DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftswissenschaftenGoethe

Mathe, Info oder doch WiWi?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

Servus Leute.

Ich möchte ein Studium beginnen und stehe nun vor der Entscheidung welches. Später möchte ich gerne in der Finanzbranche arbeiten, vor allem im Bereich Markets. Am liebsten als Quant in einem HF oder im S&T. Da ich mir aber noch nicht hundertprozentig sicher bin, ob ich dauerhaft ein extrem spezialisierter Quant sein will, würde ich mir gerne die Tür für IB offen halten. Demnach, frage ich mich jetzt, was ich studieren soll. Für Quant/ S&T ist es klar Mathe oder Info mit dem Anderen als NF, aber käme ich damit auch ins IB?

Mathe, Informatik oder doch WiWi? Womit bin ich am besten aufgestellt? Womit habe ich gute Chancen in beiden Bereichen? Studieren möchte ich an der Goethe

Danke für eure Hilfe

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

WiWi Gast schrieb am 23.08.2020:

Servus Leute.

Ich möchte ein Studium beginnen und stehe nun vor der Entscheidung welches. Später möchte ich gerne in der Finanzbranche arbeiten, vor allem im Bereich Markets. Am liebsten als Quant in einem HF oder im S&T. Da ich mir aber noch nicht hundertprozentig sicher bin, ob ich dauerhaft ein extrem spezialisierter Quant sein will, würde ich mir gerne die Tür für IB offen halten. Demnach, frage ich mich jetzt, was ich studieren soll. Für Quant/ S&T ist es klar Mathe oder Info mit dem Anderen als NF, aber käme ich damit auch ins IB?

Mathe, Informatik oder doch WiWi? Womit bin ich am besten aufgestellt? Womit habe ich gute Chancen in beiden Bereichen? Studieren möchte ich an der Goethe

Danke für eure Hilfe

Wiwi oder Informatik. Wer Mathe wegen Berufschancen studiert, der wird damit nicht erfolgreich und auch nicht glücklich sein

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

Für ein Info und vor allem für ein Mathe Studium musst du einschlägiges Interesse und Talent mit bringen. Sonst wird das nix. Wenn du dich nicht mit dem Gedanken anfreunden kannst in einem Mathestudium auch mal mehrere Tage über ner Hausaufgabe zu brüten, dann lass es sein.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

Te hier:
Danke für die Antworten.
Ich interessiere mich schon für Mathe, Info, aber auch Finance. Deshalb möchte ich ja gerne ins S&T oder Quant, weil es die Kombination aus den drei Bereichen ist.
Ob ich ein Mathe oder Info Studium sehr gut abschließe würde, kann ich vorher schlecht beurteilen. Der Punkt, dass man wöchentliche Übungsblätter bearbeiten und abgeben muss, käme mir eher zu Gute. Dadurch wird man quasi zum Lernen gezwungen.
Kann ich es irgendwie herausfinden, ob ich das Zeug für Mathe oder Info habe? Mit welchem Studium hätte ich denn die besten Chancen sowohl auf Quant, als auch IB?

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

WiWi Gast schrieb am 24.08.2020:

Te hier:
Danke für die Antworten.
Ich interessiere mich schon für Mathe, Info, aber auch Finance. Deshalb möchte ich ja gerne ins S&T oder Quant, weil es die Kombination aus den drei Bereichen ist.
Ob ich ein Mathe oder Info Studium sehr gut abschließe würde, kann ich vorher schlecht beurteilen. Der Punkt, dass man wöchentliche Übungsblätter bearbeiten und abgeben muss, käme mir eher zu Gute. Dadurch wird man quasi zum Lernen gezwungen.
Kann ich es irgendwie herausfinden, ob ich das Zeug für Mathe oder Info habe? Mit welchem Studium hätte ich denn die besten Chancen sowohl auf Quant, als auch IB?

VWL mit Schwerpunkt auf Ökonometrie ist vermutlich in Ordnung wobei Statistik von studierten Mathematikern eher belächelt wird, aus welchem Grund auch immer.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

WiWi Gast schrieb am 24.08.2020:

Te hier:
Mit welchem Studium hätte ich denn die besten Chancen sowohl auf Quant, als auch IB?

Wirtschaftsmathe. Gibt es aber leider an der Goethe nicht, wenn ich das richtig sehe. Mach den Bachelor am besten in Mathe und dann gibt es an der Goethe noch einen Master Quantitative Finance oder alternativ eben doch WiMa an einer anderen Uni.

Mit Info alleine wirst du kein Quant.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

WiWi Gast schrieb am 24.08.2020:

Te hier:
Mit welchem Studium hätte ich denn die besten Chancen sowohl auf Quant, als auch IB?

Mathe

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

Der Begriff "Quant" ist ein sehr schwammiger Begriff. Es gibt "Quants" die sind quantitativ ausgerichtete BWL/VWLer (bzw. Nicht quantitativ ausgerichtete Mathematiker). Strebe solch ein Beruf an und du kannst die IB Türe offen halten.
Dann gibt's eben noch den "Quant" Begriff bei dem du eigentlich kein Finance wissen benötigst sondern Mathematiker bist. Da die Türe IB offen zu halten ist ein Spagat.

Ob du ein Mathe studium (oder überhaupt ein Studium) packst kann dir keiner sagen. Du musst es ausprobieren.
Mein Tipp: wenn du dich für finance interessiert dann werde ein "Quant" der ein quantitativer BWLer ist. Interessiert du dich für abstrakte Mathematik und dessen Anwendungen, dann probiere das Mathestudium.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

WiWi Gast schrieb am 25.08.2020:

Der Begriff "Quant" ist ein sehr schwammiger Begriff. Es gibt "Quants" die sind quantitativ ausgerichtete BWL/VWLer (bzw. Nicht quantitativ ausgerichtete Mathematiker). Strebe solch ein Beruf an und du kannst die IB Türe offen halten.
Dann gibt's eben noch den "Quant" Begriff bei dem du eigentlich kein Finance wissen benötigst sondern Mathematiker bist. Da die Türe IB offen zu halten ist ein Spagat.

Ob du ein Mathe studium (oder überhaupt ein Studium) packst kann dir keiner sagen. Du musst es ausprobieren.
Mein Tipp: wenn du dich für finance interessiert dann werde ein "Quant" der ein quantitativer BWLer ist. Interessiert du dich für abstrakte Mathematik und dessen Anwendungen, dann probiere das Mathestudium.

Würde genau das Gegenteil sagen. Für die richtig guten Quant Jobs bei Hedge Funds oÄ wird heute ausdrücklich gesagt, dass keinerlei Finance-Wissen nötig ist, und sie am liebsten reine MINTler wollen. M&A kann man locker auch als reiner Mathematiker machen (insbs. in UK), wenn man denn unbedingt Lust drauf hat.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

WiWi Gast schrieb am 24.08.2020:

VWL mit Schwerpunkt auf Ökonometrie ist vermutlich in Ordnung wobei Statistik von studierten Mathematikern eher belächelt wird, aus welchem Grund auch immer.

Dazu mal kurz meine Gedanken (als studierter Mathematiker):
Als Mathematiker beißt du dich durch ein Studium, das zu 90% aus Vorlesungen besteht, von denen bereits eine einzige bei einem Großteil anderer Sudiengänge ausreicht um als "die eine Killervorlesung zum Aussieben" zu gelten.

Gegenüber Geisteswissenschaftlern, Sozialwissenschaftlern oder Orchideenfächern besteht dann ein Respekt im Sinne von: Er kann nicht, was ich kann, ich kann nicht, was er kann. Gegenüber anderen Naturwissenschaftlern sieht man sich aufgrund deren hohen Mathematik-Anteil ebenfalls ziemlich auf Augenhöhe.

...dann kommen die WiWis, die sich oftmals sogar "B.Sc." oder "M.Sc." nennen dürfen, aber an mathematischen Vorlesungen verweifeln, die aus unserer Sicht gerade einmal simples Grundlagenniveau erreichen. Dennoch stolzieren die mehrheitlich mit dem Stolz kommender Dax-Vorstände in den Campus und schleudern selbst in der Mathematik(!) buzzwordartig mit Fachbegriffen um sich, als gäbe es Bonuspunkte für "sich schlau anhören".

Wenn du dann als Tutor eine Mathematik-Klausur von WiWis korrigierst und irgendwelche wolche an der Frage vorbeizielenden Fließtexte darüber lesen musst, dass "e" ja die "Eulersche Zahl" sei, dann verdammst du diesen Captain Obvious, der hier deine Lebenszeit vergeudet, sich selbst vermutlich für den allergrößten hält und in einer Unternehmenslandschaft, die von WiWis dominiert wird, vermutlich später auch noch ähnlich viel verdienen wird wie du.

Kurz:
BWLer sind von allen Studenten und Absolventen vermutlich die, wo der mathematische Anteil des Studiums und das mathematische Können am meisten auseinandergehen - wobei es natürlich positive Ausnahmen gibt.
Was macht man also, wenn man als WiWi besonders mathematisch unterwegs sein will, es aber für Wirtschaftsmathematik nicht reicht? Man studiert Statistik. ;)

Und noch kurz durch eine andere Brille:
Mein fachlicher Schwerpunkt in der Mathematik waren Statistik und Stochastik. Diese Fächer sind wiederum unter reinen Mathematikern oft verhasst, weil hier mit Beweisen gearbeitet wird, die nicht (wie sonst in der Mathematik) absolut sichere logische Aussagen ermöglichen, sondern Aussagen die "fast sicher". Solange "fast sicher" klar definiert ist, ändert das zwar nichts an der unstreitbaren knallharten Logik, aber nichtsdestotrotz stellen sich bei unseren Beweisen den reinen Mathematikern die Fußnägel auf.

Wenn man nun auch noch einen Wiwi, der noch nicht einmal die die Grundlagen seines harten Jedi-Trainings absolviert hat auf diese "dunkle Seite der Mathematik" loslässt, kann ein reiner Mathematiker nur verzweifeln.

;)
(nicht böse gemeint)

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

Ich studiere Physik und auch da ist es natürlich Gang und Gebe, immer mal Witze über BWLer zu machen. Aber dein Beitrag wirkt halt ehrlich gesagt so, als wärst du einfach neidisch auf Wiwis/Statistiker. Wenn du doch so viel intelligenter bist, dann sollte es auch sicher kein Problem sein, später im Unternehmen bessere Leistung zu bringen und aufzusteigen, oder?

Allgemein ist es ziemlich nervig, wie weltfremd die Kommilitonen in Mathe/Physik sind. Habe schon so viele Leute gehört, die vom Auftreten auch gerade aus dem Comicbuchladen von the Big Bang Theory kommen könnten ernsthaft meinen, sie „verachten MBB“ und verstehen nicht, warum BWLer mehr verdienen als sie. Das sind dann meistens auch die, die keine Praktika haben, nicht programmieren können und nen Schnitt von 2,5 haben. Dumm sind diese Leute sicherlich nicht, aber es ist mir einfach unerklärlich, wie die Leute an der Uni meinen, sie wären Götter, weil sie einen hohen Mathematikanteil in ihrem Studium haben.

Ich gehe mal stark davon aus, dass die BWLer, die wirklich engagiert sind und letztendlich bei guten Unternehmen einsteigen, durchaus intelligent sind. Vor allem schaffen sie aber auch dadurch Wert, dass sie einen geraden Satz rausbringen können und etwas von Hygiene und regelmäßigen Friseurbesuchen verstehen. Viele Nawis denken eben, dass ihr gewisses Talent für Mathe rechtfertigt, sich nicht zu engagieren - dann sind sie letztendlich überrascht, wenn sie keinen Job finden (das Phänomen ist vor allem bei Ings zu beobachten)

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

Also dass man sich in den ersten Semestern zum Teil über seinen Studiengang definiert gehört zu den verzeibaren Jugendsünden, irgendwann sollte aber genug geistige Reife vorhanden sein um verstehen dass jeder Studiengang seine Berechtigung hat und gut ist.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

Hab selbst Physik und dann noch Mathe studiert und kann den Kollegen beiden im gewissen Rahmen zu stimmen. BWL hat ich mal als Nebenfach.

Einerseits erlebt man unter BWLler teils eine erschreckende Überheblichkeit und ein Selbstbewusststein, als hätte man schon ganz allein mehrere DAX Konzerne aus dem Boden gestampft. Häufig ganz viel Buzzwords und in Mathe ist man auch voll fitt. Wenn man das sieht, was dann dort als höhere Mathe verkauft wird, graut es einen als Mathematiker.

Andererseits gibt es viele Physiker und Mathematiker, die halt im Studium echte Nerds sind. Die machen ihr Fach, Übungszettel, Laborarbeit, einige dann vielleicht noch HiWis als Tutor oder doch im Labor, aber viele machen halt auch gar keine Praxis mehr. Keinerlei HiWi, Werksstudent oder Praktikum. Die einen entwickeln ordentliche Skills wie z.B. Programmieren, die anderen tun alles um nur keine Zeile Code im Studium jemals schreiben zu müssen. Am Ende wird sich dann gewundert warum man keinen Job findet und gejammert. Ich hab nie viel dazu öffentlich gesagt, aber innerlich oft den Kopf geschüttelt.

Fazit:
BWLler: Häufig viel Schein und wenig Sein.
Physiker/Mathematiker: Naja, es kommt halt nicht nur auf Studieninhalte an, sondern auf das was man sonst noch mit bringt.

antworten
Lion_Cereals

Mathe, Info oder doch WiWi?

Hey,

habe selbst Mathe studiert und gehe jetzt nach Cambridge für Applied Math.
Wenn du tatsächlich Quant werden willst, solltest du auf jeden(!) Fall Mathe (oder theoretische Physik) studieren. Ich würde dir Mathe mit Nebenfach Informatik beispielsweise an der TUM empfehlen. Die sehr guten Leute (sub 1.3 Schnitt) hatten sehr gute Placements (think Citadel, Goldman, D.E. Shaw)

Allerdings sollte dir bewusst sein, dass die Konkurrenz im Quant-Bereich extrem(!!!) stark ist.
Extrem stark heißt, dass du bei Jane Street o.Ä. auch als Cambridge-PhD abgelehnt werden kannst. Ich kenne deine Mathe-Skills nicht, aber zumindest bei nem Landeswettbewerb in Mathe sollte man gewonnen haben, um wirklich Quant zu werden.

Sales ist nochmal was Anderes, dort sind dann eher Soft Skills + Mathe-Skills gefragt und man findet nicht die Superbrains.
MMn. hör ich aus deinem Beitrag (Tür Richtung IB) v.A. raus, dass du nicht wirlich der Mathe-Crack bist. Daher würde ich Econ mit Mathe als Nebenfach empfehlen (Bonn hatte mal eine Coop mit Yale für die guten Leute). Damit landest du dann eher in der Schiene Consulting / IB.

Schreib bei Interesse / Nachfrage gern eine PN, ich kenne auch einige Leute die in dem Bereich arbeiten und die du kontaktieren kannst.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

Lion_Cereals schrieb am 25.08.2020:

Hey,

habe selbst Mathe studiert und gehe jetzt nach Cambridge für Applied Math.
Wenn du tatsächlich Quant werden willst, solltest du auf jeden(!) Fall Mathe (oder theoretische Physik) studieren. Ich würde dir Mathe mit Nebenfach Informatik beispielsweise an der TUM empfehlen. Die sehr guten Leute (sub 1.3 Schnitt) hatten sehr gute Placements (think Citadel, Goldman, D.E. Shaw)

Allerdings sollte dir bewusst sein, dass die Konkurrenz im Quant-Bereich extrem(!!!) stark ist.
Extrem stark heißt, dass du bei Jane Street o.Ä. auch als Cambridge-PhD abgelehnt werden kannst. Ich kenne deine Mathe-Skills nicht, aber zumindest bei nem Landeswettbewerb in Mathe sollte man gewonnen haben, um wirklich Quant zu werden.

Sales ist nochmal was Anderes, dort sind dann eher Soft Skills + Mathe-Skills gefragt und man findet nicht die Superbrains.
MMn. hör ich aus deinem Beitrag (Tür Richtung IB) v.A. raus, dass du nicht wirlich der Mathe-Crack bist. Daher würde ich Econ mit Mathe als Nebenfach empfehlen (Bonn hatte mal eine Coop mit Yale für die guten Leute). Damit landest du dann eher in der Schiene Consulting / IB.

Schreib bei Interesse / Nachfrage gern eine PN, ich kenne auch einige Leute die in dem Bereich arbeiten und die du kontaktieren kannst.

In einem anderen Thread behauptest du, du hättest Physik studiert, würdest nächstes Jahr abschließen, und fragst nach Programmen an ETH und co. Dementsprechend ist der Beitrag hier voll mit Halbwissen.

Die Competition in Quant. Finance ist mitnichten so hoch, wie hier dargestellt. Man muss grundsätzlich unterscheiden zwischen Trader Jobs, die im Prinzip nur einen Bachelor voraussetzen (wobei die Credentials da eigentlich egal sind), und auf einen direkt meritokratischen Auswahlprozess setzen. Es interessiert die nicht, ob du Senior Wrangler warst, wenn du nicht eine bestimmte Anzahl an dreistelligen Multiplikationen innerhalb einer bestimmten Zeit im Kopf lösen kannst. Klar ist es kompetitiv, aber wenn man die Leistung bringt, ist man eben drin.

Dann gibt es die Research-Jobs, die allesamt einen PhD voraussetzen. Dort ist die Competition bedeutend niedriger. Liegt vor allem daran, dass viel weniger PhD-Studenten Lust auf HF/HFT haben, als man denkt. Ich bin selbst in einer ML-Gruppe an einer bekannten Uni, und es besteht einfach ein himmelweiter kultureller Unterschied zu Finance, wo man dann nix mehr publizieren kann, jeder gefühlt dem anderen misstraut, Firmen ihre ehemaligen Researcher wegen abstrusen Non-Compete Klauseln verklagen usw. Natürlich gehen die Leute dann lieber zu FB, DeepMind und co., Gehalt ist überall top.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2020:

Lion_Cereals schrieb am 25.08.2020:

Hey,

habe selbst Mathe studiert und gehe jetzt nach Cambridge für Applied Math.
Wenn du tatsächlich Quant werden willst, solltest du auf jeden(!) Fall Mathe (oder theoretische Physik) studieren. Ich würde dir Mathe mit Nebenfach Informatik beispielsweise an der TUM empfehlen. Die sehr guten Leute (sub 1.3 Schnitt) hatten sehr gute Placements (think Citadel, Goldman, D.E. Shaw)

Allerdings sollte dir bewusst sein, dass die Konkurrenz im Quant-Bereich extrem(!!!) stark ist.
Extrem stark heißt, dass du bei Jane Street o.Ä. auch als Cambridge-PhD abgelehnt werden kannst. Ich kenne deine Mathe-Skills nicht, aber zumindest bei nem Landeswettbewerb in Mathe sollte man gewonnen haben, um wirklich Quant zu werden.

Sales ist nochmal was Anderes, dort sind dann eher Soft Skills + Mathe-Skills gefragt und man findet nicht die Superbrains.
MMn. hör ich aus deinem Beitrag (Tür Richtung IB) v.A. raus, dass du nicht wirlich der Mathe-Crack bist. Daher würde ich Econ mit Mathe als Nebenfach empfehlen (Bonn hatte mal eine Coop mit Yale für die guten Leute). Damit landest du dann eher in der Schiene Consulting / IB.

Schreib bei Interesse / Nachfrage gern eine PN, ich kenne auch einige Leute die in dem Bereich arbeiten und die du kontaktieren kannst.

In einem anderen Thread behauptest du, du hättest Physik studiert, würdest nächstes Jahr abschließen, und fragst nach Programmen an ETH und co. Dementsprechend ist der Beitrag hier voll mit Halbwissen.

Die Competition in Quant. Finance ist mitnichten so hoch, wie hier dargestellt. Man muss grundsätzlich unterscheiden zwischen Trader Jobs, die im Prinzip nur einen Bachelor voraussetzen (wobei die Credentials da eigentlich egal sind), und auf einen direkt meritokratischen Auswahlprozess setzen. Es interessiert die nicht, ob du Senior Wrangler warst, wenn du nicht eine bestimmte Anzahl an dreistelligen Multiplikationen innerhalb einer bestimmten Zeit im Kopf lösen kannst. Klar ist es kompetitiv, aber wenn man die Leistung bringt, ist man eben drin.

Dann gibt es die Research-Jobs, die allesamt einen PhD voraussetzen. Dort ist die Competition bedeutend niedriger. Liegt vor allem daran, dass viel weniger PhD-Studenten Lust auf HF/HFT haben, als man denkt. Ich bin selbst in einer ML-Gruppe an einer bekannten Uni, und es besteht einfach ein himmelweiter kultureller Unterschied zu Finance, wo man dann nix mehr publizieren kann, jeder gefühlt dem anderen misstraut, Firmen ihre ehemaligen Researcher wegen abstrusen Non-Compete Klauseln verklagen usw. Natürlich gehen die Leute dann lieber zu FB, DeepMind und co., Gehalt ist überall top.

Danke für die Aufklärung.
Da ich einen non-traditionellen Background habe, bin schon 27, möchte ich ungern Fehler machen. Was würdest du mir also empfehlen? Mathe, Info oder doch WiWi?
Der Vorteil von QR/ QT ist, dass die nicht so sehr auf den Background achten, sondern die nur Skills zählen. Können wir uns irgendwie austauschen?

antworten
RandomMathmo

Mathe, Info oder doch WiWi?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2020:

Lion_Cereals schrieb am 25.08.2020:

Hey,

habe selbst Mathe studiert und gehe jetzt nach Cambridge für Applied Math.
Wenn du tatsächlich Quant werden willst, solltest du auf jeden(!) Fall Mathe (oder theoretische Physik) studieren. Ich würde dir Mathe mit Nebenfach Informatik beispielsweise an der TUM empfehlen. Die sehr guten Leute (sub 1.3 Schnitt) hatten sehr gute Placements (think Citadel, Goldman, D.E. Shaw)

Allerdings sollte dir bewusst sein, dass die Konkurrenz im Quant-Bereich extrem(!!!) stark ist.
Extrem stark heißt, dass du bei Jane Street o.Ä. auch als Cambridge-PhD abgelehnt werden kannst. Ich kenne deine Mathe-Skills nicht, aber zumindest bei nem Landeswettbewerb in Mathe sollte man gewonnen haben, um wirklich Quant zu werden.

Sales ist nochmal was Anderes, dort sind dann eher Soft Skills + Mathe-Skills gefragt und man findet nicht die Superbrains.
MMn. hör ich aus deinem Beitrag (Tür Richtung IB) v.A. raus, dass du nicht wirlich der Mathe-Crack bist. Daher würde ich Econ mit Mathe als Nebenfach empfehlen (Bonn hatte mal eine Coop mit Yale für die guten Leute). Damit landest du dann eher in der Schiene Consulting / IB.

Schreib bei Interesse / Nachfrage gern eine PN, ich kenne auch einige Leute die in dem Bereich arbeiten und die du kontaktieren kannst.

In einem anderen Thread behauptest du, du hättest Physik studiert, würdest nächstes Jahr abschließen, und fragst nach Programmen an ETH und co. Dementsprechend ist der Beitrag hier voll mit Halbwissen.

Die Competition in Quant. Finance ist mitnichten so hoch, wie hier dargestellt. Man muss grundsätzlich unterscheiden zwischen Trader Jobs, die im Prinzip nur einen Bachelor voraussetzen (wobei die Credentials da eigentlich egal sind), und auf einen direkt meritokratischen Auswahlprozess setzen. Es interessiert die nicht, ob du Senior Wrangler warst, wenn du nicht eine bestimmte Anzahl an dreistelligen Multiplikationen innerhalb einer bestimmten Zeit im Kopf lösen kannst. Klar ist es kompetitiv, aber wenn man die Leistung bringt, ist man eben drin.

Dann gibt es die Research-Jobs, die allesamt einen PhD voraussetzen. Dort ist die Competition bedeutend niedriger. Liegt vor allem daran, dass viel weniger PhD-Studenten Lust auf HF/HFT haben, als man denkt. Ich bin selbst in einer ML-Gruppe an einer bekannten Uni, und es besteht einfach ein himmelweiter kultureller Unterschied zu Finance, wo man dann nix mehr publizieren kann, jeder gefühlt dem anderen misstraut, Firmen ihre ehemaligen Researcher wegen abstrusen Non-Compete Klauseln verklagen usw. Natürlich gehen die Leute dann lieber zu FB, DeepMind und co., Gehalt ist überall top.

Danke für die Aufklärung.
Da ich einen non-traditionellen Background habe, bin schon 27, möchte ich ungern Fehler machen. Was würdest du mir also empfehlen? Mathe, Info oder doch WiWi?
Der Vorteil von QR/ QT ist, dass die nicht so sehr auf den Background achten, sondern die nur Skills zählen. Können wir uns irgendwie austauschen?

So, jetzt nochmal mit Account (du kannst mir gerne eine PN schreiben).

Ich würde dir grundsätzlich nicht zu WiWi raten - siehe letzter Post. Aber in den Naturwissenschaften kann ich dir guten Gewissens sagen - mach, was dich interessiert. Ich habe auch schon Leute aus BioTech, Chemical Engineering, NanoTech, Materials Science, Neuroscience (...) in den Quant-Bereich gehen sehen. Solange nötigen Grundlagen in angewandter Mathematik und Statistik vermittelt werden, und man idealerweise eine Forschungsschnittstelle hat, wo man gleichzeitig noch Programmieren lernt, geht eig. alles. Ich bin selbst in einer Mischung aus Informatik, Statistik, und Engineering unterwegs.

antworten
WiWi Gast

Mathe, Info oder doch WiWi?

RandomMathmo schrieb am 26.08.2020:

So, jetzt nochmal mit Account (du kannst mir gerne eine PN schreiben).

Ich würde dir grundsätzlich nicht zu WiWi raten - siehe letzter Post. Aber in den Naturwissenschaften kann ich dir guten Gewissens sagen - mach, was dich interessiert. Ich habe auch schon Leute aus BioTech, Chemical Engineering, NanoTech, Materials Science, Neuroscience (...) in den Quant-Bereich gehen sehen. Solange nötigen Grundlagen in angewandter Mathematik und Statistik vermittelt werden, und man idealerweise eine Forschungsschnittstelle hat, wo man gleichzeitig noch Programmieren lernt, geht eig. alles. Ich bin selbst in einer Mischung aus Informatik, Statistik, und Engineering unterwegs.

Danke dir. Habe Dir eine PN geschrieben

antworten

Artikel zu Goethe

Klausuren mit Lösungen: Uni Frankfurt a.M., Operations Research

Uni-Teil des Universal-Logos.

Die Homepage des Instituts für BWL, insbesondere Operations Research, von Prof. Dr. Hans G. Bartels bietet mehrere Klausuren mit Lösungen aus den Bereichen OR, Steuerlehre und Quantitative Methoden.

Skript-Tipp: Makroökonomie-Skript

Ein Parkplatzschild an einer roten Backsteinwand für den Schlaumacher.

So manch gelungene Skripte sind in den Weiten des Internet verborgen. WiWi-TReFF stellt euch im Skript-Tipp der Woche jeweils eines davon vor.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Antworten auf Mathe, Info oder doch WiWi?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Goethe

Weitere Themen aus Wirtschaftswissenschaften