DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereWIWI

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus
Kiel, 08.04.2016, (ifw) - Ein neuer gemeinsamer WissenschaftsCampus stärkt die Kooperation zwischen dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Dafür hat sich hat der Senat der Leibniz-Gemeinschaft entschieden. So erhält das neue „Kiel Centre for Globalization“ (Kieler Zentrum für Globalisierung, KCG) in den kommenden vier Jahren eine Förderung von rund 2,2 Millionen Euro. Das gemeinsame Zentrum des IfW und der CAU ist einer von drei neuen WissenschaftsCampi in Kiel und wird die Konsequenzen der Globalisierung, positive wie negative, mit Fokus aufwachsende weltweite Lieferketten erforschen. Mit rund 730.000 Euro fördert die Leibniz-Gemeinschaft das Forschungsvorhaben. Auf rund 650.000 Euro beziehungsweise 630.000 Euro belaufen sich die Anteile des IfW und der CAU. Weitere 200.000 Euro steuert das Land Schleswig-Holstein bei. Neben dem KCG hat der Senat der Leibniz-Gemeinschaft auch zwei weitere WissenschaftsCampi in Kiel auf den Weg gebraucht. Die Kooperationspartner der CAU sind hier das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) und das Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie (MPI) in Plön.

Global Supply Chains im Rahmen der Globalisierung
Weltweite Lieferketten, so genannte „global supply chains“, sind ein bedeutender Kern der Globalisierung. Sie beschreiben komplexe Prozesse von der Herstellung eines Produkts oder einer Dienstleistung bis zur Ankunft beim Endkunden. In der globalisierten Welt haben diese Lieferketten immer größeren Einfluss auf das Wachstum von Industrie- und Entwicklungsländern. Während Produktion und Handel über Ländergrenzen hinweg zu einer nahezu flächendeckenden Versorgung führen, der Absatzmarkt für Industrieländer also immer größer wird, schaffen kleinere Staaten durch Spezialisierung den Eintritt in den internationalen Markt.

„Aber Handel und Produktion auf internationaler Ebene bringen nicht nur Gewinner, sondern auch Verlierer und unerwünschte Nebeneffekte hervor“, erläutert der Sprecher des KCG Professor Holger Görg, der am IfW den Forschungsbereich „Die internationale Arbeitsteilung“ leitet und an der CAU die Professur für Außenwirtschaft innehat. „Das Kieler Zentrum für Globalisierung hat deshalb zum Ziel“, so Görg weiter, „die vielfältigen internationalen Schauplätze von Handel und Produktion zu erforschen und wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für politische und gesellschaftliche Entscheidungsprozesse abzuleiten.“

„Ich bin sicher, das neue Kiel Centre of Globalization wird ein weiteres Aushängeschild der Spitzenforschung im Norden, weil bei der Kooperation zwischen CAU und Institut für Weltwirtschaft zentrale Fragen der globalen Ökonomie im Mittelpunkt stehen.“, sagte Wissenschaftsministerin Kristin Alheit. „Die Globalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft jeden Tag. Umso bedeutsamer für den Norden, dass von der weltoffenen Hafenstadt Kiel aus ein Beitrag zum Verständnis der elementaren Umwälzungen geleistet werden wird. Die Entscheidung der Leibniz-Gemeinschaft war richtungweisend. Die Politik hat Beratungsbedarf.“

Das Thema Globalisierung wird in drei Wissenschaftsdisziplinen untersucht
Drei Wissenschaftsdisziplinen werden das Thema im KCG mit acht Professorinnen, Professoren, einem PostDoc und acht Doktoranden zusammenarbeiten. Untersucht werden neben traditionellen weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Trauriges Beispiel für derartige negative Effekte aus weltwirtschaftlicher, betriebswirtschaftlicher und ethischer Sicht ist der Einsturz des achtstöckigen Fabrikgebäudes Rana Plaza in Bangladesh in 2013, bei dem über 1.100 Menschen ums Leben kamen.

„Im Wettbewerb um Investitionen und Produktionsstandorte unterbieten sich Länder wie Bangladesh gegenseitig auf Kosten von Arbeits- und Sicherheitsbedingungen und letztlich auf Kosten ihrer eigenen Wohlfahrt“, erklärt Görg.

Begleiterscheinung dieser globalen Produktion seien zudem lange Transportwege, die Energie und Ressourcen verschlingen und damit den Klimawandel befeuern.

Was ist eine unfaire Produktion?
Um öffentlichen Debatten und politischen Entscheidungen breitere Diskussionsgrundlagen zur Verfügung zu stellen, will das KCG besonders als unfair wahrgenommene Lieferketten in den Blick nehmen. Wie gehen Konsumenten und Produzenten mit vermeintlich unfairen Produktionen um? Welche moralische Verantwortung tragen insbesondere die Konsumenten? Was ist eine unfaire Produktion? Antworten auf Fragen wie diese sollen Grundlage für neue ökonomische Modelle sein, mit deren Hilfe Defizite wie fehlende Nachhaltigkeit, geringe Investitionen oder Gehaltsunterschiede systematisch dargestellt werden können. Diese theoretische Herangehensweise wird durch empirische und ethische Untersuchungen ergänzt, um das Ausmaß unfairer Produktionen zu erfassen.

  1. Seite 1: Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus
  2. Seite 2: Gemeinschaftsprofessur und Forschungskooperation mit Universität Hamburg

Im Forum zu WIWI

34 Kommentare

Re: Probleme beim Berufseinstieg

WiWi Gast

OMG! Du hast behauptet es gäbe keine Quellen. Du hast eine Quelle bekommen. Die Suchmaschine für aktuelle Zahlen wirst du selbst bedienen können. Selbst die Spielerei des Spiegels (von 2016) beru ...

10 Kommentare

Re: Studiengangwechsel - Was tun in der Zwischenzeit?

WiWi Gast

Meine Logik ist, dass es keinen Sinn macht des Rufes wegen an einer Uni zu bleiben, wenn einen die Inhalte nicht interessieren, sondern dass man sich vielmehr daran orientieren sollte, in einem das Cu ...

14 Kommentare

Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast

Der Artikel zeigt mal wieder die Dummheit des DurchschnittsWiWistudenten und teilweise auch Ingenieure..."Die Automobilbranche ist attraktiv!" Also genau die Branche die den größten Umbruch in der nä ...

5 Kommentare

Mathe Wiwi

WiWi Gast

Das dürfte eher selten vorkommen. Es gibt zwar Überschneidungen, aber generell unterscheidet sich die mathematische Ausbildung von Ingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern. Ich habe allerdings s ...

6 Kommentare

Promotion in Wirtschaftswissenschaften und Berufsaussichten

WiWi Gast

Wenn Du den Doktor nicht, wie von den Vorpostern erwähnt, aus Deinem eigenen Interesse heraus machst, dann würde ich Dir nur empfehlen zuzusagen falls Du wirklich einen guten Plan hast. Das bedeutet: ...

48 Kommentare

Karriere als Durchschnittsabsolvent

WiWi Gast

Naja.. Ich bin z.B. Wirt. Ing. und hab nur ein 2,3 Diplom. In anspruchsvollen Fächern wie höhere Mathematik, Automatisierungtechnik /Robotik, Technischer Mechanik oder Rechnungswesen habe ich sehr gu ...

4 Kommentare

Wiwi-Forum für Studis einer Uni...

WiWi Gast

Wie ich den Post feier :D Lounge Gast schrieb: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WIWI

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 3: Qualitätsbewertung von Literatur

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der dritte Teil der Serie zeigt, wie sich wissenschaftliche Literatur erkennen und wie sich ihre Qualität anhand von Zitationshäufigkeit und Rankings bewerten lässt.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback