DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftssimulationenGeldpolitik

Mission Bundesbank - Knack den Tresor!

Beim Internetspiel rund um das Thema »Geld und Geldpolitik« können Schüler und Jugendliche attraktive Preise gewinnen

Mission Bundesbank Gewinnspiel

Mission Bundesbank - Knack den Tresor!
Frankfurt am Main, 13. Oktober 2003 (bb) Die Deutsche Bundesbank präsentiert ein Internet-Spiel rund um das Thema »Geld- und Geldpolitik« mit dem Namen »Mission Bundesbank«, das sie in Zusammenarbeit mit der Multimedia-Agentur Neue Digitale aus Frankfurt am Main entwickelt hat. Primäre Zielgruppe sind Schüler und Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren. Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Agenten und bestehen die Herausforderungen der »Mission Bundesbank«, deren Schauplatz ein bei Bauarbeiten entdecktes geheimnisvolles Labyrinth unter der Bundesbank ist.

Die Agenten haben den »Auftrag«, das Labyrinth zu erforschen und bis zum Tresorraum vorzudringen. Dort erwartet sie die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen und, mit etwas Glück, einen der attraktiven Preise zu gewinnen.

Schattenmann« ist Schlüsselfigur
Auf seinem Weg durch das Labyrinth durchläuft jeder Agent vier unterschiedliche Level, in denen er sich, durch die Beantwortung von Fragen rund um das Thema »Geld und Geldpolitik«, für den Eintritt in die nächste Stufe qualifizieren muss. Am Ende eines jeden Spielabschnitts erscheint der »Schattenmann«, der dem Agenten eine Spezialfrage stellt und ihm den Übergang zum nachfolgenden Level ermöglicht. Ihm stehen, zur Lösung der gestellten Aufgaben, neben dem Agent-Kit und einem Lexikon in jeder Ebene »Wissensterminals« zur Seite.

Beantwortet der Agent alle Fragen richtig, gelangt er ans Ziel des Labyrinths, den Tresorraum, wo sich dann auch das Rätsel um den »Schattenmann« lüftet.

Link
Die »Mission Bundesbank« ist unter der Internet-Adresse www.mission-bundesbank.de erreichbar.

Im Forum zu Geldpolitik

1 Kommentare

Quantitative Easing

kuve

Hat jemand Literaturempfehlungen zum Thema Quantitative Easing als Instrument der Geldpolitik?

7 Kommentare

Bachelorarbeit "Geldpolitik EZB/FED in der Finanzkrise"

WiWi Gast

Nobelpreis vllt. - den für Frieden bekommt man ja auch hinterhergeschmissen. Als "intellektuelle Spielerei" ist es sicher ein gutes Thema, an dem Du Dich wissenschaftlich-handwerklich abarb ...

2 Kommentare

Geldpolitik/Fiskalpolitik

WiWi Gast

geldpolitik ist primär für die inflationsbekämpfung fiskalpolitik eher für konjunktursteuerung

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

1 Kommentare

Sinn und Zweck des Begriffs "Geldnachfrage" in der VWL?

Cangrande

Eine Frage an studierte oder studierende Volkswirte: Was versteht eigentlich die "offizielle" VWL unter "Geldnachfrage"? Diese Frage treibt mich deshalb um, weil ich in denjen ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Wie kann man es wagen dem Gottimperator Obama kritische Fragen zu stellen!!!!!!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Geldpolitik

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch die unkonventionellen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt. Sowohl der Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt. DIW-Ökonom Dr. Malte Rieth resümiert: "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren."

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Geldpolitik: EZB-Geldflut kommt bei Unternehmen nicht an

Viel Aufwand, wenig Wirkung der EZB-Geldpolitik - Die Unternehmen profitieren bislang nicht von den Liquiditätsmaßnahmen der Europäische Zentralbank (EZB). Nach Beginn der Finanzkrise hat die EZB zuerst die Zinsen gesenkt und später damit begonnen, sehr viel zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. So wollte sie das Kreditgeschäft ankurbeln. Die EZB-Maßnahmen haben bislang jedoch teils ernüchternde Ergebnisse.

Weiteres zum Thema Wirtschaftssimulationen

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Wirtschaftswissen junger Leute mit bedenklichen Lücken

Das Interesse der Jugendlichen an Wirtschaft hat in den letzten Jahren wieder zugenommen und ökonomisches Wissen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Obwohl sich die Wirtschaftskenntnisse junger Leute deutlich verbessert haben, weist ihr ökonomisches Wissen noch immer bedenkliche Lücken auf. So zeigt ein Index des Bankenverbandes, dass vier von zehn jungen Befragten nur schlechte oder sehr schlechte Kenntnisse haben.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback