DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsstudiengängeWIPÄD

100 Jahre Wirtschaftspädagogik

Seit 1993 werden in Chemnitz Wirtschaftspädagogen ausgebildet - Ursprünge der Wirtschaftspädagogik liegen in Chemnitzer Region

Studenten der TU Chemnitz verfolgen im Auditorum maximum, dem mit 706 Plätzen größten Hörsaal der Uni, eine Vorlesung.

100 Jahre Wirtschaftspädagogik
Sein Name ist nicht im Lexikon zu finden, und doch hat er Wegweisendes geleistet: Herman Theodor Franke, 1863 in Lobsdorf bei Chemnitz geboren, begründete vor 100 Jahren die Wirtschaftspädagogik als neue wissenschaftliche Disziplin. Im Jahr 1903 führte er den Begriff »Wirtschaftspädagogik« ein, mit dem er die Wechselwirkung von Wirtschaft und Bildung beschrieb. Herman Theodor Franke erkannte die Zeichen seiner Zeit, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem durch die Industrialisierung geprägt wurde. Er war davon überzeugt, dass sich Pädagogik und Ökonomie zu ergänzen haben und wirtschaftliche Aspekte stärker in der bis dahin eher klassisch ausgerichteten Erziehung vermittelt werden sollten.

»Er wollte erreichen, dass sich die Jugend möglichst erfolgreich in die gegebene Wirtschaftsgemeinschaft einfindet«, erläutert Prof. Dr. Helmut Woll, der an der Technischen Universität Chemnitz die Professur für Wirtschaftspädagogik leitet. »Er wollte junge Menschen zum wirtschaftlich selbständigen Handeln erziehen und sie befähigen, an der Erhaltung und Förderung des damaligen Wirtschaftslebens mitzuarbeiten.«

Förderverein gegründet
Herman Theodor Franke wurde am 9. März 1863 als achtes Kind eines Gärtners geboren. Er besuchte das Schullehrerseminar in Schneeberg/Erzgebirge und wurde Vikar in Thierbach, später in Ammelshain und Grimma. Ab 1889 war er als Lehrer an einer Mädchenbürgerschule in Wurzen tätig. Für die enge Verbindung von Pädagogik und Ökonomie wurde er zu seiner Zeit stark kritisiert. Bis heute hat sich die Wirtschaftspädagogik allerdings zu einer anerkannten wissenschaftlichen Disziplin entwickelt.

Um die Verdienste des Begründers der Wirtschaftspädagogik zu würdigen, wurde in diesem Jahr der Förderverein »Theodor Franke« von Absolventen der TU Chemnitz gegründet. Der Förderverein macht sich zur Aufgabe, Studierende der Berufs- und Wirtschaftspädagogik und Diplom-Handelslehrer mit Forschungsstipendien und Zuschüssen für Tagungen und Fachbücher zu unterstützen.

Wirtschaftspädagogik in Chemnitz
Im Jahr 1993 wurde an der TU Chemnitz die Professur für Wirtschaftspädagogik eingerichtet. Derzeit haben sich über 500 Studierende in das Haupt- oder Nebenfach Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Magister) und in den Studiengang Diplom-Handelslehrer (Wirtschaftspädagogik) eingeschrieben. Auch außerhalb des Studienbetriebs ist die Chemnitzer Professur für Wirtschaftspädagogik aktiv. Mit besonderem Engagement werden Schüler unterstützt, etwa bei den 1. Sächsischen Schülerwirtschaftstagen »Young Biz«, die vom 28. bis 30. November 2003 in Chemnitz stattfanden.

Auch die sächsische »Schüler- und Juniorenfirmenmesse«, die am 2. und 3. April 2004 im TU-Hörsaalgebäude veranstaltet wird, soll wieder ein Erfolg werden. Dann können sich Schüler mit ihren Geschäftsideen präsentieren. Darüber hinaus wird zur Zeit ein Weiterbildungs-Programm für Realschullehrer in Wirtschaftsdidaktik angeboten.

Link
https://www.tu-chemnitz.de/phil/ipp/bwp/lehre/studiengaenge.php

Im Forum zu WIPÄD

1 Kommentare

HR Accounting/Controlling

WiWi Gast

Ich studiere Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Accounting, Controlling & Taxation (ohne Zweitfach) und suche derzeit nach einem Werkstudentenjob im Bereich HR Accounting/HR Controlling. Leider find ...

1 Kommentare

Zulassungsvoraussetzungen für Wirtschaftspädagogik?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe im Erziehungswissenschaften im Bachelor studiert und gleichzeitig privat die Prüfung zum Fachwirt abgelegt. Jetzt überlege ich im Master zu Wirtschaftspädagogik zu wechseln ...

29 Kommentare

Einstieg als Wirtschaftspädagoge

WiWi Gast

TE Bin ich und zugegeben, es gibt auch Wipäd-Studenten, die mal einen denglischen Begriff verwenden ;-)

1 Kommentare

BWL Bachelor-Master in Wirtschaftspädagogik

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich hätte ein paar fragen, da ich nächstes Jahr mit meinem Bwl Bachelor Studium fertig bin & daraufhin einen Master in Wirtschaftspädagogik anstrebe. Hat damit jemand Erfahrungen ? ...

3 Kommentare

Welche mathematischen Kenntnisse für Bachelorstudium Wirtschaftspädagogik (Uni) notwendig?

WiWi Gast

Die meisten Dozenten geben Literaturempfehlungen, nicht selten haben sie die ganze Vorlesung auch an ein paar Büchern angelehnt. Es wäre also das sinnvollste, dich direkt bei der Uni zu melden und das ...

3 Kommentare

Studiengang Wirtschaftspädagogik in Bayern, Zulassung

WiWi Gast

Naja, eigentlich könnten ihr auch einfach selber googlen, aber ich will mal nicht so sein. LINK LINK ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WIPÄD

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspädagogik

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspädagogik (WiPäd)

Das Studium der Wirtschaftspädagogik galt früher fast ausschließlich als Lehrer-Studium. Auch heute noch ergreift mehr als die Hälfte der Absolventen den Lehrberuf. Sie unterrichten kaufmännische Fächer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Personalmanagement als strategischer Bestandteil ist in Unternehmen unverzichtbar, sodass auch viele Wirtschaftspädagogen den Weg in die Privatwirtschaft gehen. In Zeiten des demografischen Wandels, der Digitalisierung, Globalisierung und des Wertewandels nimmt dieser Bereich eine wichtige Schnittstelle ein und schafft so neue interessante Berufsfelder für Wirtschaftspädagogen und Wirtschaftspädagoginnen.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsstudiengänge

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Screenshot der Internetseite logistik-studium.de

Logistik-Studium.de - Studienmöglichkeiten im Bereich Logistik

Die Internetseite Logistik-Studium bietet eine umfangreiche Sammlung von Studienmöglichkeiten im Bereich der Logistik und Produktion.

Studium Wirtschaftswissenschaften – Wie stehen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt?

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften ist eines der beliebtesten in ganz Deutschland. Die Konkurrenz ist groß – nicht nur um die begehrten Studienplätze, sondern auch post-universitär um Arbeitsplätze. Wie hoch stehen also die Chancen eines Absolventen, sich einen zufriedenstellenden Job zu sichern?

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.