DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wissenschaftliche KarriereMakro

Als Makroökonom in Entwicklungsländer

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Als Makroökonom in Entwicklungsländer

Hey Leute,

vor kurzen habe ich einen Bericht von ca. 2 Dutzend Ökonomen gelesen, die als Team in einem afrikanischen Land (ich glaube Ruanda) arbeiten und die Regierung bei politischen und wirtschaftlichen Fragestellungen unterstützen.
Da ich diese Tätigkeit sehr interessant finde, da sie VWL Kenntnisse sehr praktisch anwendet, würde mich interessieren wie der „Beruf“ überhaupt heißt und wie eine typische Karriere in diesem Bereich aussieht... ich denke mal Master Bzw. Besser Promotion ist vorraussgesetzt.

LG

antworten
WiWi Gast

Als Makroökonom in Entwicklungsländer

Sowas wie Entwicklungsberater bei der GIZ

antworten
WiWi Gast

Als Makroökonom in Entwicklungsländer

WiWi Gast schrieb am 10.12.2019:

Sowas wie Entwicklungsberater bei der GIZ
Sowas gibts bei GIZ/KfW/DEG/EIB/EBRD & Co. mit Blick auf Finanzinstitutionen (also mehr auf die Finanzsystementwicklung). Da kommt man mit gutem Master und Praxiserfahrung relativ planbar rein.

Internationale Teams, die Zentralbanken & Co. aufbauen kommen dann doch eher von EZB/IMF/Weltbank/UN/etc. Das setzt langjährige Erfahrungen in dem Bereich voraus. Master/Promotion helfen hier definitiv, genauso wie mehrere Sprachen und Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit. Jahrelanger, dauerhafter Aufenthalt im Ausland ist für solche Kandidaten auch nichts ungewöhnliches.

antworten
WiWi Gast

Als Makroökonom in Entwicklungsländer

Beide Antworten stimmen!

Als kleine Übersicht:

KfW, EIB, EBRD und Weltbank sind alles Entwicklungsbanken, die machen alle mehr oder weniger das gleiche, nämlich Entwicklungs- und Infrastrukturprojekte finanzieren, nur mit unterschiedlichem Scope und Volumen. Nennt sich finanzielle Entwicklungszusammenarbeit. Zudem haben alle auch Research- und Advisory-Abteilungen.

GIZ und viele UN Agencies machen technische Entwicklungszusammenarbeit, sprich sie planen und implementieren Projekte vor Ort. Dazu gehört teilweise auch Policy-Advisory, also sowohl die deutsche als auch Regierungen in Entwicklungsländern in einzelnen Fragestellungen zu unterstützen. Aber bitte erwarte nicht, dass du dann mit dem Präsidenten von Ruanda am Tisch sitzt und ihm erzählst was er zu tun soll. Die GIZ hat immer recht viele Praktikumsstellen, da kannst du auch gleich sehen, was für Projekte die so haben.

IMF und EZB machen andere Dinge: IMF kommt wenn einem Land die Kohle ausgeht und erstellt dann ein Rettungspaket dass an gewisse Auflagen geknüpft ist, so wie z.B. in Griechenland. Möglich dass die EZB hin- und wieder Experte sekundiert, aber nicht deren eigentliche Aufgabe.

Bei allen diesen Organisationen kannst du als Makroökonom anfangen. Ist allerdings teilweise recht kompetitiv, besonders die internationalen Entwicklungsbanken. Master ist Pflicht, besser PhD und Einstieg als Absolvent ohnehin schwer. KfW und GIZ sind etwas einfacher, auch immer noch selektiv. Erfahrungen in einem Entwicklungsland sind sehr hilfreich.

PS: Viele Stellen in dem Bereich heißen etwas mit Consultant. Das bedeutet aber nicht dass du groß am beraten bist, das ist einfach eine Bezeichnung für Leute mit temporären Vertrag zu schlechteren Bedingungen als permanent staff. Ist aber meist Voraussetzung um mal eine Festanstellung zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Als Makroökonom in Entwicklungsländer

GIZ hat derzeit übrigens sogar eine Stelle für einen Junior Advisor in der Finanzsystementwicklung ausgeschrieben :)

antworten
WiWi Gast

Als Makroökonom in Entwicklungsländer

push

antworten

Artikel zu Makro

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie« aus der Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Makroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Das neue Lehrbuch zeigt, wie die Märkte für Arbeit und Kapital funktionieren und wie die Politik Wachstum und Konjunktur beeinflusst. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen unterstützt bei den Prüfungsvorbereitung für die Klausuren.

E-Learning: Online-Skript Makroökonomie

Zwei Kinderhände formen ein Herz aus Körnen.

»Makro online« ist ein Hypertext-Skript zur Makroökonomie von Prof. Dr. Wilhelm Lorenz von der Hochschule Harz, das sich an FH-Studierende im Grundstudium wendet.

E-Learning: Makroökonomik - »eur macro tutor«

Ein plastisches Muster von einem Stahlgerüst in einem Raum mit Backsteinwand.

Der »eur macro tutor« der Uni St. Gallen enthält interaktive Applets wichtiger makroökonomischer Modelle. Nach Start eines Applets können beispielsweise wirtschaftspolitische Eingriffe vorgenommen werden.

Freeware: »Makromat«-Simulationssoftware

Eine alte große Schraube in einem technischen Museum.

Kostenlose Software für den makroökonomischen Modellbau zum keynesianischen System

Karriereweg zur FH-Professur: Infoabend der FH Münster

Eine Professur an der FH Münster ist eine attraktive Karriereoption. Darüber informiert die Hochschule am 11. Oktober 2019. (Foto: FH Münster/Theresa Allekotte)

Wer Professor oder Professorin werden will, denkt häufig an eine Universität. Aber auch Fachhochschulen bieten diesen Karriereweg. Doch viele kennen diese Option für eine wissenschaftliche Karriere gar nicht. Die FH Münster informiert deshalb am 11. Oktober 2019 über den Beruf als FH-Professor und Wege zur FH-Professur. Die Anmeldefrist endet am 27. September 2019.

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Markus Thomas Münter

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Statistik: BuWiN 2017 - Wissenschaftliche Karrieren werden immer attraktiver

Cover Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017

Der dritte Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017 macht deutlich, dass die Wissenschaftskarriere immer beliebter wird: Innerhalb von 14 Jahren konnte ein Wachstumsplus von 76 Prozent verzeichnet werden. Dazu zählen Promovierende und Promovierte als wissenschaftliche Mitarbeiter an Lehrstühlen.

Bewerbungsabsage für Professorenstelle: Bestgeeigneter Bewerber kann allenfalls Schadensersatz verlangen

Leerer Hörsaal mit Sprechblasen

War das Auswahlverfahren fehlerhaft können Bewerber Schadensersatz nach einer Ablehnung erhalten. Dafür muss der Bewerber niederlegen, dass er der bestgeeignete Bewerber war. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat im Fall einer zu vergebenen Professorenstelle gegen den Kläger entschieden.

Statistik: Habilitationen in den Wirtschaftswissenschaften

Blick in einen Hörsaal der Universität Münster.

In den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die Zahl der Habilitationen im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr in Deutschland um 2,1 Prozent auf 143 Habilitationen gestiegen. Der Anteil der Frauen an den Habilitationen sank in den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften dagegen im letzten Jahr um fast 2 Prozent.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Schrank mit Schubladen

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Sascha Steffen übernimmt Professur für Finanzmärkte an der Universität Mannheim

Sascha-Steffen BWL-Professur-Finanzmärkte Uni-Mannheim

Professor Dr. Sascha Steffen übernimmt die Professur für Finanzmärkte in der Area Finance der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim. Die Professur ist zudem mit der Leitung des ZEW-Forschungsbereiches „Internationale Finanzmärkte und Finanzmanagement“ verbunden.

Professor des Jahres 2015 in den Wirtschaftswissenschaften ist Olaf Arlinghaus

Professor-des-Jahres-2015 WiWi Olaf-Arlinghaus

Olaf Arlinghaus ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Münster und sicherte sich den Titel „Professor des Jahres 2015“ in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften/Jura. Der Unicum-Wettbewerb „Professor des Jahres 2015“ zeichnet Hochschullehrer aus, die ihre Studierenden bereits im Studium perfekt auf den Beruf vorbereiten.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Antworten auf Als Makroökonom in Entwicklungsländer

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Makro

1 Kommentare

Wachstumsmodell

WiWi Gast

Liebe VWL-Begeisterte, ich möchte fragen, ob jemand eine Idee hat, wie man selber ein makroökonomisches Wachstumsmodell oder Tota ...

Weitere Themen aus Wissenschaftliche Karriere