DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftswissenschaftenGoethe

Goethe Uni WiWi-Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Goethe Uni WiWi-Studium

Ist WiWi an der Goethe Uni für einen Weg Richtung Finance/IB geeignet?

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Absolut, hat von den deutschen Unis das beste Finance Angebot. B.Sc. Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Finance & Accounting, sehr quantitativ ausgerichtet, ambitioniertes Umfeld, top Professoren, moderner Campus, gute Stadt. Für Finance ist Goethe unbestritten Champions League in Deutschland (zusammen mit Mannheim, WHU, Frankfurt School, Münster).

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Nein, eine der ueberbewertesten Unis in Deutschland vor allem der Standpunkt ist ziemlich kritisch. Ich empfehle die Uni Rostock

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Ja, eines der besten Bachelorprogramme in Deutschland für IBD!

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Die Uni Lüneburg sollte natürlich erste Wahl sein.

Lounge Gast schrieb:

Nein, eine der ueberbewertesten Unis in Deutschland vor allem
der Standpunkt ist ziemlich kritisch. Ich empfehle die Uni
Rostock

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Goethe kann man machen. Ist zwar eine Liga unter MA/WHU/HSG, aber durchaus solide.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Für Wirtschaftswissenschaften (BWL/VWL) die beste Adresse im deutschsprachigen Raum nach HSG.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Stimmt das wirklich oder sagen das bloß Mitglieder, die auch an der Goethe sind? Ich habe hier immer das Gefühl, dass sich jeder auf seine Uni einen runterholt und diese pusht.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Für Wirtschaftswissenschaften (BWL/VWL) die beste Adresse im deutschsprachigen Raum. Period.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Klar unter WHU und Mannheim, aber solide.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Du kannst von jeder Uni aus ins IB, bloß an manchen wird es schwieriger und an anderen leichter. In erster Linie kommt es auf deine praktische Erfahrung an, denn keiner der "target" Studenten hätte ohne aussagekräftige Praktika eine Chance. Es zählt soviel mehr als nur die Uni und das muss einen bewusst werden.
Für einen WIWI gibt es folgende Kriterien:

  1. TOP Noten - ob diese Noten gerecht sind, spielt keine Rolle
  2. TOP Praktika
  3. Auslandserfahrungen
  4. perfekte Englischkenntnisse
  5. Portion Glück... Sollte man an einer target Uni sein, wird dies durch Kontakte kompensiert.

Wenn du sicher ins IB willst, such dir eine kleine Uni schreib Top Noten, wechsel an eine internationale Top Universität ala LSE und du bist bei weitem besser bedient als mit den oben genannten.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Ihr WIWIs immer mit euren IB, als würde es einer von euch in 4-5 Jahren noch rein schaffen, die Wirtschaft verändert sich und es werden keine Schmalspurstudenten mehr gesucht. Habt ihr euch einmal die Veränderungen in den Tier1 IBs angeschaut? Die setzen neuerdings (seit gut 3-4 Jahren) verstärkt auf quantitative Leute, wobei der MBA meist nach den 2 Analystenjahr gesponsert wird. An deiner stelle würde ich VWL studieren und mir ordentlich Abstraktionsvermögen antrainieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Glücklicherweise placet die Goethe besser als Mannheim und deutlich besser als WHU im IB in FFM, siehe efinancialcareers-Auswertungen.
Danke, es bedarf jetzt keinen Mannheim/WHU-Push mehr in diesem Thread.

Lounge Gast schrieb:

Klar unter WHU und Mannheim, aber solide.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Rede dir die Goethe ruhig weiter schön ;)

Lounge Gast schrieb:

Glücklicherweise placet die Goethe besser als Mannheim und
deutlich besser als WHU im IB in FFM, siehe
efinancialcareers-Auswertungen.
Danke, es bedarf jetzt keinen Mannheim/WHU-Push mehr in
diesem Thread.

Lounge Gast schrieb:

Klar unter WHU und Mannheim, aber solide.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Es ist common sense, dass die Goethe unter WHU und Mannheim anzusiedeln ist. Davon abgesehen aber natürlich eine sehr solide Adresse.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Wollt ihr mir etwa erzählen, dass Leute aussortiert werden weil sie von der Goethe kommen? Leben die User hier noch in der Realität? Unfassbar was sich in den Köpfen einiger 2. Semester-Studenten abspielt.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Top Uni! Arbeite bei einer BB und habe selber nie an der Goethe studiert. Kenne aber einige Arbeitskollegen von dort! Tolle Leute!

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Für IB: Goethe, Frankfurt School, Mannheim, WHU. Welche von den völlig egal, entscheidend sind die Praktika.
(Big4 Audit -> Big 4 TAS -> M&A Boutique -> BB)

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Kannst du das auch belegen? Ist jetzt nicht irgendwie ein Versuch, dich auflaufen zu lassen oder so, sondern eine ernstgemeinte Frage aus Interessensgründen.

Lounge Gast schrieb:

Ihr WIWIs immer mit euren IB, als würde es einer von euch in
4-5 Jahren noch rein schaffen, die Wirtschaft verändert sich
und es werden keine Schmalspurstudenten mehr gesucht. Habt
ihr euch einmal die Veränderungen in den Tier1 IBs
angeschaut? Die setzen neuerdings (seit gut 3-4 Jahren)
verstärkt auf quantitative Leute, wobei der MBA meist nach
den 2 Analystenjahr gesponsert wird. An deiner stelle würde
ich VWL studieren und mir ordentlich Abstraktionsvermögen
antrainieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Ne, belegen kann er das natürlich nicht, weil es falsch ist. Die ganzen Analysten-Kohorten, die Jahr für Jahr eingestellt werden sie >90% Wiwis. Er wollte hier nur stänkern.
Vlt sollte ihm mal jemand sagen, dass es in den selektiven Positionen im IB nicht darum ein besonders anspruchsvolles Studium absolviert zu haben, sondern vielmehr geht es darum, sich von der schieren Masse der BWLer durch gute Noten und 1A-Praktika abzuheben um so die absolute Bereitschaft fürs IB zu signalisieren. Im Job gilt: Survival of the Fittest und wer in den Job (IB) will, muss eben auch an der Uni schon der Fitteste gewesen sein.
Dieser natürliche Ausleseprozess ist wesentlich und nicht irgendwelche abstrakten, quantitativen Studiengänge.

Lounge Gast schrieb:

Kannst du das auch belegen? Ist jetzt nicht irgendwie ein
Versuch, dich auflaufen zu lassen oder so, sondern eine
ernstgemeinte Frage aus Interessensgründen.

Lounge Gast schrieb:

Ihr WIWIs immer mit euren IB, als würde es einer von
euch in
4-5 Jahren noch rein schaffen, die Wirtschaft verändert
sich
und es werden keine Schmalspurstudenten mehr gesucht. Habt
ihr euch einmal die Veränderungen in den Tier1 IBs
angeschaut? Die setzen neuerdings (seit gut 3-4 Jahren)
verstärkt auf quantitative Leute, wobei der MBA meist nach
den 2 Analystenjahr gesponsert wird. An deiner stelle
würde
ich VWL studieren und mir ordentlich Abstraktionsvermögen
antrainieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Ein 100%igen Beleg kann ich dir nicht geben, da wir im Internet ja alles sagen können, die meisten hier würden die WHU und Mannheim auch über Harvard und co. stelle.
Ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen und der meiner Kollegen aus dem Tier 1 erzählen. Und da werden immer mehr stark quantitative Leute gesucht.

Lounge Gast schrieb:

Kannst du das auch belegen? Ist jetzt nicht irgendwie ein
Versuch, dich auflaufen zu lassen oder so, sondern eine
ernstgemeinte Frage aus Interessensgründen.

Lounge Gast schrieb:

Ihr WIWIs immer mit euren IB, als würde es einer von
euch in
4-5 Jahren noch rein schaffen, die Wirtschaft verändert
sich
und es werden keine Schmalspurstudenten mehr gesucht. Habt
ihr euch einmal die Veränderungen in den Tier1 IBs
angeschaut? Die setzen neuerdings (seit gut 3-4 Jahren)
verstärkt auf quantitative Leute, wobei der MBA meist nach
den 2 Analystenjahr gesponsert wird. An deiner stelle
würde
ich VWL studieren und mir ordentlich Abstraktionsvermögen
antrainieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Also das ist jetzt irgendwie die billigste Ausrede, die ich je gelesen habe.

Lounge Gast schrieb:

Ein 100%igen Beleg kann ich dir nicht geben, da wir im
Internet ja alles sagen können, die meisten hier würden die
WHU und Mannheim auch über Harvard und co. stelle.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Mit Wiwi an der Goethe stehen dir prinzipiell alle Türen ins IB offen, und wenn du es nicht schaffst hättest du es auch von einer anderen Uni nicht geschafft. Go for Frankfurt, top Wahl!

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Denke nicht, dass das eine Ausrede ist, ich meine wo er recht hat, hat er recht... Es werden immer mehr Mathematiker, speziell Finanzmathematiker in der Branche gesucht und diese haben nun einmal mehr zu bieten. Vor allem sind das nicht die Nerds,wie man sie sich vorstellt, sondern richtig gute Leute.

Lounge Gast schrieb:

Also das ist jetzt irgendwie die billigste Ausrede, die ich
je gelesen habe.

Lounge Gast schrieb:

Ein 100%igen Beleg kann ich dir nicht geben, da wir im
Internet ja alles sagen können, die meisten hier würden
die
WHU und Mannheim auch über Harvard und co. stelle.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Genau so ist es. Denn um ordentlich mit Powerpoint und Excel umgehen zu können und braucht man definitiv höhre Mathematik. Der Trend geht im Moment eigentlich sogar eher zur Quantenphysik

Lounge Gast schrieb:

Denke nicht, dass das eine Ausrede ist, ich meine wo er recht
hat, hat er recht... Es werden immer mehr Mathematiker,
speziell Finanzmathematiker in der Branche gesucht und diese
haben nun einmal mehr zu bieten. Vor allem sind das nicht die
Nerds,wie man sie sich vorstellt, sondern richtig gute Leute.

Lounge Gast schrieb:

Also das ist jetzt irgendwie die billigste Ausrede, die
ich
je gelesen habe.

Lounge Gast schrieb:

Ein 100%igen Beleg kann ich dir nicht geben, da wir
im
Internet ja alles sagen können, die meisten hier
würden
die
WHU und Mannheim auch über Harvard und co. stelle.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Guter Post!
Auch wenn die Banker unter uns gern auf Elite machen: IB ist Monkey Business. Bis Assoc kann hier jeder erfolgreich sein, der den grundlegenden Intellekt für ein Studium und genügend Drive für die langen hours hat.
Ab VP (und vor allem als MD) sieht es dann etwas anders aus, da das Deal-Making immer mehr an Bedeutung gewinnt. Und das kann dann nicht mehr jeder; Wahre Rainmaker gibt es nicht mehr viele (vor allem dank stärkerer Compliance), nicht mal hier in der City.
Aber back to Topic: Die Skills, die man als Analyst braucht, kann man sich selbst innerhalb weniger Monate beibringen.
Deshalb bin ich auch ein Fan davon, fachfremde Leute einzustellen. Die machen den Job genauso gut und mit ihnen hat man interessanteren Gesprächsstoff als mit dem x-ten Finance oder Econ Major. Leider ist meine Bank in den letzten Jahren etwas von dieser Hiring Policy abgerückt, so dass bei uns wieder vermehrt die stereotypical Bankers rumlaufen... Aber egal, ich plane sowieso schon meinen Exit :)

Lounge Gast schrieb:

Genau so ist es. Denn um ordentlich mit Powerpoint und Excel
umgehen zu können und braucht man definitiv höhre Mathematik.
Der Trend geht im Moment eigentlich sogar eher zur
Quantenphysik

Lounge Gast schrieb:

Denke nicht, dass das eine Ausrede ist, ich meine wo er
recht
hat, hat er recht... Es werden immer mehr Mathematiker,
speziell Finanzmathematiker in der Branche gesucht und
diese
haben nun einmal mehr zu bieten. Vor allem sind das
nicht die
Nerds,wie man sie sich vorstellt, sondern richtig gute
Leute.

Lounge Gast schrieb:

Also das ist jetzt irgendwie die billigste Ausrede,
die
ich
je gelesen habe.

Lounge Gast schrieb:

Ein 100%igen Beleg kann ich dir nicht geben,
da wir
im
Internet ja alles sagen können, die meisten hier
würden
die
WHU und Mannheim auch über Harvard und co.
stelle.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Tja. Dumm nur das die meisten IBler einen WiWi-Hintergrund haben.

Lounge Gast schrieb:

Ihr WIWIs immer mit euren IB, als würde es einer von euch in
4-5 Jahren noch rein schaffen, die Wirtschaft verändert sich
und es werden keine Schmalspurstudenten mehr gesucht. Habt
ihr euch einmal die Veränderungen in den Tier1 IBs
angeschaut? Die setzen neuerdings (seit gut 3-4 Jahren)
verstärkt auf quantitative Leute, wobei der MBA meist nach
den 2 Analystenjahr gesponsert wird. An deiner stelle würde
ich VWL studieren und mir ordentlich Abstraktionsvermögen
antrainieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Goethe Uni WiWi-Studium

Mathematiker und Physiker würden wahrscheinlich viel lieber in ihren eigenen Disziplinen arbeiten, aber weil sie da keine gescheiten Jobs kriegen - der Markt gibts halt einfach nicht her - arbeiten sie halt im IB. Dass MINT-Fächer anspruchsvoller zu studieren sind als BWL, ist offensichtlich. Trotzdem kann IB jeder Depp, der bereit ist lange genug zu arbeiten.

Ich versteh auch nicht ganz warum das immer so erstrebenswert sein soll. Woanders lässt sich auch gutes Geld verdienen und in Bereichen wie Rechnungswesen und Steuern hat man wenigstens was von seinem BWL-Studium.

antworten

Artikel zu Goethe

Klausuren mit Lösungen: Uni Frankfurt a.M., Operations Research

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage des Instituts für BWL, insbesondere Operations Research, von Prof. Dr. Hans G. Bartels bietet mehrere Klausuren mit Lösungen aus den Bereichen OR, Steuerlehre und Quantitative Methoden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Wirtschaftsinformatik - Ein zukunftssicherer Studiengang

Das Bild zeigt die Tastatur von einem Notebook und den Bildschirm, auf welchem die mit einem Pluszeichen die Worte "Wirtschaft" und "Informatik" stehen.

Das Studienangebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Neben den klassischen Wirtschaftsstudiengängen, der Medizin und den Rechtswissenschaften gibt es heute eine kaum mehr überschaubare Zahl an unterschiedlichen Studienrichtungen. Ein Studiengang, der in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Wirtschaftsinformatik.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Goethe Uni WiWi-Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Goethe

Weitere Themen aus Wirtschaftswissenschaften