DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftswissenschaftenGoethe

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Ist das WiWi Bachelor Studium an der Goethe Uni FFM sehr Financelastig ?
Überdurchschnittlich Viel Mathe?
Wie sind die Noten?

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Ist das WiWi Bachelor Studium an der Goethe Uni FFM sehr Financelastig ?
Überdurchschnittlich Viel Mathe?
Wie sind die Noten?

Noten sind von deinen Leistungen abhängig. Auf der Homepage findest du alle Infos zu den Modulen.

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Der Bachelor ist auch in den nicht-Finance Vertiefungen recht Finance/VWL lastig.
So hat selbst derjenige, der den Schwerpunkt nur auf Management (also mehr Marketing) legt 11+ Finance CP und 34+ VWL CP (neben 25 Mathe/Statistik CP).

Natürlich überall ein bisschen Mathematik aber dafür zum Glück weniger auswendiglern Bullshit als in anderen BWL Studiengängen.

Würde den Studiengang nur wählen wenn du die Vertiefung "Finance&Accounting" oder "Economics" wählen willst.

Im Studienbegleiter (online einsehbar) kann man sich den Verlauf anschauen.

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Mathe ist dort FH Niveau und Noten sind sehr kulant, go for it

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Lüge. Die Uni ist anspruchsvoll, aber mit Fleiß zu packen! Verlass dich nicht auf das Gelaber von manchen komplexbeladenen Leuten im Wiwi-Forum, die alles als "einfach" verkaufen.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Mathe ist dort FH Niveau und Noten sind sehr kulant, go for it

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Mathe ist dort FH Niveau und Noten sind sehr kulant, go for it

Haha. Wo studierst du denn bitte?
Mathe ist sicher ein keinem Wiwi-Bachelor rocket science, aber an der Goethe sicher kein FH-Niveau.

@TE: Wie bereits erwähnt wurde ist das Studium einfach des Standorts wegen etwas financelastiger als evtl. wo anders. Selbst in den VWL-Modulen versuchen Dozenten immer wieder Bezug zu den Finanzmärkten herzustellen (das ist mit Sicherheit auch in anderen VWL-Veranstaltungen so, aber hier halt noch etwas mehr).

Mathelastiger ist der Studiengang auch. Das ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass du im ersten Semester bereits 25 CP in Mathe+Statistik machst und es ansonsten eigtl. kein Modul (außer vllt. oder Wirtschaftsethik) ohne Mathe gibt. ;-) Nur um einige Beispiele neben Mathe und Statistik zu nennen: Marketing 1(Anwendung Statistik), Finanzen 1,2 und ggf. 3 (Anwendung Statistik & Mathe), Management 1 (Anwendung Mathe), Einführung VWL/Mikro1/Makro1/wenn du den Schwerpunkt wählst Mikro2/Makro2 alleine in den ersten 4 Semestern fast durchgehend sehr quantitativ. (Ja, auch etwas quantitativer als an anderen Unis und ja ich kann das beurteilen) :-)

Ansonsten empfehle ich dir auf jeden Fall mal die Prüfungsordnung anzuschauen, damit du siehst, welche Module auf dich zu kommen etc. Wenn du dazu spezifische Fragen hast schreib gerne nochmal hier rein. Helfe als baldiger Goethe-Alumni gerne. :-)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Macht euch doch nicht wegen BWL-Mathe ins Hemd. Daran scheitert kein Mensch, der ernsthaft BWL studieren will. In BWL ist viel mehr Fleiß gefragt als irgendein solides Zahlenverständnis. Jede Mathe/Statistik-Klausur kann "auswendig" gelernt werden, indem die Übungsaufgaben und Konzepte einfach xmal vorher geübt werden. Man braucht definitiv nicht verstehen was eine Ableitung überhaupt ist etc.

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Macht euch doch nicht wegen BWL-Mathe ins Hemd. Daran scheitert kein Mensch, der ernsthaft BWL studieren will. In BWL ist viel mehr Fleiß gefragt als irgendein solides Zahlenverständnis. Jede Mathe/Statistik-Klausur kann "auswendig" gelernt werden, indem die Übungsaufgaben und Konzepte einfach xmal vorher geübt werden. Man braucht definitiv nicht verstehen was eine Ableitung überhaupt ist etc.

Hier nochmal der Goethe-Poster von eben: Ich stimme dir absolut zu. Ich meinte ja auch, dass Mathe in keinem Wiwi-Bachelor rocket science ist, aber eben an der Goethe auch kein FH-Niveau (und ich kann das aus eigener Erfahrung beurteilen). :-)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Der Bachelor ist auch in den nicht-Finance Vertiefungen recht Finance/VWL lastig.
So hat selbst derjenige, der den Schwerpunkt nur auf Management (also mehr Marketing) legt 11+ Finance CP und 34+ VWL CP (neben 25 Mathe/Statistik CP).

Falsch. Zunächst einmal zu den objektiv zu bewertenden Kriterien:
Bei mir an der Uni:
min. 30 Finance CP > 11 an der Goethe
min 42 VWL CP > 34 an der Goethe
24-30 Mathe/Statistik CP > 25 an der Goethe.

Wie du siehst wurde alles von der Goethe outperformed und das ist fact. Die Goethe`ler sind dafür bekannt, sich nicht über andere Unis zu informieren und sich selbst als die beste top notch Institution darzustellen. Wie du siehst sie deren CP Verteilung näher an einer Wald und Wiesen FH als an meiner Uni zb & das ist fact. Ich will in keinster Weise meine Uni pushen, da es viele Unis gibt die die gleichen Anforderungen stellen, wie an meiner Uni, weshalb ich folgend natürlich auch nicht den Namen erwähnen werde, da es um die Goethe geht und nicht um andere Unis in Deu. Auch wenn man an der Goethe im Vergleich zu anderen Unis kaum schwere Module belegen muss, sind diese teilweise anspruchsvoll im Vergleich zu anderen Unis siehe Marburg, Mainz etc. Der Unterschied zu Münster/Mannheim ist jedoch, dass Klausuren extrem stark runtergesetzt werden, trotz niedriger Durchfallquote (siehe Mikro 1 die letzten Semester). Wie du siehst hast du dich kaum informiert und hast absolut keinen Plan von der deutschen Hochschullandschaft, stellst deinen Studiengang aber als "Finance/VWL lastig" dar, was keinesfalls stimmt, da wenn man nur die Mindestanforderungen erfüllt, das Studium nicht besonder VWL lastig ist. Versteh mich nicht falsch die Goethe ist eine Top Uni, aber stell sie nicht falsch dar und informier dich nächstes mal ein bisschen :-) Viel Spaß beim raten auf welcher Uni ich bin/war, habe sie extra nicht erwähnt :)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Falsch. Zunächst einmal zu den objektiv zu bewertenden Kriterien:
Bei mir an der Uni:
min. 30 Finance CP > 11 an der Goethe
min 42 VWL CP > 34 an der Goethe
24-30 Mathe/Statistik CP > 25 an der Goethe.

Studiere nicht an der Goethe (Mannheim, aber hasse dieses Uni-Bashing und kenne die PO, da ich mich dort auch beworben hatte.

  1. Semester: Rewe 5 CP, Mathe 10 CP, Statistik 15 CP = 25 Mathe CP, Rewe lasse ich mit gutem Willen mal aus "Finance" raus..

  2. Semester: VWL 1 10 CP, Finanzen 1 5 CP
    insgesamt bisher: 25 Mathe, 5 Finance, 10 VWL

  3. Semester - Spezialisierung Fin&Acc: Finanzen 2 = 6 CP, Accounting 1 lassen wir mit gutem Willen mal wieder raus (wären aber auch 6 CP), Mikro 1 12 CP
    insgesamt bisher: 25 Mathe, 11 Finance (was du eben als "gesamt Finance CP angegeben hattest), 22 VWL

  4. Semester - Spezialisierung Fin&Acc: Makro 1 12 CP, Finanzen 3 6 CP, Accounting 2 6 CP (diesmal kommen sie mit rein, da nur in diesem Schwerpunkt belegbar)
    insgesamt bisher: 25 Mathe, 23 Finance, 24 VWL

    • 6 Semester sind zusammen 8 WPM mit jeweils 5 CP. Davon ist im Finance-Schwerpunkt 1 Pflichtmodul VWL, d.h. 7 Finance möglich. 7x5 CP = 35 CP, was mehr Finance CP sind, als du als "min." bei deiner Uni angegeben hattest. Man könnte also auf 58 Finance CP kommen.

Für den VWL-Schwerpunkt sieht es analog mit den VWL-Modulen aus und wenn man die WPM 50/50 aufteilt (20 VWL-CP, 20 Finance CP) kommt man sowohl in Finance, als auch in VWL auf >40 CP..

Dass einige WPM sowohl Mathelastig (Derivate, Ökonometrie, Mathematische Methoden, etc. und man auch deine Marke von >30 CP knacken kann lasse ich mal außen vor.

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Darf ich fragen, ob BWL und VWL, welche Branche und wieso du dich für Mannheim entschieden hast? Stehe nämlich vor der selben Entscheidung. Danke :)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Darf ich fragen, ob BWL und VWL, welche Branche und wieso du dich für Mannheim entschieden hast? Stehe nämlich vor der selben Entscheidung. Danke :)

Hier nochmal der Poster von eben. Zuerst nochmal kurz zu meinem obigen Post: habe mich verrechnet und im 4. Semester sind es natürlich schon 34 VWL-CP, nicht 24.

Jetzt zu deiner Frage:

habe mich für Mannheim entschieden, da ich den Master an der Goethe machen will und nochmal eine andere Stadt sehen wollte. War mehr eine persönliche Entscheidung als eine fachliche. Studiere aktuell BWL im 5. Semester. Branche kann ich dir noch nicht sagen. Habe Praktika bei Big4 Audit, DAX30 Controlling und bevor der Master dann in FFM startet mache ich noch 2 Praktika bei Banken. ;-)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Vielen Dank für deine Antwort. Ich glaube aber du hast hier etwas falsch verstanden. Es ging hier nicht darum wv CP man mit der Spezialisierung "Spezialisierung Fin&Acc" bekommen kann, sondern wie man sich mit der Spezialisierung "Management" mit minimalen Anforderungen durchs Studium "schummeln" kann. Dass man das Studium an der Goethe sehr quantitativ auslegen kann, steht hier außer Frage, aber darum geht es hier auch gar nicht. Und eine Uni zu bashen mit der These "die Goethe ist eine Top Uni" wäre auch fragwürdig. Ich bashe maximal das sinnlose gepushe einer guten staatlichen Uni. Es wurden Fakten auf den Tisch gelegt, die so nicht stimmen. Mehr als diese bereinigt habe ich nicht getan. Von Bashen fehlt hier jede Spur.

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Vielen Dank für deine Antwort. Ich glaube aber du hast hier etwas falsch verstanden. Es ging hier nicht darum wv CP man mit der Spezialisierung "Spezialisierung Fin&Acc" bekommen kann, sondern wie man sich mit der Spezialisierung "Management" mit minimalen Anforderungen durchs Studium "schummeln" kann. Dass man das Studium an der Goethe sehr quantitativ auslegen kann, steht hier außer Frage, aber darum geht es hier auch gar nicht. Und eine Uni zu bashen mit der These "die Goethe ist eine Top Uni" wäre auch fragwürdig. Ich bashe maximal das sinnlose gepushe einer guten staatlichen Uni. Es wurden Fakten auf den Tisch gelegt, die so nicht stimmen. Mehr als diese bereinigt habe ich nicht getan. Von Bashen fehlt hier jede Spur.

Ich habe gerade nochmal deinen Ursprungspost gelesen und muss zugeben, dass ich den Bezug zum Management-Track überlesen habe. Blame on me. Habe beim Lesen im Zug mehr darauf geachtet nicht die Haltestelle zu verpassen. ;-)

Ich nehme den Vorwurf des Bashings zurück und stimme dir zu, dass das Wiwi-Studium in Frankfurt im Management-Track keineswegs Mathe/Finance-lastig ist. :-)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Vielen Dank für deine Antwort. Ich glaube aber du hast hier etwas falsch verstanden. Es ging hier nicht darum wv CP man mit der Spezialisierung "Spezialisierung Fin&Acc" bekommen kann, sondern wie man sich mit der Spezialisierung "Management" mit minimalen Anforderungen durchs Studium "schummeln" kann. Dass man das Studium an der Goethe sehr quantitativ auslegen kann, steht hier außer Frage, aber darum geht es hier auch gar nicht. Und eine Uni zu bashen mit der These "die Goethe ist eine Top Uni" wäre auch fragwürdig. Ich bashe maximal das sinnlose gepushe einer guten staatlichen Uni. Es wurden Fakten auf den Tisch gelegt, die so nicht stimmen. Mehr als diese bereinigt habe ich nicht getan. Von Bashen fehlt hier jede Spur.

Ich habe gerade nochmal deinen Ursprungspost gelesen und muss zugeben, dass ich den Bezug zum Management-Track überlesen habe. Blame on me. Habe beim Lesen im Zug mehr darauf geachtet nicht die Haltestelle zu verpassen. ;-)

Ich nehme den Vorwurf des Bashings zurück und stimme dir zu, dass das Wiwi-Studium in Frankfurt im Management-Track keineswegs Mathe/Finance-lastig ist. :-)

Nicht schlimm, passiert auch mal einem Mannheimer :) Habe oben gelesen, dass du zum Master zur Goethe gehen willst, wv quant CP hast du bereits gesammelt oder biste schon bei >_30? Willst du später in die Richtung Audit gehen oder wieso warste bei den B4 im audit und nicht im Tas Advisory oder FS?

PS: Sehr solider Lebenslauf, ließt sich sehr schön bis jetzt :-)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Nicht schlimm, passiert auch mal einem Mannheimer :) Habe oben gelesen, dass du zum Master zur Goethe gehen willst, wv quant CP hast du bereits gesammelt oder biste schon bei >_30? Willst du später in die Richtung Audit gehen oder wieso warste bei den B4 im audit und nicht im Tas Advisory oder FS?

PS: Sehr solider Lebenslauf, ließt sich sehr schön bis jetzt :-)

Nach diesem Semester habe ich 25. Strebe aber >30 an um safe in den BWL-Master rein zu kommen (Schnitt wird 1,4-1,6). Werde mich aber auch auf den MMF bewerben (ich weiß, das wird schwierig wäre aber das Optimum).

Big4 Audit war aufgrund meiner Interessenlage nach dem 2. Semester (und ins Audit kommt man zu dem Zeitpunkt leichter rein). Will nicht Richtung Audit, aber es war ein gutes Sprungbrett. :-) Werde mich durch die Bankpraktika vor dem Finance-Master dann Richtung Quant. Asset Management/Risk Management orientieren.

Um dem TE aber mal eine endgültige Antwort auf seine Frage zu geben: Das Wiwi-Studium in Frankfurt KANN überdurchschnittlich finance/mathe-lastiger sein, wenn du Schwerpunkt Fin&Acc oder Economics und die entsprechenden WPM wählst. Im Management-Track ist es eher normal/unterdurchschnittlich. :-)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Nicht schlimm, passiert auch mal einem Mannheimer :) Habe oben gelesen, dass du zum Master zur Goethe gehen willst, wv quant CP hast du bereits gesammelt oder biste schon bei >_30? Willst du später in die Richtung Audit gehen oder wieso warste bei den B4 im audit und nicht im Tas Advisory oder FS?

PS: Sehr solider Lebenslauf, ließt sich sehr schön bis jetzt :-)

Klingt gut, solider Weg & +1!

Nach diesem Semester habe ich 25. Strebe aber >30 an um safe in den BWL-Master rein zu kommen (Schnitt wird 1,4-1,6). Werde mich aber auch auf den MMF bewerben (ich weiß, das wird schwierig wäre aber das Optimum).

Big4 Audit war aufgrund meiner Interessenlage nach dem 2. Semester (und ins Audit kommt man zu dem Zeitpunkt leichter rein). Will nicht Richtung Audit, aber es war ein gutes Sprungbrett. :-) Werde mich durch die Bankpraktika vor dem Finance-Master dann Richtung Quant. Asset Management/Risk Management orientieren.

Um dem TE aber mal eine endgültige Antwort auf seine Frage zu geben: Das Wiwi-Studium in Frankfurt KANN überdurchschnittlich finance/mathe-lastiger sein, wenn du Schwerpunkt Fin&Acc oder Economics und die entsprechenden WPM wählst. Im Management-Track ist es eher normal/unterdurchschnittlich. :-)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Geht mich ja nichts an, aber wieso probierst du es bei dem Schnitt nicht auch im Ausland? :)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Geht mich ja nichts an, aber wieso probierst du es bei dem Schnitt nicht auch im Ausland? :)

Auslandsmaster kommt nur in Frage wenn meine Frau und ich (bereits ein (Wunsch-)Kind, bin übrigens 26) Zusagen an nah beieinander liegenden Standorten bekommen und es sich finanzieren lässt. Das wäre z.B. in Stockholm (Master Finance an der SSE) der Fall. Aber bis das aufs genaueste evaluiert ist peile ich Frankfurt an. :-)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Darf ich fragen, ob BWL und VWL, welche Branche und wieso du dich für Mannheim entschieden hast? Stehe nämlich vor der selben Entscheidung. Danke :)

Hier nochmal der Poster von eben. Zuerst nochmal kurz zu meinem obigen Post: habe mich verrechnet und im 4. Semester sind es natürlich schon 34 VWL-CP, nicht 24.

Jetzt zu deiner Frage:

habe mich für Mannheim entschieden, da ich den Master an der Goethe machen will und nochmal eine andere Stadt sehen wollte. War mehr eine persönliche Entscheidung als eine fachliche. Studiere aktuell BWL im 5. Semester. Branche kann ich dir noch nicht sagen. Habe Praktika bei Big4 Audit, DAX30 Controlling und bevor der Master dann in FFM startet mache ich noch 2 Praktika bei Banken. ;-)

Wie kannst du in Mannheim im 5. Semester studieren? Das HWS 18/19 beginnt erst im August.
Und wieso der Master? War/Ist es nicht möglich direkt nach dem Bachelor einzusteigen? (No offense, interessiert mich wirklich)

Und noch als allgemeine Frage zum Thread: Bereitet die Goethe-Uni letztendlich nicht besser auf‘s IB vor als Mannheim?

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Wie kannst du in Mannheim im 5. Semester studieren? Das HWS 18/19 beginnt erst im August.
Und wieso der Master? War/Ist es nicht möglich direkt nach dem Bachelor einzusteigen? (No offense, interessiert mich wirklich)

  1. Als Studierender mit Kind kannst du einen Nachteilsausgleich beantragen. Das habe ich vorletztes Semester getan. Dadurch rutsche ich "offiziell" ein Semester nach hinten, konnte aber den Großteil meiner Prüfungen in der verlängerten Frist schreiben. Mein 5. Semester ist sozusagen das 4. "normale" Semester. Aus diesem Grund mache ich übrigens auch das obligatorische Auslandssemester in "meinem" 6. Semester, also nächstes Semester. :-)

  2. Zum einen Aufgrund der Spezialisierung (Master of Finance) und zum anderen aufgrund meines persönlichen Anspruchs. :-) Mit Sicherheit wäre der Berufseinstieg auch mit Bachelor möglich, aber ich will noch einen drauf setzen. :-)
antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Darf ich fragen, ob BWL und VWL, welche Branche und wieso du dich für Mannheim entschieden hast? Stehe nämlich vor der selben Entscheidung. Danke :)

Hier nochmal der Poster von eben. Zuerst nochmal kurz zu meinem obigen Post: habe mich verrechnet und im 4. Semester sind es natürlich schon 34 VWL-CP, nicht 24.

Jetzt zu deiner Frage:

habe mich für Mannheim entschieden, da ich den Master an der Goethe machen will und nochmal eine andere Stadt sehen wollte. War mehr eine persönliche Entscheidung als eine fachliche. Studiere aktuell BWL im 5. Semester. Branche kann ich dir noch nicht sagen. Habe Praktika bei Big4 Audit, DAX30 Controlling und bevor der Master dann in FFM startet mache ich noch 2 Praktika bei Banken. ;-)

Wie kannst du in Mannheim im 5. Semester studieren? Das HWS 18/19 beginnt erst im August.
Und wieso der Master? War/Ist es nicht möglich direkt nach dem Bachelor einzusteigen? (No offense, interessiert mich wirklich)

Und noch als allgemeine Frage zum Thread: Bereitet die Goethe-Uni letztendlich nicht besser auf‘s IB vor als Mannheim?

Ich bin nicht der, der das geschrieben hat, aber du kannst mehr Module in Finance und Accounting belegen, ja. Aber in Mannheim gibt es auch genug Initiativen, die Workshops zu dem Bereich veranstalten. Und letztlich lernst du natürlich auch on the job und du musst dich so oder so auf deine Interviews vorbereiten, weil das teilweise nicht unbedingt im Studium vorkommt, was die dich abfragen, zB über M&A Prozesse. Stehe zZ auch vor der Entscheidung FFM/MA (allerdings in MA dann eher VWL mit Beifach BWL, interessiert mich persönlich mehr und man hat eigentlich in etwa gleich viele Fächer in Finance), persönlich tendiere ich aber eher zu Mannheim, gefällt mir einfach besser und ist nicht so eine anonyme Massenuni.
Es ist ein Einstieg nach Bachelor möglich, aber da musst du echt von Anfang an Gas geben und für die großen Player wie GS und JPM ist es sehr schwer direkt nach Bachelor.
Der Weg könnte in etwa so aussehen:
Im 2. Spring Intern in London oder bei DB in Frankfurt
Nach 2. Audit Big4
Nach 3. TAS Big4
Nach 4. Tier 2 Bank (vlt hast du aus dem Spring Intern schon den fast track zum interview bekommen, zB bei DB, das wäre optimal)
(Nach 5. Weiß ich nicht ob man hier ein offcycle bb/eb praktikum machen kann)
Nach Bachelor Praktikum bei BB --> FTO für nächstes Jahr
Dann 1 Jahr Master im Ausland
Dann Einstieg

Ist so von beiden Unis machbar. Wie gesagt Goethe mehr Kurse, aber beide ermöglichen dir alles eigentlich und im Master kannst du dich dann so richtig spezialisieren, wenn du den machst. Ich mag den Studienaufbau der Goethe, aber mit MA fühl ich mich irgendwie wohler.

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Aber lustig, wie immer alles auf die gleiche Diskussion hinausläuft. Unterm Strich sind MA und FFM die mit Abstand besten Staatlichen fürs IB/Finance und du kannst mit beiden überall landen. Wichtiger sind dann wirklich Noten und die Internships :)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

Ja, same. Hab auch keine Lust auf FFM, weder Stadt noch Uni.
Hast dich schon für eine Wohnung beworben und wieviele Punkte hast du im Verfahren in Mannheim? :)
Ich wollte, wie oben schon erwähnt, nach dem Bachelor in MA direkt im IB einsteigen, aber dein „Plan“ funktioniert in der Realität eher weniger. Hier wurde mal geschrieben Audit oder TAS kann man auch mal überspringen, kp, ob das stimmt. Jedenfalls sollte man einige Klausuren auf die Zweittermine packen, da es sonst extrem hart wird gute Noten zu schreiben. Wenn du nach jedem Semester ein Praktikum machst, wird das, glaube ich, nichts mit sehr guten Noten. Zumal du nach den HWS nur 6 Wochen frei hast und da keine Zeit für wirkliche Praktika ist. Weißt du wie das an der Goethe zeitlich mit Praktika/Semesterferien ist?
Und nicht nur die DB bietet Spring Weeks an ;)

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Weißt du wie das an der Goethe zeitlich mit Praktika/Semesterferien ist?
Und nicht nur die DB bietet Spring Weeks an ;)

Prüfungen sind im SoSe an der Goethe im Juli bis Anfang August und dann geht es Mitte Oktober mit dem WiSe weiter, d.h. da sind Praktika möglich. Die Prüfungen im WiSe sind Februar bis Anfang März und dann geht das SoSe Mitte April weiter, d.h. da bleibt keine Zeit für Praktika, es sei denn du verpasst ein paar Wochen des neuen SoSe.

antworten
WiWi Gast

Goethe Uni sehr Finance lastig?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Ja, same. Hab auch keine Lust auf FFM, weder Stadt noch Uni.
Hast dich schon für eine Wohnung beworben und wieviele Punkte hast du im Verfahren in Mannheim? :)
Ich wollte, wie oben schon erwähnt, nach dem Bachelor in MA direkt im IB einsteigen, aber dein „Plan“ funktioniert in der Realität eher weniger. Hier wurde mal geschrieben Audit oder TAS kann man auch mal überspringen, kp, ob das stimmt. Jedenfalls sollte man einige Klausuren auf die Zweittermine packen, da es sonst extrem hart wird gute Noten zu schreiben. Wenn du nach jedem Semester ein Praktikum machst, wird das, glaube ich, nichts mit sehr guten Noten. Zumal du nach den HWS nur 6 Wochen frei hast und da keine Zeit für wirkliche Praktika ist. Weißt du wie das an der Goethe zeitlich mit Praktika/Semesterferien ist?
Und nicht nur die DB bietet Spring Weeks an ;)

Ja ich weiß, aber in London. In FFM glaube ich sonst nur MS.
Hab mich bei diesem Studentenwerk beworben, mal gucken lb das klappt. Wenn nicht muss ich mir selber was suchen, bin aber noch wegen w&t bis juli weg, deshalb kann ich von hier schlecht suchen.

Es gibt auf Linkedin paar Beispiele, dass der Plan mit Einstieg nach Bsc funktioniert, das sind aber Einzelfälle, das gebe ich zu.
Wie gesagt, ich mache glaube ich lieber die VWL Schiene, deshalb sollte ich da ganz locker reinkommen. Hätte für bwl aber auch etwa 122 punkte.
Audit musst du nicht machen, kannst auch in der Industrie Finance machen (audit gilt als sehr langweilig)als vorbereitung für tas, TAS ist definitiv empfehlenswert, alternativ Tier 3 M&A, einfach um einen Fuß in die Branche zu bekommen. Nach dem 4. Ein Praktikum bei einer BB über das Spring Intern würde natürlich einiges erleichtern, aber das schaffen die wenigsten und du solltest schon vorerfahrung vorweisen können.

Wenn man es nicht schafft mit den Praktika, kann man halt locker auch ein GapYear machen und dann den Einjahresmaster im Ausland.
Zwischen WiSe und SoSe hat man quasi 6 Wochen, aber für ein Internship, das dich weiterbringt, lohnt es sich, zwei wochen vorlesung zu schwänzen und 2 monate praktikum ist eig möglich zB bei Big4, jab ich auch auf LinkedIn gesehen.

antworten

Artikel zu Goethe

Klausuren mit Lösungen: Uni Frankfurt a.M., Operations Research

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage des Instituts für BWL, insbesondere Operations Research, von Prof. Dr. Hans G. Bartels bietet mehrere Klausuren mit Lösungen aus den Bereichen OR, Steuerlehre und Quantitative Methoden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Wirtschaftsinformatik - Ein zukunftssicherer Studiengang

Das Bild zeigt die Tastatur von einem Notebook und den Bildschirm, auf welchem die mit einem Pluszeichen die Worte "Wirtschaft" und "Informatik" stehen.

Das Studienangebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Neben den klassischen Wirtschaftsstudiengängen, der Medizin und den Rechtswissenschaften gibt es heute eine kaum mehr überschaubare Zahl an unterschiedlichen Studienrichtungen. Ein Studiengang, der in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Wirtschaftsinformatik.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Goethe Uni sehr Finance lastig?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Goethe

Weitere Themen aus Wirtschaftswissenschaften