DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftswissenschaftenNC

Wirtschaftswissenschaften

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirtschaftswissenschaften

Ich habe einige fragen dazu. Zu erst einmal, wie der Notendurchschnitt sein muss. Zum anderen, was man danach mit so einem Studium machen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Das wüsste ich auch gerne. Wirtschaftswissenschaften ist doch was anderes als BWL und VWL, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften ist eine Mischung aus VWL, BWL und etwas Sozial- und Rechtswissenschaften (Soziologie, Politologie, Öffentliches Recht, evtl Fremdsprachen). Im Hauptstudium kann man allerdings den Schwerpunkt auf BWL oder VWL legen. Ist vielleicht für die unentschlossenen (bezüglich BWL oder VWL) keine schlechte Alternative.
Häufig ist der Unterschied zum VWL Studium aber eher gering (weniger mathematisch).

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Generell ist der Schnitt bei Wirtschaftswissenschaften eher gering. Ist eher ein generelles Studium, du mußt auf jeden Fall einen Master hintermachen bzw. direkt das Diplom, sonst wird es eng mit einem Job.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Quatsch.Mega-Bloedsinn, wer hat Dir den das erzaehlt ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Ich glaube mit nur dem Bachelor wird es für uns alle recht eng mit der erhofften Traumkarriere (auch für BWLler und VWLler!).

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Würde ich so nicht sagen. Der Abschluss muss sich nur etwas etablieren. In anderen Ländern klappts ja auch.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

So lange "freie" Diplomer auf dem Arbeitsmarkt vorhanden sind, wird es für die Bachelor-Leute nicht so leicht werden. Ich glaub die leittragenden werden in erster Linie die Uni-Studenten mit Bachelorabschluss sein, da man schon aus Erfahrungsgründen von einem Uni-Studenten zumindest was das theoretische Verständnis angeht mehr erwartet als etwa von einem FHler. Die FHler wirds wohl weniger "schlimm" treffen.
(Anmerkung: Ich rede von der Übergangsphase, nicht was in 20-30 Jahren sein wird)

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Das Studium heißt Wirtschaftswissenschaft!
Hier aber Vorsicht! Manche Unis haben nach wie vor das "klassische" Wiwi-Studium (also etwa Hälfte VWL, Hälfte BWL), manche Wiwi-Studiengänge sind aber "getarnte" VWL oder BWL Studiengänge. Je nach Schwerpunktwahl im HS ist man dann entweder auf BWL oder VWL spezialisiert. Vorteil ist bei solchen Studiengängen, dass man sich nicht über die ZVS bewerben muss und dass man im Falle von Unentschlossenheit seine Entscheidung bezüglich BWL oder VWL-Ausrichtung lange aufschieben kann und bei einer Fehlwahl der Schwerpunkte unproblematisch wechseln kann. In wie weit die Wiwi Studiengänge die Bachelor-Umstellung überleben werden, sei dahingestellt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Für VWL musste man sich nie über die ZVS bewerben und auch bei BWL sind die ZVS-Zeiten vorbei. Wie ich auch schon in einem anderem Thread geschrieben hab: Im Moment gibt es mehr BWL-Studienplätze als Bewerber. Man muss eben nur an nicht ganz so tolle Unis wie z.B. Passau oder Magdeburg.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

an den unis soll es doch für alle bachelor-absolventen möglich sein, den master zu machen, im gegensatz zu den fhs.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Ein Bachelor in Wiwi kann auch sehr vorteilhaft sein, wenn man denn schon jetzt weiß, dass man einen Master machen will, sich aber noch nicht schlüssig ist, ob man sich in VWL oder BWL spezialisieren möchte.
Für jemanden der nach dem Bachelor ins Berufsleben einsteigen will, wäre allerdings ein reiner BWL-Bachelor geeigneter.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Nicht für alle. Es kommt auf deine Bachelor-Abschlussnote an (evtl auch sprachliche Voraussetzungen, da viele Masterprogramme auf Englisch ablaufen werden). Besser als 2,5 sollte man schon sein. Wenn die Qualität der Lehre tatsächlich verbessert werden soll, dann muss auch nach dem Bachelor bzw. beim Zugang zum Master vorselektiert werden. Und das werden die guten Unis auch machen, keine Frage.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Sind denn Passau und Magdeburg so schlechte Unis? Habe gehört und gelesen, dass diese doch qualitativ ganz gut sind??!! Oder täusche ich mich da? Bin nämlich zum WS angehender Wiwi student... :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Magdeburg ist in VWL sehr gut und Passau erst recht.
Las Dir nicht bange machen, wenn du in Passau BWL studierst und zu den besten gehörst, hast du die gleichen Möglichkeiten, wie jemand, der in Köln oder Mannheim studiert hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Da ist einfach Unsinn: für 99,9 % der Jobs brauchst du das ganze Theorie-Wissen garnicht, die Unternehmen wollen junge Leute, die Zügig studiert haben. Was du für Deinen Job brauchst, lernst du als Trainee on-job. Im angelsächsischen Bereich lernt man während des BsC' eher weniger fachspezifisches und diese Leute werden (auch in D) mit Kusshand genommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Dann mach doch ne Ausbildung, wenn man 99% des Unistoffs nicht braucht! Mal sehen wie weit du damit kommst. Also mit so einer Einstellung würde ich NIEMALS studieren gehen. Man merkt dir an, dass dein Studium dir überhaupt nicht wichtig und dir bloß dein zukünftiger Geldbeutel bedeutend ist . Ein Studium soll in erster Linie deinen Horizont erweitern und dich zum kritischen Nachdenken anregen. Es bereitet dich nicht zum konkreten Einsatz in einem spezifischen Berufsfeld vor, sondern es verleiht dir nur eine gewissen BerufsFÄHIGKEIT! Das scheinst du aber leider noch nicht verstanden zu haben. Mit so einer Einstellung bist du zumindest an der Uni auf dem falschen Dampfer!

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Blödsinn: Mir macht mein Studium grossen Spass, ich studiere aber auch um nachher in die Wissenschaft zu gehen (-> Doktor->Professor) und darauf ist ein wirtschafstswissenschaftliches Universitätsstudium eben auch ausgerichtet.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Im übrigen kann einem ein Studium auch dann Spass machen, wenn man sich sicher ist, die Studieninhalte später im Berufsleben nicht mehr zu brauchen (Frag doch mal einen Philosophie-Studenten).
Das Spassempfinden im Studium und die Einschätzung der Fähigkeiten, die man in (praktischen) Berufsleben braucht sind völlig unabhängig.

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Blödsinn: Laut deinen Aussagen wäre demnach jedes Studium nicht berufsqualifizierend und somit reinste Zeitverschwendung! Ein wirtschaftswissenschaftliches Unistudium wäre demnach nur für die Wissenschaft nützlich, für alles andere aber nicht!

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Hallo!

Kann mir irgendwer sagen, wo man reines wiwi studieren kann.
Viele Unis besitzen nur die Fachschaft Wiwi, bieten aber solch eine Studiengang nicht an!
Würde auch gerne auf Bachelor studieren! Wo kann ich das alles realisieren, hoffe ihr könnt mir helfen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

du studierst noch nicht, richtig ?

antworten
WiWi Gast

Re: Wirtschaftswissenschaften

Wie kommst du darauf? Ich würde das eher von dir behaupten!
Ich mache sogar ein Doppelstudium und insgesamt studiere ich schon 3 Jahre.

antworten

Artikel zu NC

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

ZVS, Numerus Clausus und Co.: Wie funktioniert das eigentlich?

NC Nummerus Clausus

ZVS-Studiengänge, Numerus Clausus, Abiturdurchschnitt, Wartezeit: Der Weg zum gewünschten Studienplatz am Traumort ist steinig. Wir erklären, worauf es ankommt.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Antworten auf Wirtschaftswissenschaften

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu NC

Weitere Themen aus Wirtschaftswissenschaften