprofile in ihrer Datenbank. Gemeinsam mit befreundeten Dealern bauen sie mächtige Daten-Imperien auf und wehren sich kaltblütig gegen Image-Störfaktoren wie Bürgerinitiativen, kritische Medien oder lästige Datenschutz-Beauftragte. Dass es dabei nicht immer ganz sauber zugeht, versteht sich von selbst.

Konto, Job, Wohnung, Versicherung: abgelehnt!
Der Verkauf der gesammelten Daten bringt dem Spieler gutes Geld, denn nicht nur die Werbe-Industrie steht Schlange. Neben Banken, Versicherungen und Konzernen zählen auch Online-Versandhäuser oder große Personalabteilungen zu den Stammkunden des Spielers. Das führt zu aufschlussreichen Erkenntnissen: Denn wenn große Mengen an Daten vorhanden sind, können durch die automatisierte Verknüpfung vieler scheinbar unwichtiger Details umfassende Persönlichkeitsprofile erstellt werden. Die Menschen, über die der Spieler so fleißig seine Daten sammelt, landen im Extremfall ohne deren Wissen auf schwarzen Listen. Das kann bedeuten: Kein Konto, kein Job, keine Versicherung, keine Wohnung.

Gewagte Anspielungen auf vertraute Figuren
Die Spiele-Macher geizen nicht mit Seitenhieben auf die österreichische Prominenz. Für Werbezwecke kann im Spiel neben einem Ex-Rennfahrer mit Kappe etwa auch ein Baumeister engagiert werden. Am Daten-Schwarzmarkt bedient sich der Data Dealer eines gewissen Dr. Ernst Krasser, der angeblich „die wichtigen Leute im Staat“ kennt.

Hintergrund: Privatsphäre im digitalen Zeitalter
Die Spiele-Macher haben viele Monate recherchiert, die meisten Geschichten aus dem Spiel haben belegbare Vorbilder. Durch die rasante Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien dringen Erfassung, Speicherung und Verknüpfung privater Daten immer mehr in alle Lebensbereiche vor. Personendaten werden heute digital gespeichert und verarbeitet in einem Ausmaß, das bis vor wenigen Jahren undenkbar war. Ob Kundenkarten, Smartphones oder Internet - überall hinterlassen die Nutzer ihre digitalen Alltags-Spuren und wissen oft viel zu wenig, was mit ihren Daten eigentlich geschieht.

„Data Dealer“ soll hier Abhilfe schaffen und mit viel Witz und Ironie Antworten auf folgende Fragen bieten: Welche personenbezogenen Daten gibt es überhaupt? Wer sammelt diese Daten und aus welchem Interesse? Wofür lassen sich diese Daten nutzen? Und welche Auswirkungen kann das auf einzelne Individuen haben? Durch den Wechsel in die Perspektive eines Daten-Händlers können die Motivationen und Interessen der Datensammler einmal von der anderen Seite erlebt werden. Das Spiel vermittelt dringend notwendiges Basiswissen über die Ökonomie der Daten - ganz nebenbei und ohne erhobenen Zeigefinger.

Nicht kommerziell, freie Lizenz und HTML5/SVG statt Flash
Im Unterschied zu den meisten Facebook-Spielen funktioniert Data Dealer ohne „Flash“ und setzt auf die neue Technologie HTML5/SVG. Außerdem wird das Projekt ohne kommerziellen Hintergrund betrieben und ist unter „Creative Commons“ lizensiert. Neben einer Start-Finanzierung durch die „Internet Privatstiftung Austria“ im Rahmen der „netidee“ wurde Data Dealer hauptsächlich durch den hohen persönlichen Einsatz des Teams ermöglicht. Von der Idee über die Recherche bis zur Demo-Version hat das Team bisher an die 3.000 Arbeitsstunden in das Projekt investiert. 

http://www.datadealer.net

Im Forum zu Data Mining

7 Kommentare

dringend: als consultant schnell mehr macht erlangen

WiWi Gast

hallo lounge, vorab: ich schätze die fachbeiträge hier im forum hin und wieder sehr und ich weis, dass ich mit dem titel unter umständen etwas provuziere ("macht" ist nicht ganz ernst gemei ...

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

Bitte senden sie mir die wahlprogramme in kurzform.

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Hat hier noch jemand die Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag vorhin gesehen? Das war schon eine sehr persönliche Seite von den beiden. Wahnsinn, dass Angi so einen Mann überhaupt hierher ...

2 Kommentare

Ricardo Theorem der Komparativen Kosten

WiWi Gast

Hallo, betreffend einer Vorlesung habe ich eine Rückfrage, da diese relativ allgemein war. In der Vorlesung wurde folgendes gesagt: Betrachte ich ein Modell mit zwei Gütern X und Y und zwei Ländern A ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Data Mining

Aufbaustudium Weiterbildung Data-Sciene

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse. Bewerbungen für den zweiten Jahrgang sind ab dem 5. September 2016 möglich.

Online-Wirtschaftssimulation »Town Tycoon«

Bei dem Game Town Tycoon bauen die Spieler Ihre eigene Stadt online auf. Die Spieler haben die Möglichkeit aus einem kleinen Dorf eine blühende Metropole zu erschaffen. Der Spieler baut Häuser, Straßen & Schienen, sorgt für Sicherheit und Ordnung mit der Polizei, Feuerwehr und Krankenhäusern und fördert Rohstoffe und erwirtschaftet Geld mit Industrie- und Dienstleistungsgebäuden.

Weiteres zum Thema Wirtschaftssimulationen

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Wirtschaftswissen junger Leute mit bedenklichen Lücken

Das Interesse der Jugendlichen an Wirtschaft hat in den letzten Jahren wieder zugenommen und ökonomisches Wissen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Obwohl sich die Wirtschaftskenntnisse junger Leute deutlich verbessert haben, weist ihr ökonomisches Wissen noch immer bedenkliche Lücken auf. So zeigt ein Index des Bankenverbandes, dass vier von zehn jungen Befragten nur schlechte oder sehr schlechte Kenntnisse haben.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback