DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsstudiengängeVWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaft als wissenschaftliche Lehre
Das Studium der Volkswirtschaftslehre wird im Deutschen auch unter dem Begriff „Economics“ geführt. Der Begriff Ökonomik bezieht sich dagegen auf die allgemeinen Wirtschaftswissenschaften. Als wissenschaftliche Lehre betrachtet die Volkswirtschaftslehre (VWL) gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und ist weniger praxisbezogen als die Betriebswirtschaftslehre (BWL). Im Mittelpunkt der Volkswirtschaftslehre steht die Funktionsweise von Wirtschaftssystemen, welche die Vielzahl individueller wirtschaftlicher Handlungen koordinieren. Sie betrachtet Interdependenzen zwischen staatlichen und überstaatlichen Rahmenbedingungen und der wirtschaftlichen Entwicklung eines Unternehmens.

Tortendiagramm zeigt die Verteilung der Studierenden in Wirtschaftswissenschaften 2014/2015

Die Volkswirtschaftslehre (VWL) beschreibt und erklärt, wie Volkswirtschaften und deren Teile sich entwickeln beziehungsweise am besten entwickeln sollten. Fragestellungen der Volkswirtschaftslehre sind etwa:

Teildisziplinen der Volkswirtschaftslehre sind:

Betrachtungsweisen der Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie und Mikroökonomie
Um die sehr komplexen Wirtschaftssysteme zu erfassen, haben sich innerhalb der Volkswirtschaftslehre (VWL) zwei Betrachtungsweisen mit unterschiedlichem Abstraktionsniveau herausgebildet: Makroökonomie und Mikroökonomie.

Makroökonomie (Betrachtet Volkswirtschaften - gesamtwirtschaftlich)
Makroökonomie beschäftigt sich mit dem in Volkswirtschaften herrschenden Preisniveaus und nicht mit den Preisen einzelner Güter, wie in der Mikroökonomie.

Wie verhalten sich Haushalten, Unternehmen und Staaten?
Themen: Inflation, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum, Konjunktur
Güter: Investitionsgüter, Konsumgüter, Export- und Importgüter

Die Makroökonomik analysiert gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge.
Sie konzentriert sich auf die Untersuchung von Größen, die nur gesamtwirtschaftlich erhoben werden können:

Das Ziel der Makroökonomik besteht darin, die Zusammenhänge zwischen diesen gesamtwirtschaftlichen Größen zu beschreiben und den Einfluss staatlicher Wirtschaftspolitik auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung aufzuzeigen.

Mikroökonomie (Betrachtet Märkte - einzelwirtschaftlich)
Wie verhalten sich die Marktteilnehmer in verschiedenen Märkten und Marktformen?
Wie beeinflussen wirtschaftspolitische Maßnahmen das Marktergebnis?
Wann und warum funktionieren die Märkte / Marktmechanismen von Angebot und Nachfrage manchmal nicht?
Wie kann der Staat im Sinne des Gemeinwohls darauf reagieren?

Innerhalb der Volkswirtschaftslehre (VWL) betrachtet die Mikroökonomik die Interaktion der einzelnen Wirtschaftssubjekte. Sie entwirft Modelle, die das Zusammenspiel abbilden und erklären zwischen

Weiterhin beschreibt sie die Funktionen

Diskurs Plurale Ökonomik: Ist das Studium der Volkswirtschaftslehre veraltet?
Die Studienanfängerzahlen in der Volkswirtschaftslehre sind rückläufig. Das beruht teilweise auf der strikten Lehre der neoklassischen Theorie, teilweise auf der Mathematisierung der VWL. Die Studenteninitiative Netzwerk Plurale Ökonomie engagiert sich beispielhaft dafür, dass VWL-Studenten nicht nur rechnen, sondern auch denken lernen sollen. Das Netzwerk Plurale Ökonomie kritisiert eine zu einseitige Ausbildung wirtschaftlicher Zusammenhänge im 21. Jahrhundert.

Plurale Ökonomik:

Studieninteressierte an der Volkswirtschaftslehre (VWL) haben ab dem Wintersemester 2016/17 an der Universität Siegen die Möglichkeit, einen Master in Plurale Ökonomik anzustreben.

Studienmöglichkeiten der Volkswirtschaftslehre
Volkswirtschaftslehre studieren ist in Deutschland auf unterschiedlichen Wegen möglich. Die Mehrzahl der Studierenden absolviert ihr VWL-Studium als Vollzeitstudium im Präsenzunterricht. In einem Dualen Studium können die Studierenden der Volkswirtschaftslehre gleichzeitig einen Berufabschluss und einen Studienabschluss erlangen. Als Alternative bietet sich ein Teilzeit-Studium oder ein berufsbegleitendes Studium an. Das ermöglicht, neben dem Studium im ausgeübten Beruf weiter tätig zu sein. Ein Fernstudium in VWL eignet sich vor allem für diejenigen, die unabhängig vom Ort, in Teilzeit oder Vollzeit studieren möchten.

Die richtige Hochschulwahl für ein VWL-Studium
Wer sich in Deutschland für ein Studium entscheidet, muss erst einmal herausfinden, an welcher Hochschule er anfangen möchte. In Deutschland existieren grundsätzlich zwei Hochschulformen: staatliche und private Hochschulen. Dann unterscheiden sich deutsche Hochschulen weiter in Universität, Fachhochschule und Berufsakademie. Aufgrund der Einführung eines einheitlichen Bachelor- und Mastersystems während der Bologna-Reform in Europa haben sich die Abschlüsse an deutschen Hochschulen angeglichen. Bachelor-Abschlüsse und Master-Abschlüsse von einer FH oder Universität sind gleichermaßen anerkannt. Unterschiede gibt es im Studienaufbau der Volkswirtschaftslehre (VWL) an den Hochschulen. Auf einen hohen Praxisbezug legen Fachhochschulen wert, während an Universitäten der wissenschaftliche Aspekt besonders relevant ist. Engen Kontakt zur Wirtschaft bieten Private Hochschulen, sind aber in der Studienfinanzierung kostspielig. Berufliche Praxis und theoretisches Studium verbinden Berufsakademien. Relevant für die richtige Hochschulwahl für ein VWL-Studium ist ebenso das Vorhandensein eines Promotionsrechts. Bis heute haben Universitäten das Privileg zur Promotion. Studenten an Fachhochschulen haben vereinzelt die Möglichkeit, am sogenannten kooperativen Promotionsrecht teilzunehmen.

  1. Seite 1: Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)
  2. Seite 2: Studium Volkswirtschaftslehre – Bachelor (Bakkalaureus)
  3. Seite 3: Studium Volkswirtschaftslehre – Master
  4. Seite 4: Arbeitsmarkt und Karrierechancen in der Volkswirtschaftslehre (VWL)

Im Forum zu VWL

17 Kommentare

Wo arbeiten die VWLer hier?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018: Wenn Dir während Deines VWL-Studiums die BWL-Kurse wie eine willkommene Verschnaufpause vorkommen, weißt Du, was ich meine ;) ...

4 Kommentare

Berufseinstieg ohne Praktika?

WiWi Gast

Ich habe Spitzennoten, merke aber, dass es mit nur einem Praktikum relativ schwierig ist (auch wenn ich etwas Gutes gefunden habe). Meine Gründe waren ähnliche (Bequemlichkeit, Wohnsituation etc.) Das ...

8 Kommentare

VWL Einstieg mit 35?

WiWi Gast

Danke für eure Sichtweise. Unternehmen scheiden leider viele aus - Lebensziel ist es, die Welt besser zu machen, nicht noch kaputter. Journalismus, auch in der Finanzbranche, bringt monetär sicherli ...

5 Kommentare

Praktikum Vwl quantitativ

WiWi Gast

Quantor1 schrieb am 04.06.2018: Kommt das IAB Bundesanstalt für Arbeit in Frage. Ich weiss, dass es Praktika vergibt. Aber du musst 3+ Monate machen. Das ist ein richtiges Forschungsinstitut ...

15 Kommentare

Promotion Volkswirtschaftslehre mit Abschluss schlechter 3,0

WiWi Gast

Ich würde mich freuen wenn du deine unqualifizierten Kommentare woanders verfassen würdest. So kommen wir hier leider nicht weiter. Vielen Dank. WiWi Gast schrieb am 03.06.2018: ...

26 Kommentare

Schlechte Noten im Master, Zukunft für immer verbaut?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.05.2018: Wir sind aber nicht mehr in den 50ern, was ist das denn für eine Antwort? Früher herrschten ganz andere Verhältnisse in Deutschland. ...

12 Kommentare

WiWi/VWL Fragen

WiWi Gast

push pls

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema VWL

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie« aus der Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Makroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Das neue Lehrbuch zeigt, wie die Märkte für Arbeit und Kapital funktionieren und wie die Politik Wachstum und Konjunktur beeinflusst. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen unterstützt bei den Prüfungsvorbereitung für die Klausuren.

Weiteres zum Thema Wirtschaftsstudiengänge

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.