DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsstudiengängeVWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaft als wissenschaftliche Lehre
Das Studium der Volkswirtschaftslehre wird im Deutschen auch unter dem Begriff „Economics“ geführt. Der Begriff Ökonomik bezieht sich dagegen auf die allgemeinen Wirtschaftswissenschaften. Als wissenschaftliche Lehre betrachtet die Volkswirtschaftslehre (VWL) gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und ist weniger praxisbezogen als die Betriebswirtschaftslehre (BWL). Im Mittelpunkt der Volkswirtschaftslehre steht die Funktionsweise von Wirtschaftssystemen, welche die Vielzahl individueller wirtschaftlicher Handlungen koordinieren. Sie betrachtet Interdependenzen zwischen staatlichen und überstaatlichen Rahmenbedingungen und der wirtschaftlichen Entwicklung eines Unternehmens.

Tortendiagramm zeigt die Verteilung der Studierenden in Wirtschaftswissenschaften 2014/2015

Die Volkswirtschaftslehre (VWL) beschreibt und erklärt, wie Volkswirtschaften und deren Teile sich entwickeln beziehungsweise am besten entwickeln sollten. Fragestellungen der Volkswirtschaftslehre sind etwa:

Teildisziplinen der Volkswirtschaftslehre sind:

Betrachtungsweisen der Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie und Mikroökonomie
Um die sehr komplexen Wirtschaftssysteme zu erfassen, haben sich innerhalb der Volkswirtschaftslehre (VWL) zwei Betrachtungsweisen mit unterschiedlichem Abstraktionsniveau herausgebildet: Makroökonomie und Mikroökonomie.

Makroökonomie (Betrachtet Volkswirtschaften - gesamtwirtschaftlich)
Makroökonomie beschäftigt sich mit dem in Volkswirtschaften herrschenden Preisniveaus und nicht mit den Preisen einzelner Güter, wie in der Mikroökonomie.

Wie verhalten sich Haushalten, Unternehmen und Staaten?
Themen: Inflation, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum, Konjunktur
Güter: Investitionsgüter, Konsumgüter, Export- und Importgüter

Die Makroökonomik analysiert gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge.
Sie konzentriert sich auf die Untersuchung von Größen, die nur gesamtwirtschaftlich erhoben werden können:

Das Ziel der Makroökonomik besteht darin, die Zusammenhänge zwischen diesen gesamtwirtschaftlichen Größen zu beschreiben und den Einfluss staatlicher Wirtschaftspolitik auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung aufzuzeigen.

Mikroökonomie (Betrachtet Märkte - einzelwirtschaftlich)
Wie verhalten sich die Marktteilnehmer in verschiedenen Märkten und Marktformen?
Wie beeinflussen wirtschaftspolitische Maßnahmen das Marktergebnis?
Wann und warum funktionieren die Märkte / Marktmechanismen von Angebot und Nachfrage manchmal nicht?
Wie kann der Staat im Sinne des Gemeinwohls darauf reagieren?

Innerhalb der Volkswirtschaftslehre (VWL) betrachtet die Mikroökonomik die Interaktion der einzelnen Wirtschaftssubjekte. Sie entwirft Modelle, die das Zusammenspiel abbilden und erklären zwischen

Weiterhin beschreibt sie die Funktionen

Diskurs Plurale Ökonomik: Ist das Studium der Volkswirtschaftslehre veraltet?
Die Studienanfängerzahlen in der Volkswirtschaftslehre sind rückläufig. Das beruht teilweise auf der strikten Lehre der neoklassischen Theorie, teilweise auf der Mathematisierung der VWL. Die Studenteninitiative Netzwerk Plurale Ökonomie engagiert sich beispielhaft dafür, dass VWL-Studenten nicht nur rechnen, sondern auch denken lernen sollen. Das Netzwerk Plurale Ökonomie kritisiert eine zu einseitige Ausbildung wirtschaftlicher Zusammenhänge im 21. Jahrhundert.

Plurale Ökonomik:

Studieninteressierte an der Volkswirtschaftslehre (VWL) haben ab dem Wintersemester 2016/17 an der Universität Siegen die Möglichkeit, einen Master in Plurale Ökonomik anzustreben.

Studienmöglichkeiten der Volkswirtschaftslehre
Volkswirtschaftslehre studieren ist in Deutschland auf unterschiedlichen Wegen möglich. Die Mehrzahl der Studierenden absolviert ihr VWL-Studium als Vollzeitstudium im Präsenzunterricht. In einem Dualen Studium können die Studierenden der Volkswirtschaftslehre gleichzeitig einen Berufabschluss und einen Studienabschluss erlangen. Als Alternative bietet sich ein Teilzeit-Studium oder ein berufsbegleitendes Studium an. Das ermöglicht, neben dem Studium im ausgeübten Beruf weiter tätig zu sein. Ein Fernstudium in VWL eignet sich vor allem für diejenigen, die unabhängig vom Ort, in Teilzeit oder Vollzeit studieren möchten.

Die richtige Hochschulwahl für ein VWL-Studium
Wer sich in Deutschland für ein Studium entscheidet, muss erst einmal herausfinden, an welcher Hochschule er anfangen möchte. In Deutschland existieren grundsätzlich zwei Hochschulformen: staatliche und private Hochschulen. Dann unterscheiden sich deutsche Hochschulen weiter in Universität, Fachhochschule und Berufsakademie. Aufgrund der Einführung eines einheitlichen Bachelor- und Mastersystems während der Bologna-Reform in Europa haben sich die Abschlüsse an deutschen Hochschulen angeglichen. Bachelor-Abschlüsse und Master-Abschlüsse von einer FH oder Universität sind gleichermaßen anerkannt. Unterschiede gibt es im Studienaufbau der Volkswirtschaftslehre (VWL) an den Hochschulen. Auf einen hohen Praxisbezug legen Fachhochschulen wert, während an Universitäten der wissenschaftliche Aspekt besonders relevant ist. Engen Kontakt zur Wirtschaft bieten Private Hochschulen, sind aber in der Studienfinanzierung kostspielig. Berufliche Praxis und theoretisches Studium verbinden Berufsakademien. Relevant für die richtige Hochschulwahl für ein VWL-Studium ist ebenso das Vorhandensein eines Promotionsrechts. Bis heute haben Universitäten das Privileg zur Promotion. Studenten an Fachhochschulen haben vereinzelt die Möglichkeit, am sogenannten kooperativen Promotionsrecht teilzunehmen.

  1. Seite 1: Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)
  2. Seite 2: Studium Volkswirtschaftslehre – Bachelor (Bakkalaureus)
  3. Seite 3: Studium Volkswirtschaftslehre – Master
  4. Seite 4: Arbeitsmarkt und Karrierechancen in der Volkswirtschaftslehre (VWL)

Im Forum zu VWL

2 Kommentare

Karriere nach VWL Promotion

WiWi Gast

Im Praktikum traf ich einige promovierte VWLer. Einige waren im Bereich Wirtschaftsforschung. Portfoliomanagement und Produktentwicklung taetig. Die Forschungsgebiete (Oekonometrie, Finanzmarktforschu ...

2 Kommentare

Peer review

WiWi Gast

:)) Nein, die gibt es nicht :D

2 Kommentare

Bald fertig mit dem Bachelor, was soll ich danach tun?

WiWi Gast

Einfach weiter bewerben und zusehen, dass du eine ordentliche Praxiserfahrung vorweisen kannst. Würde nicht noch einmal studieren, es sei denn, du bist in Informatik schon recht fit, denn dort wird e ...

4 Kommentare

Master- Uni -Wechsel

WiWi Gast

Warte ruhig auf deinen Master an der Goethe. Es wird sich auszahlen. :)

4 Kommentare

Re: gute uni für financial Economics (Master)?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.10.2017: danke für die antwort; das studienangebot an der Goehte Uni ist gut, allerdings habe ich die uni schon aussortiert weil ich Frankfurt ...

7 Kommentare

VWL Praktikum UB und Banken

WiWi Gast

Münster ist doch schonmal eine gute Adresse, gerade für UB. Bin selber ebenfalls VWLer und war bei einer Big4 im Praktikum, hatte nie das Gefühl, dass das irgendjemand als Problem wahrnimmt. Im Audit ...

7 Kommentare

Master BWL Aachen vs. Master Economics RUB vs. Master Economics Wuppertal

WiWi Gast

RUB ist Top-Target! Die Nummer 2 in D nach der TUM :) WiWi Gast schrieb am 29.09.2017:

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema VWL

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie« aus der Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Makroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Das neue Lehrbuch zeigt, wie die Märkte für Arbeit und Kapital funktionieren und wie die Politik Wachstum und Konjunktur beeinflusst. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen unterstützt bei den Prüfungsvorbereitung für die Klausuren.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsstudiengänge

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback