DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienJMU

Master Würzburg oder Bamberg?

Autor
Beitrag
wiwistudent

Master Würzburg oder Bamberg?

Hallo,
ich studiere zurzeit im 4. Semester Wirtschaftswissenschaften. Mein Notendurchschnitt liegt ca. bei 3,2.

Ich wollte euch fragen ob es aus beruflicher Sicht einen Unterschied macht ob man in Bamberg oder in Würzburg den Master (WIWI) macht.

Weil Würzburg ist doch höher angesehen.
und bei Bamberg kommt man eher rein, weil dort die Hürde nicht so hoch ist.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Mach Dich mal locker. Mit dem Schnitt wird das eh nichts mehr mit der Wahnsinns-Karriere. Wen also sollte es interessieren an welcher Uni Du studiert hast. Wichtiger dürfte die Abschlussnote sein.

Aber falls es hilft: Würzburg ist die viel geilere Stadt!

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

In Würzburg liegt der Cut Off bei 2.2, ich weiß nicht wie du drauf kommst, dass du da reinkommst.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

mit einem "Weinchen" auf der Brücke. Schöne Kulisse! Also: WÜ!

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Geh nach Bayreuth wenn du reinkommst

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Die Unis nehmen sich nicht viel. Von Bamberg aus kommst du gut nach Erlangen-Nürnberg zum arbeiten, allerdings ist Würzburg die deutlich bessere Stadt.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Würzburg ist die attraktivere Stadt. Eine echte Studentenhochburg. Nach Nürnberg und Frankfurt sind es ca. 1,5 Stunden. Bamberg ist Provizinz, wie es schlimmer nicht sein kann. Ein Kleinstädchen.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

In Würzburg liegt der Cut Off bei 2.2, ich weiß nicht wie du drauf kommst, dass du da reinkommst.

Harte Cut-Offs gibt es meist gar nicht, weil nachgerückt wird. Und 2.2 für Würzburg ist doch absurd. Wer schafft denn in BWL den Bachelor schon mit < 2.2? 3.2 ist vielleicht nicht die beste Note (möglicherweise schafft der TE ja auch noch die 2.x), aber auch nicht die Schlechteste. Wer etwas anderes behauptet ist vermutlich die Kuschelnoten seiner eigenen Uni gewöhnt.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Mach Dich mal locker. Mit dem Schnitt wird das eh nichts mehr mit der Wahnsinns-Karriere. Wen also sollte es interessieren an welcher Uni Du studiert hast. Wichtiger dürfte die Abschlussnote sein.

Aber falls es hilft: Würzburg ist die viel geilere Stadt!

Woher willst du denn wissen, dass es nichts mehr mit der Karriere wird. Mein Gott die Uni spielt nur beim Jobeinstieg eine Rolle danach juckt das keinen mehr. Eine objektive Antwort auf seine Frage hätte gereicht, wie ich so Leute hasse.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

In Würzburg liegt der Cut Off bei 2.2, ich weiß nicht wie du drauf kommst, dass du da reinkommst.

Harte Cut-Offs gibt es meist gar nicht, weil nachgerückt wird. Und 2.2 für Würzburg ist doch absurd. Wer schafft denn in BWL den Bachelor schon mit < 2.2? 3.2 ist vielleicht nicht die beste Note (möglicherweise schafft der TE ja auch noch die 2.x), aber auch nicht die Schlechteste. Wer etwas anderes behauptet ist vermutlich die Kuschelnoten seiner eigenen Uni gewöhnt.

Ein Blick auf die Seite der Studierendenkenzlei der Uni Würzburg unter Auswahlgrenzen und Masterstudiengänge hilft. Der Studiengang heißt derzeit Management.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Mach Dich mal locker. Mit dem Schnitt wird das eh nichts mehr mit der Wahnsinns-Karriere. Wen also sollte es interessieren an welcher Uni Du studiert hast. Wichtiger dürfte die Abschlussnote sein.

Aber falls es hilft: Würzburg ist die viel geilere Stadt!

Woher willst du denn wissen, dass es nichts mehr mit der Karriere wird. Mein Gott die Uni spielt nur beim Jobeinstieg eine Rolle danach juckt das keinen mehr. Eine objektive Antwort auf seine Frage hätte gereicht, wie ich so Leute hasse.

Google hilft: Studierendenkanzlei Uni Würzburg Auswahlgrenzen

Dort sind die auswahlgrenzen der letzten Semester aufgelistet. Zuletzt ist man meist irgendwo bei 2,1 bis 2,3 bei Business Management / später Management gelandet. In einem der früheren Semester gabs tatsächlich Nachrückverfahren, damals wurde bis 1,8 oder 1,9 zugelassen und dann schrittweise auf 2,3 erhöht. Derzeit findet aber meist kein Nachrückverfahren statt, wie dort ebenfalls in den pdfs steht („hauptverfahren“)

antworten
Ceterum censeo

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Harte Cut-Offs gibt es meist gar nicht, weil nachgerückt wird. Und 2.2 für Würzburg ist doch absurd. Wer schafft denn in BWL den Bachelor schon mit < 2.2? 3.2 ist vielleicht nicht die beste Note (möglicherweise schafft der TE ja auch noch die 2.x), aber auch nicht die Schlechteste. Wer etwas anderes behauptet ist vermutlich die Kuschelnoten seiner eigenen Uni gewöhnt.

Ich mische mich ja prinzipiell nicht und nur ungern in diese launigen studentischen Diskussionen ein, aber hier möchte ich kurz ettwas klarstellen:
Die veröffentlichten NC-Schnitte bedeuten exakt das. Wenn die JMU Würzburg für den Master-Studiengang einen NC-Schnitt von 2,x veröffentlicht, dann sind alle Bewerber mit einem besseren Notenschnitt grundsätzlich angenommen worden, alle mit einem Notenschnitt hierüber grundsätzlich abgelehnt worden (immer vorbehaltlich sonstiger Aufnahmekriterien). "Nachrücker" sind hierbei bereits berücksichtigt.
Zum Thema des Notenschnitts 2,2 im BWL-Bachelor sei mir noch eine Anmerkung gestattet: Knapp die Hälfte aller Studierenden schafft einen besseren als diesen Notenschnitt. Vorbehaltlich aktueller Zahlen, liegt der Notenschnitt in diesem Bereich an deutschen Universitäten derzeit bei 2,2 - 2,4.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Hier nochmal der, der weiter oben wegen der angeblich falschen 2.2 Cut auseinander genommen wurde. Ich wurde WS2019 mit 2,3 Bachelor von der Uni Würzburg selbst für den Master abgelehnt. Nur mal so nebenbei.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Ceterum censeo schrieb am 27.05.2020:

Harte Cut-Offs gibt es meist gar nicht, weil nachgerückt wird. Und 2.2 für Würzburg ist doch absurd. Wer schafft denn in BWL den Bachelor schon mit < 2.2? 3.2 ist vielleicht nicht die beste Note (möglicherweise schafft der TE ja auch noch die 2.x), aber auch nicht die Schlechteste. Wer etwas anderes behauptet ist vermutlich die Kuschelnoten seiner eigenen Uni gewöhnt.

Ich mische mich ja prinzipiell nicht und nur ungern in diese launigen studentischen Diskussionen ein, aber hier möchte ich kurz ettwas klarstellen:
Die veröffentlichten NC-Schnitte bedeuten exakt das. Wenn die JMU Würzburg für den Master-Studiengang einen NC-Schnitt von 2,x veröffentlicht, dann sind alle Bewerber mit einem besseren Notenschnitt grundsätzlich angenommen worden, alle mit einem Notenschnitt hierüber grundsätzlich abgelehnt worden (immer vorbehaltlich sonstiger Aufnahmekriterien). "Nachrücker" sind hierbei bereits berücksichtigt.
Zum Thema des Notenschnitts 2,2 im BWL-Bachelor sei mir noch eine Anmerkung gestattet: Knapp die Hälfte aller Studierenden schafft einen besseren als diesen Notenschnitt. Vorbehaltlich aktueller Zahlen, liegt der Notenschnitt in diesem Bereich an deutschen Universitäten derzeit bei 2,2 - 2,4.
Liebe Grüße

Aus welcher Quelle?
Danke für eine Antwort.

antworten
Ceterum censeo

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 27.05.2020:

Aus welcher Quelle?
Danke für eine Antwort.

NC-Schnitte direkt von der JMU Bamberg, Notenschnitt gesamt aus verschiedenen Veröffentlichungen, die in der Hochschullandschaft jährlich kursieren (zwar teilweise mit Abweichungen, eine Häufung im genannten Spektrum ist jedoch festzustellen).
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

MIt 3,2 wird es wohl keiner der beiden Master, in Bamberg brauchst du eine 2,5

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Diese unsinnige Ansehensdiskussion, ob Würzburg oder Bamberg macht im WIWI Bereich wirklich keinen Unterschied. Solange du nicht in Mannheim, Frankfurt, München oder sonstigen Top Unis bist juckt es keinen. Du solltest lieber schauen noch einen 2,5er Schnitt zu erlangen, sonst wird es mit dem Master schwer.

antworten
Ignot

Master Würzburg oder Bamberg?

Kann noch jemand was zu Würzburg sagen?

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Ignot schrieb am 01.08.2020:

Kann noch jemand was zu Würzburg sagen?

Was willst du denn wissen? Stadt ist Top, Master in Ordnung. Die Modulauswahl ist halt nicht so groß wie an anderen Unis.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

Ignot schrieb am 01.08.2020:

Kann noch jemand was zu Würzburg sagen?

Was willst du denn wissen? Stadt ist Top, Master in Ordnung. Die Modulauswahl ist halt nicht so groß wie an anderen Unis.

Würde auch gern wissen was du darüber erzählen kannst. Bist du gerade an der Uni in Würzburg? Würde gern wissen, ob sehr viele im Semester sind und wie die Notenvergabe ist bzw. ob die Lehre gut ist

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

Ignot schrieb am 01.08.2020:

Kann noch jemand was zu Würzburg sagen?

Was willst du denn wissen? Stadt ist Top, Master in Ordnung. Die Modulauswahl ist halt nicht so groß wie an anderen Unis.

Würde auch gern wissen was du darüber erzählen kannst. Bist du gerade an der Uni in Würzburg? Würde gern wissen, ob sehr viele im Semester sind und wie die Notenvergabe ist bzw. ob die Lehre gut ist

Nein. Ich komme ursprünglich aus Würzburg, habe auch den Bachelor hier gemacht, aber bin für den Master woanders hin. Es ist halt eine typische staatliche Uni ohne großen Fokus auf Wirtschaftswissenschaften. Schaut euch die Module an und wenn was interessantes für euch dabei ist, dann macht ihr damit Nichts falsch. Die Lehre einer Uni so verallgemeinern ist doch ohnehin nicht zielführend. Zu bestimmten Profs kann ich dir sicher etwas sagen, aber ohne deine Vertiefung zu kennen, macht das ja keinen Sinn. Was steht denn noch zur Auswahl? Notenvergabe ist laut Bekannten recht fair, der Bachelor ist halt NC-Frei und da wird ordentlich gesiebt, ist im Master wohl besser.

Abgesehen davon ist es eben eine Typsache. Würzburg ist ne Massenuni, willst du gute Betreuung geh ans WFI (wenn wir jetzt mal in Bayern bleiben). Ansonsten würde ich wohl eher zur FAU tendieren als zu Würzburg, hast einfach eine breitere Modulauswahl und vor allem bessere Möglichkeiten für Werkstudentenjob/Praktikum (falls du vorhast das noch zu machen). Da sieht es in Wü nämlich ganz düster aus. s. Oliver und bisschen Automotive in Schweinfurt, mehr gibt dort nicht.

antworten
Ignot

Master Würzburg oder Bamberg?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

Ignot schrieb am 01.08.2020:

Kann noch jemand was zu Würzburg sagen?

Was willst du denn wissen? Stadt ist Top, Master in Ordnung. Die Modulauswahl ist halt nicht so groß wie an anderen Unis.

Würde auch gern wissen was du darüber erzählen kannst. Bist du gerade an der Uni in Würzburg? Würde gern wissen, ob sehr viele im Semester sind und wie die Notenvergabe ist bzw. ob die Lehre gut ist

Nein. Ich komme ursprünglich aus Würzburg, habe auch den Bachelor hier gemacht, aber bin für den Master woanders hin. Es ist halt eine typische staatliche Uni ohne großen Fokus auf Wirtschaftswissenschaften. Schaut euch die Module an und wenn was interessantes für euch dabei ist, dann macht ihr damit Nichts falsch. Die Lehre einer Uni so verallgemeinern ist doch ohnehin nicht zielführend. Zu bestimmten Profs kann ich dir sicher etwas sagen, aber ohne deine Vertiefung zu kennen, macht das ja keinen Sinn. Was steht denn noch zur Auswahl? Notenvergabe ist laut Bekannten recht fair, der Bachelor ist halt NC-Frei und da wird ordentlich gesiebt, ist im Master wohl besser.

Abgesehen davon ist es eben eine Typsache. Würzburg ist ne Massenuni, willst du gute Betreuung geh ans WFI (wenn wir jetzt mal in Bayern bleiben). Ansonsten würde ich wohl eher zur FAU tendieren als zu Würzburg, hast einfach eine breitere Modulauswahl und vor allem bessere Möglichkeiten für Werkstudentenjob/Praktikum (falls du vorhast das noch zu machen). Da sieht es in Wü nämlich ganz düster aus. s. Oliver und bisschen Automotive in Schweinfurt, mehr gibt dort nicht.

An welche Uni bist du für den Master? Module hab ich mir angeschaut, schauen total in Ordnung aus, seit der neuen Studienordnung. Schwerpunkt wäre evtl. Digital Business Strategy, schaut aufjedenfall interessant aus.

Natürlich hilft mir das streng genommen nicht wirklich weiter, weil jeder andere Erfahrungen an einer Uni sammelt. Wenn jetzt aber der Großteil sagt: "Man lernt nichts, Vorlesungen komplett überfüllt, Notenvergabe größtenteils unfair" dann kann man das schon in die Richtung einordnen.

Zur Auswahl stehen WFI, Bayreuth, Bamberg, Nürnberg, Würzburg. Nürnberg habe ich jetzt zum Beispiel häufiger gehört, dass die Stadt nice sein soll, aber die Uni extrem beschissen. Bayreuth soll wohl eine super Uni sein, die Stadt jedoch semi bis nichts los. Ingolstadt soll die Stadt wohl katastrophal sein und die Uni wiederum auch super. Da sich die Unis nicht wirklich viel nehmen, fällt mir die Entscheidung umso schwerer.

antworten
WiWi Gast

Master Würzburg oder Bamberg?

Ignot schrieb am 02.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.08.2020:

Ignot schrieb am 01.08.2020:

Kann noch jemand was zu Würzburg sagen?

Was willst du denn wissen? Stadt ist Top, Master in Ordnung. Die Modulauswahl ist halt nicht so groß wie an anderen Unis.

Würde auch gern wissen was du darüber erzählen kannst. Bist du gerade an der Uni in Würzburg? Würde gern wissen, ob sehr viele im Semester sind und wie die Notenvergabe ist bzw. ob die Lehre gut ist

Nein. Ich komme ursprünglich aus Würzburg, habe auch den Bachelor hier gemacht, aber bin für den Master woanders hin. Es ist halt eine typische staatliche Uni ohne großen Fokus auf Wirtschaftswissenschaften. Schaut euch die Module an und wenn was interessantes für euch dabei ist, dann macht ihr damit Nichts falsch. Die Lehre einer Uni so verallgemeinern ist doch ohnehin nicht zielführend. Zu bestimmten Profs kann ich dir sicher etwas sagen, aber ohne deine Vertiefung zu kennen, macht das ja keinen Sinn. Was steht denn noch zur Auswahl? Notenvergabe ist laut Bekannten recht fair, der Bachelor ist halt NC-Frei und da wird ordentlich gesiebt, ist im Master wohl besser.

Abgesehen davon ist es eben eine Typsache. Würzburg ist ne Massenuni, willst du gute Betreuung geh ans WFI (wenn wir jetzt mal in Bayern bleiben). Ansonsten würde ich wohl eher zur FAU tendieren als zu Würzburg, hast einfach eine breitere Modulauswahl und vor allem bessere Möglichkeiten für Werkstudentenjob/Praktikum (falls du vorhast das noch zu machen). Da sieht es in Wü nämlich ganz düster aus. s. Oliver und bisschen Automotive in Schweinfurt, mehr gibt dort nicht.

An welche Uni bist du für den Master? Module hab ich mir angeschaut, schauen total in Ordnung aus, seit der neuen Studienordnung. Schwerpunkt wäre evtl. Digital Business Strategy, schaut aufjedenfall interessant aus.

Natürlich hilft mir das streng genommen nicht wirklich weiter, weil jeder andere Erfahrungen an einer Uni sammelt. Wenn jetzt aber der Großteil sagt: "Man lernt nichts, Vorlesungen komplett überfüllt, Notenvergabe größtenteils unfair" dann kann man das schon in die Richtung einordnen.

Zur Auswahl stehen WFI, Bayreuth, Bamberg, Nürnberg, Würzburg. Nürnberg habe ich jetzt zum Beispiel häufiger gehört, dass die Stadt nice sein soll, aber die Uni extrem beschissen. Bayreuth soll wohl eine super Uni sein, die Stadt jedoch semi bis nichts los. Ingolstadt soll die Stadt wohl katastrophal sein und die Uni wiederum auch super. Da sich die Unis nicht wirklich viel nehmen, fällt mir die Entscheidung umso schwerer.

Bin für den Master an die Aston.
Vom Ruf her nimmt sich das doch alles nichts, Bayreuth vielleicht etwas stärker als die anderen. Es kommt eben drauf an was du dir von dem Master erhoffst. Willst du den nur fix durchziehen und akademisch das Maximale raushholen? Dann wohl Bayreuth.
Wenn du aber auch noch etwas das Studentenleben genießen willst, dann bleiben eigentlich nur Würzburg und Nürnberg. Falls du noch ein Praktikum machen möchtest oder eben als Werkstudent arbeiten willst, dann auf jeden Fall die FAU. (außer du bist stark am automotive Sektor interessiert dann geht Wü auch) Finde die FAU bietet das beste Gesamtpaket aus Stadt, Uni und Jobmöglichkeiten, auch wenn Nürnberg eben keine klassische Studentenstadt ist.

antworten

Artikel zu JMU

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Hypothek: Schweizer Hausbesitzer zeigen sich bei der Finanzierung risikofreudig

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Bei der Immobilienfinanzierung gilt die Kredit-Laufzeit als ein wesentliches Kriterium. Hier haben Schweizer Kunden in letzter Zeit höhere Risikobereitschaft bewiesen, indem sie vermehrt auf kurzfristige Finanzierungsmodelle setzten. Eine längere Laufzeit bedeutet jedoch eine erhöhte Planungssicherheit, die derzeit noch zu günstigen Konditionen zu haben ist. Wofür sollte man sich entscheiden?

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele

Ein Wohnhaus mit Solaranlage auf dem Dach.

In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Einfamilienhaus bauen

Eine Baustelle von einem weißen Einfamilienhaus mit gelbem Baukran und blauem Himmel.

Der Bau eines Einfamilienhauses stellt Bauherren vor besondere Herausforderungen. Vor dem Bau steht mit vielen wichtigen Entscheidungen die Planung. Diese später zu ändern, ist oft nur mit großen finanziellen Aufwendungen möglich. Dazu gehört etwa die Entscheidung für einen bestimmten Baustil oder ein besonderes Material, da dies in die Konstruktion des Hauses miteinfließt. Die Fassade soll doch aus Holz sein? Doch zwei Fenster mehr? Hier noch eine Wand, da noch eine Tür, ggf. noch ein zweites Stockwerk? Für diese Fragen muss bei der Planung eine Antwort feststehen. Damit einem neue Ideen für das Haus nicht zu spät kommen, macht es Sinn, sich vorher ausgiebig mit Häusern und Baustilen zu beschäftigen.

Antworten auf Master Würzburg oder Bamberg?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu JMU

Weitere Themen aus Immobilien