DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereWirtschaftsforschung

Marcel Fratzscher neuer Präsident des DIW Berlin

Der 42-jährige Volkswirt Marcel Fratzscher ist neuer Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Der ehemalige Leiter der Abteilung »Internationale wirtschaftspolitische Analysen« bei der Europäischen Zentralbank hat sein neues Amt am 1. Februar 2013 angetreten.

Marcel Fratzscher DIW-Präsident

Marcel Fratzscher neuer Präsident des DIW Berlin
Berlin, 13.02.2013 (diw) - Das Kuratorium des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat den Leiter der Abteilung „Internationale wirtschaftspolitische Analysen“ bei der Europäischen Zentralbank, Marcel Fratzscher, zum neuen Präsidenten des Berliner Forschungsinstituts bestellt. Der 42-jährige Volkswirt wird sein neues Amt am 1. Februar 2013 antreten. „Wir sind hoch erfreut und auch stolz, dass wir den DIW-Vorstandsvorsitz mit einem fachlich so überzeugenden Kandidaten besetzen können“, erklärt der Kuratoriumsvorsitzende Bert Rürup. „Marcel Fratzscher hat als Makroökonom einen international hervorragenden Ruf und wird der Arbeit des DIW Berlin neue Impulse geben. Seine Forschung etwa zur europäischen Schuldenkrise, zur Finanzstabilität und zu den Übertragungsmechanismen von Finanzkrisen in die Realwirtschaft passen ganz ausgezeichnet zum DIW Berlin - ebenso wie seine eigene wirtschaftspolitische Erfahrung“, so Rürup weiter. Fratzscher studierte an den Universitäten Kiel, Oxford, Harvard und Florenz. Er arbeitete während der Asienkrise beim Harvard Institute for International Development in Jakarta, später beim Peterson Institute of International Economics in Washington D.C. und bei der Weltbank.

„Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und bin fest entschlossen, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DIW Berlin unseren Anspruch der Exzellenz in Wissenschaft und Beratung zu erfüllen“, erklärt Fratzscher. „Das DIW Berlin soll nicht nur zu den national und international wichtigsten und qualitativ herausragenden Forschungsinstituten gezählt werden, sondern auch als Denkfabrik Debatten anstoßen und der Politik mit seinen Arbeiten theoretisch fundierte und empirisch belastbare Entscheidungsgrundlagen liefern“, so Fratzscher. Die Stärkung der makroökomischen Arbeit am DIW Berlin sowie der Ausbau der fachübergreifenden Forschung seien seine erklärten Ziele. „Die Startbedingungen sind nach den jüngsten Umstrukturierungen sehr gut. Unter der Führung von Gert G. Wagner hat der Vorstand in den letzten zwei Jahren mit der wissenschaftlichen Fokussierung und Neustrukturierung des Institutes wichtige Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Ich übernehme ein gut aufgestelltes Haus“, urteilt Fratzscher.

Gemeinsam würdigen Fratzscher und Rürup die Leistungen von Gert G. Wagner, Georg Weizsäcker und Cornelius Richter, die auch von der Evaluierungskommission der Leibniz-Gemeinschaft als „hoch anzuerkennen“ gelobt worden sind. Das Vorstandsteam hatte die Führung des DIW Berlin im Februar 2011 übernommen. Ihm sei es gelungen, das Haus in einer schwierigen Situation sehr gut zu administrieren und wichtige konzeptionelle Fragen zu klären, heißt es im Bewertungsbericht der Prüfungskommission, die die Forschungscluster des Instituts im Durchschnitt mit „sehr gut“ bewertete. Nach einer Phase der Stagnation habe das Haus nun klare Vorstellungen für seine künftige Entwicklung erarbeitet, urteilte auch der Senat der Leibniz-Gemeinschaft.

Gert G. Wagner hatte bereits bei Übernahme des Vorstandvorsitzes angekündigt, diese Position nur vorübergehend ausüben zu wollen, um sich dann wieder stärker seinen eigenen Forschungsinteressen widmen zu können. Mehr als 20 Jahre lang hatte er im DIW Berlin bis zum Frühjahr 2011 die als „exzellent“ bewertete Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) geleitet, ausgebaut und zu einem wichtigen Bestandteil der weltweiten Forschungsinfrastruktur gemacht. „Wir sind hoch erfreut, dass wir Gert Wagner überzeugen konnten, die vielfältigen Belange des SOEP in Zukunft im Vorstand zu vertreten“, sagt Rürup. Das Kuratorium entspricht mit der Ernennung Wagners zum Mitglied des Vorstands Vorschlägen aus dem Wissenschaftsrat für eine dauerhafte Vertretung des SOEP im Vorstand des DIW Berlin. Für die Leitung des SOEP wird weiterhin Jürgen Schupp verantwortlich sein, der die Langzeitstudie seit Frühjahr 2011 erfolgreich führt. „Die Leitung des SOEP ist eine Herausforderung, die Jürgen Schupp meisterhaft bewältigt“, erklärt Bert Rürup. Als drittes Vorstandsmitglied des DIW Berlin bleibt Cornelius Richter für die Geschäftsführung des Instituts verantwortlich.

„Wir sind überzeugt, dass das DIW Berlin auf einem hervorragenden Weg ist, um in der deutschen und internationalen Wirtschaftsforschung sowie in der Politikberatung eine noch gewichtigere Rolle zu übernehmen“, resümiert Rürup.

Kurzporträt Marcel Fratzscher
Marcel Fratzscher leitet ab 1. Februar 2013 als Präsident das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Als unabhängiges Institut mit rund 250 Mitarbeitern zählt das DIW Berlin zu den führenden Wirtschaftsforschungsinstituten und Think-Tanks in Europa. Seine Kernaufgaben sind die anwendungsorientierte Grundlagenforschung und wirtschaftspolitische Beratung.

Marcel Fratzschers inhaltliche Arbeit fokussiert sich vor allem auf Themen zur europäischen Schuldenkrise, Finanzstabilität und zu Kapitalverkehrskontrollen, sowie auf die globalen Übertragungsmechanismen von Finanzkrisen und die Reformen des internationalen Währungssystems. Seine Forschung wurde in führenden Fachzeitschriften veröffentlicht.

Von 2001 bis 2012 war Marcel Fratzscher für die Europäische Zentralbank (EZB) tätig, zuletzt als Leiter der Abteilung International Policy Analysis (Internationale wirtschaftspolitische Analysen). Während der Asienkrise 1997 bis 1998 arbeitete er als Makroökonom beim Harvard Institute for International Development (HIID) in Jakarta, Indonesien. Zudem war er in den Jahren 2000 und 2001 beim Peterson Institute for International Economics in Washington D.C., USA, tätig, arbeitete im Jahr 1996 bei der Weltbank und für kürzere Perioden in Asien und Afrika.

Marcel Fratzscher ist Europäer und Deutscher und wuchs in der Nähe von Bonn auf. Er erlangte ein Vordiplom in VWL an der Universität Kiel, ein B.A. in Philosophy, Politics, and Economics (PPE) der University of Oxford (UK), einen Master of Public Policy der Harvard Universitys John F. Kennedy School of Government, in Cambridge (USA), und ein Ph.D. in Volkswirtschaftslehre vom European University Institute in Florenz (Italien).


Download
Publikationen von Marcel Fratzscher [PDF, 2 Seiten - 118 KB] 

Persönliche Internetseite von Marcel Fratzscher
http://www.fratzscher.eu

Im Forum zu Wirtschaftsforschung

3 Kommentare

Professur oder Wirtschaft?

WiWi Gast

Weshalb? Was wären die Gründe deiner Meinung nach? Woran machst du das fest?

22 Kommentare

Arbeitszeiten und Arbeit eines FH-Professors?

WiWi Gast

weitere Meinungen, bitte

2 Kommentare

Promotion Voraussetzung für Festanstellung und als Dozent in BWL

WiWi Gast

1. Sich ein konkretes Thema überlegen 2. Ein Exposé dazu schreiben 3. Im Internat nach den passenden Profs suchen 4. Diese Profs anschreiben und fragen, ob sie einen als externen Doktoranden annehmen

48 Kommentare

Wer hat mehr Prestige - Uni-Professor, Dax Manager oder UB Partner?

WiWi Gast

UB Partner ist so ein Job wo man sehr viel verdient, aber außerhalb der Branche und der Projekt Stakeholder (Kundenunternehmen) so gut wie gar kein Renomee hat. Eigentlich nicht schlecht, wenn man ein ...

6 Kommentare

Vergütung Dozent IHK

WiWi Gast

Sehr mickrig, wenn du nicht ein bekannter Hund bist, der auch kräftig mit der IHK kooperiert (= einzahlt). Hatte mal ein Angebot für 7,5 die Stunde. Das war aber noch vor dem Mindestlohn. Lounge Gast ...

14 Kommentare

Lehrkraft für besondere Aufgaben? Karriere? Danach?

WiWi Gast

Du bleibst doch nicht zwei Jahre auf dieser Stelle festgekettet. Nimm die Stelle an und bewirb dich weiter. Sobald du was im FS-Sektor hast, kündigst du. Überlege doch mal, was besser ist: Arbeit ...

7 Kommentare

Juniorprofessur - Vorteile, Nachteile?

WiWi Gast

Im Eröffnungsthread schreibst Du: "... und das Thema der Promotion passte nicht wirklich zu mir..." Nun schreibst Du: "...der Fachbereich [der anvisierten Stelle] passt ziemlich gut z ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsforschung

Eine Metallleiter, mit einem hellen Himmel und der reflektierenden Sonne im Hintergrund.

Prof. Dr. Stefan Kooths ist neuer Leiter des IfW-Prognosezentrums

Prof. Dr. Stefan Kooths ist neuer Leiter des Prognosezentrums im Kieler Institut für Weltwirtschaft. Er folgt Prof. Dr. Joachim Scheide, der in den Ruhestand gegangen ist. Kooths übernimmt damit die Leitung einer der renommiertesten deutschen Konjunkturforschungsabteilungen, die mit ihren Prognosen und Gutachten seit Jahrzehnten zu den Beratern der Bundesregierung gehört.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback