DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereWIWIS

Weltökonom Sir Hans Singer gestorben

Der Weltökonom Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans W. Singer, seit seiner Erhebung in den Adelsstand Sir Hans Singer, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Der weltberühmte Wirtschaftswissenschaftler lebte in einem Altenheim in Sussex.

Weltökonom Sir Hans Singer gestorben
Wuppertal, 29.03.2006 (uw) - Der in Elberfeld geborene Weltökonom Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans W. Singer, seit seiner Erhebung in den Adelsstand durch die britische Königin Sir Hans Singer, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Der weltberühmte Wirtschaftswissenschaftler, der mit 22 vor den Nazis flüchtete, lebte in einem Altenheim in Sussex. Ein Nachruf des zur University of Sussex gehörenden Institute of Development (Brighton) nennt Sir Hans seinen größten Star und weltweit wichtigsten Entwicklungsökonomen. Sir Hans habe noch bis eine Woche vor seinem Tod mit Freunden und Studenten gescherzt und sei friedlich eingeschlafen.

Hans Wolfgang Singer wurde 1910 als Sohn des jüdischen Arztes Heinrich Singer und seiner Frau Antonia in Elberfeld geboren. Hans besuchte das Humanistische Gymnasium Elberfeld (heute Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium); die Familie gehörte zum liberalen Judentum. Mit 19 ging Singer nach Bonn, um Medizin zu studieren. Er mogelte sich aber in einige Vorlesungen des österreichischen Nationalökonomen Prof. Joseph Schumpeter. Kurz entschlossen wechselte Singer zur Volkswirtschaft und damit zu dem bedeutendsten deutschsprachigen Ökonomen des 20. Jahrhunderts. 1931, also mit 21 (!), begann er mit seiner Dissertation. Hans´ Vater war mit ruinierter Gesundheit aus dem 1. Weltkrieg zurückgekehrt. 1933 wurde er in einem dubiosen Prozess von den Nazis zu eineinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Er starb noch im selben Jahr in Münster im Gefängnis.

Hans Singer verließ Deutschland 1933 und versuchte, in der Türkei Fuß zu fassen, wo viele hochkarätige deutsche Wissenschaftler Asyl gefunden hatten. In Istanbul erreichte ihn die Nachricht, dass ihm – durch Vermittlung Schumpeters, der inzwischen in Harvard lehrte – ein Stipendium am King´s College der Universität Cambridge angeboten werde. Cambridge war Mekka der Nationalökonomie. Dort lehrte der berühmte Nationalökonom John Maynard Keynes.

Singer promovierte 1936. Es war erst der dritte PhD, den Cambridge in Ökonomie vergab. Nachdem Singer einige Zeit im britischen Ministerium für Stadt- und Regionalplanung gearbeitet hatte, boten ihm die neu gegründeten Vereinten Nationen 1947 eine Stelle für Entwicklungsplanung an. Die »Prebisch-Singer-These« - der argentinische Ökonom Raul Prebisch (1901-1985), zeitweise Generalsekretär der UN-Konferenz für Welthandel und Entwicklung, war unabhängig von Singer auf diese Regel gestoßen - wurde Basis der Entwicklungspolitik von Weltbank und UN: Nicht Spezialisierung auf Agrarprodukte, sondern nur der Aufbau eigener Industrie könne den Entwicklungsländern zu mehr Wohlstand verhelfen. Da jedoch ihre Industrieprodukte in der Aufbauphase auf dem Weltmarkt qualitativ und preislich nicht wettbewerbsfähig seien, könnten sie nur auf dem Inlandsmarkt abgesetzt werden. Importe aus Industrieländern müssten für eine Übergangszeit mit Schutzzöllen abgewehrt werden.

1969 ging Singer an das neue Institute of Development Studies der Universität Sussex und wurde zugleich Professor an der University of Sussex. Weiter galt seine Sorge den Armen der Welt, den Kindern und Hungernden. In den 80er Jahren traf der verstorbene Ökonom Prof. Dr. Bernd Biervert den berühmten britischen Kollegen auf einer Konferenz. Singer hatte Deutschland gemieden, erklärte sich jedoch bereit, eine Einladung der Wuppertaler Wirtschaftswissenschaftler anzunehmen. 1994 wurde Hans Singer von Königin Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben und war seither auch Mitglied des Britischen Oberhauses. Singer erhielt die Ehrendoktorwürden von sieben Universitäten in aller Welt. Am 20. Juli 2004 verlieh ihm die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg aus Anlass des 60. Jahrestages des 20. Juli 1944 die erste Ehrenbürgerwürde einer deutschen Universität.

Im Forum zu WIWIS

6 Kommentare

Wo können Wirtschaftswissenschaftler arbeiten?

WiWi Gast

Hallo, ich habe mal eine Frage. Können Absolventen des Studiengangs Wirtschaftswissenschaftlen eigentlich in allen Unternehmensbereichen arbeiten? Also mal angenommen, dass ein Absolvent die Vertiefun ...

4 Kommentare

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

MelGold

Hallo zusammen, Kennt Ihr gute Dozenten für Mathematik für WiWis? Wer macht eine super Vorlesung, kann gut Reden/hat ein tolles Skript?

3 Kommentare

Trainee-Gehalt für WiWis

WiWi Gast

Hi, ich habe mich bei mehreren relativ hochkarätigen Traineeprogrammen (Siemens usw) beworben und möchte nun einen überblick über die üblichen Gehälter für Trainees bekommen. Die Programme sind alle ...

122 Kommentare

Trainee-Gehälter für WiWis

WiWi Gast

Hi, ich habe mich bei mehreren hochwertigen Traineeprogrammen bei großen Firmen beworben (Siemens usw..). Ich bin im Abschluss Diplom-Kaufmann. Die Traineeprogramme sind schon bessere, also mit aus ...

44 Kommentare

lehrer oder wirtschaftswissenschaftler?

WiWi Gast

hi studiere zur zeit im ersten semester bwl und überlege die ganze zeit ob ich auf lehramt wechseln soll um englisch und sowi lehrer zu werden, zu mal man als englisch lehrer gute einstellungschance ...

3 Kommentare

Professur oder Wirtschaft?

WiWi Gast

Guten Morgen Allerseits, ich habe Ende 2014 promoviert und anschließend an der gleichen Universität einen Ruf auf eine Juniorprofessur erhalten. Damals war ich mir schon sehr unsicher, ob es der ri ...

22 Kommentare

Arbeitszeiten und Arbeit eines FH-Professors?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde mal interessieren, wie die genau Arbeitszeit eines FH-Professors und dessen Arbeit aussieht? Soweit mir bekannt muss man min. 18 SWS an Lehrveranstaltungen abhalten. Natürl ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WIWIS

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Gehaltsreport-2016 Führungskräfte Wirtschaftsstudium

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Gehaltsübersicht-2016 Einkäufer-Kundenberater Manager

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback